Pfeil rechts

Hallo ihr lieben,
Wer hat rein nur mit Depression (tiefe Traurigkeit, Hoffnungslosigkeit) zu kämpfen, keine Angststörung etc...bzw eure Erfahrungen mit AD (Cymbalta...) u was tut ihr während den kritischen Phasen?
Danke/lg

05.11.2015 14:40 • 29.12.2015 #1


2 Antworten ↓


Schlaflose
Die Tochter meiner Freundin hatte 4 Jahre lang schwere Depressionen (ohne Angststörung) und sie nahm Fluoxetin. Sie hatte aber gleichzeitig auch während der ganzen Zeit Psychotherapie. Mittlerweile scheint sie es überwunden zu haben.

05.11.2015 17:26 • #2


unsinkbar2
Hallo Nic75,

ich habe wohl Depressionen im Sinne von völligem Rückzug aus dem Arbeitsleben, Kontakten, etc. und will am liebsten alleine sein. Ich bekomme seit ca. einem Jahr Citalopram, und das Einzige, was ich bemerke, ist dass ich morgens schneller wach und *da* nach dem Aufwachen bin, ansonsten merke ich nix.

Angststörungen habe ich keine. Ich hatte mal nach sozialer Phobie geschaut weil ich keinen mehr sehen wollte und ich Menschen schon immer anstrengend finde, aber ich glaube, das trifft bei mir nicht zu.

Wie äussern sich die Depressionen denn bei dir? Ich bin einfach nur antriebslos, lese keine Bücher und Zeitungen mehr, will mich nicht unterhalten, sondern nur alleine sein. Das gefällt mir gut und ich fühle micht auch nicht einsam. Selbstmordgedanken habe ich nicht. Den Haushalt schaffe ich gerade so. Eigentlich bin ich nur müde müde müde, nicht lebensmüde.

29.12.2015 18:28 • #3




Univ.-Prof. Dr. med. Isabella Heuser