Pfeil rechts

Hey Leute..

ich leide jetzt schon seit 2 Jahren an solchen PA und ich weiß langsam nicht mehr weiter..

vor zwei jahren wurde mir mitten im unterricht schwindlig und dann wurde mir schwarz vor den Augen. Seitdem habe ich riesige Angst im Unterricht umzukippen.. Ich halt das nicht mehr aus ich habe schon Tage vorher immer wieder angst vor den neuen Schultag. Am liebsten würd ich gar nicht mehr hin... Ich stell mich schon immer Krank damit ich zuhause bleiben kann..
Leider kann mich von meinen Freunden oder meiner Familie verstehen.
ich leide wirklich sehr darunter aber das einzigste was ich von meiner Mutter
zu hören bekomme ist : "Ja du bist schon krank im Kopf oder man kann sich auch viel Einbilden" ..

ich habe immer angst vor bestimmten Stunden, keine Ahnung wieso.
Ich sitze die ganze stunde da und habe angst das ich umkippe.
und immer verfolgt mich dieser schwindel und dieses Unwirklichkeitsgefühl
ich habe das Gefühl alles zu verlieren den tisch , den Stuhl und ich nehme nichts merh um mich herum wahr.
Flimmern vor den Augen, Schweißausbrüche, Nervosität, Herzrasen das alles verfolgt mich immer in den Stunden Sad
ich kann nicht mehr ..
heute ist freitag und ich habe schon wieder angst vor montag Sad Sad
ich will nicht mehr zur schule ich halt das nicht mehr aus..
bitte gebt mir Tipps was man tun könnte...

Danke im Voraus Smile

13.02.2009 22:05 • 19.02.2009 #1


11 Antworten ↓


Hallo Janine1993,
Deine Empfindungen während der PA gleichen sich genau mit meinen.
Bei mir fing es auch vor knapp zwei Jahren an. Aus heiterem Himmel beim Autofahren Bin dann letztes Jahr im Juli zum Psychiater und bekam AD, nebenbei mache ich eine Verhaltenstherapie. Bitte geh zum Arzt, die PA gehen nicht von allein weg. Quäl Dich nicht länger, du wirst dankbar sein, wenn Du in Behandlung bist. Dafür sind Psychiater da,auch wenn man sich sträubt, dort hin zu gehen. Die Tabletten haben sehr schnell geholfen und es hat sich wirklich gelohnt.

Dir alles Gute und Kopf hoch

Goldlocke

13.02.2009 22:14 • #2



Ich trau mich nicht mehr in die Schule wegen Panikattacken

x 3


Danke für deine schnelle antwort

Das tut mir echt Leid für dich , ich kann verstehn wie du dich gefühlt hast ...
Ich werde jetzt aufjedenfall versuchen ein Arzttermin machen.
Das Problem ist das meine Mutter denkt ich wär verrückt..
ich muss da wohl alleine durch..
Was genau ist AD?
Und was kann ich tun damit das die nächste Woche besser wird?´..
Ich war einmal beim arzt, er sagte ich sei gesund.. ich fühl mich aber alles andere als das..
Ich habe Kreislauftropfen bekommen. ich traue mich die aber nicht einzunehmem wegen den Nebenwirkungen ..
Fühlst du dich auch so als würdest du gar nicht leben?
Bei mir ist es so als würde das Leben an mir vorbei ziehen..

Danke für deine Antwort

13.02.2009 22:23 • #3


Hallo Janine,
AD sind Antidepressiva. Und ich glaube das du deine Mama nicht mehr brauchst, wenn du 16 bist. Die Pille könntest du dir ja auch verschreiben lassen ohne deine Mama.

Aber du könntest es auch mit Bachblüttentropfen oder Passedan probieren. Geh einfach in die Apotheke, sag du hast Panikattacken und du hättest gern etwas Homöopatisches. Das ist rein pflanzlich und das bekommst du auf jeden Fall. Die meisten dieser Tropfen kannst du 3 bis 5mal täglich nehmen und die helfen auch schon. Und dann trotzdem zum Arzt und mit dem Reden, oder ruf mal wo an. Es gibt fast überall so Seelsorgehotlines oder bei einem Kassenpsychologen.

13.02.2009 22:52 • #4


Hey Leute..

ich war heute in der Schule und war ziemlich aufgeregt wie jedesmal.
Aber heute bin ich mit dem Gedanken in die Schule gegangen : Du schaffst das, es gibt keinen Grund dir Panik zu machen, alles ist gut.!
Es hat auch einigermaßen funktioniert und damit habe ich die richtige PA
überbrückt aber die Nervosität und die Angst eine PA zu kriegen war noch da..

Ich persönlich glaube das es mir an Selbstvertrauen mangelt..
was sagt ihr dazu?
Aber das kann ja nicht so weitergehen das jeden Tag Angst habe für den nächsten Tag..
Ich stehe jeden Morgen auf und mein erster Gedanke ist : Wie soll ich diesen Tag überstehen?..

Man das macht mich echt fertig..

Ganz liebe Grüße an euch alle

16.02.2009 21:36 • #5


Nabend,

also dein geschildertes Problem kenn ich zu gut, auch in der selben Situation. Als ich letztes Jahr noch zur Schule ging hatte ich auch andauernd Probleme, nur eben mit Atemnot, und diese Unwirklichkeitsgefühle kenn ich auch zu gut. Ich habs mir auch probiert einfach einzureden und es ging auch, hab zwar aus Nervosität den ganzen Tag mit meinen Haaren rum gespielt und mitn Bein gewackelt, aber es ging. Dass es nicht ganz weg ist, ist der Grund, dass du nicht voll dran glaubst. Ein Stück Hirn sagt redet ein, dass ncihts passiert, und ein anderes "Stück" ^^ sagt "oh Gott was wäre wenn doch". Ignoriers einfach, bewert es als Hundekot, dass wenn du es auf der Straße riechst, als unangenehm aber nicht gefährlich bewertest. So musst du damit umgehen, als wäre nie etwas gewesen.

Dass mit dem fehlenden Selbstvertrauen kenn ich auch. Ich zweifel immer an meinen eigenen Fähigkeiten. Bspw.: Ich schau an sich eigtl gut aus, laut der Meinung anderer (mag keine Selbstbewertung). Jedoch hab ich noch nie auf irgendeine Art n mädl angelabert, mir ist sowas noch nich mal in den Sinn gekommen ^^. Hatte immerhin 3 mal das Glück dass ich angequatscht wurde. Solche Sachen eben. Tanzen tu ich auch nicht, würd mich komisch dabei fühlen sinnlose Bewegungen zu machen ^^. Wäre schon ne Möglichkeit dass sowas dadruch hervorgerufen werden kann. Weil man seinen Körper nicht vertrauen kann.

Aber ich rate dir auch, geh einfach zum Neurologen, frag mal nach. Ist ja keine Tragödie. Du brauchst dich auch nciht als "Psycho" oder sonstwas darzustellen wenn du hin gehst (denken ja die meisten). Ich war zum 3. Mal beim Neurologen und mir gehts dadurch viel besser, vorallem aufbauender.

MfG

17.02.2009 00:33 • #6


Hey lonux..

Unsere Probleme hören sich ja ziemlich gleich an
Ich fange auch meist an mit dem Bein zu wackeln oder mit mein Haaren zu spielen..
Heute in der Schule hatte ich eine leichte PA...
der Auslöser dazu war ein Knallen vom einem auf dem Tisch aufgeschlagenem Heft..
Is das Normal?

Ich werde aufjedenfall zum Arzt gehen, danke
MfG

17.02.2009 15:53 • #7


Alle die an Panikattacken leiden, sind übersensibilisiert. Wenn irgendwas passiert und du merkst dass sich die Panik breit machen will, probier zu überprüfen wie du reagieren würdest wenn du keine Panikattacken hättest, und ob andere die Situation auch so kritisch bewerten wie du, probier dich daran zu orientieren. Es ist ja nichts passiert. Dass ständige selbst prüfen ob grad Angst da ist oder nicht und das regelrechte drauf warten erzeugt eine Überreaktion. Also wenn nur eine Kleinigkeit geschieht die nicht in deine Erwartungen was passieren wird kommt, dann kann es zu so einer Reaktion führen. Wie gesagt, ignorier einfach alles, du bist genauso gesund wie alle anderen in deiner Klasse, nur dass du Dinge anders bewertest, hör auf damit.

MfG

17.02.2009 23:49 • #8


habe auch angst in der schule.
habe es die ganze zeit auch aushalten können aber diese woche ging einfach nichts mehr.bin regelrecht vor der angst weggelaufen nun bin ich krankgeschrieben obwohl ich mich eigentlich recht fit fühle....

lg gine

19.02.2009 17:17 • #9


Hallo gine .

ich kann das echt nachvollziehen wie du dich fühlst.!
Ich denke auch das ich meine PA unter Kontrolle haben kann und dann kommen wieder Tage wo ich einfach weglaufe.. mich krank schreibe..
Schmerztabletten einnehme obwohl nichts ist..

BITTE versuch nicht mehr davor wegzulaufen, ich weiß wie schwer das ist..
versuch es aber bitte...
Sonst wird es nicht besser.
Und geh am besten zum Arzt.
Das wird dir Helfen..

Du schaffst das!! Ich glaub an dich
Und wenn was ist kannst du dich gerne jederzeit bei mir melden.
Uns geht es ja ziemlich gleich...

Ganz liebe Grüße

19.02.2009 20:44 • #10


Hallo Janine.
Ich hatte genau das selbe wie du, nur dass noch die Emetophobie dazu kam. Ich habe die Schule vor einem Jahr abgebrochen, weil ich mehr als die Hälfte der Zeit fehlte, weil ich es einfach nicht geschafft habe. Habe mich zuhause ausgeruht und bin seitdem in Therapie bei einem Psychologen. Besser geht es mir schon, aber zur Schule gehe ich wohl nicht mehr, weil ich die Angst nie überwunden habe. Ich schaue mich momentan zB nach Lehrplätzen und so um, weil mir Arbeit viel leichter fällt. Ich rate dir, es weiter zu versuchen, und vielleicht Hilfsmittel zusammenzulegen, wie Traubenzucker oder so. Allein der Gedanke dass Zucker bei Schwindel hilft hat mir schon geholfen und mich ein wenig beruhigt. Ich hatte auch einen Mangel an Selbstvertrauen, der mir aber vom Psychologen genommen wurde, seitdem geht es mir auch ein gutes Stück besser.

Lange Rede kurzer Sinn: Einen guten Psychologen aufrufen, wo du am Besten auch mit den Eltern hingehst, damit diese auch ein bisschen drüber informiert werden, und vor allem weiterversuchen zur Schule zu gehen, auch wenn es schwer ist.

PS: Vielleicht bin ich auch nicht das beste Beispiel mit den besten Räten, da ich ja selbst noch viel mit mir zu kämpfen hab, deshalb bitte verbessern wenn ich mich bei verschiedenen Dingen irre.

Mfg

19.02.2009 21:12 • #11


Hallo!

Versuche damit zu leben wenn du es nicht tust ergeht es Dir wie mir
ich hab das jetzt seid 16jahren und dann geht da nichts mehr
wenn du die Signale überhörst wird es schlimmer
jeder Angst hat ein grund und mach eine therapie
lerne alles über dich
Lg michaela

19.02.2009 21:26 • #12



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky