Pfeil rechts

Guten Tag, nach langem Durchstöbern des Forums entschied auch ich (m,23), mich dazu hier anzumelden. Vor circa einem Monat erlitt ich meine erste Panikattacke, völlig unerwartet beim Autofahren. Dabei habe ich mir eigentlich nicht viel gedacht, dachte vielleicht zu wenig Schlaf gehabt. War auch nach 5 Minuten rechts ranfahren wieder gut. Symptome waren während der PA Herzrasen, heftiges Schwitzen, Zittern an den Beinen und Armen, Kribbeln im ganzen Körper. Nun ja eine Woche später ungefähr das Gleiche, nach dem
Essen. Daraufhin dachte ich das es etwas mit meinem Magen sei der mich nun auch schon länger ärgert, auch vor der ersten PA schon! War deswegen auch beim Hausarzt, zwecks Durchfall.
Das pendelte sich alles wieder etwas ein, aber nach der ersten und zweiten PA wurde es extrem. Ich bin zum Hausarzt was passierte leichte PA, sodass ich mich jedoch schwer mit ihm unterhalten konnte. Er verschrieb mir erstmal zum Runterkommen Bromazepan. Logischerweise nahm ich diese aber in geringerer Dosis als von ihm empfohlen da ich sehr anfällig bei Suchtmitteln bin. Zuhause auch ohne Bromazepan erleide ich keine Panikattacken. Dafür eine ganze Reihe anderer Symptome: Komplette Appetitlosigkeit, Pulssynchrones Pochen im Linken Ohr (mal da mal nicht), geräuschempfindlichkeit, Verspannungen ( liege sehr viel im Bett ), aufgrund der Situation depressive Stimmung, dauerhaft anhaltendes Grummeln bzw Geräusche von Magendarm, beim Stehen komisches Anspannungsgefühl, Druck im Magendarmbereich, Brennen im Magendarmbereich, was mich nun seit 2 Tagen aber am meisten stört ist das ich Bauchschmerzen nach bzw bei meinem Abendspaziergang kriege, soweit auch das Einzige was ich draußen mache. Es will einfach nicht in meinen Kopf reingehen das sowas Alles nur von der Psyche kommen kann! Ivh isoliere mich förmlich, erkenn mich nicht mehr wieder, aber alles nur weil es mir körperlich einfsch nicht gut geht! Oder ich nur so denke? Ich habe bereits eines sehr guten Buches erkannt und verstanden wie ich in Zukunft gegen PA vorgehen muss. Meine Therapie beginnt auch nächsten Monat. Was kann ich aber tuen damit diese körperlichen Symptome sich lindern, statt sich zu verstärken? Der Hausarzt der mich betreut weigert sich quasi mich zu untersuchen, weil ihm das klar ist er meint ich sei das Paradebeispiel für ein Angstpatienten. Zu einem Proktologen hab ich es leider noch nicht geschafft, will es aber unbedingt abgeklärt haben! Tut mir Leid für den langen Text, ich hoffe er ist verständlich.
Lg Dolphin77

20.08.2017 13:08 • 17.11.2017 #1


8 Antworten ↓


Willkommen

Du solltest versuchen, genau das Gegenteil von dem zu tun, was die Angst mit dir macht. Also mehr bewegen, auch wenn es nur in der Wohnung ist. Bewegung lindert meistens depressive Stimmung. Außerdem ist es appetitanregend und wird auf Dauer natürlich auch die Verspannung beseitigen. Hilft auch der Verdauung (wobei ich es bei Durchfall nicht genau weiß, mein Lieblingsmittel waren immer Bananen, helfen bei Durchfall und Verstopfung jeweils in die andere Richtung, möglicherweise auch gut gegen die Schmerzen nach dem Spatzieren) und verhindert, dass deine Muskeln abbauen, da 1 Spaziergang pro Tag nicht nach viel klingt. Außerdem solltest du auf jeden Fall autofahren, sonst entwickelst du sehr schnell eine Phobie dagegen, und es wird immer schwieriger wieder einzusteigen.

Dass du den Puls fühlst könnte einfach mit Nervosität und gesteierte Körperbeobachtung zusammenhängen, was ohnehin auch den Puls verstärkt.

Du weißt ja ziemlich genau, wann es angefangen hat, das kannst du analysieren und findest mögliche Auslöser. Stadt-, Landstraße oder Autobahn? Falls Autobahn, welche Spur? Viel oder wenig Autos unterwegs? Lief gerade der Radio, welches Lied wurde gespielt? Was hast du gesehen? Hast du über etwas bestimmtes nachgedacht? Hast du körperlich etwas gefühlt? (Vielleicht im Magenbereich, scheint ja dein Hauptproblem zu sein)

20.08.2017 14:30 • #2



Körperliche Symptome nach einer Panikattacke bekämpfen

x 3


Danke für die schnelle Antwort!
Ich werde mir deine Tipps zu Herzen nehmen und versuche sie auch bestmöglich umzusetzen. Ich fahre auch täglich mit dem Auto zu dem Waldgebiet wo ich spazieren gehe . Manchmal dreh ich auch eine etwas weitere Runde um genau das zu vermeiden was du erklärt hast, aber auch weil ich gerne mit dem Auto fahre mit Musik. Um auf deine anderen Fragen zurück zukommen. Es war in der Stadt meine neue Bekannschaft saß neben mir im Auto, ich erwähnte zuvor das ich dringend aufs Klo müsste(großes Geschäft). Sind daraufhin den Rückweg nachhause angetreten circa 10 Minuten entfernt. Normalerweise, wir gerieten nämlich in einen Stau, was mir so gar nicht passte. Und dann überkam es mich halt mit der Panikattacke.
Für schlimm empfinde ich momentan viel mehr das ich mich einfach nicht fit fühle, besonders eben was den Magendarmbereich angeht. Bin zurzeit auch krankgeschrieben und werde es eine Weile sein weil ich so nicht arbeitsfähig bin in meinem Beruf zwecks Konzentrationsmangel.

20.08.2017 14:44 • #3


Du musstest aufs Klo (=Stress) und du warst von Autos umgeben (=Vermutlich ebenfalls leichter Stress, hab aber keinen Schein). Der Stau hält auf, Durchfall ist bei mir immer etwas schwieriger zu halten und das noch direkt neben einer entfernten Bekannten. Ich denke, dass würde nicht bei wenigen puren Stress bis Angst verursachen.

Hast du vielleicht Angst, dass sich dein Darm in der Öffentlichkeit selbstständig macht? Scheint zu passen.

20.08.2017 14:58 • #4


la2la2
Zitat von Dolphin77:
Brennen im Magendarmbereich, was mich nun seit 2 Tagen aber am meisten stört ist das ich Bauchschmerzen nach bzw bei meinem Abendspaziergang kriege

Geh doch mal mindestens 10-20 min. Joggen, so weit, wie du mit der Kondition kommst. Ruhig mit mittlerem Tempo. Kommt es dabei zu einem Druckgefühl in der Brust, Stechen, massivem Ziehen oder anderen Symptomen oder zur massiver Atemnot?
Was war dabei am Ende der limitierende Faktor, dass du nicht weiter laufen konntest? Keine kraft mehr in den Beinen ODER Atemnot ODER Schmerzen (wo?) ODER Angst vor Überlastung ODER ....?

Zitat von Dolphin77:
Es will einfach nicht in meinen Kopf reingehen das sowas Alles nur von der Psyche kommen kann!

Als Patient sofort davon auszugehen "wird wohl psychisch sein" ist genauso schlecht, wie mit Bauchschmerzen zum Arzt zu gehen und zu sagen: "Muss der Blinddarm sein oder Darmverschlingungen. Irgendwas ganz schlimmes."
Wie kommst du darauf, dass es psychisch bedingt ist, wo du doch noch nichtmal die Standarduntersuchungen hattest? Plötzliche Attacken mit Herzrasen etc. sind nur ein Symptom, für das es zig mögliche Ursachen gibt.

Zitat von Dolphin77:
Der Hausarzt der mich betreut weigert sich quasi mich zu untersuchen, weil ihm das klar ist er meint ich sei das Paradebeispiel für ein Angstpatienten.

Wer Diagnostik haben will, muss sich manchmal darum bemühen. Wenn du Diagnostik haben willst, bekommst du sie auch - so gründlich wie DU es willst.

Zitat von Dolphin77:
Meine Therapie beginnt auch nächsten Monat.

Kannst natürlich auch zuerst ausprobieren, ob es nach 15-20 Sitzungen beim Psychologen deutlich(!) besser ist. Wenn es zu keiner nennenswerten Verbesserung kommt, ist es unwahrscheinlich, dass es ein psychisches Problem ist. Dann muss gründlist gesucht werden, bis die Ursache gefunden wird.

20.08.2017 15:12 • #5


@volvagia, nein davor habe ich keine Angst, also bzw. habe darüber nie nachgefacht da man sowas ja nichts destotrotz noch kontrollieren konnte.
Inzwischen habe ich auch keinen Durchfall mehr, nur eben diese ständigen Magendarmgeräusche. Besonders nach dem Essen. Ich werde wohl nicht um eine Magen/Darmspiegelung rumkommen.. Das Problem dabei ist die Angst.. und wenn es mir körperlich zudem noch schlecht geht drehe ich lieber um auf dem Weg zum Arzt..
@la2la2 Ich habe anfangs auf unserem Homefahrrad gut bei mittleren Tempo 20 Minuten ohne Probleme durchgestanden.
Bin dann aber auf Spazierengehen umgestiegen, zwecks frischer Luft und um mal rauszukommen.
Wie ich darauf komme? Weil ich immer von meinem Hausarzt so abgestempelt werde. Vor 5 Jahren wurde mein Herz komplett schonmal untersucht von Ultraschall bis Ekg alles ohne Befund. Daher hält der Hausarzt das für unnötig nochmal diese Untersuchungen durchzuführen. Diesmal ist es aber viel mehr mein Magendarmbereich der mir Sorgen bereitet. Einige Zeit war es ok dann wieder schlimmer. Jetzt mit Bauchschmerzen nach dem Spazieren, ja super was soll man da noch machen? und jetzt halt ist der Faktor warum ich zb gestern vom Spazieren gehen umgedreht bin das ich Bauchschmerzen im Unterbauch bekommen habe. Wie ein Ballon fühlte es sich an und ein Ziehender drückender Schmerz. Vielleicht Muskeln? aber wovon? bin davor auch immer ohne dieses Problem weitergegangen.

20.08.2017 15:31 • #6


Heute beim Hausarzt gewesen. Pantoprazol bekommen 40 mg. Er meint es sei eine Magenschleimhautentzündung entstanden durch den ganzen Stress. Gestern Abend war der Schmerz nach dem Spaziergang nämlich wieder extrem
Da. Und endlich wird Mittwoch ein Belastungs ekg und Donnerstag ein Ultraschall vom Magen gemacht! Blutwerte waren ja in ordnung vom
Letzten Monat. Mal schauen, meine Angst hatte ich relativ gut im Griff musste allerdings draußen warten an der frischen Luft statt im stickigen Wartezimmer.

21.08.2017 16:16 • #7


So ich meld mich mal zurück, auch wenn keiner groß was schreibt leider. Heute morgen war der Horror.. ich merkte schon zuhause wie mein Herz raste.. ganz komisch.. nichts destotrotz zum Belastungs ekg, keine 10 Minuten durchgehalten kein Wunder kam wohl schon mitm Puls von 170 oder sowas an meinte der Arzt später. Nur ums festzuhalten ich hatte keine anderen Symptome also für mich auch keine PA! Er hat mir dann Diazepam gespritzt sollte mich 15 Minuten hinlegen und dann wird ein ekg im Liegen erneut gemacht. Nach etwas Überlegung willigte ein. Natürlich sofort gemerkt das Zeug, lag einfach nur so da. Puls war dann bei 86.. Komisch ob das von der Psyche kommt? Hab allerdings die Tage zuvor schon gemerkt das mein Puls morgens recht hoch war, abends jetzt hingegen völlig normal. Es wurde mir erneut Blut abgenommen, zwecks Schilddrüse. Und zusätzlich muss ich 3 Tage mein Urin sammeln. Weil auch eine Hormonstörung das verursachen könnte! Morgen früh wird dann mein Magen per Ultraschall durchleuchtet. Werde dann wohl Bromazepam morgens nehmen ist das ein Problem? Zwecks dem heutigen Diazepam? Hoffe auf Antworten
liebe Grüße

23.08.2017 19:07 • #8


Rocco 82
Hey Dolphin. Habe das eben hier mal alles durchgelesen, und würde gerne hören, wie es dir mittlerweile geht und was bei deinen Untersuchungen raus gekommen ist? LG

17.11.2017 14:51 • #9




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann