Pfeil rechts

so ich mal wieder :/

diesmal is mir egal ob jemand drauf antwortet oder nich, denn au da hab ich langsam die hoffnung aufgegeben, aber ich muss einfach mal was loswerden.

ohne mir erfindlichen grund hab ich grad ne attacke, ich liege im bett schau einen film , geh zwischendurch rauchen und schwupps, wird mir so komish und mein gesicht fängt an zu grabbeln und mein puls schlägt doll, und ich frag mich warum, es is doch nix? viellei is es au die angst vorm nächsten tag wie immer wenn ich etwas vorhabe, eig nix besonderes nur ein essen bei der oma aber iwie wenn ich da dran denk löst es iwas in mir aus, was mir angst oder sorgen bereitet und dies wie so oft in letzter zeit, kaum hab ich mal was vor, was eig schön is und nichts unangenehmes wie eine prüfung oder vorstellungsgespräch verspüre ich eine starke angst, mit allem drum und dran, aber ich glaub die größte angst besteht darin vielleicht auch mal rückscläge in kauf nehmen zu müssen, ohne schwäche zeigen zu müssn, seit nunmehr zewei jahren hab ich die attacken aber so wirklich angenommen hab ich se immernoch nich, was mich glaub sehr in der heilungsphase aufhält, aber ich schlage mich immernoch mit den selben fragen rum, warum musst das mir passiern, woher kommt es nur,wieso verdorben es mir mein vorher so tolles leben und dies frisst mich innerlich so auf, das ich nie ma etwas auf mich zu kommen lassen kann und das nervt mich so an.

hier mein aufruf nicht immer nur die beiträge von mir lesen sondern viellei au ma was schreiben egal was aber das ich einfach ne weiß ne allein mit ängsten dazustehen.

16.07.2011 22:37 • 30.07.2011 #1


12 Antworten ↓


ich kenne das ich muss mich derzeit zu allem aufraffen ganz schlimm...

wie geht es dir denn wenn du es geschafft hast etwas zzu machen??


LIEBE GRüße

17.07.2011 00:40 • #2



Man muss sich zu allem zwingen -.-

x 3


ich kennn das auch.
man hat das gefühl jeden tag auf neue zu kämpfen und weiß im entefekkt gar nich wofür weil sich kaum etwas ändert...ich hab das auch manchmal wenn ich gerade ruhe hab oder auch im bett liege das ich auf einmal schei. bekomme und panik kriege...meistens handelt es sich dann auch vom nächsten tag das ich wiedee vr irgendetwas angst hab.
ich denke das is teilweise unbewusst das man über etwas nachdenkt udn dann panik bekommt...
leider kann ich dir auch nich sagen was du dagegen tun kannst,weil bis jetzt hab ich auch noch keine taktik rausgefunden wie ich es ändern kann...

ich denke das sind einfach manchmal so phasen in denen man kein bock meht hat ständig und zu jederzeit dagegen anzukämpfen und abends tot müde ins bett zu fallen weil man mal weder den ganzen tag sich den Ar. aufreißen musste um es überhauot alles zu schaffen...

darf ich fragen wie alt du bist?und wo du her kommst?

lg frosch

17.07.2011 08:53 • #3


hallo zusammen,

ja das kenn ich auch.

ich hab mal festgestellt, wenn ich total unter druck stehe, dauernd was vorhabe und eigentlich im dauereinsatz bin, dann noch abends weggehe, dann hab ich das nicht. da ist man mit ganz anderen sachen beschäftigt. ich habe es auch nicht, da wo ich mich wohl fühle-zu hause!

man darf halt nicht darüber nachdenken, dass es kommen könnte. ja das ist leicht gesagt. während den attacken, weiss ich auch nicht mehr weiter. wenn ich sie nicht habe, denk ich an soviel möglichkeiten, die man in solchen situationen machen könnte. z.b. atemübungen!

wir sind katastrophendenker! das dürfen wir nicht machen, wir stellen uns aus jeder situation nur das böse vor. an das gute denken wir garnicht! das muss man abstellen. ich beneide die leute, die in den urlaub fliegen und einfach nur spass daran haben. ich denke daran, dass das flugzeug auch i.o. ist der pilot auch nach hause will usw. und mach mich damit so fertig. ich übe gerade, das ich nicht so denke, und freu mich, jetzt schon auf den urlaub.
man, was geht es uns gut. wir sind gesund! (es wurde ja nix festgestellt) wir haben immer zu essen, immer zu trinken! wir haben uns das leben so ausgesucht und es ist schön, warum soll man sich mit solchen gedanken rumquälen??

ein arzt sagt mir neulich mal, dass 50 % der herzinfarkte-bzw. der ruf des rettungswagens, der leute sind, die sich das nur einbilden. -gehts noch? warum machen wir das?? es ist doch garnix!

wenn es mir so richtig gut geht (mit freunden zusammen bin und feier) dann hab ich so was nicht. also tu bitte das, was dir gut tut, dann wirds bestimmt besser. und nicht negativ denken.

eine kollegin sagte mir mal, wenn es dann soweit ist, dass man eine horrormeldung vom arzt bekommt, dann kann man sich immernoch darum gedanken machen. da hat sie ja so recht.


ICH ARBEITE AUCH DARAN und habe auch schon erfolge erzielt.

Kopf hoch-es ist garnicht so schlimm

gruss elli

17.07.2011 09:12 • #4


ja das is wirklich einfacher gesagt als getan...
ich zum beispiel hab grad so ne schei. phase...alles komt mir so auswegslos vor...
wenn ich dann weiter drüber nachdenk dann denk ich echt ich hätte nen voll schaden...ich meine wieso kann ich mich nicht darüber freuen das ich nur noch 4 tage arbeiten muss und dann urlaub hab..wieso kann ch mich nich darüber freuen das diese 4 tage eigentlch entspannt werden...wieso kann ich mich nich darüber freuen das ich in den nächsten tagen viele ausflüge machen werde?(bin heilerziehungspflegerin in einer tageseinrichtung für erwachsene)
ich kann euch sagen warum weil ich grad nur negativ denke...ich habe angst davor bahn zu fahren, ich habe angst davor aud toilette zu müssen, ich habe angstdavor ständig auf toilette zu müssen, ich habe angst davor nich zu wissen was mich erwartet, ich habe angst davor panik zu bekommen, ich habe grads vor vielem angst....
sry das ich grad so negativ schreibe aber irgendwie bin ich jetzt schon fix und fertig obwohl der tag grad mal angefangen hat..........

17.07.2011 09:56 • #5


oh wie ich mich freue, das sich doch ein paar gemeldet haben, ich weiß ich heule immer schnell rum, wenn mir keine auf meine beiträge antwortet, aber das is dann halt ne so leicht für mich und ich fange an mich zu fragen ob ich doch unnormaler bin, als alle anderen, die phobien, ängste, attacken oder ähnliches haben.

nun weiß ich endlich das ich ne allein bin und das stärkt mich sehr denn wen ich attacken hab denk ich öfter mal an tips oder so, welche mir hier gegeben wurden und dann gehen die attacken au schnell wieder weg.

seit neusten hab ich ne neue taktik meine pas in den griff zu bekomm und ja die is viellei bissl makaber aber mir hilft sie. wenn ich manchma im fernsehen sehe, mit was andere menschen zu kämpfen haben, sei es aids, krebs oder irgendwelche behinderungen, dann frag ich mich warum heule ih eig jeden tag rum, warum bemitleide ich mich, wenn es mir doch eig gut geht und men kopf einfach nur zu lahm is um das zu verstehen, wir werden an panikattcken ne sterben, au wenn man davor nastürlich manchma angst hat, aber im ersten sind sie eig nur unangenehem und machen einem angst, doch im großen und ganzen geht es uns doch verdammt nochmal gut, wenn wir nur ne so angsthasen wären und einfach raus in de welt gehen würden, ich bin fdest davon überzeugt, das es dann viel weniger mit solch einer störung geben würde, nur leider reicht da meine überwindung ne und so bin ich faul und bequem, aberändern tut sich leider nix -.-

17.07.2011 12:51 • #6


Bei vielen klingt es aber auch sehr nach Depression und dazu zählen fast immer auch Ängste und PA. Und in dem Fall sind nun mal auch Veränderungen wichtig. Leider wird bei Angst/Panikstörung zu oft übersehen, es steckt eigentlich ne Depression dahinter. Und die kann auch maskiert sein, d.h., versteckt hinter Angst, PA und körperlichen Symptomen.

17.07.2011 13:18 • #7


also ansich liegen depressionen und attacken natürlich sehr nah beinander,aber ich denk das is kein grund um zu sagen oh ich hab depression ja dann mach ich jetz garnichts mehr, denn es geht ja doch immer iwie weiter und depressionen kann man wenn man selber will heilen aber sowas wie aids oder andere schlimme krankheiten kann ne wirklich heilen, so denk ich trotzdem das viellei viele patienten oder so, einfach au viel ningeln, wo ich mich mit einbezieh keine frage, aber ich bin ja grad dabei von dieser selbstmitleidschiene und diesem ständigen rmgeheule los zukomm, was ne leicht is denn es is iwie zur gewohnheit geworden und bequem is es ja au letzendlich

17.07.2011 15:20 • #8


ja schwierig is es allemal von seinem selbstmitleid wegzukommen...also mir hilft es gar nich wenn ich mir sage es gibt viel schlimere dinge...weil egal was man hat wenn es einem in seinem leben dermaßen einschränkt is es egal was es is....
ich würde auch behaupten das viele ängste auch depressionen mitsichführen..also ich für meinen teil kann sagen das ich auch unter depressionen leide und das macht die ganze sache nich grad einfacher....

17.07.2011 17:04 • #9


also ich kann zu depressionen ne viel sagen,weil ich ne denk das ich se hab bzw versuch ich da einfach mal meiner therapeutin zu vertrauen, denn manchma kann ich den unterschied zwischen panikattacken und depris ne mehr auseinander halten.

mir hilft es sehr gut au zu verinnerlichen wie es manch anderem geht, es gelingt mir nih immer, aber manchma schon und ich hoff das es au weiterhin klappt

kommst du denn gut gegen die depris an oder eher ne?

17.07.2011 22:36 • #10


kommt drauf an um welche situation es sich handelt...meinstens komm ich da gut wieder raus aber manchmal gerade wenn man alleine is is das etwas schwieriger...da is es wichtig wenn man menschen um sich herum hat die einem helfen....

19.07.2011 12:44 • #11


gott das kenne ich nur zu gut.wenn man schon vor kleinigkeiten am näcksten tag angst hat und so panisch wird als ob es um was wichtiges geht.man versucht sich selbst zur ordnung zu rufen aber am ende ist man einfach nur noch am ende mit den nerven.

30.07.2011 02:43 • #12


@masanori

jaja das kennen wohl viele gut, aber ich versuch einfach ne an den nächsten tag zu denken, und dann mal schauen, was auf mich zu kommt. panik schieben kann ich dann immernoch

30.07.2011 12:52 • #13



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky