Pfeil rechts

T
Hallo,

ich habe folgendes Problem. Ich leide schon seit Jahren unter meiner Angstattacke, fing als Baby wohl schon an. Irgendwie habe ich es geschafft in mein Unterbewusstsein zudrängen.

Ich wusste bis Sommer 2010 nicht mal das es Angststörungen gibt. Ich war sporadisch immer beim Psychologen weil ich meinte ich brauche das nicht. Seit dieser Panikattacke damals weis ich es besser. Ich habe die Uni abgebrochen und lebe daheim und warte nun bis ich vor Ort an eine Uni gehe, da ich nicht mehr weg gehen kann.Die meiste Zeit sitze ich jetzt daheim und habe wenig Kontakt momentan da meine Freunde in der Welt verstreut sind.

Mein Problem seit ein paar Monaten ist das ich immer wenn ich aus dem Haus gehe nichts essen kann außer ein Laugenweck. Ich habe Angst das mir schlecht wird, das ich im Zug mich übergeben muss was auch immer. Selbst wenn ich mit dem Zug zu meinem Psycholgen fahre, mein Magen ist wie zugeschnürt. Allerdings nur wenn ich alleine bin. Fahre ich mit meiner Mutter ist alles gut, sie ist wie eine Stütze.

Wenn ich alleine in der Natur bin, ist alles wunderbar. Aber so bald ich einen Termin habe, Arzt, Psychologe etc geht nichts rein, mir wird schlecht, ich krieg kalte Hände. mein Herzschlag verdoppelt sich. Erst wenn ich wieder auf dem Rückweg nach Hause bin oder meine Mutter mich fährt kann ich wieder essen. Jetzt habe ich angefangen ins Fitnessstudio zugehen und da ist es noch schlimmer. Da braucht man Kraft, man muss vorher essen. Es geht aber nichts rein.

Mein Psychologe sagt das ich doch wieder anfangen soll zu essen, denn im Grunde steht das schlecht sein für was anderes. Nur wie? Wie kann ich mich wieder daran gewöhnen normal zu essen wenn ich irgendwohin gehen muss? Sechs Stunden lang mit einer Brezel auskommen ist verdammt wenig, vor allem bei mir die ich gerne esse.

19.01.2012 13:39 • 19.01.2012 #1


2 Antworten ↓


O
huhu...

schau mal hier

https://www.psychic.de/emetophobie-angst-erbrechen.php

habe das gleiche problem.. gerade mit dem essen.. und dem rausgehen

19.01.2012 14:46 • #2


L
da hat sie wohl recht, die übekeit steht für etwas anderes. ich kann dich sehr gut verstehen, mir wird bei jeder kleinigkeit übel. zu hause kein problem, aber unterwegs krieg ich sofrot panik. ich esse außer haus auch möglichst wenig.

aber 6 stunden kann man wirklich ohne essen auskommen. wenn du zu hause gut frühstückst und wenn du wieder nach hause kommst etwas isst, das reicht doch aus. besser als die ständige angst sich übergeben zu müssen.

bei dir schlägt die angst wohl auch sofort auf den magen, und ich finde es unverantwortlich von deiner psychologin einfach zu sagen du sollst doch trotzdem essen. sie sollte lieber an die wurzel deiner angststörung gehen, und wenn es dann langsam besser wird, kannst du dich schritt für schritt auch dem essen unterwegs aussetzen.

19.01.2012 15:02 • #3





Dr. Reinhard Pichler