Pfeil rechts
46

Marina1986
Hallo ihr Lieben.
Ich leide seit 9 Monaten unter einer Angst-und Panikstörung.
Gestern abend kurz vor 20 Uhr bin ich von einer Psychotherapeutin angerufen worden ( bei der ich auf der warteliste stehe)

Freue mich sehr das sie sich gemeldet hat. Allerdings bin ich auch etwas angespannt was auf mich zu kommt.

Wer hat den Erfahrung damit um mir ein wenig das nachdenkliche zu erleichtern?

Lg
Marina

09.09.2021 08:54 • 13.09.2021 x 1 #1


23 Antworten ↓


California1
Hey,

freu dich darauf ! Wichtig ist das die Chemie stimmt und du dich dort wohl fühlst.
Beim ersten mal war ich auch aufgeregt, heute freue ich mich immer sehr wenn ich zur Therapie gehe. Es hilft mir sowohl kurzfristig als auch langfristig enorm.
Also viel Spaß

LG

09.09.2021 09:00 • x 4 #2



Erstgespräch bei Psychotherapeut

x 3


moo
Hallo Marina,

schließe mich der Erwartung von @California1 an. Weißt Du schon, welche Art von Therapie sie in Deinem Fall verfolgt?

Salve
moo

09.09.2021 09:47 • x 2 #3


Marina1986
Zitat von moo:
Hallo Marina, schließe mich der Erwartung von @California1 an. Weißt Du schon, welche Art von Therapie sie in Deinem Fall verfolgt? Salve moo ...

Ne das weiß ich noch nicht. Sie meinte wir führen das Erstgespräch und schauen dann wie wir Therapie mäßig weitergehen.
Ich weiß halt nicht was ich zu ihr sagen soll. Woher diese Symptome und Angst kommt. Aber denke das wir das auch erst rausfinden müssen?!

09.09.2021 09:51 • x 2 #4


Suesssauer
Zitat von California1:
Hey, freu dich darauf ! Wichtig ist das die Chemie stimmt und du dich dort wohl fühlst. Beim ersten mal war ich auch aufgeregt, heute freue ich mich immer sehr wenn ich zur Therapie gehe. Es hilft mir sowohl kurzfristig als auch langfristig enorm. Also viel Spaß LG

Schön gesagt, kann ich so unterstreichen.
Das erste mal war ich auch ziemlich aufgeregt, vor allem weil man ja gar nicht weiß, was auf einen zukommt.
Das hielt maximal 10 Minuten der ersten Sitzung an, ab da war es nur noch entspannt und seitdem freue ich mich auf die Sitzungen.

Und nur Mut und keine Scheu, du bist bei weitem nicht der/die erste Ängstler/in dort in Behandlung. Gibt fast nichts, was die Therapeuten nicht schon gehört haben

09.09.2021 09:51 • x 3 #5


Suesssauer
Zitat von Marina1986:
Aber denke das wir das auch erst rausfinden müssen?!

Korrekt.
Ich wusste es bei mir auch nicht, wusste nicht mal was ich genau habe. Hat sich dann in den Sitzungen rauskristallisiert.
Das macht der Therapeut ^^

09.09.2021 09:52 • x 2 #6


Marina1986
@Suesssauer das hört sich schon mal gut an.

09.09.2021 09:54 • #7


Sei einfach so wie du bist - du brauchst gar nicht kluges zu sagen. Es ist nicht wie bei einem Bewerbungsgespräch. Es ist eher ein entspanntes Gespräch, das sich von selbst entwickelt.

09.09.2021 09:58 • x 2 #8


kritisches_Auge
Na, ein Spaß ist eine Therapie nicht, sie bedeutet Arbeit, aber es lohnt sich.

Mich würde auch interessieren, nach welchen Richtlinien die Therapeutin arbeitet, gehe nach dem Gespräch an einen ruhigen Ort und überlege die, welche Wirkung die Thera auf dich hatte.

09.09.2021 10:04 • x 3 #9


silverleaf
Hallo Marina,

ich wünsche Dir ganz viel Erfolg bei Deinem Erstgespräch!
Und wie die anderen schon schrieben: Es geht darum, sich kennenzulernen. Ganz entspannt und unverkrampft.
Zitat von Marina1986:
Ich weiß halt nicht was ich zu ihr sagen soll. Woher diese Symptome und Angst kommt.

Du wirst ihr nichts über die Ursachen sagen müssen, genau das gilt es ja in der Therapie herauszufinden.
Viele Therapeuten stellen oftmals folgende Fragen:
- Was bringt Sie zu mir? Damit möchte sie herausfinden, welche Symptome Du hast und inwieweit sie Dich belasten. Ganz konkret im Alltag. Wann empfindest Du die Angst, in welchen Situationen ist sie besonders stark, inwieweit fühlst Du Dich in Deinem Leben durch die Angst eingeschränkt/ in welchen Lebensbereichen "klaut" sie Dir Lebensqualität usw...
- Was erwarten Sie sich von der Therapie? Dabei geht es darum, Deine Therapieziele herauszufinden, inwieweit hast Du schon eine Vorstellung davon, was Du in der Therapie realistisch erreichen kannst und was nicht...Und es geht darum, abzugleichen, ob das, was sie an Therapie anbietet, zu Deinen Wünschen und Vorstellungen passt.

Und dann wird sie Dir vermutlich etwas über ihre Arbeitsweise sagen, erstmal erklären, ob sie eine tiefenpsychologisch arbeitende Therapeutin oder eine Verhaltenstherapeutin ist und was das bedeutet. Und sie wird Dir etwas über die organisatorischen Rahmenbedingungen erzählen, erklären, wofür die probatorischen Sitzungen gedacht sind (also zumeist die ersten 5 Sitzungen, in denen man sich kennenlernt, bevor sie dann entweder eine Kurzzeit- oder eine Langzeittherapie beantragt.

Ganz viel Erfolg ! Und freu' Dich auf ein bisschen darauf, Therapie ist eine gute und hilfreiche Sache (und man gewöhnt sich recht schnell an die Situation im Therapieraum ).

LG Silver

09.09.2021 10:12 • x 3 #10


Marina1986
Danke an alle für die Hilfreichen Antworten
Ich hab hier oft gelesen von Leuten die eine Therapie hatten. Ihnen es aber nicht geholfen hat. Davor hab ich auch ein wenig Angst. Weil ich unbedingt wieder die "alte" Marina werden möchte wie ich sie mal war. Und ich erhoffe mir von der Therapie dieses Ziel ein Stück näher zu kommen. Es kostete mich viel überwindung mir einen Therapeut zu suchen. Weil ich dachte durch die Medis geht es mir blendend und ich keine Therapie brauche. Aber so ist es nicht.

09.09.2021 10:24 • x 1 #11


Ela_33
Hallo Marina,
natürlich ist eine Therapie kein Allheilmittel. Aber es ist ein wichtiger und guter Schritt! Lass dich einfach drauf ein und sieh es als Chance. Aber warum möchtest du denn unbedingt die "alte Marina" werden? Vielleicht hat "Marina 2.0" viel mehr zu bieten :
Ich wünsch dir alles gute und viel Erfolg beim ersten Gespräch! Du hast ja hier schon tolle Tipps zur Vorbereitung bekommen.

09.09.2021 10:29 • x 4 #12


Marina1986
@Ela_33 Dankeschön
Weil die neue Marina Tabletten 2 mal am Tag nimmt. Keine Lust mehr auf was hat. Oftmals schlechte Tage hat.
Die "alte" Marina war ohne Einschränkungen. Ich hatte Lebensfreude . Die jetzt nicht mehr so gegeben ist.

Aber ihr habt Recht. Ich lasse mich da ganz entspannt drauf ein.

09.09.2021 10:35 • x 1 #13


silverleaf
Zitat von Marina1986:
Weil ich unbedingt wieder die "alte" Marina werden möchte

Das ist doch schonmal ein guter Ansatzpunkt, das kannst Du ihr sagen, dann wird sie Dich vermutlich fragen, was das genau bedeutet und Dich vermutlich bitten, ihr die "alte Marina" ganz genau zu beschreiben.
Was war so anders an ihr? Wie sah ihr Leben aus? Und gab es vielleicht auch Dinge an ihr, die Du weniger mochtest?... So in der Art. Viele Psychologen werden immer versuchen, Dich dazu zu bringen, Dinge möglichst konkret zu benennen. Also anstatt zu sagen: "Ich möchte wieder glücklich sein" lieber zu erklären, was Glück für Dich bedeutet, wie Glück konkret im Alltag aussieht usw....

Sie wird mit allem arbeiten, was Du ihr anbietest. Du musst da nicht "gut" sein, sei' einfach Du selber, so offen und authentisch wie möglich. Beschönige nichts, frag' Dich nicht, was die Therapeutin vielleicht hören möchte, sei' einfach Marina, so authentisch wie möglich. Alles andere wird sich finden !

LG Silver

09.09.2021 10:40 • x 1 #14


Chingachgook
- Das Vertrauensverhältnis zu einem Therapeuten muss wachsen.
-Das wird im Laufe der Zeit.
-Von den allerersten Stunden sollte man nicht allzuviel erwarten.
-Den idealen Therapeuten kann man sich nicht schnitzen.
-Zweifel und Bedenken sollte man offen ansprechen.

(Meine Erfahrung)

09.09.2021 13:02 • x 1 #15


kritisches_Auge
Ich kann nicht viel erwarten in dem Sinn, dass es Erkenntnisse gibt die mir weiterhelfen, dafür braucht man sehr sehr viel Zeit.

Es geht um das erste Gefühl, jenseits der Worte, ob meine Fühler die hin und herschwanken, eingezogen werden oder sch in Richtung Therapeut bewegen.

09.09.2021 13:10 • x 1 #16


Marina1986
@Chingachgook
Mein Mann fande ich am anfang auch total unsympatisch jetzt sind wir 9 jahre zusammen 6 jahre verheiratet und haben 2 gemeinsame kinder
Ich bin nicht zu voreilig um zu sagen diese Frau passt mir nicht. Ich warte erstmal 1-2-3 gespräche ab.

09.09.2021 13:12 • x 3 #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Orangia
Als es mir sehr, sehr schlecht ging, habe ich auch schon mal fast eine ganze Therapiestunde so gut wie gar nichts gesagt,
die Therapeutin auch nicht wirklich.
Ich brauchte einfach mal die Stille, eine Pause von meinem lauten turbulenten Zuhause mit Kind und Kegel...
Auch das ist möglich. Was ich sagen will, es wird von dir erstmal nichts erwartet. Lass es auf dich zu kommen.

09.09.2021 13:22 • x 2 #18


Marina1986
@Orangia werde ich tun. Die ganzen antworten haben mich schon positiv umgestimmt. Und mir auch schon relativ gut die angst bzw. Das nachdenkliche was passiert genommen. ich werde sehen was auf mich zukommt.

09.09.2021 13:29 • x 2 #19


California1
Zitat von Marina1986:
@Orangia werde ich tun. Die ganzen antworten haben mich schon positiv umgestimmt. Und mir auch schon relativ gut die angst bzw. Das nachdenkliche was passiert genommen. ich werde sehen was auf mich zukommt.


09.09.2021 13:58 • x 1 #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann