Pfeil rechts

hase84
Erst mal an Alle ein gesundes neues Jahr!!

Habe vorletzten Montag erfahren, dass ich schwanger bin . Haben uns sehr sehr gefreut. Dann gings gleich ab zu den Schwiegereltern über ganz Weihnachten und Silvester und das war ganz schön viel und anstrengend. Mir war die ganze Zeit übel und musste mich auch übergeben. Ich weiß, dass es keine Krankheit ist, aber ich fühl mich trotzdem besch...
Am Montag startet mein neuer Job und ich habe große Angst, dass ich wieder vorher kneife, wie schon so oft. Denn wenn mir weiterhin so übel ist, sorgt dass nicht gerade dafür, dass ich entspannter dort hingehe....
Aber ich kann ja nicht die ganze Schwangerschaft zu Hause vebringen...
Hinzu kommt auch noch, das ich ja jetzt kein Citalopram nehmen darf und ich auch Probleme vom Absetzen habe...
Bin etwas ratlos, wie das jetzt weitergehen soll bzw. erst anfangen soll bie der neuen Stelle....

02.01.2009 09:53 • 05.01.2009 #1


2 Antworten ↓


Liebe hase84,

erst einmal herzlichen Glückwunsch! Zur neuen Stelle und zur Schwangerschaft!

Ich kann verstehen, dass Du Angst hast vor den ersten Tagen bei der neuen Arbeit. Die hätt eich auch. Aber ich bin mir sicher, dass Dich die Arbeit auch von Deinen Sorgen und Befindlichkeiten ablenken wird und Dein Selbstvertrauen steigern kann.

Setz Dich nicht so unter Druck. Wie wäre es, wenn Du mit Dir einen Deal abschließt: Du gesht auf jeden Fall in der ersten Woche hin. Falls es Dir nicht gefällt oder Dich zu sehr ängstigt kannst Du ja immernoch das Handtuch schmeißen. Stell Dir vor, wie Du Dich fühlst, wenn Du nicht hingehst. Stell Dir vor, wie Du Dich fühlst, wenn Du den Stier bei den Hörnern packst. Das fühlt sich sicher besser an.

Und Du bist damit ein hase84, die Ihrem Kind gleich in den ersten Erdentagen stolz vorlebt, was Mut bedeutet!

Du packst das!

Liebe Grüße, Smilla

02.01.2009 13:35 • #2


Hallo hase84,

wie sieht es bei Dir aus? Hast Du es geschafft? Hast Du Deinen neuen Job begonnen? Wie geht es Dir?

Liebe Grüße, Smilla

05.01.2009 10:54 • #3




Dr. Hans Morschitzky