Pfeil rechts
15

HelgaA
Liebe Mitglieder!
Schön, dass es solch ein Forum gibt. Ich bin neu und sage schon jetzt Danke für eure Antworten!
Ich hatte vor 4 Jahren ein Burnout und bin die dadurch entstandene, körperbezogene Angst nie richtig losgeworden.
Im Moment ist es wieder schlimmer. Ich hatte in den letzten Tagen/Wochen einige Entscheidungen zu treffen, was mich sehr gefordert hat.
Seit einigen Nächten spüre ich ein inneres Zittern und Vibrieren im Körper, kaum dass ich kurz einschlafe, werde ich mit hohem Puls und Kribbeln am ganzen Körper sofort wieder wach. Auch meine Schultern und der obere Rücken sind sehr angespannt. Ich war vor ca.2Monaten mehrmals beim Arzt. Es wurde EKG gemacht, Thorax Röntgen, ein großes Blutbild und einige wichtige Nährstoffe untersucht (musste ich selbst bezahlen) - alles ist lt. Arzt in Ordnung. Nur war zu diesem Zeitpunkt zu viel Sauerstoff in meinem Blut (würde direkt aus der Vene entnommen), was den Arzt darauf schließen ließ, dass ich wieder mit Angst und Panikzu tun habe. Können diese Symptome tatsächlich ausschließlich von der Psyche ausgelöst werden? Das innere Zittern und Vibrieren hab ich jetzt auch tagsüber und manchmal schießt mein Blutdruck einfach so in die Höhe -150/100. Davor spüre ich das innere Zittern noch stärker. Ich war in den letzten Tagen viel in der Sonne und konnte, wie gesagt, nur schlecht oder gar nicht schlafen. Kann es sein, dass im Moment einfach zu viel Cortisol und Adrenalin in mir herum schwirren?
Ich danke euch für alle Antworten, auch ob es jemandem genauso oder ähnlich geht/ging.
Liebe Grüße

16.05.2022 11:16 • 20.07.2022 x 1 #1


29 Antworten ↓


HelgaA
Nachtrag: Ich bin in psychologischer Behandlung und habe auch immer wieder Probleme mit Herpes. Im März hatte ich Covid. Werde dabei von einer Ärztin unterstützt.

16.05.2022 11:32 • #2



Inneres Zittern, Vibrieren, Schlaflosigkeit

x 3


Orangia
Wie oder womit können wir Dir helfen ?
Viele von uns kennen die breite Angstpalette mit ihren Symptomen.
Psychologische Behandlung heißt Psychotherapie ?
Warst du schon mal bei einem Psychiater odr wirst du nur von deinem Hausarzt betreut ?
Hast du schon mal ein Antidepressivum (z.B.) genommen oder angstlösendes Medi?
Bist du berufstätig und kannst dennoch deinen Job machen ?

16.05.2022 11:45 • x 1 #3


HelgaA
Ich bin in Psychotherapie und habe auch Mal Escitalopram genommen. Da es mir aber längere Zeit ganz gut ging, wurde es auf Anraten meines Psychiaters ausgeschlichen.
Ich bin selbstständig, kann meiner Arbeit aber ganz gut nachgehen. An schlechteren Tagen muss ich mich dazu aber schon überwinden.
Ich hab vieles schon in den Griff bekommen, meine Herzangst, Panikattacken kann ich meist gut abfangen....aber dieses Zittern/Vibrieren/innere Unruhe/Schlaflosigkeit macht mich etwas nervös ... Und triggert, wie erwähnt, meine Ängste von früher. Ich wollte hier nachfragen, ob ihr damit auch Erfahrungen habt. Einige Beiträge hab ich ja schon gelesen, aber eine Antwort auf die eigenen Symptome zu bekommen, würde mich beruhigen. Macht mir doch ein wenig Angst...

16.05.2022 12:01 • #4


Ela_33
Ich kenne das Gefühl auch sehr gut. In Zeiten von Stress und Unruhe hab ich das öfter. In dieser Zeit bin ich immer massiv verspannt und es kommt vor dem Schlafen ein zittern und vibrieren im Körper. Mir hat dann geholfen, Wärmekissen vor dem Schlafen gehen an den Rücken zu legen und natürlich Entspannungsübungen

16.05.2022 12:06 • x 1 #5


Zitat:
Können diese Symptome tatsächlich ausschließlich von der Psyche ausgelöst werden?

Ja, dass können Sie!

Kennst Du das Buch Burnout kommt nicht nur vom Stress von Dr. Mirriam Priess? Ich kann es Dir nur wärmstens empfehlen, es hat mir viele Aha-Momente beschert, beschreibt sehr gut den Teufelskreis von psychischen und körperlichen Symptomen und erklärt, warum herkömmliche Burnout-Therapien oft zu kurz greifen.

16.05.2022 12:15 • x 1 #6


HelgaA
Danke schonmal für eure schnellen Antworten.
@Kruemel_68 nein das Buch kenne ich nicht, obwohl ich schon viel in die Richtung gelesen hab. Danke! Ich wurde damals mit Mikronährstoffinfusionen unterstützt, aber ganz fit bin ich trotzdem nicht mehr geworden...

16.05.2022 12:21 • #7


Schlaflose
Zitat von HelgaA:
.aber dieses Zittern/Vibrieren/innere Unruhe/Schlaflosigkeit macht mich etwas nervös ...

Das begleitet mich seit über 30 Jahren. Zittern habe ich zwar nie gehabt, aber dass der ganze Körper vibriert und summt und dass man sich vor Unruhe ständig hin und her werfen muss. Das sind überreizte Nerven und Aufgeputschtheit.

16.05.2022 13:30 • x 3 #8


Icefalki
Zitat von HelgaA:
Ich hatte in den letzten Tagen/Wochen einige Entscheidungen zu treffen, was mich sehr gefordert hat.


Bei Angsterkrankungen passiert das immer wieder, dass man in Zeiten extremer Anspannung, Stress deren Auswirkungen spürt. Ob das nun eine körperliche Reaktion ist, oder man depressiv verstimmt wird, manchmal so kurz vor Ausbruch einer Panikattacke rumeumelt, alles gehört zu dieser Erkrankung.

Schau auf obigen Satz, hier ist der Auslöser. Und wer Panik und Co kennt, der hat mit Veränderungen seine Probleme. Allerdings haben wir das alle und bedeutet nur, dass man viel feinfühliger auf Stimmungen oder Beschwerden reagiert, als jemand, der Stress nur vom Hörensagen kennt.

Mach dir keinen Kopf, das gehört sozusagen zu unserer besonderen Welt. Du hattest Stress und nun dauert es eben, bis alles wieder in die Norm kommt.

16.05.2022 13:41 • #9


HelgaA
@Icefalki Danke für deine lieben Worte. Das beruhigt mich. Mein Bauchgefühl sagt mir ähnliches, aber der Kopf pfuscht immer wieder mit anderen Szenarien dazwischen.
Es ändert sich gerade so einiges....in meiner Selbstständigkeit, mit der Unterbringung unserer Pferde,... Das wär schon nervenraubend zeitweise. Aber auch nur, weil ich immer viel zu viel am Grübeln bin.

16.05.2022 14:34 • x 1 #10


Svenni1985
Ich kenne das auch. Hatte das von Oktober bis in den März hinein. Danach ging es weg. Das Rezept heißt Ausdauersport. Ich war vorher viel spazieren. Das hat leider nicht gereicht. Hatte schon alles mögliche versucht und mir ausgemalt was ist wenn das für immer ist und mein Schlaf darunter immer weniger wird. Dein Körper ist die ganze Zeit im Fluchtmodus. Um diesen zu befriedigen reicht normales joggen. Dreimal die Woche am besten. Ich hatte es seitdem nur einmal und das war wo ich bei jemanden anderen schlafen wollte. Das wollte mein Körper mir mit dem Kribbeln im Körper gleich klarmachen das er das nicht möchte. Man muss dagegenhalten und ihm zeigen das er keine Angst haben muss.

16.05.2022 15:23 • #11


Zitat von HelgaA:
Liebe Mitglieder! Schön, dass es solch ein Forum gibt. Ich bin neu und sage schon jetzt Danke für eure Antworten! Ich hatte vor 4 Jahren ein Burnout und bin die dadurch entstandene, körperbezogene Angst nie richtig losgeworden. Im Moment ist es wieder schlimmer. Ich hatte in den letzten Tagen/Wochen einige ...



Du ,die Psyche macht sehr viel aus , wenn das Vegetative Nervensystem , auf dauertouren ist kommt so einiges auf uns zu

16.05.2022 16:22 • #12


HelgaA
@Svenni1985 Da hast du wohl Recht. Wenn ich mit unseren Pferden arbeite, spüre ich das Vibrieren gar nicht. Ich hab immer nur Bedenken, dass bei zu viel Training und Anstrengung noch zusätzlich Stresshormone ausgeschüttet werden und mir es dann noch schlechter geht. Das hab ich noch im Hinterkopf vom BO. Wenn ich mich zu der Zeit zu sehr angestrengt habe, hatte ich oft stundenlang hohen Puls und Ängste. Damals wurde auch eine Nebenniereschwäche festgestellt.

16.05.2022 17:08 • #13


Svenni1985
Hab keine Angst. Dein Körper schafft das mit dem Sport. Durch den Sport lernt dein Körper sich mit dem Stress auseinander zu setzen und baut ihn frühzeitig ab bevor dein Tag dann in Stress wie in deinem Fall weiter geht. Außerdem ist Ablenkung immer noch das Beste was machen kann. Ich war bei 4 Ärzten und keiner hat was gefunden. Also kann es nur im Kopf abspielen. Das habe ich akzeptiert. Das Kribbeln ist weniger bis weg und mein Schlaf ist auch seitdem wieder besser.

16.05.2022 17:12 • x 1 #14


HelgaA
Da fällt mir noch ein: Habt ihr auch das komische Gefühl als würde das Herz flattern, aber der Puls ist ganz normal. Es ist so ein nervöses Gefühl in der Brust-/Herzgegend, wo es auch vibriert. Ich merke dann auch, dass meine Atmung ein wenig schneller und flacher ist...

16.05.2022 17:51 • #15


Svenni1985
Ja auch das kenne ich. Das bleibt auch sehr oft noch bei mir morgens. Ich denke mal unbewusst atmet man flacher was die Nerven wieder reizt.

16.05.2022 18:28 • #16


HelgaA
Danke für eure Antworten! Ich hab gestern Mal einen ruhigen Tag eingelegt und war das Zittern weg.
Bis nachmittags ging es mir auch ganz gut. Beim Abendspaziergang bekam ich dann plötzlich Herzflattern, wie viele kurze Schläge hintereinander und dann Herzstolpern. Ich hatte dann ca. 20 Minuten erhöhten Puls, auch beim Sitzen oder Liegen (zw. 100-120, sonst ist mein Ruhepuls unter 70). Ich hatte dabei aber keine weiteren Paniksymptome. Hab tief und ruhig geatmet, hat aber nichts geholfen.
Ich hatte doch erst vor 6 Wochen EKG und Röntgen im KH, Blutwerte haben auch gepasst und ich hab keine Risikofaktoren. Trotzdem hab ich jetzt wieder Angst.
Kennt das jemand? Herzrasen- und Stolpern ohne Panik? Und danach Druck auf der Brust?

18.05.2022 20:29 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Schlaflose
Zitat von HelgaA:
Kennt das jemand? Herzrasen- und Stolpern ohne Panik?

Schau dich mal im Forum um. Es wimmelt nur so von solchen Beiträgen.

19.05.2022 12:20 • x 1 #18


HelgaA
Guten Morgen!
Gestern ging es mir wirklich gut. Hab vieles erledigen können. Und am Abend ging es wieder an: Schwindel, starkes, inneres Vibrieren und zusätzlich noch Gliederschmerzen in Armen und Beinen, wie bei einer Grippe. Das ging auch die gesamte Nacht und auch jetzt noch weiter.
Oje, ich hab so Angst, dass das nicht nur die Psyche ist, sondern das Herz oder sonst irgendeine Krankheit. Entschuldigt bitte mein Jammern.

Oder kommt wieder nur viel zusammen? - Ich hab mein Blutdruckgerät vor ein paar Tagen in die hinterste Ecke verbannt, weil das viele Messen schon zum Zwang wurde. Unser Pferd zieht heute NM in einen neuen Stall, mit meiner Tochter war ich gestern Internat anschauen, weil sie ab September weiter weg in eine Schule wechselt und meine Partnerschaft beschäftigt mich im Moment auch ziemlich, tja und seit C. ist mein Einkommen als Selbständige auch nicht mehr dasselbe. Also vielleicht alles ein bisschen viel und das zeigt der Körper wieder?

Danke fürs Lesen und Zuhören.

LG

01.06.2022 04:11 • #19


@HelgaA ich habe bei mir rausgefunden,dass wenn ich vor dem schlafengehen Kohlenhydrate zu mir nehme (ob kurz oder langkettige) ist das mit meiner Ruhe auch vorbei und dann schlafe ich extrem schlecht. Da du ja schon geschrieben hast, dass du ein BurnOut hattest, gehe ich mal jetzt davon aus, dass es nicht ganz ausgeheilt ist. Deine Nebennieren scheinen zu viel Cortisol auszuschütten. Stress ist natürlich ein starker Marker. An deiner Stelle würd ich mal die Hormone prüfen lassen. Vor allem das Cortisol. Vitaminspeicher, vor allem B Vitamine checken lassen. Die Ernährung überprüfen. Gibts da evtl versteckte Allergien. Ärzte machen das nicht. Muss man sich leider selbst drum kümmern.

09.06.2022 11:09 • x 1 #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann