2422

Ich liege auch wieder wach.
Ja mir ist warm (kein wunder bei der luft), ich hab Unterleibkrämpfe, mein Herz fühlt sich gereizt an und stolpert dauernd was zur folge hat, dass ich immer checke ob es regelmäßig schlägt weil es oft 3-4 Schläge hintereinander stolpert...dann Übelkeit und Krämpfe in Fokus, Schmerzen im oberen Rücken, unter den linken rippen...als würde ich gleich sterben.
Dann kommt mein Verstand und sagt zora, alles gut, dein Körper lebt und hat halt Empfindungen, es ist warm deswegen schwitzt du, Krämpfe sind doof aber es hat nix mit HI zu tun und dein Herz ist nunmal in einer hüpfphase, Rückenschmerzen da total verspannt...es ist alles gut.
Ja die nacht war mal wieder nur 4 stunden lang, auch das kenne ich schon und ist kein Zeichen dafür, dass gleich was schlimmes passiert...ommmm und wuuuuuussssaaaaaaaa

23.05.2020 03:47 • x 3 #8541


Jetzt hab ich gRad doch noch ne Stunde geschlafen und wieder hochgeschreckt. Bin echt super müde. Jetzt hab ich einen Druck auf der linken Brusthälfte und mein linker arm tut weh. Ich will einfach nur Schlafen. Traue mich aber nicht nochmal die Augen zu schließen

23.05.2020 04:50 • #8542



Hilfe-Thread bei Panikattacken

x 3


Calima
Ich lieg auch schwitzend wach. Grade fängt es an zu regnen, das bringt hoffentlich wetterfühligkeitstechnisch Entspannung.ich werde aber sicher gleich wieder einschlafen.

Mir hat bei nächtlichen Zuständen geholfen, mir Meditationen oder Naturgeräusche via Kopfhörer auf Ohren und Hirn zu knallen.

23.05.2020 04:56 • x 1 #8543


Ich hab keine kopfhörer hier, liegen auf Arbeit. Und neben mir liegt meine Kleine. Ach man diese Nächte kosten mich am meisten Kraft. So müde uns trotzdem kämpft mein Körper gegen das Schlummern. durchgeschwitzt wach werden ist auch ätzend. Wenn ich die Augen zu mache, dann könnt ich sofort aber nein.

23.05.2020 05:06 • #8544


Calima
Auch hier brauchst du Tricks und Strategien, um die Angst zu besiegen. An Kopfhörer zu kommen sollte im Laufe des Tages machbar sein und ein paar (niemals nur einen ) Versuche ist es wert.

Frische Shirts am Bett helfen, das pappige Gefühl schnell loszuwerden. Ich brauche 2-5 pro Nacht und erledige das Umziehen mittlerweile im Halbschlaf. Manchmal wundere ich mich am Morgen, wie oft ich mich offenbar umgezogen habe.

Gute Schlafhygiene hilft auch. Z.B. am Abend noch mal 10 Minuten spazieren gehen oder auf dem Balkon sitzen und ruhige Musik oder ein Hörbuch hören. Tipp: Kinderhörspiele. Nicht so anspruchsvoll, um ihnen konzentriert folgen zu müssen und trotzdem ablenkend. Ich mochte die drei ?- Reihe .

Wichtig, auch wenns schwerfällt: in der letzten Viertelstunde vor dem zu Bett gehen und auch danach nicht mehr aufs Handy schauen. Das Licht des Handys stört das Gehirn empfindlich beim Einschlafen.

Möglichst eine Stunde vor dem zu Bett gehen nicht mehr essen und lieber eine Tasse Kräutertee trinken.

Schläft dein Kind immer neben dir im Bett? Das wäre leider Schlafräuber Nummer eins. Als Mutter reagierst du unterbewusst auf jede Regung deines Kindes. So kann man nicht gut schlafen. Hier wäre wichtig, an Alternativen zu arbeiten. Mein fünfjähriger Enkel pennt auch bei den Eltern, aber im eigenen Bett.

Und jetzt mach einen Morgenspaziergang und schüttle die Nachtgeister ab.

23.05.2020 09:15 • #8545


Hotin
Zitat von HaZelGreY:
Mich hat gerade wieder etwas komplett aus der Bahn geworfen. Schritt für Schritt gehe ich nun meinen Weg, sehr schwer doch machbar.Ich war vorhin laufen einfach um etwas Druck abzulassen. Tat auch gut. Danach habe ich essen gekocht und wollte gegen halb neun die Küche sauber machen. Ich steh am Herd und plötzlich merke ich wie es mir ganz zittrig und komisch wird. Mein Brustkorb tat von dem plötzlich hohen Puls so weh, der ist gerast wie bei einer Verfolgungsjagd zuerst dachte ich kann ja nicht sein, ich stehe hier ja nur, guck auf die Uhr 152 Schläge. Das kenn ich so überhaupt nicht. Und schwups wieder voll drin in der Angst. Ich kann mir das nicht erklären. Und ich komm da grad auch nicht raus. Ich verstehe mich nicht. Warum haut sowas direkt wieder voll rein, wenn es mal 3 Tage relativ gut gelaufen ist....



@HaZelGreY

Guten Morgen HaZelGreY,

Dass Du durch die beschriebene plötzliche Pulserhöhung verunsichert warst, kann ich verstehen.
Schließlich ist das äußerst unangenehm.
Nur lass Dich bitte davon nicht aus der Bahn werfen.
Du hast alles richtig gemacht. Für eine Übergangszeit kann so etwas immer wieder mal vorkommen.
Habe dann keine Angst, sondern rede mit Dir selbst und sage Dir so etwas wie.
Mensch, das ist aber jetzt sehr unangenehm. Ich weiß, das sind nur Nerven, die das machen. Es wird gleich vorbeigehen.
Und wenn Du Du nicht gerade beim Kochen bist, dann solltest Du in der Wohnung ein
wenig hin und her gehen.

Je schneller und besser Du diese Körperreaktion akzeptierst, um so schneller sollten solche Effekte
ganz langsam seltener werden.
Das wünsche ich Dir.

Bernhard

23.05.2020 09:32 • x 5 #8546


Calima
Zitat von HaZelGreY:
ich stehe hier ja nur, guck auf die Uhr 152 Schläge.
Das kenn ich so überhaupt nicht. Und schwups wieder voll drin in der Angst.
Ich kann mir das nicht erklären.
Und ich komm da grad auch nicht raus.
Ich verstehe mich nicht.
Warum haut sowas direkt wieder voll rein, wenn es mal 3 Tage relativ gut gelaufen ist....


Nach meiner Erfahrung eine nicht ungewöhnliche Reaktion. Beim Laufen waren Puls und Blutdruck oben, danach fallen beide ab. Das machen sie nicht immer gleichzeitig und auch nicht immer sofort. Der Körper groovt sich wieder ein und spielt dabei mit Puls- und Blutdruckwechseln.

Gerade im Stehen braucht es mehr Arbeit, um das Gehirn zu versorgen und die Venenpumpe, die beim Gehen unterstützt, arbeitet nicht mit. Obwohl ich seit 3 Jahren regelmäßig laufe, habe ich immer noch hin und wieder Kreislaufkapriolen nach dem Sport.

Hinzu kommt, dass die Angst sich halt blöderweise nicht so zackig verabschiedet, wie sie sollte. Ich vermute, auch mein Angsthirn wohnt in der Ecke des Elefantengedächtnisses . Dennoch beeinträchtigte es mich nicht mehr. Und dahin wirst du auch gelangen.

Bleib dran, dein Weg ist super und richtig!

23.05.2020 09:47 • x 2 #8547


HaZelGreY
@Calima
@Hotin

Ich danke euch, für eure Worte und eure Unterstützung.
Ich habe die Nacht nicht geschlafen, bin da nicht mehr raus gekommen.
Jetzt ist alles wieder massiv verspannt durch die ganze Aufregung.
Ich könnte mir selbst so in den Ar... Treten warum ich das wieder zulasse, dass mich so ein Erlebnis so mitnimmt.
Es tat es wahrscheinlich auch, da ich das so vorher noch nie hatte.
Also dass der Puls mal höher ist schon, nur dieses komische Gefühl und Zittern noch dazu und so hoch der Puls.
Ich muss da jetzt irgendwie wieder raus kommen.
Sonst endet das wieder in einer Dauerschleife....

23.05.2020 10:53 • x 1 #8548


Calima
Zitat von HaZelGreY:
Also dass der Puls mal höher ist schon, nur dieses komische Gefühl und Zittern noch dazu und so hoch der Puls.

Das hat eine simple Ursache: Der hohe Puls macht dir Stress und dieser bewirkt die Ausschüttung von Adrenalin. Der Körper stellt sich- unserem Echsengehirn sei Dank - in Erwartung des Säbelzahntigers auf Kampf oder Flucht ein.

Dazu muss der Körper schnellstmöglich alle Muskeln aktivieren. Dabei entsteht das Zittern. Du könntest in diesem Zustand prima einem Einbrecher die Bratpfanne über den Kopf hauen.

Wenn grad keiner zur Hand ist, brauchst du eine alternative Aktivität, damit sich Muskelspannung und Adrenalin wieder normalisieren können.

Heißt: Alles nicht nett, aber völlig normal. Bewegung hilft auch hier.

23.05.2020 11:28 • x 1 #8549


HaZelGreY
Zitat von Calima:
Heißt: Alles nicht nett, aber völlig normal. Bewegung hilft auch hier.


Ja, ich dachte ja eigentlich, da ich davor ja laufen war hätte sich das beruhigen müssen. Und nicht dann nochmal so hoch schießen dürfen...
Ich bin da echt zu empfindlich, hängt mir jetzt nach die ganze Nacht und das Erlebnis bin immer noch zittrig wahrscheinlich auch wegen der Schmerzen die durch die Anspannung da sind...

23.05.2020 11:34 • #8550


Calima
Zitat von HaZelGreY:
Ja, ich dachte ja eigentlich, da ich davor ja laufen war hätte sich das beruhigen müssen. Und nicht dann nochmal so hoch schießen dürfen...

Doch, das passiert öfter. Der Körper ist keine Maschine, die so und so läuft, wenn man diesen oder jenen Knopf drückt. Leider.

Zumindest leider im Zusammenhang mit Angst. Andrerseits ist es nämlich ziemlich gut, dass der Körper es sogar über lange Zeiträume wegstecken kann, wenn wir konsequent die falschen Knöpfe gedrückt haben.

Die Regenerationsfähigkeit ist enorm - und du hast dich entschieden, einen Weg zu gehen, der deinem Körper das möglich macht.

Ich habe über 5 Jahre stark (3 Päckchen am Tag) geraucht. Seit 25 Jahren tu ich das nicht mehr, und meine stark angeschlagene Lunge hat sich komplett erholt. Gleiches gilt für das Abnehmen und die Ernährungs- und Bewegungsumstellung. Letztere als alte Schachtel, wo solche Dinge ja (angeblich) etwas schwieriger sind.

Du hast alle Trümpfe in deinen Händen und übst gerade, sie auszuspielen. Skat lernt man auch nicht an einem Tag.

23.05.2020 11:47 • x 1 #8551


HaZelGreY
Zitat von Calima:
Du hast alle Trümpfe in deinen Händen und übst gerade, sie auszuspielen. Skat lernt man auch nicht an einem Tag.


Ich danke dir!

23.05.2020 11:50 • #8552


Hotin
Zitat von HaZelGreY:
Ich könnte mir selbst so in den Ar... Treten warum ich das wieder zulasse, dass mich so ein Erlebnis so mitnimmt. Es tat es wahrscheinlich auch, da ich das so vorher noch nie hatte. Also dass der Puls mal höher ist schon, nur dieses komische Gefühl und Zittern noch dazu und so hoch der Puls. Ich muss da jetzt irgendwie wieder raus kommen. Sonst endet das wieder in einer Dauerschleife....


Hast wohl manchmal etwas zu viel Angst um Dich, kann das sein?

Wo willst Du denn wieder rauskommen? Bist Du gerade wieder am Zittern?
Vermutlich nicht. Wenn es also wiederkommt, wird es auch wieder aufhören.
Verträgst Du das, wenn ich das hart und direkt sage?

23.05.2020 15:49 • x 1 #8553


j_1411
Zitat von Calima:
Ich habe über 5 Jahre stark (3 Päckchen am Tag) geraucht. Seit 25 Jahren tu ich das nicht mehr, und meine stark angeschlagene Lunge hat sich komplett erholt.


Wow Respekt! Das ist eine großartige Leistung. Wie hast du das geschafft? Hast du von heute auf morgen aufgehört?
Ich rauche auch. Auf der Arbeit gar nicht und abends zu Hause ca. 4-6 Stück. Am Wochenende ist es etwas mehr so 10 Stück. Manchmal wünsche ich mir, ich könnte es sein lassen, wenn es mir davon wieder komisch geht. Manchmal rauche ich echt gerne.

23.05.2020 16:32 • #8554


Shyiox
Zitat von Calima:
Ich habe über 5 Jahre stark (3 Päckchen am Tag) geraucht. Seit 25 Jahren tu ich das nicht mehr, und meine stark angeschlagene Lunge hat sich komplett erholt.

Ohu, meinen vollsten Respekt! Das mit der Lunge hört sich echt gut an.. ^^
Gerade fuer mich.

23.05.2020 16:44 • #8555


HaZelGreY
Zitat von Hotin:
Verträgst Du das, wenn ich das hart und direkt sage?


Ja, das vertrage ich, ich danke dir. Bemitleiden tu ich mich selbst genug, das müssen andere nicht auch noch machen.
Ja, du hast vollkommen Recht, ich habe zu viel Angst, viel zu viel auch vor solchen erlebten Ereignissen, die evtl. immer wieder kommen können.
Danach geht es mir immer wieder schlechter, da ich auch mit solchen Rückschlägen nicht gut zurecht komme.

Ich enttäusch mich und auch mein Umfeld massiv damit, kann es aber irgendwie nicht immer vermeiden...
Komme mit diesen Schmerzen nicht zurecht, von denen ich immer denke, daß muss doch körperlich sein und zusätzlich natürlich für mich bewertet auch schlimm.
Vor allem, wenn der linke Arm so massiv weh tut auch über Tage, das ist furchtbar für mich und meinen Weg, das dann so zu akzeptieren.
Ich möchte wirklich was ändern und da raus.

23.05.2020 18:09 • x 2 #8556


Calima
Zitat von HaZelGreY:
Danach geht es mir immer wieder schlechter, da ich auch mit solchen Rückschlägen nicht gut zurecht komme.


Es liegt aber doch nicht in deiner Verantwortung, wenn manches nicht so klappt, wie du erhoffst. Entscheidend ist, den Fuß wieder vor den nächsten zu setzen.

Was die Schmerzen betrifft: Ich lege dir Yoga ans Herz. Und zwar am besten tatsächlich live. Für mich grenzt es immer noch an ein Wunder, was Yoga mit dem Körper macht. Zur Not tut's auch ein Youtube-Video, aber wenn du irgendwie die Möglichkeit hast, einen Kurs zu machen, probier das mal aus. Ich kenne wenige Dinge, die gleichermaßen so heilsam für Körper und Seele sind.

Akzeptieren musst du die Schmerzen nicht. Aber vielleicht gelingt es dir, sie als eine Art vorübergehende Erscheinung zu betrachten? So wie ein Beinbruch verheilen muss, muss dein Geist heilen. Und wenn man den Bruch gut schient, ihm dann Zeit gibt und einen behutsamen aber stetigen Wiederaufbau betreibt, ist das Beinchen irgendwann wieder wie neu.

23.05.2020 19:10 • x 1 #8557


HaZelGreY
Zitat von Calima:
Es liegt aber doch nicht in deiner Verantwortung, wenn manches nicht so klappt, wie du erhoffst. Entscheidend ist, den Fuß wieder vor den nächsten zu setzen.


Ich danke dir.
Ja, da hast du recht und ich möchte auch auf meinem Weg bleiben und weiter einen Fuß vor den anderen setzen.
Ich bin zusätzlich noch so niedergeschlagen da ich immer deshalb Stress mit meinem Freund habe.
Gestern Abend als das passiert ist, wollten wir gegen 23 Uhr ins Autokino.
Mir ging es dann dreckig, ich hatte allerdings nicht vor, es abzusagen.
Er sagt dann zu mir entweder du kannst jetzt den Abend mit mir genießen und wir haben Spaß oder wir lassen es.
Solche Aussagen treffen mich in akuten Paniksituationen hart und ich fühle mich noch mehr wie ein Versager da ich ihm nicht versprechen kann, dass ich Spaß haben kann auf Kommando.
Wir sind dann nicht gefahren, seine Aussage: Das wird eh wieder nix, hat sich ja in der Vergangenheit schon zu oft gezeigt, dass du das nicht kannst.
Ich weiß, dass er es nicht böse meint, da einfach da nur seine Enttäuschung aus ihm spricht.
Das macht es allerdings nicht einfacher für mich, dann auch noch zu hören, wie konnte es die letzten 3 Tage gut gehen und jetzt wieder so.
Was soll ich darauf antworten, wenn ich es selbst nicht weiß.

23.05.2020 19:21 • #8558


Hotin
Zitat von HaZelGreY:
Ja, das vertrage ich.
Ja, du hast vollkommen Recht, ich habe zu viel Angst, viel zu viel auch vor solchen erlebten Ereignissen,
die evtl. immer wieder kommen können. Danach geht es mir immer wieder schlechter, da ich auch mit solchen Rückschlägen nicht gut zurecht komme.
Ich möchte wirklich was ändern und da raus.


Guten Abend HaZelGreY,

da Du auch mal ein kritisches hartes Wort von mir verträgst, versuche ich mal ein bisschen Licht in unsere Denkweise zu bringen.
Ich hoffe, Dir hilft das etwas. Wenn Du von mir nichts mehr dazu hören möchtest, dann sage
mir das einfach. Ansonsten frage und versuche zu verstehen, wie unser Denken funktioniert.

Wir denken mit zwei Teilbereichen in unserem Kopf. Das ist einmal unser Unterbewusstsein
und dann unser Bewusstsein. Diese beiden Bereiche unterscheiden sich sehr, sehr
grundlegend. Der Mehrzahl der Menschen weiß gar nicht, dass sie diese beiden Bereiche ständig
benutzt.

Die Hauptunterschiede sind etwa. Unser Unterbewusstsein speichert alles was wir mal erlebt haben.
Vom Anfang unseres Lebens bis zu unserem Ende. Das ist so etwas wie ein großes Lexikon.
Da steht also alles drin.
Besonders wichtig ist. Da steht nicht nur drin, was wir mal erlebt haben, sondern da steht auch drin,
welche Gefühle wir dabei hatten. Also ist unser Unterbewusstsein auch ein Lexikon der Gefühle.
Bei vielen Menschen sind sehr viele Erinnerungen mit einem Angstgefühl verbunden.
Das ist ziemlich belastend und man fühlt sich oft diesen Gefühlen hilflos ausgeliefert.


Möchtest Du daran etwas verändern, solltest Du beginnen neben die Angstgefühle auch
freudige Gefühle zu speichern. Damit bekommst Du immer mehr positive Gefühle in Dein Unterbewusstsein.
Nun fragt man sich. Wie geht so etwas? In den ersten Jahren lernt das Unterbewusstsein
rasend schnell. Wir lernen sprechen. Niemand würde heute überlegen, wie er seinen Mund formen muss
um ein bestimmtes Wort zu sagen. Das geschieht unterbewusst, wie automatisch.
Wir lernen aufrecht zu gehen. Es geschieht unterbewusst. Niemand würde überlegen, welche Muskeln er betätigen muss,
um gerade zu gehen. Noch mehr brauchen wir das Unterbewusstsein
beim Treppensteigen. Alles geht wie automatisch.
Und so geht auch vieles mit unseren Gefühlen. Wir überlegen selten, ob wir das Richtige fühlen.
Wir fühlen einfach wie automatisch.

Ungünstig ist das, wenn wir viele Erlebnisse mit negativen Gefühlen verbunden haben.
Dann kommt wie automatisch, immer etwas Negatives in unsere Stimmung.
Und wir verstehen nicht so recht, warum.
Noch schwieriger scheint es, diese Denkweise zu verändern. Das geht nur über den beschwerlichen Weg, dass
wir auch im Erwachsenen-Alter neue Erlebnisse und die damit verbundenen Gefühle in unser
Unterbewusstsein hineinschreiben.
Dabei gibt es einige Schwierigkeiten, die dafür zu überwinden sind. Eine große Schwierigkeit ist, das
Unterbewusstsein lernt immer langsamer, je älter es ist.
Es glaubt nämlich, es weiß schon alles und hat genug erlebt.
Also versucht es einen Widerstand gegen weiteres Lernen aufzubauen.
Wenn Dich das Thema interessiert, dann beschreibe ich später mal wie das mit unserem bewussten
Denken funktioniert.

Gruß

Bernhard

23.05.2020 20:30 • x 4 #8559


HaZelGreY
Zitat von Hotin:
Wenn Dich das Thema interessiert, dann beschreibe ich später mal wie das mit unserem bewussten
Denken funktioniert.


Ja gerne, ich finde deine Beiträge immer sehr interessant und nehme daraus auch was mit.
Das macht alles Sinn und ich verstehe das auch.
Leider muss ich üben da Geduld zu haben und Geduld ist absolut nicht meine Stärke.
Aber laufen konnte ich ja auch nicht von heute auf morgen, manche Dinge brauchen Zeit und Übung.

23.05.2020 20:41 • x 2 #8560



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler