Pfeil rechts
7

Mama83
Hallo zusammen,

Ich habe mich hier angemeldet, da es mir zur Zeit nicht gut geht und ich hoffe ihr habt Tipps wie ich wieder zu mir finde.

Erstmal zu mir.
Ich bin 36 Jahre und mit meinem Mann seit fast 18 Jahren zusammen. Wir haben 2 Kinder. Der Große hatte vor 10 Jahren einen schweren Unfall. Da war er 18 Monate alt. Er lag 2 Wochen im Koma und danach war ich mit ihm 4 Monate in Krankenhaus und auf reha. Er hat sich besser erholt als alle erwartet hatten. 18 Monate nach dem Unfall kam unser kleiner zur Welt und hatte das Down Syndrom im Gepäck. Er musste am 2. Lebenstag am Darm operiert werden. Danach konnte er sich entwickeln wie jedes andere Baby.
Also bin ich seit 10 Jahren gut beschäftigt mit 2 behinderten Kindern. Immer wieder gab es Ops und Hiobsbotschaften, aber wir 4 haben das gut gemeistert. Ich habe bis Februar diesen Jahres nur stundenweise gearbeitet. Doch nun arbeite ich wieder halbtags, da beide Kinder in der Schule sind.
2013 hatte ich eine ambulante Traumatherapie gemacht und es tat mir gut.
Nach etwas mehr als 1 Jahr hab ich es beendet, da es mir ja gut ging.

Nun waren wir über Pfingsten im Urlaub. Auf dem weg zum Flughafen musste der Zug in einem Tunnel halten und da habe ich die erste kleine Panikattacke bekommen. Im Urlaub konnte ich,meiner Meinung nach durch Jetlag, nicht schlafen. Hab dann baldrian genommen um ruhiger zu werden. Doch ich wurde immer unruhiger und panischer. Dieses Herzklopfen wurde zu richtigem Herzrasen. War dann da beim Arzt, aber er sagte das mein Blutdruck und mein Herz in Ordnung seien.
Hat mir dann Melatonin zum schlafen verordnet und ich sollte das baldrian absetzen, da es anscheinend kontraproduktiv gewirkt hat. Dafür habe ich mir rescue Spray besorgt.
Die 2 Wochen Urlaub waren schön, aber ich konnte sie nicht genießen. Ständig unruhig, Übelkeit, Durchfall und Schlafstörungen. Das Melatonin hilft beim Einschlafen, aber nach 2h war ich wieder wach.
Zu Hause bin ich wieder zum Arzt. Ich hoffte es ist die Schilddrüse. Inzwischen war ich panisch das ich krank bin und keiner sieht was. Meine Gedanken gehen von Herzinfarkt bis Krebs überall hin.
Blut ist in Ordnung.
Ekg auch.
Ultraschall von Schilddrüse, Leber, Bauchspeicheldrüse und Nieren sind in Ordnung.
Habe Orthomol nemuri zum schlafen geholt und lasea.
Danach ging es mir auch 2 Wochen wieder gut.
Seit letzten Mittwoch geht alles von vorn los.
Unruhe bis Herzrasen, Übelkeit, Durchfall und die Panik das es nicht mehr weggeht.
War dann wieder beim Arzt und der gab mir ein langzeitekg. Die Auswertung kommt hoffentlich Ende der Woche.
Ich schlafe seit Tagen nicht durch. Wache verschwitzt und unruhig alle 2h auf. Dadurch bin ich den ganzen Tag unruhig und habe Angst, dass man was übersehen hat bzw das ich jetzt völlig am Rad drehe.

Am Donnerstag kann ich zu meiner damaligen Psychologin kommen.
In 2 Wochen geh ich zur Frauenärztin und möchte eine Hormonstörung ausschließen, da es immer 3 Tage vor der Periode anfing.
Ich habe mir eine gewichtsdecke bestellt. Ich erhoffe mir damit besser zu schlafen. Hat jemand Erfahrung damit?
Meine Mama hatte selbst Burn out und ist sich sicher, dass bei allen Untersuchungen nix rauskommt. Sondern das es psychisch ist.

Was habt ihr gemacht bis zum Psychologen Termin? Ich muss doch diese unruhe in den Griff bekommen. Ich habe mit Meditation angefangen, aber irgendwie bringt das nicht viel.
Ich nehme weiterhin rescue globuli übern Tag. Trink entspannungstee und abends lasea und Orthomol nemuri zum schlafen. Trotzdem bin ich unruhig.

Inzwischen hab ich vor der kommende Woche Angst. Wie soll ich das mit Arbeit, Kindern und Terminen hinbekommen.
Morgen will ich zum Arzt. Er wollte mich krankschreiben, wenn es nicht besser wird. Gute Idee oder doofe Idee?

Glg

14.07.2019 07:57 • 14.07.2019 #1


10 Antworten ↓


FredM
Hallo Mama83,

ich denke mal, da hast du über die Jahre eine klassische Angststörung entwickelt. Über 10 Jahre und vielleicht noch mehr hast du dich körperlich und psychisch extrem belastet, und irgendwann läuft das Fass halt über und die Psyche kanns nicht mehr verarbeiten und wird krank. Pfingsten hast du dann die ersten Vorreiter der Angsterkrankung kennengelernt.

Alle Symptome, die du beschreibst, passen ganz genau auf diese Erkrankung: Panikattacken, Unruhe, Schlaflosigkeit, Herzrasen, Angst vor allen möglichen Krankheiten. Dabei sind alle körperlichen Untersuchungen in Ordnung, und auch das Langzeit-EKG wird ohne Befund sein. Du musst dir immer und immer wieder einreden, dass ALLE Symptome rein psychischer Natur sind, und alles das gehört zu einer Angsterkrankung, wie eine laufende Nase bei Schnupfen.

Der Arzt hat natürlich grundsätzlich Recht, wenn er dich krankschreiben will um den Druck zumindest für eine kurze Zeit rauszunehmen. Ob das gut ist oder nicht, ist eine Frage der persönlichen Einstellung. Manche sind glücklich, wenn sie krankgeschrieben sind, weil sie endlich mal ein paar Tage Ruhe haben. Andere Menschen haben jedoch ein schlechtes Gewissen wegen der Krankschreibung, und da wirks es kontraproduktiv, weil sie zustärlich noch Schuldgefühle entwickeln deswegen.

Ich persönlich denke, ein reiner Psychologe (m/w/d) wird hier nicht ausreichen. Bei einer solchen Erkrankung würde ich auf jedenfall den Besuch eines Psychiaters anraten, der die Sache eventuell medikamentös angeht, sowie einen Psychotherapeuten, der mit dir zusammen die Ursache der Erkrankung erörtert und mit dir daran arbeitet.


lg

14.07.2019 09:17 • x 1 #2


A


Häufige Unruhe bei einer Angststörung

x 3


Mama83
Hallo FredM

Danke für deine Antwort.
Am Donnerstag das ist eine Psychotherapeutin. Sorry war der Meinung das ist das selbe.
Ja ich erhoffe mir selbst viel von dem Termin.

Bei Medikamenten bin ich total verunsichert und hab sogar Angst davor.

Glg

14.07.2019 09:43 • #3


Lunaa
Um Medikamente wirst du wahrscheinlich nicht drum herum kommen.
Ich hatte auch sehr große Angst aber es ging nicht mehr ohne. Mache dir zumindest zeitnah einen Termin und bespreche das erst mal mit dem Arzt.
Ich kenne diese permanente Unruhe. Vorallem morgens ganz schlimm plus die Erwartungsangst dazu.
Wenn es dich zu sehr belastet dann lasse dich lieber krank schreiben. Deine Grundanspannung sollte erst mal runter gefahren werden. Sonst bist du nur noch überfordert und das macht alles nicht einfacher.
Ich wollte es auch nicht aber es ging nix mehr bei mir.
Wünsche dir viel Kraft.

LG Lunaa

14.07.2019 10:25 • x 1 #4


Mama83
Zitat von Lunaa:
Um Medikamente wirst du wahrscheinlich nicht drum herum kommen. Ich hatte auch sehr große Angst aber es ging nicht mehr ohne. Mache dir zumindest zeitnah einen Termin und bespreche das erst mal mit dem Arzt. Ich kenne diese permanente Unruhe. Vorallem morgens ganz schlimm plus die Erwartungsangst dazu. Wenn es dich zu sehr belastet dann lasse dich lieber krank schreiben. Deine Grundanspannung sollte erst mal runter gefahren werden. Sonst bist du nur noch überfordert und das macht alles nicht einfacher. Ich wollte es auch nicht aber es ging nix mehr bei mir. Wünsche dir viel Kraft. LG Lunaa



Danke für deine Antwort.
Ich habe Angst das es irgendwann nicht mehr ohne geht. Haben die nicht alle Nebenwirkungen?

14.07.2019 11:02 • #5


Sonja77
Ich hatte nie nebenwirkungen und habe sehr viele medis probiert bevor ich die gefunden hsbe die wenigstens ein wenig helfen....

14.07.2019 11:05 • x 1 #6


Flousen
Hey. Ja das klingt nach klassischen Panikattacken/Angststörung.

Ich kenne das alles ja zu gut. Man bekommt Angst dann baut sich die Panik mit auf man steigert sich rein denkt oh je was geschieht hier mit mir gerade. Ich muss schnell ins Krankenhaus ich brauche sofort Hilfe.

Wichtig ist das du lernst zu wissen das diese Panikattacken sich zwar doof anfühlen du aber sie aushältst und sie dir nicht das an tun was du spürst/empfindest.

Der Auslöser muss gefunden werden und dann wird daran gearbeitet das die Seele wieder ruhiger wird.

14.07.2019 15:56 • x 2 #7


Mama83
Zitat von Flousen:
Hey. Ja das klingt nach klassischen Panikattacken/Angststörung.Ich kenne das alles ja zu gut. Man bekommt Angst dann baut sich die Panik mit auf man steigert sich rein denkt oh je was geschieht hier mit mir gerade. Ich muss schnell ins Krankenhaus ich brauche sofort Hilfe. Wichtig ist das du lernst zu wissen das diese Panikattacken sich zwar doof anfühlen du aber sie aushältst und sie dir nicht das an tun was du spürst/empfindest. Der Auslöser muss gefunden werden und dann wird daran gearbeitet das die Seele wieder ruhiger wird.


Wie bekommst du sie in den Griff?
Hast du auch Medikamente genommen?
Inzwischen steigere ich mich in meine Panik rein und hab davon schon tierische Kopfschmerzen.

14.07.2019 16:29 • #8


Flousen
Zitat von Mama83:
Wie bekommst du sie in den Griff?Hast du auch Medikamente genommen? Inzwischen steigere ich mich in meine Panik rein und hab davon schon tierische Kopfschmerzen.

Nein ich nehme seit Tag 1 keine Medikamente dagegen.
Ich bin kein Fan davon sowas zu unterdrücken.
Ich habe zwar Zuhause Diazepam aber das ist wirklich nur für den Notfall. Ist bis heute noch zu!

Naja ich weiß ja das sie wieder nachlassen und mir nix können.
Ich habe das momentan wenn ich weiß das Leute weg Fliegen, ich schau nach wie weit die Strecke ist und schaue wie sie am besten dort weg kommen würden wenn was mit mir sein sollte. Das ist total bescheuert weil ich das auch bei Leuten habe die ich nicht kenne. Von einem Bekannten die Mutter fliegt jetzt nach Afrika (6000 KM) und mein Körper dreht mit Unruhe und dem Gefühl das ich ihr sagen soll sie soll wieder kommen durch.
Und ich kenne Sie nicht mal. Es ist ihre Heimat.

Ich Atme durch und wenn es sehr Stark ist bewege ich mich einfach um das Adrenalin abzubauen.
Das geht 10 Minuten Maximal bei mir so und dann geht es mir wieder Tage gut.
In diesen Momenten versuche ich mich auch nicht wirklich abzulenken weil es eh wenig bringt.
Alles nur diese blöden Gedanken.

14.07.2019 18:47 • x 1 #9


Lunaa
Zitat von Flousen:
Nein ich nehme seit Tag 1 keine Medikamente dagegen.Ich bin kein Fan davon sowas zu unterdrücken.Ich habe zwar Zuhause Diazepam aber das ist wirklich nur für den Notfall. Ist bis heute noch zu!Naja ich weiß ja das sie wieder nachlassen und mir nix können.Ich habe das momentan wenn ich weiß das Leute weg Fliegen, ich schau nach wie weit die Strecke ist und schaue wie sie am besten dort weg kommen würden wenn was mit mir sein sollte. Das ist total bescheuert weil ich das auch bei Leuten habe die ich nicht kenne. Von einem Bekannten die Mutter fliegt jetzt nach Afrika (6000 KM) und mein Körper dreht mit Unruhe und dem Gefühl das ich ihr sagen soll sie soll wieder kommen durch. Und ich kenne Sie nicht mal. Es ist ihre Heimat.Ich Atme durch und wenn es sehr Stark ist bewege ich mich einfach um das Adrenalin abzubauen.Das geht 10 Minuten Maximal bei mir so und dann geht es mir wieder Tage gut.In diesen Momenten versuche ich mich auch nicht wirklich abzulenken weil es eh wenig bringt.Alles nur diese blöden Gedanken.


Hey Flousen, deine Angst finde ich irgendwie sehr interessant. Es geht ja um andere Leute die du ja nicht unbedingt kennst und du schiebst trotzdem Panik.
Bist du dieses Problem mal therapeutisch angegangen? Woher das kommt?
Wäre echt interessant zu wissen wie das bei dir entstanden ist.

14.07.2019 19:06 • #10


Flousen
Zitat von Lunaa:
Hey Flousen, deine Angst finde ich irgendwie sehr interessant. Es geht ja um andere Leute die du ja nicht unbedingt kennst und du schiebst trotzdem Panik. Bist du dieses Problem mal therapeutisch angegangen? Woher das kommt? Wäre echt interessant zu wissen wie das bei dir entstanden ist.

Leider derzeit in keiner Therapie. Ich denke das hat viel mit meiner Kindheit zu tun, ich wurde viel hin und her geschickt und dann ist meine Mutter 2017 verstorben. Man hat als Angsthase ja meist Probleme seine Sichere Umgebung zu verlassen und mich schlaucht das seit Jahren das ich Angst vor weiten Strecken habe, aber es ist total bescheuert wenn andere weg Fahren mit denen ich nicht mal was zu tun habe. Die noch nie gesehen habe etc.

14.07.2019 19:10 • x 1 #11


A


x 4





Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann