Pfeil rechts
4958

fabian010210
Ihr müsst euch eins vor Augen halten.
Wenn die Psyche stark genug ist um euch "krank" zu machen, ist sie auch stark genug um euch wieder zu heilen


@rotezora2k Hat alles geklappt? Wie lief es heute?

16.09.2020 15:46 • x 1 #10701


Tabe77
Zitat von fabian010210:
Ihr müsst euch eins vor Augen halten.Wenn die Psyche stark genug ist um euch "krank" zu machen, ist sie auch stark genug um euch wieder zu heilen @rotezora2k Hat alles geklappt? Wie lief es heute?


Danke für den Hinweis, hast du auch eine Idee das irgendwie anzustoßen?

16.09.2020 16:30 • x 1 #10702



Hilfe-Thread bei Panikattacken

x 3


OBIKO
Zitat von Maleni:
Hey, ich habe schon seit über einem Jahr mit der Angst zutun....Panikattacken aber ehr nicht...Seit einigen Tagen hatte ich starken Schwindel und am Wochenende Herzpochen...gestern dann unwohl sein als ich entspannt am Auto fahren war. Plötzlich Herzrasen, stolpern Zeichen durch und Schwindel mit dem Gefühl ohnmächtig zu werden, nach ein paar Minuten ging der Puls wieder etwas runter auf knapp über 100... dann wurden die Symptome wieder schlimmer, wieder besser und wieder schlimmer. Denkt ihr das war eine Panikattacke? Wie erlebt ihr solche Attacken?

Ja 100 % Panik Attacke

16.09.2020 17:48 • #10703


Vendetta1981
Zitat von Tabe77:
Danke für den Hinweis, hast du auch eine Idee das irgendwie anzustoßen?


Vertrauen in sich selbst aufbauen. Das geht nicht nach Barney Stinson Art ala "when i'm sad, i stop being sad and be awesome instead" sondern es benötigt Zeit, Geduld mit sich und die Disziplin sich an schlechten Tagen trotzdem auf positive Dinge zu konzentrieren und keine neuen Krankheitsgründe zu finden. Man muss sich das vorstellen wie ein Garnknäuel was man eigentlich entwirren wollte und stattdessen immer mehr Knoten hinein gemacht hat und man hat irgendwann aufgegeben.

16.09.2020 18:55 • x 3 #10704


Tabe77
Zitat von Vendetta1981:
Vertrauen in sich selbst aufbauen. Das geht nicht nach Barney Stinson Art ala "when i'm sad, i stop being sad and be awesome instead" sondern es benötigt Zeit, Geduld mit sich und die Disziplin sich an schlechten Tagen trotzdem auf positive Dinge zu konzentrieren und keine neuen Krankheitsgründe zu finden. Man muss sich das vorstellen wie ein Garnknäuel was man eigentlich entwirren wollte und stattdessen immer mehr Knoten hinein gemacht hat und man hat irgendwann aufgegeben.

Aber das ist nicht einfach habe es jetzt schon über ein Jahr. Garnknäusel ist gutes Beispiel

16.09.2020 18:59 • #10705


Vendetta1981
Von einfach sprach auch niemand. Es ist anstrengend und es dauert Monate, weil man sein Inneres wieder überzeugen muss. Aber wenn man den Weg durchhält wird man dafür belohnt. Ich spreche da aus Erfahrung.

16.09.2020 23:23 • x 1 #10706


Calima
Zitat von Tabe77:
Aber das ist nicht einfach habe es jetzt schon über ein Jahr. Garnknäusel ist gutes Beispiel


Woher kommt die Idee, dass es einfach sein sollte? Warum ist man nicht bereit, in die Vollen zu gehen und alles, was man aufbieten kann, auf den Weg zu bringen? Warum verweilt man in Zuständen, die man nicht haben will? Wer aufs Siegertreppchen will, muss schuften und schwitzen.

Mit Angststörungen ist es wie mit dem Abnehmen: Schlank sein zu wollen nützt nichts. Man muss bereit sein, alles Nötige zu tun, egal, was es einem abverlangt. Dazu muss man rausfinden, was nötig ist. Bei hypochondrischen Störungen ist das recht einfach:

Nicht googeln, nicht nach Beruhigung suchen, nicht ständig zum Arzt rennen, den Diagnosen vertrauen. Vor allem aber: Radikal Gewohnheiten verändern.

Das gelingt nicht mal eben so nebenbei. Es erfordert große Disziplin und Durchhaltevermögen. Es ist unbequem, anstrengend und lästig. Es funktioniert nicht auf Kommando und es geht nicht ohne Rückschläge.

Mimimi, Selbstmitleid, Faulheit und Bequemlichkeit bringen einen keinen Schritt weiter. Man muss sein Ziel fokussieren und systematisch und kontinuierlich darauf hinarbeiten. Schonhaltungen und Meideverhalten sind Gift.

Es gibt keine Gebrauchsanweisung, kein Rezept und keine Wunderwaffe. Es gibt nur die Notwendigkeit den Allerwertesten zu bewegen.

16.09.2020 23:59 • x 5 #10707


MissSo
Mein Körper streikt mal wieder in den ungünstigsten Momenten...
Ich könnte grade auch etwas Mut gebrauchen... Und Kraft. In 2 1/2 Stunden müsste ich aufstehen vielleicht schaff ich noch ein bisschen zu Schlafen. Aber viel Hoffnung habe ich nicht.
Und dann gehts in ein paar Stunden los 1 1/2 Stunden zur Schule hin und 1 1/2 zurück. Mit meinen körperlichen Beschwerden (aber versuche mich mal an @Calima zu halten und führe das nicht weiter aus)

17.09.2020 02:36 • x 1 #10708


Zitat von fabian010210:
Ihr müsst euch eins vor Augen halten.Wenn die Psyche stark genug ist um euch "krank" zu machen, ist sie auch stark genug um euch wieder zu heilen @rotezora2k Hat alles geklappt? Wie lief es heute?

Moin!
Ja es hat alles geklappt. Es war nicht einfach, hätte auch fast mehrfach losgeheult aber ich hab alles durchgezogen.
Als ich alles erledigt hatte stellte sich kurz Erleichterung ein und mal eine kurze Zeit konnte ich einfach nur sein. Leider kam dann recht bald wieder alles mögliche an Symptomen, irgendwie testweise mal a mal b...am Ende blieb dann stundenlanges heftiges Herzstolpern, immer wieder Bigemini dabei. Naja Ich habe versucht mich damit zu arrangieren. Meine Mum hat mit ein neues Handarbeitsprojekt gegeben und hab mich dann versucht drauf zu konzentrieren.
Erfreulicherweise hab ich heute mit Unterbrechungen bis 4 30 Uhr geschlafen. Das grenzt für mich an ein Wunder. Das möchte ich positiv hervorheben hocherfreut wäre ich, wenn der schwindel weg wäre...aber wenn der weg wäre, wäre wohl was anderes da
Wie war dein Tag?

17.09.2020 04:56 • x 3 #10709


fabian010210
Guten Morgen!
Ich freue mich gerade richtig für dich das du endlich mal wieder etwas vernünftiger schlafen konntest! Es wird noch einige Zeit brauchen aber wie du merkst geht es ja vorwärts.
Das ist genau das was ich meine. Es wird gut, schlecht, besser, schlechter, noch besser und immer so weiter bis man an sein Ziel angekommen ist.
Wenn man die tiefen übersteht wird man mit höhen belohnt! Das ist also kein Wunder sondern das bist du selbst. Du arbeitest an dir und das macht sich immer mehr bemerkbar.
Auch das du den Tag durchgezogen hast ist schön zu hören. Wenn du aufgegeben hättest, hättest du dich zwar in dem Moment besser gefühlt, im nachhinein aber nicht wenn dir dann klar wird das du der Angst wieder nachgegeben hast.
Du bist aus meiner Sicht auf einen guten Weg!

Bei mir war der Tag ganz in Ordnung. Viel habe ich heute nicht erlebt. Ich fange aber immer mehr an wieder zu träumen und Ziele zu verfolgen. An das war vor 2 Monaten nicht zu denken.
Ich bekomme zwar hin und wieder (heute 2) Anflüge einer Attacke aber bisher konnte ich es immer gut abwenden.
Es ist nicht leicht aber auch nicht unmöglich.

17.09.2020 05:18 • x 1 #10710


Zitat von fabian010210:
Guten Morgen!Ich freue mich gerade richtig für dich das du endlich mal wieder etwas vernünftiger schlafen konntest! Es wird noch einige Zeit brauchen aber wie du merkst geht es ja vorwärts.Das ist genau das was ich meine. Es wird gut, schlecht, besser, schlechter, noch besser und immer so weiter bis man an sein Ziel angekommen ist.Wenn man die tiefen übersteht wird man mit höhen belohnt! Das ist also kein Wunder sondern das bist du selbst. Du arbeitest an dir und das macht sich immer mehr bemerkbar. Auch das du den Tag durchgezogen ...

Das hast du schön geschrieben.
Bitte erinnere dich auch selbst an deine Worte. Das gilt nämlich auch für dich. Wenn du Tiefen überstehst, wirst du mit Höhen belohnt.
Für mich ist die Kunst z.b. in meinem gestern geschafft aufrichtig Lob für mich zu empfinden. Denn eigentlich hätte ich doch besser vom Doc gestern bis nach Hause fahren sollen und nicht zu meinen Eltern. Also wenn ich was tolles geschafft habe, finde ich trotzdem Gründe mich zu kritisieren.
Geht es dir auch so?

17.09.2020 05:25 • x 2 #10711


fabian010210
Immer.
Ich finde immer irgendwas um es schlecht zu reden was ich getan habe. Selbst wenn 10/10 Personen überzeugt wären, würde ich da stehen und sagen "nein". Das und das hätte besser sein können. Das könnte aber auch an dem geringen Selbstbewusstsein liegen woran ich momentan arbeite.

Tatsächlich muss ich mir das irgendwie einprägen. Es fiel mir schon immer leicht anderen Leuten zu helfen und sehr vielen konnte ich auch helfen. Wenn man dann allerdings selbst an der Reihe ist kann man sich selbst nicht helfen. Das ist ganz komisch. Ich finde daran überhaupt nichts verwerflich das du zu deinen Eltern gefahren bist. Das ist immernoch besser als überhaupt nicht zu gehen.

17.09.2020 05:29 • x 2 #10712


Zitat von fabian010210:
Immer.Ich finde immer irgendwas um es schlecht zu reden was ich getan habe. Selbst wenn 10/10 Personen überzeugt wären, würde ich da stehen und sagen "nein". Das und das hätte besser sein können. Das könnte aber auch an dem geringen Selbstbewusstsein liegen woran ich momentan arbeite.Tatsächlich muss ich mir das irgendwie einprägen. Es fiel mir schon immer leicht anderen Leuten zu helfen und sehr vielen konnte ich auch helfen. Wenn man dann allerdings selbst an der Reihe ist kann man sich selbst nicht helfen. Das ist ganz komisch. Ich finde daran überhaupt nichts verwerflich das du zu deinen Eltern gefahren bist. Das ist immernoch besser als überhaupt nicht zu gehen.

Oh ja geringes Selbstbewusstsein gepaart mit geringem Selbstwertgefühl...davon kann ich ein Lied singen. Das aufzubauen ist eine große challenge.
Verrückt oder, für andere war ich immer da, konnte auch emotional unterstützen, Hoffnung geben etc, bei mir selbst kann ich nur eines. Immer drauf einprügeln.

Ahh ich muss das jetzt schreiben weil es mir mal wieder angst macht. Gerade kam aus heiterem Himmel ein schwindelanfall im Liegen, der hat ein paar Sekunden abgehalten. So ein Gefühl als würde das Hirn fallen. Konnte dabei aber die ganze Zeit normal gucken und dir schreiben.

17.09.2020 05:37 • x 1 #10713


fabian010210
Na dann wissen wir ja beide von was wir da schreiben
Wenn es dir hilft es zu schreiben und du damit verhinderst das du dich reinsteigerst ist es in Ordnung.
Rede dir ein das du in 2std zum Arzt kannst.
Bei mir kommen auch immer mal wieder neue Symptome hinzu mit denen ich kurz Überfordert bin.
Dann stehe ich auf, lauf eine Runde und schaue ob alles so funktioniert wie es sein soll und wenn alles passt warte ich bis die Symptome verschwinden.

17.09.2020 05:44 • x 2 #10714


Zitat von fabian010210:
Na dann wissen wir ja beide von was wir da schreiben Wenn es dir hilft es zu schreiben und du damit verhinderst das du dich reinsteigerst ist es in Ordnung. Rede dir ein das du in 2std zum Arzt kannst. Bei mir kommen auch immer mal wieder neue Symptome hinzu mit denen ich kurz Überfordert bin. Dann stehe ich auf, lauf eine Runde und schaue ob alles so funktioniert wie es sein soll und wenn alles passt warte ich bis die Symptome verschwinden.

Ich komm ja nichtmal alleine hin zum doc. Da müsste mich wieder mein Freund fahren. Bei schwindel kann er auch nicht helfen.
Vielleicht liegts an meiner Haltung. Tippe ja immer aufm Handy, dabei lieg ich so halb auf 2.5 Kissen im Bett, stundenlang. Ist bestimmt auch nicht die beste Stellung für einen knapp 40 jährigen Körper.

Hast du dir für heute was schönes vorgenommen?
Ich gehe am Abend mit meiner Selbsthilfegruppe essen. Wird spannend aber ich freu mich drauf

17.09.2020 05:50 • x 1 #10715


fabian010210
Vorgenommen habe ich mir noch nichts. Ich schau einfach mal was mich so erwartet und überlasse es dem Zufall.
Es kann durchaus an der Haltung liegen. Eventuell ist es ja eine Wirbelblockade? Bist du Verspannt?
40 Ist doch noch ziemlich Jung!
Lass es dir schmecken am Abend und am besten nicht zu viel über die Angst reden.
Nicht das es eine Kettenreaktion gibt und einer nach dem anderen bekommt eine Panikattacke.

17.09.2020 05:56 • x 1 #10716


Zitat von fabian010210:
Vorgenommen habe ich mir noch nichts. Ich schau einfach mal was mich so erwartet und überlasse es dem Zufall.Es kann durchaus an der Haltung liegen. Eventuell ist es ja eine Wirbelblockade? Bist du Verspannt?40 Ist doch noch ziemlich Jung! Lass es dir schmecken am Abend und am besten nicht zu viel über die Angst reden.Nicht das es eine Kettenreaktion gibt und einer nach dem anderen bekommt eine Panikattacke.

Verspannt bin ich dauerhaft aber heute nicht mehr als sonst. Keine Ahnung ist ein Stochern im Nebel.
Gerade musste ich ins Bad hab mich kaum getraut aufzustehen...Erwartungsangst...passiert ist nix.
Nee wir reden nicht nur über schwere Kost, kaum einer spricht von Symptomen, wir lachen oft miteinander. Es ist eine tolle Gruppe, ich mag sie sehr gerne
Gönn dir heute doch mal was schönes. Hol dir beim Bäcker vielleicht was leckeres oder guck dir einen tollen film an, geh in der Natur spazieren, setz dich an einen see/Teich...whatever, gestalte dir den Tag richtig schön

17.09.2020 06:06 • x 1 #10717


fabian010210
So wie du es beschreibst scheint es dir sehr gut zu tun. Ich wünsche dir aufjedenfall viel Spaß heute Abend.
Frühstück hatte ich ebend. See und Natur hört sich nicht schlecht an. Ich werde mir schon was einfallen lassen.
Definitiv werde ich aber nicht den ganzen Tag zuhause rum sitzen. Mal schauen was mich erwartet

17.09.2020 06:14 • x 1 #10718


Zitat von fabian010210:
So wie du es beschreibst scheint es dir sehr gut zu tun. Ich wünsche dir aufjedenfall viel Spaß heute Abend. Frühstück hatte ich ebend. See und Natur hört sich nicht schlecht an. Ich werde mir schon was einfallen lassen.Definitiv werde ich aber nicht den ganzen Tag zuhause rum sitzen. Mal schauen was mich erwartet

Dankeschön!
Ich wünsche dir auch einen schönen und positiven Tag

17.09.2020 06:18 • x 1 #10719


Lottikarotti
Zitat von Calima:
Woher kommt die Idee, dass es einfach sein sollte? Warum ist man nicht bereit, in die Vollen zu gehen und alles, was man aufbieten kann, auf den Weg zu bringen? Warum verweilt man in Zuständen, die man nicht haben will? Wer aufs Siegertreppchen will, muss schuften und schwitzen.Mit Angststörungen ist es wie mit dem Abnehmen: Schlank sein zu wollen nützt nichts. Man muss bereit sein, alles Nötige zu tun, egal, was es einem abverlangt. Dazu muss man rausfinden, was nötig ist. Bei hypochondrischen Störungen ist das recht einfach:Nicht googeln, nicht nach Beruhigung suchen, nicht ständig zum Arzt rennen, den Diagnosen vertrauen. Vor allem aber: Radikal Gewohnheiten verändern. Das gelingt nicht mal eben so nebenbei. Es erfordert große Disziplin und Durchhaltevermögen. Es ist unbequem, anstrengend und lästig. Es funktioniert nicht auf Kommando und es geht nicht ohne Rückschläge. Mimimi, Selbstmitleid, Faulheit und Bequemlichkeit bringen einen keinen Schritt weiter. Man muss sein Ziel fokussieren und systematisch und kontinuierlich darauf hinarbeiten. Schonhaltungen und Meideverhalten sind Gift. Es gibt keine Gebrauchsanweisung, kein Rezept und keine Wunderwaffe. Es gibt nur die Notwendigkeit den Allerwertesten zu bewegen.

Genau darin liegt aber die Schwierigkeit. Es gibt kein Rezept, keinen Plan der für alle funktioniert.
Beim abnehmen ist das völlig anders. Und dick zu sein ist bei weitem nicht so Angsteinflösend wie Panik, Herzangst und Co.
Das rationale Denken ist einem dann echt abhanden gekommen.
Es nutzt aber alles nix, will man raus aus der Angst, muss man selber ran. Was definitiv schwerer ist wie ein paar Kilos zu verlieren.
Man muss sich immer und immer wieder in Situationen bringen die einem Angst machen. Ob nun Herzangst, Panikattacken, soziale Phobie. Egal, Konfrontation! Das ist das einzige Mittel was hilft. Aushalten und dran wachsen. Merken das du nicht stirbst. Irgendwann sendet dein Körper diese Signale nicht mehr, aber es dauert.
Vermeidung ist das aller aller schlimmste !
Geht raus, traut euch, macht Dinge die euch eigentlich mal Spaß gemacht haben.
Los gehts.....

17.09.2020 06:30 • x 3 #10720



x 4


Pfeil rechts


Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler