Pfeil rechts

BiBi BlOcKsBeRg
ich schaue mir schon lang die beiträge hier auf der seite an und bin unheimlich glücklich zu wissen, dass ich nicht alleine bin.
kurz möchte ich meine geschichte skizzieren:
ich bin 25 jahre alt (heute geworden ) und studiere medizin im 2. semester.
ich dachte immer ich habe alles im griff...mein leben im griff.
nach meiner ausbildung zur kinderkrankenschwester war ich in indien-ehrenamtlich-, dann in 2 universitätskliniken auf der frühgeborenenintensiv und seit letztem jahr oktober hab ich endlich meinen langersehnten medizinstudienplatz.
also eigentlich alles perfekt...
bis ich eines abends mit meinem besten freund im kino saß...
wir waren vorher lecker beim chinesen und wollten uns noch einen schönen film ansehen...
plötzlich ging es los...mir wurde kotzschlecht, mein herz raste, ich hatte das gefühl ohnmächtig zu werden und dachte ich muss mich übergeben...
ich verließ das kino und war ca 2 h in diesem zustand. anfangs dachte ich ich hätte mir eine lebensmittelvergiftung zugezogen und nachdem am nächsten tag alles wieder in ordnung war war es für mich schnee von gestern...
doch auf einmal wurde mir -wie alle 2 monate- wieder übel...ich machte das übliche und behandelte meine "gastritis" mit ...doch diesmal half es nichts. zunehmend war mir auch schwindelig. besonders wenn ich laufe, bahn fahre oder überhaupt draußen bin.
da ich von agoraphobie noch nie etwas gehört hatte dachte ich ich habe vielleicht ein hirntumor der diese symptome verursacht...
die symptome wurden immer schlimmer. ich nahm stark ab und bekam livide lippen. symptome die auch andere sehen...
der arzt sagte mir das sei der stress...ja-super-diagnose...das hilft mir auch nicht.
ich habe mich dann selbstständig um einen psychotherapeuten gekümmert und versuche jetzt in einer therapie hilfe zu bekommen.
mir geht es wirklich sch... sonst würde ich an meinem geburtstag nicht vor dem pc sitzen und hoffen dass mir jemand helfen kann.
ich hatte die letzte woche mal das gefühl es wird besser, doch seit dem we geht es mir wieder richtig schlecht.
ich habe tavor als bedarfsmedikation aber ich trau mich nicht mich so richtig zuzudröhen um einfach mal wieder "normal" zu sein und die placebodosis die ich nehmen soll hat halt auch nur einen placeboeffekt.

hat jemand von euch geschafft wieder gesund zu werden?

so wie ich die videos, die es hier zu sehen gibt, verstanden habe kann man nur lernen mit der angst zu leben. die angst zu dominieren und sich nicht von ihr dominieren zu lassen. ist zwar sehr traurig, dass sowas nicht heilt wie ein beinbruch, aber auch dafür wäre ich unendlich dankbar.

wäre total lieb wenn mir einer von euch antworten würde...

29.04.2008 12:27 • 30.04.2008 #1


18 Antworten ↓


Erst mal alles Gute zum Geburtstag!
Ich hoffe, du hast trotz allem noch einen schönen geburtstag und kannst ein wenig feiern. Ich bin auch im Januar 25 geworden und mein Tag war mehr als bescheiden...
Naja, ich habe auch solche Attacken wie du. Wie ist das bei dir in der Uni?

29.04.2008 12:51 • #2



Kann ich wieder gesund werden? Panikattacken heilen?

x 3


BiBi BlOcKsBeRg
hey lucina,
frag lieber nicht...schrecklich.
hab es heute mal wieder gewagt und war 1h in der vorlesung. die hölle...ich saß da u hatte herzrasen ohne ende und dachte es geht dem ende zu..
ich hab heute mal kein tavor genommen, weil ich heute abend mit freunden ja mal ein glas wein trinken wollte...aber im moment seh ich mich lieber alleine vorm tv...
ich pausiere im moment mein studium..hat mit mein psychologe geraten. also ich mach anatomie jetzt noch nicht sondern nur bio, weil ich das nur alles zwei wochen habe.
ich hatte vor 5 wochen als es auch wieder ganz schlimm war ne panikattacke während der klausur und dahcte wieder ich sterbe und wollte nur noch weg. ich bin schon kaum den hörsaal runter auf meinen platz gekommen, hatte blaue lieber und war weiß u grau. so ein schei. sag ich dir,
wie ist es denn bei dir? gehst du noch zur uni?
wohnst du alleine?

ene mene mund lucina sei gesund ..hex...hex...
...und hat es geholfen?

29.04.2008 13:01 • #3


Hey,
mit der Uni ist es bei mir im Moment auch schrecklich: Ich bin eigentlich am Ende, muss nur noch Prüfungen und ein Praktikum machen, aber im Moment schaffe ich es nicht´, hinzugehen. Eigentlich mochte ich die Uni immer, traf nette Leute und so, ging sogar zur Hauptzeit in die Mensa und konnte entspannt essen. Dann wurd es irgendwie immer schlimmer. Ich schaffte meine Zwischenprüfungen, belegte aber immer weniger. Die vorgeschriebene Studienfahrt habe ich auch noch hingekriegt. Letztens war ich dann in einer VL und hab schweißnasse Hände gekriegt. Ich dachte, ich käme nicht mehr vom Stuhl, so schwach waren meine Beine. Mein Magen krampfte sich zusammen und mir wurde schwindelig. Ich überstand die eineinhalb Stunden irgendwie und schleppte mich zum Auto. Beim Autofahren kann ich mich eigentlich gut entspannen. Vor ein paar Monaten bekam eine ältere Frau in der VL einen Schwächeanfall. Ihr Mann musste sie nach draußen schleppen, wo sie sich übergab. Schließlich wurde sie vom Krankenwagen abtransportiert. Seitdem habe ich noch mehr Schiss hinzugehen, aus Angst, auch so enden zu können.
Oft habe ich aber auch Tage, wo alles ganz gut läuft, aber alles ist wirklich nervig...
Ich wohne übrigens mit meinem Freund zusammen. Und du?

29.04.2008 13:11 • #4


BiBi BlOcKsBeRg
.......respakt.autofahren kann ich leider auch nicht mehr...ganz selten mal für ganz kurze strecken..
wegen der übelkeit hab ich irgendwo mal was interessantes gelesen und zwar
gibt es den unterschied zwischen psychogener und somatischer übelkeit. wenn du dir trotz bauchschmerzen vorstellen kannst dein lieblingsessen zu essen, dass hast du sozusagen "nix". das sag ich mir dann immer, weil ich auch unheimlich angst davor habe mich übergeben zu müssen.
stell dir das vor und mach es dir bewusst. das hilft echt.
wegen den anderen stress und angstsymptomen weiß ich leider auch keinen rat. es gibt ja viele entspannungsübungen, aber wenn du in der uni sitzt...auch wenn am rand und in der nähe des ausgangs so bist du da so gefangen, dass du einfach nicht zur ruhe kommst. ablenken geht da irgendwie nicht bei mir.
hast du auch kreislaufprobleme beim laufen?
ich wohne im medizinerwohnheim direkt neben der uni, bin aber im moment meistens zu hause bei meiner mutter.

versteht dich dein freund oder leidet deine beziehung darunter?

wie willst du in zukunft mit der krankheit umgehen?

gruß

29.04.2008 13:23 • #5


Das mit dem Essen ist ein guter Tip! Mir ist oft übel und ich hab oft Magenprobleme, hab schon alles durchchecken lassen, ist aber nichts zu finden. Habe auch ziemlich abgenommen.
Mein Freund ist ziemlich verständnisvoll. Ích bin jetzt über fünf Jahre mit ihm zusammen und am Anfang hatte ich die Probleme nicht. Er will ja auch, dass ich wieder anders werde.
Beim Gehen ist mir oft schwindelig und so, ich weiß nicht, ob das der Kreislauf ist, oder die Angst. Tatsache ist, ich habe immer ziemlich niedrigen Blutdruck. Weißt du, ob man während einer Attacke wirklich umkippen kann, da steigt doch eigentlich der Blutdruck, oder?
Meine nähere Zukunft stelle ich mir so vor, dass ich mich nochmal vom Arzt durchchecken lasse, und wenn dann nichts ist, ne Therapie anfange.
Diese Tabletten, die du da bekommst, Tavor oder?- Die sind aber ziemlich stark, oder?

29.04.2008 13:47 • #6


Das mit dem Essen ist ein guter Tip! Mir ist oft übel und ich hab oft Magenprobleme, hab schon alles durchchecken lassen, ist aber nichts zu finden. Habe auch ziemlich abgenommen.
Mein Freund ist ziemlich verständnisvoll. Ích bin jetzt über fünf Jahre mit ihm zusammen und am Anfang hatte ich die Probleme nicht. Er will ja auch, dass ich wieder anders werde.
Beim Gehen ist mir oft schwindelig und so, ich weiß nicht, ob das der Kreislauf ist, oder die Angst. Tatsache ist, ich habe immer ziemlich niedrigen Blutdruck. Weißt du, ob man während einer Attacke wirklich umkippen kann, da steigt doch eigentlich der Blutdruck, oder?
Meine nähere Zukunft stelle ich mir so vor, dass ich mich nochmal vom Arzt durchchecken lasse, und wenn dann nichts ist, ne Therapie anfange.
Diese Tabletten, die du da bekommst, Tavor oder?- Die sind aber ziemlich stark, oder?

29.04.2008 13:48 • #7


BiBi BlOcKsBeRg
ja, diese tabletten sind stark, aber ich soll ja immer nur ne babydosis nehmen.
wegen dem umkippen hab ich dir schon geantwortet auf die frage die du als thema ins netz gestellt hast.
angeblich kann man nicht umkippen, da dein adrenalinspiegel so stark ansteigt.
aber vom gefühl her würd ich das nicht unterschreiben, obwohl ich noch nicht umgekippt bin.
ich hab jetzt die kommende woche auch noch ne untersuchung. lass ein mrt vom kopf machen, einfach nur zur eigenen beruhigung.
an deiner stelle würd ich mir so und so schnellst möglich einen therapeuten suchen. man kann da ja nix falsch machen.
nebenbei würd ich mich nochmal vom arzt durchchecken lassen.
es ist ja immer beruhigend zu wissen, dass es nix organisches ist.
obwohl ich mir oft wünsche einfach irgendwas zu haben wogegen man schneller was tun kann als bei so psychosachen...
was machst du denn im akutfall wenn es dir wieder so richtig schei. geht?

29.04.2008 14:48 • #8


Danke für die Antwort, die ich vergessen zu lesen hab
Wenn es mir richtig schlecht geht, das passiert eigentlich nur, wenn ich irgendwo bin( Kaufhaus,...) , dann bleibe ich eigentlich an Ort und Stelle. Z.B. hab ich letztens so eine Attacke bekommen, wo ich mit meinem Freund einkaufen war. Ich war in der hinterletzten Ecke des Ladens, als es mich überkam. Da bin ich nicht einfach aus dem Supermarkt gerannt, sondern wir haben weiter eingekauft, an die Kasse usw. Natürlich hab ich meinem Freund gesagt, dass ich Herzrasen und so hab. Aber wir haben den Rest zusammengesucht. Es gab aber auch Situationen, meist wo ich allein war, da bin ich einfach nur raus, obwohl ich weiß, dass es falsch ist. Man sagt ja immer, man soll sich auf seine Umgebung konzentrieren, das versuche ich, aber meist bleibe ich klapperig, bis ich aus der Situation raus bin. Ist es bei dir auch so, dass du hinterher den Tag über total kaputt bist? Ich könnt mich dann so schlafen legen.

29.04.2008 15:36 • #9


BiBi BlOcKsBeRg
...bei mir ist es genauso...
oft fühle ich mich dann wie nach nem krampfanfall und muss dann erstmal heulen und bin dann total müde und fertig.
ist aber wohl auch ganz normal, weil du bzw dein körper und geist ja auch voll viel geleistet haben.
immerhin denkt dein kopf ja, du wärst in einer absolut schlimmen situation gewesen und so.. panik ist ja nur die reaktion darauf...
hilft mir echt mit jemandem zu schreiben der das auch durchmacht=)

29.04.2008 16:31 • #10


Hallo Bibi, von mir auch alles Gute zum Geburtstag. Ist Dir der Tag selber etwas wert? Hast Du Dich darauf gefreut?
Versuch Dich zu feiern, Du bist einzigartig und schließlich auf dieser Welt!
Trink ein Glas für mich mit.
Gruß: Andreas

29.04.2008 17:00 • #11


BiBi BlOcKsBeRg
vielen dank für die wünsche..
eigentlich wäre ich lieber 17 geworden, da war die welt noch in ordnung...
aber es hilft echt unheimlich zu wissen dass es noch mehr menschen gibt denen es genauso beschissen geht..
was ist denn bei dir so die problematik?
gruß

29.04.2008 18:45 • #12


Ja, das tut wirllich gut, zu sehen, dass man nicht alleine ist. Ich hoffe, wir kriegen das alle irgendwie in den Griff. Manchmal glaube ich, alles ist gar nicht so schlimm, da ich viele Tage erlebe, wo alles normal ist. Und dann ist es irgendwann wieder soweit...Du bist doch schon in therapie, oder? Was macht man denn da so?

30.04.2008 08:50 • #13


BiBi BlOcKsBeRg
...die tage an denen es mir mal kurz "besser" ging hatte ich auch letzte woche, doch seit ende letzter woche ist es bei mir wieder schlimm.
ich bin mal wieder nur am flennen weil ich nicht merke das es mal konstant berg aufgeht.
außerdem nehme ich immer weiter ab und ne halbe magersucht tut dem kreislauf halt auh nicht gut.
heute abend geh ich wieder zur therapie.
ich hab heute leider erst meine vierte sitzung und bis jetzt hat es mir nix gebracht. ich schätze den therapeuten sehr, aber er wollte mich erstmal kennenlernen und ich bin halt auch leider ein mensch der nach außen hin immer so stark und unzerstörbar wirkt.
anfangs wollte er mich fast wieder wegschicken, weil er dachte meine blauen lippen wären ein herzfehler..
erst als er mich fragte ob es denn etwas gäbe was mich belasten könnte und ich kurz von meinem leben erzählt habe war er sih sicher dass ich da am rechten ort bin=)
er will 2-3 mal die woche therapie machen und zwar eine psychoanalyse natürlich auh mit verhaltenstherapeutischen elementen.
er sagt aber nur verhaltenstherapie würde die ursache nicht beheben...
bis jetzt sind wir noc in der kennenlernphase, also kann ich dir leider noch nicht genau sagen was passieren wird.
heute werd ich ihm aber noch mal verdeutlichen dass es mir emotional auch richtig beschissen geht. wollte eigentlich an die uni, bin aber leider nur am heulen.
und ich war mal so richtig cool und nur unterwegs und so...ich musste mich um 180 grad drehen.
ich geb echt alles dafür wieder normal zu sein...
liest du irgendwelche bücher die helfen?

30.04.2008 11:01 • #14


Hey, nicht weinen! Du bist wirklich nicht allein! Ich sitze auch hier rum, mir ist schon wieder übel und ich lerne italienische Vokabeln, anstatt zur Uni zu gehen...Total bescheuert. Bis jetzt hab ich mir noch kein Buch besorgt. Vielleicht mache ich das mal. Mit dem Essen ist das bei mir auch so ein Problem. Ich will nicht dünn sein oder so, im Gegenteil, will lieber etwas zunehmen, aber ich krieg nur so wenig runter. Wenn ich mal was deftigeres esse, liegt mir das entweder den ganzen Tag im Bauch oder mir wird übel. Mir schlägt auch immer alles auf den Magen. Und dann denke ich mir, vielleicht kommt der Schwindel auch daher, dass ich zu wenig gegessen habe und durch die Anstrengung beim Laufen etc. kommt. Keine Ahnung...

30.04.2008 11:25 • #15


BiBi BlOcKsBeRg

irgendwie schon lustig. wir beide 25 eigentlich top fit, draußen schöner sonnenschein sitzen hier in unserer virtuellen welt und versuchen uns zu heilen anstatt einfach das leben zu genießen.
ich würde mir so wünschen einfach morgens aufzuwachen und alles ist wieder so wie früher.
kann doch nicht sein dass man sich mit 25 schon so fühlt wie mit 80.
ich kann dir echt auch nur empfehlen dringend ne therapie zu machen. schaden kann es echt nicht.
ich hatte als kind auch schon mal eine, weil ich nervöse ticks hatte und stark nägel gekaut habe. da hab ich autogenes training gelernt. das mach ich jetzt immer wenn ich zu pflichtterminen an die uni muss, aber oft reicht das nicht und ich nehm noch tavor.
mit 21 hatte ich dann magengeschwüre, war auch super dünn und hab schon mal versucht ne therapie zu machen. war damals bei meinem hausarzt der das so als hobby gemacht hat
war demantsprechend echt schei.. im nachhinein bereuhe ich das. hat mir nichts gebracht. hab dann antidepressiva genommen, weil ich suizidal war.
dann wunder oh wunder ging es mir fast zwei jahre gut. hatte mich von meinem freund nach 5 jahren getrennt und bin mit einer frau zusammengekommen.
doch seit dem erlebnis in dem kino mit der panikattacke geht es mir viel schlechter noch als es mir jemals ging.
im nachhinein glaube ich hat sich das schön früher entwickelt, aber da es nicht so krass war dachte ich es geht vorbei.
ich trau mich schon lang kein autobahn fahren mehr, da ich damals im rahmen meines magengeschwüres einen sehr schlechten hämoglobinwert (roter blutfarbstoff) hatte und beim autofahren auf der autobahn fast ohnmächtig geworden bin.
seidem hab ich das einfach vermieden. genau wie weggehen so disco etc, weil die stickige luft und vielen menschen ein ohnmachts und beklemmungsgefühl gegeben haben.
jetzt im moment hat sich das halt echt krass verstärkt.
ich hab an der uni in psychologie auch so was ähnliches behandelt, was wohl auf die meisten hier zu trifft.
es ging um eine junge frau, studentin die im freibad lag, sich da nen sonenstich holte und auf dem heimweg in der tram ohnmächtig wurde.
seit dem dachte sie das passiert ihr immer in der tram. und so vermied sie das straßenbahn fahren, später alles orte wo viele menschen sind (hörsaal, einkaufszentren etc).
also ein krasses vermeidungsverhalten.
es handelt sich hierbei um eine verhaltensmodifikation. der stimulus (stickige luft, enge) führt als reaktion zur angst und vermeidung ähnlicher situationen und dies hat als konsequenz kuzfristig etwas positives, nämlich die vermeidung der angst, langfristig aber negativ auf grund der sozialen isolation.
viele leute sagen ja man muss versuchen die angst zu verstehen um sie zu besiegen. vielleicht kannst du damit ja was anfangen und lösungswege finden=)

30.04.2008 11:59 • #16


Ja, das ist wirklich krass, wir im besten Lebensalter sitzen hier wie zwei Omis, die über ihre Wehwehchen klagen, obwohl es draußen soooo schön ist...obwohl es bei uns schon ein wenig bewölkt ist Aber iehrlich, ich bin froh, jemanden getroffen zu haben...
Danke für deine Beschreibungen! Dieses Vermeiden macht alles wirklich nur noch schlimmer. Wenn man nicht so viel über alles nachdenken würde, sich da reinsteigern würde. Ich muss sagen, bei mir fing das irgendwie an, als ich mein Studium angefangen hab. Alles war zu Beginn so stressig und ich nahm mir keine Zeit, in Ruhe zu essen ect. Ich hatte am Studienort eine kleine Wohnung, wo ich mich allein fühlte. Ich begann abzunehmen. Doch bis vor einem Jahren war alles noch nicht der Rede wert. Bis ich diese Anfälle bekam und die Angst anfing, rauszugehen. Ich muss dazu sagen, dass ich eine depressive Mutter habe, auf die ich mich noch nie so richtig verlassen konnte. Vielleicht hat alles mit irgendwelchen Erinnerungen oder so zu tun. Sie ist in Behandlung und ihre Ärztin wollte mir mal ein paar Adressen geben, da sie Angststörungen selbst nicht behandelt.
Ich hab nächste Woche noch einen Termin, um mich durchzuchecken und wenn dann nichts zu finden ist, mach ich auf jeden Fall eine Therapie.
Ich hab mir für heute noch vorgenommen, auf jeden Fall alleine wegzugehen. Autofahren, ein Paket abgeben, in ein Geschäft zu gehen oder so. Bei mir ist es so, je weniger ich mich traue raus zu gehen, desto schlimmer wird die Angst. Wenn jemand dabei ist, z.B. mein Freund, dann ist das nicht so schlimm.

30.04.2008 12:19 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

BiBi BlOcKsBeRg
wow...du bist echt tapfer...alleine rausgehen davon träume ich nur nachts=)
wenn ich den müll alleine rausbrnge fühle ich mich schon wie ein superstar...
ich fahr heute wieder nachhause und werd mich dann ab morgen mal wieder aufraffen weiter an meinem rausgehprogramm zu arbeiten.
heute ist mein plan nur psychologe.
im alter soll man sich ja auch nicht so viel zu muten

30.04.2008 13:00 • #18


Hey, aber was ich an dir stark finde ist, dass du allein wohnst. Ich hab das wie gesagt ausprobiert und das war gar nichts für mich. Ich brauche immer jemanden, auf den ich mich voll verlassen kann, der in meiner Nähe ist. Nicht nur ein WG-Mitglied oder so. Bist du eigentlich auch im StudiVZ? Wenn ja und du lust hast, maile ich dir meinen Namen auf deine richtige email und dann können wir uns auch mal so kontaktieren...

30.04.2008 13:22 • #19



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky