Pfeil rechts

Hallo!

Bin erst seit gestern hier angemeldet, und habe mich grad vorgestellt.
Also wird das hier bloß was kurzes.

Ich brauche einen Rat, von irgendjemandem.
Hat jemand von euch das auch? Das Gefühl nicht richtig zu Atmen.
Mal glaube ich, ich atme zu viel und mal glaube ich, ich atme gar nicht.
Ich war schon mehrmals kurz davor zu Hyperventilieren, was mich noch mehr erschreckt, das nach Luft schnappen, und doch zu glauben nichts kommt davon in der Lunge an.

Bilde mir ein an sonst was für schlimmen Krankheiten zu leiden.
Vielleicht ist meine Lunge ja zu klein, oder ich hab nen Lungenkrampf, obwohl ich mir eigentlich sicher bin das es sowas gar nicht gibt.

Und mir auch sicher bin, sowas nicht zu haben, weil es ja nicht dauernt so ist.
Habe die Attacken erst wieder seit 5-6 Wochen. Und seit dem mehrmals täglich.
An schlimmen Tagen beinahe stündlich.

Sonst hatte ich meine lieben Attacken bloß 2-3 mal im Jahr. Meist im Winter-Frühjahr.
Nach 1-2 schlimmen Tagen war es weg.
Das ist jetzt nicht mehr so.

Okay, wieder lange rumgeschwafelt, worauf ich hinaus wollte:
was tut ihr bei .. ich nenn es mal Atemprobleme. Obwohl ich vermutlich fast immer richtig Atme.

Bin über jeden hilfreichen Tip sehr dankbar!

15.03.2010 14:32 • 15.03.2010 #1


3 Antworten ↓


Zitat von *Cinderella*:
Hallo!

Bin erst seit gestern hier angemeldet, und habe mich grad vorgestellt.
Also wird das hier bloß was kurzes.

Ich brauche einen Rat, von irgendjemandem.
Hat jemand von euch das auch? Das Gefühl nicht richtig zu Atmen.
Mal glaube ich, ich atme zu viel und mal glaube ich, ich atme gar nicht.
Ich war schon mehrmals kurz davor zu Hyperventilieren, was mich noch mehr erschreckt, das nach Luft schnappen, und doch zu glauben nichts kommt davon in der Lunge an.

Bilde mir ein an sonst was für schlimmen Krankheiten zu leiden.
Vielleicht ist meine Lunge ja zu klein, oder ich hab nen Lungenkrampf, obwohl ich mir eigentlich sicher bin das es sowas gar nicht gibt.

Und mir auch sicher bin, sowas nicht zu haben, weil es ja nicht dauernt so ist.
Habe die Attacken erst wieder seit 5-6 Wochen. Und seit dem mehrmals täglich.
An schlimmen Tagen beinahe stündlich.

Sonst hatte ich meine lieben Attacken bloß 2-3 mal im Jahr. Meist im Winter-Frühjahr.
Nach 1-2 schlimmen Tagen war es weg.
Das ist jetzt nicht mehr so.

Okay, wieder lange rumgeschwafelt, worauf ich hinaus wollte:
was tut ihr bei .. ich nenn es mal Atemprobleme. Obwohl ich vermutlich fast immer richtig Atme.

Bin über jeden hilfreichen Tip sehr dankbar!
Ich kann dir PMR und Atemübungen empfehlen
siehe hier:

Was können Sie tun, um den Symptomen des Hyperventilierens entgegenzuwirken?

Das Hyperventilieren ist ein sehr unangenehmer Zustand. Es ist also verständlich, dass Sie schnell wieder aus diesem Zustand gelangen möchten.

Ich möchte Ihnen hierfür zwei wirkungsvolle Strategien vorschlagen:



•1. Führen Sie immer eine Papiertüte mit sich.
Im Notfall können Sie die Tüte dann über Ihr Gesicht stülpen und zwar so, dass die Tüte über Nase und Mund reicht und fest auf dem Gesicht sitzt.

Atmen Sie dann in die Tüte ein und aus. Wenn Sie in die Tüte atmen, wird kein neuer Sauerstoff zugeführt. Sie atmen stattdessen Kohlendioxyd ein. Dadurch wird die Konzentration von Kohlendioxyd im Blut wieder erhöht und die Atmung verlangsamt sich.

Wenn Sie keine Tüte griffbereit haben, können Sie auch in die hohle, vor den offenen Mund gehaltene Hand atmen.



•2. Setzen Sie ganz gezielt die Bauchatmung ein.
Diese Strategie ist viel besser und weniger auffällig, als in die Papiertüte zu atmen. Sie können dadurch manchmal das Hyperventilieren ganz vermeiden, aber auf jeden Fall die Symptome abbauen.

Die Bauchatmung geht so:

Legen Sie Ihre Hand flach 2 cm unterhalb des Nabels auf die Bauchdecke. Atmen Sie tief ein und stellen sich vor, wie der Atem langsam bis hinunter zu Ihrer Hand fließt und schließlich Ihre Hand hoch atmet.
Dann stellen Sie sich vor, wie der Atem langsam wieder über den Brustraum zurück über die Nase nach außen entweicht, und konzentrieren sich darauf, wie die Hand wieder nach unten sinkt.

Wiederholen Sie diese Technik mehrere Minuten.

Am besten üben Sie die Bauchatmung im Alltag, bevor Sie sie in der Krisensituation einsetzen. Beginnen Sie damit, die Bauchatmung zunächst im Liegen, dann im Stehen und zum Schluss im Sitzen zu üben. Üben Sie die Bauchatmung zwei- bis dreimal täglich.





.
Gute Besserung
GVLG suma

15.03.2010 14:44 • #2



Dauernde Atemprobleme (?)

x 3


15.03.2010 14:49 • #3


vielen dank für die schnelle antwort. mensch geht das hier schnell. ich bin nch in einem anderen forum angemeldet da warte ich manchmal ne woche auf ne antwort, das is hier schon toll!

ich bewundere euch echt, wie ihr das damit schafft. ich leb zwar schon ziemlich lange mit dieser diagnose, aber im moment glaube ich einfach immer es wird sich nie ändern und ich werde immer so leben müssen

15.03.2010 19:17 • #4




Dr. Hans Morschitzky