Pfeil rechts

Melanie29
Hallo
Ich bin ziemlich neu hier und mit der Diagnose Angst und Panikstörungen.Ich komme nicht damit klar,immer wenn ich denke das es mir gut geht bekomme ich einen "Anfall".Ich mein ich weis ja noch nicht mal ob den wirklich so ist.Klar gab es Untersuchungen wie Blutabnahme,Ekg,EEG,Blutdruck alles ohne Befund,aber wie soll man erfahren ob nicht doch was anderes ist??Ich bin total am ende auf einmal ist alles anders.Ich habe schmerzen und weis nicht ob sie echt sind oder nicht,ich denke ich komme damit klar und fange dann an zu weinen weil ich nicht mehr kann.Wie sollen einem die Nerven so übel mitspielen?ßIch habe alles in die Wege geleitet,Psychologe(termin nicht vor nem halben Jahr),zur Überbrückung Termine in unserer Klinik für Neurologie und Psychatrie und ich nehme medis(cipralex)aber erst seit ca.3 Wochen.Aber es will einfach nicht in meinen Kpf und seit ich die Medis nehme ist es schlimmer wie vorher sodas ich einmal sogar ins KH bin wegen Verdacht auf Schlaganfall.Auf einmal kribbelte mein Gesicht,meine ganze linke seite und ich bekam Schwindel und so ein komisches Gefühl.Ich fuhr mit meinem Mann ins KH.Blutdruck war erhöht sowie der Puls(was bei anspannung ect.normal ist)immer wieder Schwindel,Übelkeit,trockener Mund und einen metalischen Geschmack.Immer wieder ging es und es dauerte ca.45 min.Es wurden irgendwelche Test(neurologisch)gemacht und kaum das ich sie darauf hinwies das ich Cipralex bekomme und unter den Störungen leide war dieses auch schon gegessen.Naja einen Trost hatte ich,sie meinten ich wäre noch ne nette/lustige von denen(mit störungen).Muss ich jetzt befürchten das egal was mit mir ist sich das keiner mehr ansieht weil ich diese Diagnose habe?Ich habe seither einen Arm der sich anfühlt wie Pudding und schmerzen über der Niere/vielleicht auch Schulterbereich.
Wie ist es bei euch,ist das alles wirklich nur Nervensache und wie schafft ihr das,wie verarbeitet ihr das,gibt es dafür Heilung??
Lg Melanie

02.02.2008 01:03 • 03.02.2008 #1


8 Antworten ↓


Da war ja ein Scherzkeks, wenn er sagt, Du wärst eine lustige, nette von denen. Aber wahrscheinlich haben sie zu oft mit Panikern zu tun. Da macht man dann schon einmal so eine Bemerkung. Mein Rechtsanwalt sagte auch neulich etwas, was mich irritierte.

Du hast ja schon einiges getan. Hast Du schon die Diagnose PAs? Und vor allem von wem? Lies mal hier links. Da steht einiges drin. Und im Forum findest Du wohl auch andere, denen es so geht wie Dir.

02.02.2008 05:40 • #2



Ich komme nicht damit klar

x 3


Ich glaube das man mit dieser Diagnose nicht so ganz ernst genommen wird scheint fast normal.Das geht uns fast allen so.Die "Normalos" können einfach nicht nachvollziehen wie es einem geht.Du bist schon auf einem sehr guten Weg.Überleg dir ob es nicht besser ist sich mit der Diagnose anzufreunden denn das nimmt dir schon mal den Druck ein wenig weg.Die Nacken bzw.Schulterschmerzen kenne ich, ich glaube die haben viele von uns,die kommen von der inneren Anspannung die du hast.Und das du ne nette und lustige bist ist doch schön wenn du die sache nicht so furchtbar ernst nimmst findest du einen guten weg damit umzugehen und wirst mit der einstellung auf dauer damit besser klar kommen.

Mach dir klar das das alles nur formen deiner Angst sind und das das vorbei geht.Ich weiss es ist schwer sich als Paniker zu identifizieren aber das macht es dir auf dauer wirklich leichter denn dann kannst du anfangen deine Angst anzugehen.Und noch etwas Angst ist "heilbar".Du wirst nicht Jahrelang mit Pa´s leben müssen.Sicherlich mit der Angst denn die hat jeder Mensch,aber ich bin davon überzeugt das auch du damit lernst wieder umzugehen.Denn darum geht es jetzt du musst lernen damit wieder umzugehen.
Ich freue mich das du hier in das Forum gefunden hast,hier wirst du immer jemanden finden der dich wieder aufbaut wenn es dir schlecht geht denn auch Paniker haben verschiedene sichtweisen der Dinge.
So und nun fühl dich mal gedrückt das ist alles halb so schlimm.

02.02.2008 08:25 • #3


Hallo,
ich kenne das nur zu gut.... mein Problem ist es auch das ich es überhaupt nicht verstehen kann... und mich immer wieder dabei erwische, zu denken, dass es doch ne Krankheit ist und nicht die Angst.
Am schlimmsten ist es wenn ich alleine bin... und vor allem nachts, denn da kann mir ja keiner helfen... bei mir haben sie auch Blutdruck, EKG, Schilddrüse, Blutabnahme, sogar das Herz geröngt. Nichts... bin damals ins KH weil ich total geschwitzt, aber auch gezittert habe....
Die neibeb dann nur, gehen sie zum Psychater....
Es ist echt nicht leicht diese Ängste zu überwinden....
Aber bloß nciht unterkriegen lassen... immr weiter machen... Tschakaa wir schaffen das gemeinsam!

02.02.2008 10:19 • #4


Melanie29
Danke das ihr euch gemeldet habt.Ich versuche es ja,aber irgendwie gibt es Tage an denen ihc einfach nicht glauben kann(sowie gestern)das es so sein soll.Ich war immer die Starke und überhaupt nicht ängstlich und nun soll alles anders sein.Nachdem ich wieder einen Anfall hatt(Schwindel und das Gefühl das meine Nieren versagen würden)habe ich bei einer Therapeutin angerufen die mich ans Christophsbad verwies mit der bemerkung dafür sei sie nicht zuständig weil ich akut wäre.Das Christophsbad ist ne Klinik für Neurologie und Psychatrie mit ner Notfallambulanz.Da rief ich an bekam für den nächsten Tag nen Termin und musste nen Fragebogen ausfüllen von mehreren Seiten,danach ein Gespräch mit nem Arzt(Therapeuten)der aufgrund der Geschichte mit den ergebnissen(ohne Befund)mir sagte das ich unter Angst und Panikattacken leiden würde.Ich nur super,ich habe vier kinder und nen Mann der gerade seine Ausbildung macht,wie soll ich damit umgehen??Er mir nur Medis verschrieben(ohne mengenangabe)und mich an einen Therapeuten verwiesen und zusätzlich mit der bitte da es bis zur Therapie dauern würde mich noch mals in der klinik zu melden zwecks überbrückung.Aber wie es weitergeht und das da noch mehr kommt wusste ich nicht.Auf einmal bekommt man ständig anfälle und weis noch nicht mal was los ist(weil sie auch stärker werden)undman steht da ohne info oder ähnliches.Von einer Therapeutin die mir jetzt wenigstens nen platz in nem halben jahr zugesichert hat bekam ich dann wenigstens zwei broschüren und ne CD zum entspannen.Aber mit wem reden,also habe ich im Internet gesucht und das Forum gefunden.Ich habe gemerkt das ich total verspannt bin und ich sogar nachts auf die Zunge beiße vor anspannung,aber das kann es nicht sein.Ich meine ich hätte nie gedacht das es so heftig werden kann und mal ehrlich wir sind ja wirklilch nicht wenige die darunter leiden,aber ich würde es noch nicht mal meinen schlimmsten feinden wünschen.Gestern war ich wegen der Pa´s so ferig das ich abend s nur noch geheult habe,das beeinträchtigt das leben ganz schön vorallem wenn man am Anfang mit allem steht.Diese Warterei auf Gespräche beim Psychologen macht es nicht besser.Danke das ihr meinem Extremen Schreibdrang8leider im mom)folgt und mir zurück schreibt,sonst würde ich hier wohl noch mehr verzweifeln.
Lg Melanie

02.02.2008 12:43 • #5


Als das bei mir vor 3 Jahren anfing hat mir jeder gesagt:Du?? du bist doch Taff.
Ich stand auch voll im Leben habe mittlerweile 2 Kinder und ebenfalls einen Mann der sehr viel arbeitet.Das heisst es bleibt hier viel an mir hängen.Des weitern geh ich auch noch auf 2 stellen arbeiten im moment.Allerdings werde ich ab märz kürzer treten meine gesundheit ist mir wichtiger.Versuch dir mal zwischendurch immer wieder zeit für dich zu nehmen.Das schaffst du glaube es mir.Ich geh zum beispiel abends wenn die kinder im bett sind mal zum sport,oder baden oder les ein Buch oder mache eine entspannung.Dann beweg dich viel kann ich dir nur raten.Ich schnapp mir zum beispiel meinen jüngsten und geh spazieren wenn es losgeht,oder ich fang an zu putzen.Es geht darum energien abzubauen denn nichts anderes passiert wenn du eine Pa hast.Dein Körper läuft dann auf hochtouren und du kannst ihm helfen indem du diese energien abbaust und versuchst dich abzulenken.Des weiteren hilft es mir immer gut wenn ich mir dann sage:Das ist nur meine Angst das wird vorbeigehen,ich werde mich jetzt ablenken und entspannen und dann geht es vorbei.
Besorg dir mal ein Buch.
Ein gutes ist Lucinda Bassett "Angstfrei Leben"
Oder von Doris wolff"Ängste verstehen und überwinden"
Angstfrei leben hat mir sehr geholfen denn es liefert erklärungen sowie Lösungen.
Und immer wieder Rate ich dir lass den Kopf nicht hängen,das geht vorbei und du wirst gestärkt aus der Sache rausgehen.
Liebe grüsse Engel

02.02.2008 13:43 • #6


Es fällt immer wieder der Name L. Bassett. Was rät sie denn?

Ich habe schon so manchen erlebt, der unter PAs leidet und eigentlich stark ist. Gerade in der Altenpflege triffst man sie. Das hat nichts mit Schwäche zu tun. Ich bin ein Typ, der eher sanft ist. Aber ich kämpfe schon sehr lang.

Heute hatte ich keinen guten Tag. Ich war in der Stadt und sah meine Mutter. Man muß dazu sagen, wir haben seit Juli 2006 keinen Kontakt mehr. Deswegen bin ich in Therapie, bin traumatisiert. Danach hatte ich keine Lust mehr auf Bummeln und bin ins Fitness-Studio. Seit gestern abend kämpfe ich wieder gegen PAs. Existenzangst sagt mein Therapeut. Von einigen Leuten ziehe ich mich eine Weile zurück. Meine Freundin meinte schon, gehst Du ganz? Nein, aber sie macht gerade das durch, was ich schon hinter mir habe. Und sie kriegen alle den Kurs bezahlt, den ich abbrechen mußte wegen Geldnot. Ich weiß, daß sie nichts dafür können. Aber ich brauche etwas Abstand zu dem Kurs. Langfristig möchte ich schon wieder Kontakt. Außerdem muß ich mich auf meine Probleme, vor allem auf die Jobsuche konzentrieren. Dann hören wohl auch wieder die PAs auf.

Kann heute Trost gebrauchen.

02.02.2008 15:13 • #7


Melanie29
Hallo
Ich versuche ja damit umzugehen,aber es fällt mir halt noch sehr schwer,da durch die Einnahme der Medis mehr Pa´s da sind wie davor.Ich kann verstehen das durch die Pa´s depris enstehen können,den so ergeht es mir derzeit.ich meine wenn ich nen Endklasse tag hatte und abends auf einmal so ne attacke kommt kann man doch nur heiulen,wie gesagt da ich noch keine Therapie habe und nur provisorisch behandelt werde ist es schwer.Ich denke es gibt genügend Ängste die ich mittlerweile zu bearbeiten habe.Bin vor nem halben Jahr in eine neue Stadt gezogen,hatten ne Bauruine von Whg. bekommen(meine Schwiegermutter meinte man muss renovieren)es wurde ne Grundsanierung,seine Familie steht nicht so zu uns wie wir gehofft hatten,da wir meine Familie und Freunde zurück gelassen haben.Mein Mann musste kurz nach unserem Herzug auch noch für drei Tage zu ner Schulung seiner Ausbildung und ausgerechnet am Tag seiner fahrt pinkelte ich blut ohne ende sodas ich auch noch mit vier kleinen kids mich zum arzt durchwurschteln musste.Kurz darauf eine andere diagnose beidseitiger Karpaltunnel muss operiert werden,knorpelschaden und und und,wer würde da nicht fertig sein.Aber ausgerechnet wo wir mit allem fertig sind und man entspannen kann heißt es Schwindel ect. und man geht vor die Hunde und weis noch nicht einmal warum.Man vermutet auch das meine Kindheit eine rolle spielt und sich daher bis heute alles aufgestaut hatte und durch den Verlust vom Umzug muss es wohl dazu gekommen sein.Da wird man doch kirre,ich wollte nen Neuanfang und dann leiden selbst meine Familie unter dem Umzug.Vielleicht werden wir auch nach der Ausbildung zurück ziehen(Ein Lichtblick für mich),aber dennoch möchte ich die Pa´s angehen und unter kontrolle bekommen.ich meine das ist das was mein Leben gerade negativ beeinträchtigt.Ich habe auf anraten eines Mitgliedes hier im Forum das Buch von Doris Wolf ersteigert und bin mal gespannt ob ich es damit bis zur Therapie schaffe in den griff zu bekommen(nur es mehr oder weniger akzeptieren zu können).Ihr habt länger erfahrungen mit den pa´s ich nehme Cipralex und würde gerne wissen da wir einschleichen wie lange es mit der Wirkung dauert,den die Nebenwirkungen die sind Hammer,aber man sagte mir das sei normal und gebe sich mit der Zeit.Was habt ihr bekommen und wie habt ihr es vertragen?
Lg Melanie

03.02.2008 00:00 • #8


Das ist typisch das deine Angst in der Phase der Entspannung auftritt.
Leider kann ich dir über die Tabletten nichts sagen weil ich sie noch nicht genommen habe,ich bin tablettenfrei.Ich finde es aber eine gute Lösung für dich denn das nimmt dir auf dauer ein wenig den druck.Mach doch noch mal einen Thread auf wo du speziell nach den Tabletten fragst,es könnte sein das diese Frage hier untergeht.
Liebe grüsse Engel

03.02.2008 10:00 • #9




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky