Pfeil rechts
62

Hypoxonder
Moin,

was macht ihr gegen innere Unruhe?
Was sind eure Geheimtipps zum schnellen Entspannen?

Ich habe gerade wieder herausgefunden, dass man viel über die Atmung machen kann.
Mir hilft das sehr, auch gegen Herzstolpern.
Ich versuche bewusst zu atmen und zwar IN den Bauch.
Vor allem beim Ausatmen merke ich die Entspannung.
Die erste Zeit habe ich auch richtig gespürt wie alles im Brustbereich bis hin zum Kehlkopf verspannt sein muss.
Das hat mir gezeigt, dass es nötig war.
Am Anfang nervt es vielleicht sich da umzustellen aber man muss es auch nicht dauerhaft durchziehen von heute auf morgen. Auf jeden Fall erinnert mich aktuell immer eine Extrasystole daran wenn ich länger nicht in den Bauch geatmet habe. Das ist doch mal eine Erinnerung

Erzählt gern mal.

11.11.2022 11:36 • 24.11.2022 x 2 #1


49 Antworten ↓


Schlaflose
Bei mir hilft nur Bewegung, also Ausdauersport. Und wenn es mal nachts kommt und ich dadurch nicht schlafen kann, nehme ich ein Beruhigungsmittel. Atmung, Entspannungstechniken usw. funktionieren gar nicht, machen es nur schlimmer.

11.11.2022 14:05 • x 1 #2



Innere Unruhe Was macht ihr dagegen?

x 3


Hypoxonder
@Schlaflose Meinst du Ausdauersport als Prophylaxe oder in dem Moment? Oder beides?

11.11.2022 14:53 • #3


Delfina
Hallo, ich reihe mich mal hier ein, da es auch mein Thema ist. Aus meiner ursprünglichen Angst ist nun eine innere Unruhe geworden. Ich muss sagen, besser finde ich das auch nicht, da es stundenlang anhält und kaum durch etwas zu beeinflussen ist. Zum Schlafen habe ich Baldrian und Melatonin, so habe ich mir meine 6-7 Stunden Schlaf zurückerobert. Ich habe auch schon vieles probiert. Manchmal hilft Bauchatmung, manchmal Heilströmen, manchmal Meditation. Ich gehe täglich spazieren, so 7.000 bis 8.000 Schritte. Das baut meistens den Stress etwas ab.
Habt ihr diese Unruhe schon lange? Wie äußert sich diese bei euch?
Ich mache tagsüber trotzdem alles, aber immer mit diesem Druck im Körper und hoher Anspannung.

11.11.2022 16:11 • x 3 #4


KampfderAngst
Hallo zusammen, ich leide zur Zeit auch wieder an innerer Unruhe.
Bei mir gibt es unterschiedliche Gründe dafür - morgens ist es die Angst vorm Tag, da hilft eigentlich nur aufstehen und raus, sprich Bewegung.
Sonst komme ich auch mit Meditation und Achtsamkeitsübungen zur Ruhe.

Wichtig ist wohl die Zufuhr von Vitamin B, da nehme ich ein Kombipräparat von verschiedenen Vitamin B's.
Neben meinen anderen Medikamenten.

11.11.2022 16:21 • x 2 #5


KampfderAngst
Zitat von Delfina:
Habt ihr diese Unruhe schon lange? Wie äußert sich diese bei euch?
Ich mache tagsüber trotzdem alles, aber immer mit diesem Druck im Körper und hoher Anspannung.


Ich habe die Unruhe immer wenn es mir schlecht geht, wie zur Zeit. Die eigentliche Ursache ist bei mir die Depressionen und die Panikstörung.
Zur Unruhe kommt dann Gedankenkreisen, was das ganze natürlich verstärkt.
Heute ist so ein furchtbar unruhiger Tag...

11.11.2022 16:33 • x 4 #6


Delfina
Ja, bei mir auch. Das geht seit gestern so. Davor hatte ich ein paar gute Tage und nun ist es wieder gekippt. Es gibt keinen Auslöser, der mir bewusst wäre, sondern das kommt und geht, wie es lustig ist. Ich hoffe, dass es morgen besser ist. So geht das nun schon ein paar Jahre.

11.11.2022 16:37 • x 2 #7


Ich nehme seit einer Weile an anstrengenden Tag Vivinox Nervenruhe (Baldrian, Passionsblüte und Melisse) und muss sagen, dass es wirklich etwas beruhigt. Vor allem, wenn man es 3x täglich ein paar Tage nimmt. Als würde sich die Wirkung auch etwas aufbauen.
Manchmal kombiniere ich noch Baldrian dazu.
Damit komme ich aktuell gut klar und dabei bin ich gerade dabei, mein Leben zurück zu erobern durch zahlreiche Expositionen (z.B. alleine Autofahren).

Für stärkere Unruhe kann ich Promethazin empfehlen.

11.11.2022 16:42 • x 2 #8


KampfderAngst
@Delfina ja schrecklich, wenn es dann wieder kippt. Ich bin dann oft enttäuscht von mir selber. Was natürlich auch wiederum kontraproduktiv ist.

Bei mir gab es einen Auslöser...aber zur Zeit reicht auch eine Minikleinigkeit um mich aus dem Konzept zu bringen

11.11.2022 18:05 • x 2 #9


KampfderAngst
@Pauline333 mit pflanzlichen Sachen komme ich nicht weiter....leider. Ich nehme schon sehr lange Escitalopram und Opipramol und habe jetzt auch noch Perazin dazubekommen. Ich hoffe, dass ich das dann wieder absetzen kann, irgendwann.

11.11.2022 18:08 • x 1 #10


Zitat von KampfderAngst:
@Pauline333 mit pflanzlichen Sachen komme ich nicht weiter....leider. Ich nehme schon sehr lange Escitalopram und Opipramol und habe jetzt auch noch ...


Ja, kenne ich. Klappt auch nur jetzt, wo das Sertralin wirkt und die Unruhe deutlich milder ist.
Aber soll Opipramol nicht beruhigen? Vielleicht ist die Kombi nicht (mehr) so gut...? Was sagt denn dein Arzt? Einfach ein 3. Medikament dazu als Lösung?

11.11.2022 19:07 • x 1 #11


Schlaflose
Zitat von Hypoxonder:
@Schlaflose Meinst du Ausdauersport als Prophylaxe oder in dem Moment? Oder beides?

Beides. Ich mache regelmäßig Ausdauersport und wenn ich wegen etwas aufgedreht bin, mache ich es im Moment.

11.11.2022 19:11 • #12


KampfderAngst
@Pauline333 ich nehme 10mg Escitalopram und 50mg Opipramol, was eher geringe Dosen sind.
Damit bin ich die letzten 7 Jahre super zurecht gekommen, keine Depression oder Ängste.
Leider gab es vor ca. 3 Wochen einen konkreten Auslöser und seitdem hat mich die Angst wieder im Griff. Aber nicht voll! Daher jetzt als Notfall das Perazin.

Ich weiß auch, was ich - theoretisch - zu kann, um mit der Angst umzugehen, aber es gelingt mir nicht immer. Heute z.B. war es grausam. Fast durchgehend Ängste und Unruhe. Jetzt geht es, wie meistens abends, aber morgen spätestens um 6.00h geht's von vorne los.

11.11.2022 19:41 • x 4 #13


Ricess
Seit gegrüßt das ist leider auch mein Thema...frühs bis mittags ist es am schlimmsten. Ich versuche trotzdem alles zu erledigen.mir hilft auch Ausdauersport. Wandern und Laufen...und Atemübungen sind auch nicht verkehrt. Nehm dazu an Medikamenten die üblichen Verdächtigen ....mirtazapin und co.in höchster dosis..abends ist es als wäre nichts und morgen um 6 uhr wieder Zustände und katastrophen Gedanken vom feinsten

11.11.2022 19:53 • x 3 #14


KampfderAngst
Zitat von Ricess:
abends ist es als wäre nichts und morgen um 6 uhr wieder Zustände und katastrophen Gedanken vom feinsten


Jepp - hier auch

Weisst du, woran es liegt bei dir?

11.11.2022 20:00 • #15


Ricess
@KampfderAngst auch Angstörung mit Depression ich hatte das vor 6 Jahren schon mal so.das wurde erst nach 4 Monaten und 10 Wochen Klinik besser...nun ist der mist seit 1 woche wieder da..die Theorie wie man dagegen angehen kann kennen wir ja alle hier aber naja...in der Praxis siehst etwas anders aus...sehr anstrengend

11.11.2022 20:59 • x 2 #16


Hypoxonder
@Ricess Hab das mit der morgendlichen Unruhe auch die letzten Tage. Ist in der Form für mich relativ neu.
Habe mir überlegt mein Gehirn etwas zu überlisten und einfach mal ne halbe Stunde eher aufzustehen. Das hätte auch geklappt wenn ich nicht schon EINE Stunde vorher wach gewesen wäre. Die ersten 20 Minuten waren etwas komisch aber danach ging es gut. Also kein Vergleich zu den Tagen davor. Durch die Stunde bin ich hinten raus leider ziemlich müde geworden, da gerade Abends die Kinder noch mal durch den Tisch treten. Das ist für mich ziemlich anstrengend. Mal sehen wie ich das in den Griff bekommen kann. Aber in der Theorie hat die zusätzliche Qualitytime vorab den Stress genommen und somit auch das Unbehagen in größten Teilen.

11.11.2022 21:05 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

KampfderAngst
@Ricess ich war 2014/15 für 12 Wochen in einer Tagesklinik. Das ist jetzt meine 4.Episode. Dachte eigentlich, ich hätte es hinter mir gelassen...
Aber es ist wohl in mir und wenn ich nicht gut auf mich aufpasse, dann kommen die Ängste schnell wieder.
Hast du schonmal mit dem Ansatz des inneren Kindes gearbeitet? Hilft mir sehr gut!

11.11.2022 21:12 • #18


KampfderAngst
@Hypoxonder ja das Hirn ist schon schlau

11.11.2022 21:13 • #19


Flame
Zitat von KampfderAngst:
Leider gab es vor ca. 3 Wochen einen konkreten Auslöser und seitdem hat mich die Angst wieder im Griff. Aber nicht voll! Daher jetzt als Notfall das Perazin.

Na ja aber dann weisst Du ja auch,wo das herkommt.
Wenn ein konkreter Auslöser Stress auslöst,wird sich das wieder geben.

Magst Du mal schreiben,was da der Auslöser ist/sein könnte?

Perazin hat mir auch schonmal sehr geholfen.

11.11.2022 21:17 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann