Pfeil rechts

Wer kann sich mit dem Gedanken anfreunden, dass die unnötige Angst nur falsch interpretiert wird? Und genau dadurch nur immer mächtiger wird?

Ja
4
100%
Nein
0
Keine Stimmen
 
Abstimmungen insgesamt : 4
Moin
Ich habe hier noch mal (M)ein eigenes Thema erstellt..,
denn mir ist aufgefallen, dass dieses Forum auch zum leichten Kaffeeklatsch genutzt wird.. .
hier wird routiniert und somit nicht mehr aufmerksam auf den anderen eingegangen,
sondern in einem Chat ähnlichem Verhalten über
die steigenden Kaffeepreise philosophiert..

und genau das ist mir zu banal und zu verschwenderisch

Ich denke, ich könnte sogar mit meinen Erfahrungen, für den einen oder anderen, eine helfende Brücke sein.. um gewisse zusätzlich und unnötige Angst zu vermeiden oder kleiner zu halten..


Also hier nochmal meine Geschichte:





Ich bin der Neue.. Moin Ihr Angsthasen
Bitte nicht falsch interpretieren!

Um mich erst einmal glaubwürdig zu machen, dass ich einer von euch bin.. möchte ich euch einige Dinge von mir und meinen erlebten Panikattacken erzählen...

Es fing alles an vor ca. 15 Jahren. Vor ungefähr 15 Jahren wurde ich das Opfer, eines brutalen + bewaffneten Überfalls, auf einem Bistro. Es ging alles so schnell, so dass ich plötzlich nicht mehr zwischen Realität und Krimi unterscheiden konnte. Und natürlich musste ich, dem bewaffneten Täter auch noch mitten im Weg stehen. Ich versuchte, ständig unglaubwürdig die Kameras zu suchen, denn was sich vor meinen Augen abspielte, konnte und wollte ich nicht so recht begreifen. Ich war einfach zu viel manipuliert, von schlechten Krimis im Fernsehen.

Also wollte ich auch noch cool sein. Doch der Bewaffnete schubse mich brutal zur Seite, so das ich gegen einen Spielautomat stieß, durch den Schmerz und den Schreck, begriff ich plötzlich was hier eigentlich gerade abgeht. Ich schloss die Augen und spürte plötzlich einen kalten Waffenlauf an meiner Stirn. Und dann noch die Todesdrohung,

„ Wenn DU irgendetwas falsch machst, DRÜCKE ICH AB „

Dieses Gefühl, an einer Grenze zu stehen, zwischen Leben und Tod, ist perv. und es beschreibt für mich heute noch, eindeutig genau dasselbe Gefühl, wie es bei einer Panikattacke ist !

Denn du bist in diesem Moment (Stunden Tage oder sogar Wochen) nicht mehr Herr Deiner Sinne und Deinen Empfindungen. Du hast einfach nur Angst. Angst zu kollabieren Angst vorm verrück werden Angst zu sterben.

Und genau das ist der Wirt, der Nährboden, den die Angst braucht, um immer mächtiger zu werden. Um dich schachmatt zu setzen um dich langsam innerlich sterben zu lassen.

Und da du irgendwann nur noch unnötige Angst vor der unnötigen Angst hast, verlierst du stück für stück immer mehr von deiner eigenen Kraft, die du aber dringend brauchst, um aus diesem schei. Teufelskreislauf, wieder raus zukommen.

Dieses Erlebnis hatte ich Jahre lang verdrängt. Und somit wurde ich, im laufe meines weiteren Lebens, zu einen Menschen, der von der plötzlichen Angst + unerklärlichen Panikattacken eingeholt wurde..

Das erste mal ca. 3 Jahre nach dem Erlebnis:
Als ich mal 3 Züge von einem *beep* rauchte.. Ich bekam sofort einen Todesflash.. eine Halluzination, die mich fertig machte. Ich bildete mir ein ,dass mein Stimmband reißt.. wie ein dünner Bindfaden, der einfach auseinander reißt. Es war grauenvoll.. Erstickungsgefahr

Also nie wieder Joints rauchen.. somit hatte ich auch alles wieder im Griff. Das war zwar keine Panikattacke, dennoch kann ich euch sagen, es ist vom Todesgedanken genau das selbe.. Dann Jahre später..

Nie wieder geraucht Problem behoben.. doch wusste ich nicht, dass alles noch viel schlimmer werden wird. Denn auf einmal von heut auf morgen, kam Sie, die Angst und brachte gleich Ihren großen Bruder mit, die Panikattacke.. Heute weiß ich auch wieso weshalb warum sie gerade in diesem Moment kam.. Es war nämlich in der Zeit, in der ich, in einer sehr glücklichen Beziehung lebte.

Und weil diese Beziehung so perfekt war.. kam von meiner Exfreundin, plötzlich der Wunsch eines Kindes. Ich war unbewusst total überfordert mit diesem Wunsch, was ich aber nicht merkte, sogar im Gegenteil, ich redete mir ein, diesem Wunsch auch zu haben. Und genau das war der größte Fehler in meinem Leben und gleichzeitig auch parallel dazu, der einzige + eigentliche Auslöser, meiner ersten Panikattacke, die mich ohne Vorwarnung einfach einnahm. Die Lösung, des Auslösens, der Angstzustände ist ganz einfach.

Mein innerliches ICH, wollte mir einfach nur damit klar machen, den falschen Weg zu gehen, denn zur der Zeit, habe ich noch nicht einmal Verantwortung für mich und mein eigenes Leben gehabt. Wie sollte ich dann bitte erst die Verantwortung für ein eigenes Baby haben. Genau diese Angst zu versagen oder etwas nicht zu schaffen, beschäftigte mich unbewusst seht intensiv..

1. daraus habe ich mir abgeleitet:
Angst gehört ja zum Instinkt, Der Instinkt, zeigt Dir was in gewissen Momenten richtig ist. Also reagiert man auch einfach ohne vorher nachzudenken. Flucht oder vor etwas entfliehen..
Da ich aber selber nicht wusste wovor ich fliehen sollte. Machte sich doch einfach mal mein innerliches ICH bemerkbar und wie kann sich nur das innerlich Ich bemerkbar machen.. genau es geht und kann sich auch nur, mit Körperlichen Symptomen bemerkbar machen.

2. daraus habe ich mir wiederum abgeleitet:
das nur eine bestimmte Art von Menschen, so besonders sind, dass diese Menschen, noch in der Lage sind, ihr eigenes ich zu spüren aber leider auch zu erschrocken sind, im positiven Sinne damit umzugehen.

Denn es ist und war noch nie etwas bedrohliches, aus Instinkt zu handeln.. sondern im Gegenteil, der Instinkt also bestimmte Körperreaktionen bei Gefahren.. rettet sogar das eigenen Leben.. das bedeutet, dass diese intensive körperliche Reaktionen, einfach nur falsch interpretiert werden und zwar von den Menschen, die unter Angstzuständen und Panikattacken leiden.

Also kurz gesagt, es ist nichts wovor man Angst haben muss, man sollte nur den Grund begreifen.. Also nur den eigentlichen Auslöser begreifen..

3. daraus habe ich mir abgeleitet:
Der Auslöser ist die einzige Message, die du erkennen sollst, um dann DRIRNGEND gewisse Dinge in Deinem Leben, zu ändern. Das ist alles.. Mehr steckt nicht hinter diesen Symptomen.

Denn die Angst vor der Angst; die gibt es nicht.. die bildest du Dir nur ein.. glaubt mir keine Angst ist schlimmer als die Angst des Anderen.. Angst ist Angst sowie die Liebe die Liebe ist.

Es gibt keine Steigerung, die angebliche Steigerung beginnt nur im einzelnen Kopf und den wirren Gedanken. Ich war in Behandlung doch die half mir überhaupt nicht.. ich wurde nur voll gepumpt mit Pharma Ratiopharm / Psychopillen, die mich fast noch abhängig machten..

Weil ich mir tatsächlich eingebildet hab, es geht nicht mehr ohne.. So ein Schwachsinn ! Dadurch, dass man sich zuviel einbildet oder einredet und sich da auch noch extremst reinsteigert.. entsteht auch nur der schei. Gedanke die Angst vor der Angst zu haben.

Es wurde so heftig das ich auch nicht arbeiten konnte.. kein Bus Auto oder bahn fahren konnte.. teilweise hatte ich die Angstzustände Wochen lang.. ohne zu übertreiben.. Ich bin mit Todes Angst, aus der Bahn gelaufen und habe mich in der Ecke des Bahnhofs verkrochen. Wie ein Verrückter, der unter Dro. steht.. und Keiner hat geholfen, sogar im Gegenteil, ich wurde nur begafft.. teilweise musste ich Stunden warten, bis ich wieder in den nächsten Zug steigen konnte..

Diese Zeit war für mich die reinste Hölle auf Erden. Ich musste mich ständig krankschreiben lassen. Ich bekam sogar Panikattacken neben meiner Exfreundin im Bett..

Es gab sogar ein Tag, an dem ich nicht mehr von meinem Therapeuten wegkam.. Er beobachtete mich durchs Fenster, weil er sich schon Sorgen gemacht hatte.. Ich war ein psychisches Wrack

Dann kam mal ein rettender Spruch für mich und zwar von der Vertretung, meines Therapeuten.

Ich bekam plötzlich wieder mal eine Attacke mitten beim Arzt
Und er sagte: Guck mal an die Zimmerdecke.. was siehst du?
Ich sagte die Zimmerdecke! Er sagte: genau und deine Angst lässt Dich einbilden, dass diese decke Dir gleich auf den Kopf fällt.. doch wie du selber bemerkst.. fällt Dir die Decke NICHT auf den Kopf.. es sit nämlich nur der Gedanke daran.. und Dir wird auch niemals eine die Decke auf den Kopf fallen..

Diese Aussage versetzte in mir Berge.. denn ich hab sofort begriffen, was er mir damit sagen wollte..

Dennoch hatte ich immer noch ziemlich lange mit diesen Angst-Zuständen zu kämpfen.. Ich hatte aber auch tolle Erlebnisse mit dieser Angst erlebt.. einmal im Bus, da habe ich meine Angst herausgefordert und sie extremst provoziert. Und ich habe gewonnen, denn die Angst kann nur bis zu einem gewissen Level mithalten.. und somit bist immer DU der Stärkere..

Dann habe ich einmal etwas ganz interessantes Gemacht
( KANN ICH NUR WEITER EMPFEHLEN) Ich hatte wieder eine starke Panikattacke und da sagte ich mir und auch Ihr.. okay Angst pass auf was ich jetzt machen werde.. Ich habe mir einfach einen Zettel und Stift genommen und alles aufgeschrieben.. wie es mir geht was gerade passiert welche Gedanken ich habe.. ich habe die körperlichen Reaktionen beschrieben.. ich habe über mein Angst geschrieben, dass ich mitten beim schreiben, sterben könnte... usw..

dabei ist mir aufgefallen, das man auch gerade in diesem Momenten .. reagieren kann.. das heißt, die Angst ist nur eine Schwäche von Dir.. und wenn du sie herausforderst, wird sie immer als Verliere vom Platz gehen.. WETTEN DASS ..

Es war zwar viel.. aber egal und ich hoffe, das ich damit vielleicht ja jemanden n Stück helfen konnte..

Übrigens heute habe ich keine Attacken mehr, die mich besiegen könnten.. denn ich habe es begriffen.. die Angst nicht als Bedrohung zu sehen.. sondern, nur als innerlicher Botschafter meines innerlichen Ich´s

Was mir somit immer wieder beweist das ich etwas besonderes bin..
„ Tschaka „

Also alles gute für die die es auch noch schaffen werden..
Für Fragen oder Anregungen stehe ich euch sehr gerne zur Verfügung..
Ich gebe auch gerne Tips

Denn ich habe es mit eigener Kraft geschafft..
UND DU KANNST ES AUCH SCHAFFEN..

26.09.2008 15:47 • 28.09.2008 #1


9 Antworten ↓


engelderliebe
nur weil du diene geschichte zweimal einstellst wird sie net besser

ich hab das was du erkenntnis nennst schons ehr lange in mir udn ich tu alles trotz angst un ddnennoch sit die angst da und mancheiner hier hat wie ich ne ganz andere zielsetzung in der therapie


glaube nich das du mir dabei helfen kannst und wilslt zu lernen un nötige dinge zu MEIDEN wenn ich angst vor habe oder?


zudem wie bei dienem ersten post schon genannt steckenin deinem text einige ungereimtheitenudn widersprüche



und auf irgendwiene weise kommich mir grad bissel vergackeiert vor dabei..............

egal


der engel

26.09.2008 16:07 • #2



Deine Angst ist NICHTS wovor Du Dich fürchten solltest

x 3


ja ich glaube hier kannst du kaum einem wirklich helfen jeder hat panik anders und s verschiedenen gründen auch die meisten wissen hier warum sie angst haben woher sie kommt.
auch jeder hat andere symptome ie eine zittern die andern herzrasen mit blutdruckanstieg oder stolperer die andere haben schwindel usw.
das hier gesrochen wird als wäre es ein kaffeklatsch da irrste aber gewaltig gerade dieses lockere hilft vielen hier um mit der angst umgehen zu können.

26.09.2008 17:27 • #3


engelderliebe
danke rockshaver du ahst es bestens erklärt:) mir fhelten die richtigen worte

knuddel der engel

26.09.2008 17:36 • #4


man kann doch nicht sagen das man so die angst wegbekommt , er hatte einen raubüberfall schrecklich ist keine frage.
ich zum beispiel habe viele sterben sehenin jungen jahren, ausserdem hatte ich krebs vor einigen jahren. du hates bestimmt liebes engelchen einen anderen hintergrund. hier geht es ja nicht zu anasysieren woher wir die angst und pas haben sondern wenn es einem schlecht geht gutmöglich in dem moment zu helfen auf einer lockeren art ddamit man der jenige sich verscuht zu entspannen.
kaffeklatsch niveau zu unterstellen finde ich nicht schön .

26.09.2008 18:15 • #5


Man ist das Schlecht Tobi. Gerade der Kaffeeklatschcharakter lässt uns die Normalität spüren und erleben. Ernste Themen werden nach wie vor ohne Witzeleien ernsthaft bearbeitet. Wenn du das nicht siehst oder findest, nur im Kummerkasten zufrieden bist, dann bist du hier falsch.So findet man das menschliche wieder, so kommen persönliche Kontakte zustande.
Es gibt auch neben unserer Problematik das ganz Normale. WIR SIND NORMAL, bis auf eine kleine Angsterkrankund, Depression oder Ähnliches. So long
Iris

27.09.2008 08:34 • #6


hmm, ich weiß auch nicht so recht, wieso mir das nun helfen könnte. Dass die Angst uns was sagen möchte, damit kannst du schon recht haben. Meine erste Panikattacke hatte auch einen Grund, den ich nachvollziehen kann und der Sinn machte. Ich habe sofort Konsequenzen daraus gezogen und etwas verändert. Trotzdem kam die Angst wieder und die Angst vor der Angst und hat sich verselbstständigt. Das genau ist ja das krankhafte an einer Angststörung.
Dass die Angst unberechtigt ist und eigentlich nichts passiert stimmt. Diese Erkenntnis hilft mir leider auch nicht, denn mein Verstand weiß das schon und gerade diese Überreaktion ist ja das schlimme. Ich weiß, dass ich unangemessen handele und das lässt mich so schlecht fühlen. Ich weiß, dass die Situationen eigentlich nicht gefährlich sind. Leider bringt diese Erkenntnis keine Heilung.
Dass du es geschafft hast, freut mich für dich, aber es ist ein wenig naiv zu glauben, dass uns damit nun auch allen geholfen wäre, denn dann würden die Therapien alle nur eine Sitzung dauern, die Therapeuten klären einen auf, und alles ist okay... so läuft es leider nicht.
Viele Grüße
Anna

27.09.2008 15:43 • #7


BRAVO Iris!

Michael

28.09.2008 10:44 • #8


knickst

28.09.2008 10:48 • #9


Wie könnte man uns Kaffeeklatsch unterstellen?Iris,der traut sich was,oder?
Gerade dieser Kaffeeklatsch hilft mir aber sehr.Dass wir keine Ärzte und Therapeuten sind wissen wir ja selber.Keine Ahnung wie die anderen hier denken. Mir hilft gerade diese lockere Form des Plauderns sehr,das Leben ist eh ernst genug.

28.09.2008 10:58 • #10



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky