Pfeil rechts
1

Hallo ihr!

Bin seit Montag in Behandlung in einer Tagesklinik. Auf meinen Wunsch hin, haben die mir nun heute ein Langzeit EKG wegen meinem Herzstolpern angehängt. Hatte schon mal ein Langzeit EKG und andre EKGs in Hülle und Fülle, ist bisher nie was rausgekommen bzw. die Stolperer traten natürlich nie dann auf, wenn gerade das EKG gemacht wurde...
Das Herzstolpern fühlt sich an wie Stromschläge in der Brust, es ist ein wirklich unangenehmes, bedrohliches Gefühl bei dem ich jedes Mal Panik bekomme, egal ob ich mich nun gedanklich reinsteigere oder nicht. Manchmal bleibt mir richtig die Luft weg, so heftig stolpert es.
Nun hab ich die ganze Zeit gedacht, hoffentlich stolpert es jetzt mal solange das EKG dran ist, damit ich es endlich mal schwarz auf weiß habe, wenns passiert!
Und tatsächlich: Saß mit ein paar Leuten aus der Klinik in nem Straßencafé, da gings los, aber wie heftig! Mehrere Stolperer hinter einander, habe natürlich dann auch Herzrasen gekriegt, Schwindel, heißer Kopf... hab es zwar geschafft, ruhig zu bleiben und nicht zu denken "oh gott du stirbst" und bin irgendwie froh, dass es passiert ist während das EKG dran war. Jetzt mach ich mir aber riesen Sorgen, was bei dem EKG rauskommt! Und muss noch das ganze Wochenende warten bis ich den Befund kriege! Habe total Angst vorm Ergebnis
Es wäre katastrophal wenn ich Herzrythmusstörungen hätte, das würde meine Ängste nur noch mehr provozieren! Wahrscheinlich müsste ich nur noch daran denken...

Kennen einige von euch dieses Herzstolpern und wenn ja habt ihr es schon mal diagnostizieren lassen?

Würde mich auf Antworten freuen!

Lg, Pinxi

04.07.2008 18:22 • 23.08.2014 #1


14 Antworten ↓


hallo
und wilkkomen bei uns.
ich kenne das auch sehr gut das stolpern und bei mir war es ähnlich wenn ekg dann natürlich nicht. aber einmal auch langzeit stolperte es wahnsennig.
nur die sind echt nicht schlimm ein kardiologesieht ja ob es krankhaft ist ob durchblutungstörungen da sind.bei mir ist es nicht krankhaft und wird bei dir auch nicht sein.
das sind extrasystolen die am nerv liegen und nur durch stress ausgelösst wird meistens wenn man zur ruhe kommt.
der unterschied so sagte mein arzt das ist der bei leuten mit krankhaften rytmusstörungen die empfinden das nicht so stark wie wir.
bei uns ist es eine herzneurose.
versuche ruhig zu bleiben es wird nichts schlimmes sein
lieben gruss

04.07.2008 18:30 • x 1 #2



Langzeit EKG wegen Herzstolpern!

x 3


ich kenne es, habe es aber nie diagnostizieren lassen. manchmal ist es lange weg und dann fast täglich, mal länger, mal kürzer.

ich finde das gefühl auch äusserst unangenehm (werd manchmal auch etwas panisch dadurch), hab mich aber mit der erklärung, dass es psychisch zufrieden gegeben. k.a., ob ich zu feige für eine abklärung war oder nur den bequemeren weg gesucht habe.

ich find es toll, dass du es gemacht hast und besonders, dass es auch funktioniert hat. die warterei ist sicher nervenaufreibend - und ich gehe schon jetzt mal davon aus, dass da nichts krankhaftes vorliegen wird - aber immerhin hast du dann klarheit.

ich wünsche dir viel geduld und mach dir noch keine sorgen.

04.07.2008 18:34 • #3


hallo rockshaver & leaina & danke für die prompte antwort

Eure Worte beruhigen mich jetzt ein bisschen... Normalerweise kannte ich das Herzstolpern halt immer so, dass es einmal kurz ist, aber mehrmals hintereinander, das war mir bis vor kurzem noch fremd und als ich es das erste Mal hatte, hab ich wirklich gedacht, mein Herz bleibt gleich stehen. Die einzelnen Herzstolperer sind bei mir auch immer phasenweise. Mal monatelang nichts, dann eine Weile mehrmals täglich. Habe schon beobachtet, dass diese auftreten, wenn sich gerade etwas ändert in meinem Leben oder was neues anfängt, oder ich mir viel Gedanken um eine Sache mache...
Irgendwie sucht sich meine Angst immer ein neues Symptom, um mich zu beunruhigen. Habe ich mich mal mit einem Symptom abgefunden und kriege nicht gleich Panik wenn es auftritt, kommt ein neues, schlimmeres hinzu...
Ist schon ein komisches Ding, unser Körper...

Lg

04.07.2008 18:38 • #4


Hy Pinxi, Ich habe das auch! Besonders heftig ist es manchmal in der Einschlaf-Phase. Schrecke dann oft hoch weil es mir dann komplett die Luft nimmt für einen Moment.
Habe nächste Woche auch einen Termin mit Ultraschall, Langzeit-EKG usw.
Manche sagen das ist normal, andere (wie mein Hausarzt) meinen, das sei nicht normal und gab mir deshalb auch gleich Überweisung zum Fachmann. Weiß man gar nicht was man glauben soll

Ja, die Angst sucht sich ständig ein neues Ventil. Hat man sich mit einem Symptom abgefunden kommt schon wieder das nächste. Bekloppt!

04.07.2008 19:04 • #5


hallo ihr lieben
ich hatte glück mit meiner hausärztin die jetzt in rente ist und mein neuer ist auch super. meine alte ist internistin und meine mutter war schon als junge frau in ihrer behandlung sie hatte und hat auch hinundwieder solche stolperer und sie hat mich immer ernst genommen genauso wie mein neuer arzt der hat natürlich meine alte akte er wollte vor 2 jahren es dochmal abklären mit langzeit und war halt beim kardiologe wo mein vater auch ist der hatte übregins mal einen infarkt . jetzt bitte nicht in panik ausbrechen
er erklärte mir das mit den extra schlägen oder den aussetzern und vor acht wochen hatte ich so schlimme pa das ich ins krankenhaus ging kein stolpern aber rasen da wurde auch nichts festgestellt.ich frage ja bei allem nach woaran man es sehen kann das nichts ist
das können die recht gut auch die extraschläge es kommt immer drauf an wohl wo in welchem zentrum das liegt das man dann krankheit ausschliessen kann.

04.07.2008 19:40 • #6


was nur komisch ist bei mir: immer wenns länger stolpert, fühle ich, getrieben von der panik, die ganze zeit meinen puls und der war dabei noch nie unregelmäßig sondern immer im takt...
weiß dann echt nicht, ob ich mir das nur einbilde oder obs einfach ein gefühl der angst ist, ist echt seltsam...

04.07.2008 19:47 • #7


naja, also einbilden tust du dir gewiss nicht, aber es kann durchaus eine stress-reaktion sein. und als phobiker ist man ja praktisch unter dauer-druck.

aber wart das resultat ab - dann wirst du wissen, woran du bist. ich glaube wirklich, dass du dir keine sorgen machen musst.

04.07.2008 19:51 • #8


Übers Wochenende bin ich mit dem Herzstolpern glücklicherweise verschont geblieben... Seit dem Zeitpunkt, da ich das EKG abgemacht hab, war nichts mehr. Schon krass irgendwie
Morgen werd ichs abgeben, mal schauen, was das Ding so an Beweismaterial aufgezeichnet hab. Werds euch dann wissen lassen
Noch einen schönen Restsonntag

06.07.2008 15:03 • #9


danke liebe pinxi - das wünsch ich dir auch

... und warte mit dir zusammen gespannt auf das resultat.

eigentlich würde ich mein herz auch gerne mal untersuchen lassen, aber mein problem ist, dass ich gar keinen arzt habe. es ist einfach nur mühselig, wenn keiner mehr neu-patienten nimmt.

wobei ich ja eigentlich vermute, dass mein herz völlig i.o. ist, aber diese stolperei kann einen wirklich sehr verunsichern.

06.07.2008 15:09 • #10


hallo!

wollte mal bescheid geben: mein befund ist da. wie ich vermutet hatte superventrikuläre extrasystolen. die ärztin erklärte mir das so, dass das nicht von der herzkammer selbst sondern vom vorhof kommt. habs aber selbst nicht so ganz geblickt sie betonte aber, dass es absolut ungefährlich und auch nicht behandlungsbedürftig sei...
und meinte, es würde oft bei starken körperlichen veränderungen auftreten (z.b. großer gewichtsverlust wie es bei mir der fall war - allerdings hatte ich das herzstolpern schon früher).
na ja, einerseits beruhigend, dass es "nur" das ist, andrerseits find ichs irgendwie trotzdem beunruhigend dass mein herz überhaupt solche faxen macht es wird trotzdem genauso so beängstigend und unangenehm sein wie immer wenn es wieder auftritt. dachte, man könnte viell. wenigstens mit medis da was machen...

lg, pinxi

22.07.2008 21:23 • #11


Hallo
Ich habe das gleiche Problem ,man denkt das Herz hört auf zu schlagen,was aber nicht der Fall ist.
Das Schlimmste ist,das es immer einen Angstschub verursacht,den man nicht kontrollieren kann.
Ich bin jetzt so krank, das ich unter einer manifestierten Panikstörung leide und diese nicht mehr los werde.
Auch ein Klinikaufenthalt hat mir nichts gebracht und arbeiten geht auch nicht mehr,da die Aussetzer ´´ ohne Voranmeldung kommen.
Mal sind es nur wenige am Tag und mal über 40 in der Stunde.
Ist ein Graus damit und helfen tun mir zur Zeit leider nur Medikamente,die abhängig machen.
Ich hätte nie gedacht,das es doch so viele Menschen gibt,die diese Erkrankung haben.
Es ist nicht leicht sich mit solch einer erkrankung zu leben,aber ich werde alles versuchen und das kann ich auch allen die diese Seite besuchen und denen es genauso geht nur empfehlen.
Also nicht unter kriegen lassen,
Gruß eurer Jolly

22.08.2014 19:41 • #12


hallo ihr lieben,

habt ihr das auch meistens dann, wenn ihr zur ruhe kommt?
ich kann den ganzen tag shoppen gehen, aber sobald ich im auto sitze oder dann daheim bin
gehts los:(
warum ist das so? :/

22.08.2014 22:08 • #13


Hallo
Ja wenn man sich hinlegen und ausruhen will ist es am schlimmsten.
liegt daran,das man alles stärker merkt weil man sich nicht ablenkt.
Ist bei mir das gleiche ,ich möchte gerne einschlafen und kann es nicht weil immer und immer wieder diese Aussetzer da sind ,obwohl eigentlich alles in Ordnung ist.
Eigentlich sind die Symptome die Gleichen,den ganzen Tag über aber sie sind nicht so zu spüren.
Ich merke die ersten schon nach dem wach werden und teilweise auch mal wenn ich mich ablenke und etwas mache ,oft so stark das ich denke ich muss den Arzt rufen.
Da nehme ich lieber ein paar Tropfen und alles ist wieder für 2-3 Stunden gut.
Ist auch keine Lösung aber was solls besser als wieder in totale Panik zu verfallen.

23.08.2014 07:34 • #14


hallo und guten morgen wahrscheinlich schreibe ich jetzt totalen blödsinn,da ich das problem nur indirekt kenne,ich habe tatsächliche herzrythmusstörungen ,die ich aber nicht spüre,ich werde dann nur unglaublich müde,oder kollabiere,wenn ich dann wieder erwache habe ich natürlich ebenfalls einen adrenalinschub und dann zittere ich und finde das gefühl nicht toll,aber ich weiss das gerade der adrenalinschub etwas lebensrettendes sein kann,herzstolpern kenne ich auch es ist tatsächlich nicht gefährlich aber doof,als ich das erste mal etwas gefährlichere herzprobleme hatte hatte ich auch angst mittlerweile habe ich gelernt damit umzugehen ich habe immer noch manchmal angst weil ich nun mal weiss jeder zeit sterben zu können,das ist kein schönes gefühl,und ich habe gelernt mich trotz dieser situationen ruhig zu verhalten,es gibt momente da ist mein puls sehr langsam 38 und dann eben sehr sehr schnell 168 war das schnellste und wenn man sich antrainiert ruhe zu bewahren kann man den einigermassen senken.
Auf den Boden legen oder setzen man i8st ja auch mal unterwegs und dann wirklich ruhig atmen sich komplett auf die atmung konzentrieren ich kann mittlerweile meinen puls von 140 durch bestimmte atemtechniken auf 100 herabsetzen.und das obgleich ich eine organische ursache habe....man kann unglaublich viel erreichen aber es erfordert geduld übung.
Panikattacken kenne ich übrigens auch sie fühlen sich völlig anders an,ich hatte das bei einigen beerdigungen die ich leider besuchen wollte und irgendwann will man da nicht mehr hin man bekommt schweissausbrüche ,will einfach nur weg,herzrasen,schwindel,übelkeit angst umzufallen aber man fällt nicht um,bei der letzten beerdigung bin ich bis es anfing wieder raus und habe gewartet da ich immer zur engen familie gehörte hatte ich natürlich den vorteil einen stuhl zu haben.
ich habe mir musik in die ohren gemacht etwas versteckt und nur einen ohrstöpsel,aber es hat geholfen.
wenn man weiss warum dinge sind wie sie sind kann einem das unglaublich viel kraft geben.
wir alle sterben irgendwann und wir alle haben keine möglichkeit das es uns nicht passiert,ich ahbe so viele menschen durch den tod verloren durch schwere erkrankung und nun bin ich selbst scwer krank geworden,das einzige was hilft ist die dinge zu akzeptieren und das bedeutet nicht das man keine angst hat auch weinen und wut gehört dazu aber genau diese gefühle muss man lernen zu akzeptieren sie gehören zum leben.und das sollte man geniessen so oft es geht.
einfach mal irgendwo hin setzen einen baum umarmen,vogelstimmen erraten,sonnenblumen zu sehen,regentropfen zählen sich jeden tag erfreuen das man all das erleben darf denn es ist keine selbstverständlichkeit.schmerz und trauer nicht immerw egschieben und auch nicht perfekt sein wollen,man muss anfangen sich selbst zu lieben,mit all seinen schwächen die nämlich NICHT schlimm sind.
ich bin hier gelandet weil krankheit einsam macht und es gibt keine tatsächlichen foren für körperlich kranke wo es nicht um die erkrankung geht.ich bin aber mehr als krank ich bin auch mensch!
und das sind wir alle niemand muss sich schämen aber jeder sollte versuchen für sich selbst verantwortung zu übernehmen und dennoch auch für andere...
sicher kann ich verstehen dass ihr lieber medis nehmt als diese gefühle zuzulassen nur wenn man sich sein leben lang mit medis vollstopft was evtl auch anders geht ist das definitiv schädlich,denn erst dann schadet man dem körper und so passiert iregndwann das wovor die angst am grössten ist.
wenn alles nichts geholfen hat und man wirklich viel probiert hat dann ok niemand sollte leiden...aber oft geht es anders.
desto öfter ich eine erfahrung mache desto besser kann ich sie einschätzen,und desto weniger angst macht sie mir,ich kenne das mit mrt röhren,und wenn man nette menschen um sich hat dann ist meist alles halb so wild,es gibt tage da bin ich aus praxen geflüchtet und an anderen tagen war ich völlig entspannt.
durchhalten immer wieder üben üben üben und irgendwann geht es wirklich besser.
viel glück beim ausprobieren und gaaaaaaaaaaaaaaaanz viel geduld mit euch selbst!

23.08.2014 08:56 • #15



x 4





Dr. Hans Morschitzky