Pfeil rechts
10

Kleinehexe_23
War seit fast 1,5 Monaten panikattacken frei, war zwar ab und zu mal nervös aber sonst nichts weiteres. Seit heute ist sie aber mit voll Kraft zurück gekommen. Zittern, hitzewallungen,starke Todesangst, Übelkeit und extreme Verspannungen im Rücken. Die Verspannungen sind so stark das ich mich nicht bewegen kann. Bin seit gestern Abend angespannt und bin sehr spät ins bett gegangen. Ich versuche mir zwar zu sagen das die panikattacke warscheinlich von meinem Schlafmangel und verspanntheit kommen, kann mich aber trotzdem nicht beruhigen. Auch habe ich mir gedacht, das es an meiner überfälligen Periode liegt, das ist grade wieder eine starke Panikattacke bekommen habe. Mein Frage ist nun, wie geht ihr damit um wenn ihr nach langer Zeit mal wieder ein Panikattacke bekommt und was hilft euch dabei runter zu kommen.

18.03.2017 15:43 • 15.04.2021 #1


24 Antworten ↓


singularis
ich nehme seit einer weile eine kleine tavor ..wirkt wunder..wenn man bedenkt dass ich die schei. seit jahren s o ausgehalten habe..

18.03.2017 18:10 • #2



Heftige Panikattacke nach längerer Zeit

x 3


Gottlob verschreibt nicht jeder Arzt Tavor und glaube es mir @Kleinehexe_23 das du das auch ohne schaffst. Auf alle Fälle
solltest du dir eine Therapie suchen insoweit es dir damit schon länger schlecht geht, keinen Neurologen sondern einen
Facharzt für psychotherapeutische Medizin! Du wirst es hier schnell merken und bemerken das ein Großteil zu diesen
Medikamenten greift, aber es wird dadurch nicht besser, es dämpft für wenige Stunden deine Panik und danach ist sie
wieder da, du könntest dir einen trinken und am nächsten Morgen ist es auch wieder da, mal so als Beispiel wenn auch
perv..

Ist deine Panik schon ausgeprägt und längere Zeit (3 Monate) da, rate ich dir dazu einen wie oben aufgeführten Arzt zu
konsultieren. Mache nicht auch du den Fehler und betäube deine Panik mit solchen Medis, die machen dich noch mehr
kaputt und über längere Zeit eingenommen (2 Wochen) abhängig. Ich habe damals als Panikpatient in der Reha miterleben
müssen was ein Entzug von Tavor bedeuten kann, dass war für die Leute ein Ritt durch den Vulkan. Leider wir dies zu gern
und viel zu oft und meist noch von die falschen Ärzten verschrieben, ich persönlich würde zum Beispiel Hausärzten und
bei bestimmten Erkrankungen auch Neurologen verbieten so etwas zu verordnen. Ich selber hatte damals unwissend bei
einem Neurologen gelandet vier Flaschen Diazepam erhalten und nur einmal 10 Tropfen davon genommen, Gott sei dank
nur einmal! Hätte damit wenn gewollt den Dro.strich eine Woche versorgen können.

Warte nicht zu lang den du wirst nicht sofort so einen Termin ergattern können also kümmer dich schnell darum. Landest
du vorab woanders sei Wachsam was man dir Verschreibt! Am besten sofort die Aussage treffen nicht mit Benzodiazepine
versorgt zu werden. Und ich denke du weißt schon was du willst und das die Heilung u. Behandlung anders aussehen muss
als nur mal eben eine bittere Pille. Fall nicht darauf rein!

18.03.2017 18:44 • x 2 #3


singularis
nadann..ich bleibe dabei .. ein kleine tavor beendet dein leid innerhalb minuten.. der text und ratschlag meines vorschreibers möglicherweise in dreissig jahren,,und es sind meist d i e angstpatienen ,die lange jahre leiden, die an selbstheilung, gespräche undoder naturtrunke glauben..
u n d ,,sämtliche antidepressiva sind in der menge und zeit in der sie einzunehmen sind 100 mal giftiger ,schädlicher und ungesünder als ein /zwei wochen mit tavor die angst langfristig zu vertreiben.. und noch was .. es ist a u s g e s p r o c h e n selten ,dass organisch bedingte angstattacken durch irgendwelche therapeuten geheilt werden..können

18.03.2017 19:03 • x 1 #4


singularis
und nochwas ..jemand ,der niemals das medikament genommen..bzw seine wirkung in einer echten Ar. gespürt hat.. kann irgendwie nicht darüber urteilen.. aussser natürlich das übliche laiengewäsch.. nach 15 4 taGEN süchtig... s o ein q u a t s ch ..von unwissenden verbreitet..

18.03.2017 19:13 • #5


Ha ja Prost. Medis Alk.?

Ich habe Medikamente genommen wenn du alles gelesen hättest wäre es dir nicht entgangen. Und doch, ich habe eine ausgeprägte
Panikstörung seit 1998, aber ich habe auch gelernt durch Therapie das Medikamente rein nichts bringen außer eine trügerische
Sicherheit vorgaukeln es sei denn für die Akutmedizin und nur für sehr kurze Zeit. Aber jeder darf machen was er möchte das
spreche ich niemandem ab, nur Empfehlungen dazu aussprechen dann melde ich mich zu Wort was auch legitim ist.

Schau es dir an @Kleinehexe_23 das kann davon auch kommen, 154 Tage süchtig !

18.03.2017 20:07 • #6


singularis
naja .. seit über 20 jahren panikstörung .. viel scheinen deine obskuren ärzte ja auch nicht zu helfen..und was soll dass heissen medis und Alk.?

18.03.2017 20:38 • #7


Ganz einfach, gewöhne dir eine andere Ausdrucksweise an und lerne dich zu benehmen und wir kommen gut aus!
Du hast deine Ansicht bekräftigt und solltest es dabei belassen, wer sich nicht bewegt und den Hals aufreißt in
Punkto Therapie welch ein Mist dass sei muss eine andere Lösung finden, du hast sie für dich gefunden in deinen
Medis!

18.03.2017 20:43 • x 1 #8


ToxicFrog
Ich nehme im Moment zwar auch regelmäßig mal eine Tavor, hoffe aber durch die beginnende Therapie davon wieder wegzukommen. Wunderärzte und Heiler gibt es nicht. Egal welche Form Behandlung in Anspruch nimmt, soweit ich dass bisher hier rauslesen konnte, bekommt man immer nur eine Linderung aber selten dauerhafte Heilung. Hier im Forum sind auch genug Beispiele, welche von den Benzo´s wieder runter kommen mussten. So zu vernachlässigen ist es also nicht. Aber wie immer sollte man eher die Ursachen bekämpfen, statt die Symptome zu bearbeiten.

18.03.2017 20:57 • x 1 #9


singularis
schön gesagt .. aber dazu muss man die ursachen kennen ..meine sind völlig unbekannt sehr wahrscheinlich eine stoffwechselstörung, wie 90 % aller panikattacken zur ursache haben daher therapeuten und yoga eher sinnlos ich habe die attacken seit etwa 15 jahren .. mit (jaHRE)langen pausen .. und plötzlich zack..,,

18.03.2017 22:05 • x 1 #10


Ist ja auch richtig, aber bei vielen wie mir sind es keine körperlichen Ursachen sondern kommen aus der Seele
durch Traumata oder Missbrauch oder ähnliches. Und da ist nicht mal eben immer ein Medikament angesagt
sondern das hinterteil hoch und Therapie - Psychotherapie/Verhaltenstherapie etc. Und es sind nicht immer
Panikstörungen oder Depressionen, die Paletten der psychischen Erkrankungen ist sehr groß.

Leichtfertiger weise, wenn man sich damit beschäftigt und sich informiert, wird bei vielen wo es eben schon
feststeht worunter sie leiden die Pille verschrieben, von Hausärzten die mit psychischen Erkrankungen rein
nichts am Hut haben und schon gar keine Ausbildung in Psychiatrie besitzen. An die Medis gelangen sie aber
dennoch weil sie sind ja Arzt, und dies finde ich unverantwortlich. Ich kann dir mal die URL eines Forum geben
wo nur Medikamentenentzug aktuelles Thema ist. Drei Monate stationärer Aufenthalt mit Therapie bei einem
schweren Valium Missbrauch. Ich kenne da Personen die es dir erzählen was es bedeutet über Wochen/Monate
nur mal eine und dann immer wieder eine weil es ja so schön hilft, und von dem Tag an wo der Arzt dass aus
Angst nicht mehr verschreibt, und dann PÄNG!

19.03.2017 08:13 • #11


singularis
ich beabsichtige nicht. mit dir irgendwie auszukommen deine sog thesen sind absolut unbeweisbar....wozu soll ich mit dir a u s kommen?

22.03.2017 14:39 • #12


Hallo. Die Medikamente lindern doch nur die Symptome und gehen nicht das Problem an, oder seh ich das falsch?

22.03.2017 15:09 • #13


@singularis
Dann halte einfach deinen Rand und Unterlass deine proletenhaften Äußerungen! Ist schon bemerkenswert das Trolle in Forum
immer wieder auf Streit anstatt auf vernünftig geführte Debatten aus sind, und dafür einen zweiten Account nutzen um den
ersten zu schonen weil man zu feige ist sich ins Gesicht zu schauen, wie im realem Leben auch, da wird nur hinter dem
Rücken der anderen gelästert und geschimpft.

Dabei gebt es technisch so weit (für die Moderation) anhand der Browser Daten und der IP Adresse solche Trolle zu verbannen,
schon während der Registrierung. Thesen? Zum Wohl und werfe beim nächsten mal eine Pille mehr ein!

22.03.2017 15:13 • #14


singularis
armer irrer du scheinst mit deiner jahrelangen unbehandelbaren angst auch noch zu kokettieren..

23.03.2017 08:58 • #15


Ihr helft der Erstellerin des Themas mit Sicherheit unwahrscheinlich weiter, wenn ihr euch hier gegenseitigt bepflastert.

23.03.2017 09:15 • x 4 #16


Zitat von jamy89:
Ihr helft der Erstellerin des Themas mit Sicherheit unwahrscheinlich weiter, wenn ihr euch hier gegenseitigt bepflastert.


Du hast Recht! Ist auch besser man begibt sich nicht auf so ein Niveau.

23.03.2017 11:17 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Rosmarin
Zitat von jamy89:
Hallo. Die Medikamente lindern doch nur die Symptome und gehen nicht das Problem an, oder seh ich das falsch?


da hast du Recht. Aber wenn du in deiner Angst gefangen bist, kannst du meist nicht das Problem angehen.
Am Anfang weis man ja gar nicht was da auf einen zukommt, mit meinem heutigen Wissen hätte ich es vielleicht auch lieber ohne Medis versucht, wg der Nebenwirkungen.(nehme aber kein Tavor)

23.03.2017 15:16 • #18


@singularis

Danke dir für deinen ausführlichen Kommentar hinter deiner anonymen Fassade, zu mehr reicht es bei Leuten wie dir auch nicht!
Weitere kannst dir ersparen da ich dich auf ignorieren gesetzt habe, kommt nichts von dir mehr an.

23.03.2017 15:17 • #19


Kleinehexe_23

28.03.2019 13:54 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann