Pfeil rechts
1

Hallo, mich würde mal dringenst interessieren ob jemand Erfahrung mit dieser Charles Linden Methode gemacht hat ! Sie ist mir empfohlen worden, da ich seit 3 Jahren an ausgeprägter täglicher Angst leide ! Medikamente, Therapie, Klinik...alles schon hinter mir....und jetzt? Charles Linden Methode? Wer kann mir weiter helfen? Viele aufmunternde Grüße Angel 42

07.05.2008 08:21 • 23.05.2008 #1


11 Antworten ↓


ich bin immer sehr vorsichtig wenn es um etwas geht was Geld kostet.
Geld kostet eine Therapie sicherlich aber Geld übers netz zu zahlen?
Du kannst mal googeln..ich meine mich errinnern zu können das es blödsinn ist darauf hereinzufallen.
Versuch es doch erstmal anders....

erfolgserlebnisse-f59/linden-methode-t15931.html

Dann kannst du dir selbst ein bild machen

08.05.2008 14:16 • #2



Charles Linden Methode Erfahrungen

x 3


Hallöchen!

Ich habe diese Methode mir letztes Jahr bestellt weil ich auch einfach nur wollte das mir geholfen wird. Heute geht es mir bei weiten besser und ich bekomme meine PA`S nur noch selten aber nicht wirklich von der Lindnermethode. Es sind nette Tips dabei und die CD`S kann man sich auch anhören, mich haben sie meistens beruhigt aber das Geld würde ich nicht dafür ausgeben. Kaufe dir lieber das Buch Ängste verstehen und überwinden von Doris Wolf, das hat mir mehr geholfen als diese Methode. Entspannungsübungen dazu in Kombi mit dem Buch helfen mir wirklich besser und es ist um weiten billiger. Ich persönlich finde das in dem Buch von Doris Wolf genau das selbe steht nur in andere Worte gefasst. Wenn du noch fragen hast kannst du mich gerne anschreiben.

Bis bald und alles Gute weiterhin
Crazycat

11.05.2008 10:17 • x 1 #3


Hallo Crazycat, erstmal vielen Dank für Deine Antwort ! Hm...bin schwer am überlegen mit der Linden Methode, hab jetzt aber schon öfter mal gehört, dass dies einfach nur viel viel Geld kostet! Bin halt aber im Moment ziemlich verzweifelt, mir geht es keinen einzigen Tag gut, alle paar Stunden PA, bin immer auf der Suche.....werde mich mal um dein genanntes Buch umschauen und mir dieses besorgen ! Freut mich jedenfalls, dass Du besser mit Deinen PAs umgehen kannst, hoffe, auch ich bin eines Tages soweit, wünsche mir nichts sehnlicher als dies....kämpfe nun seit drei Jahren....aber....wenigstens seit 4 Monaten ohne Medis, ging mit nicht besser als ohne...nur "gesünder.."
Darf ich mal fragen was Du sonst noch so unternommen hast, damit es Dir besser geht? Vielleicht wäre ja der eine oder andere Tipp dabei...würde mich freuen....lieben Gruß Angel

12.05.2008 01:35 • #4


Hallo Angel!

Ich hatte meine erste PA vor 11 oder 12 Jahren, sie haben sich meistens Nachts bemerkbar gemacht. War bei verschiedenen Ärzten und die haben mir gesagt das ich gesund bin, damals war es bei mir viel der Stress, immer wenn ich eine PA hatte habe ich mir gesagt " Du hast nichts und bist Gesund" So schnell wie sie damlas gekommen waren so sind sie auch wieder verschwunden. Nun habe ich sie wieder seit letztes Jahr im Mai, mal mehr und mal weniger. Bin wieder zum Arzt und der hatte mir auch Medis verschrieben die ich aber nur ein paar Tage genommen habe weil ich einfach nur müde von den Tabletten war also habe ich mir gesagt du hast es damals ohne geschafft und du wirst es auch diesmal ohne schaffen. Ich muß dabei sagen das meine jetzigen PA`S anders sind als damals, in ganz schlimmen momenten denke ich das ich den Verstand verliere. Nun mal zu deinen Fragen. Ich habe mir im Dezember ein Hundebaby geholt und war damit so beschäftigt das es mir wirklich besser ging. Wenn ich merke das eine PA kommt dann lenke ich mich ab, manchmal zähle ich ganz schnell von 100 runter bis es mir besser geht oder ich höre laut Musik und singe mit, gehe mit dem Hund raus, mache Atemübungen oder lege mir eine CD ein mit Muskelendspannung. Ich probiere halt immer was mir heute mal am besten hilft, was ich auch versuche ist von meinen negativen Gedanken weg zukommen und sie in neutralen oder positiven Gedanken auszutauschen. Ist nicht immer einfach Aber das wirst du sicherlicher auch wissen. Dafür hat Doris Wolf aber auch wirklich gute Tips. Was mir auch hilft und mich beruhigt ist es wenn ich Kamillentee trinke. Ich warte nun schon seit einem halben Jahr auf eine Verhaltenstherapie und will hoffen das sich die Therapeuten mal bald melden das ein Platz für mich frei ist. Ich habe hier im Forum einen Beitrag über Lindner gelesen, der kommt wirklich auf dem Punkt mit dem was da beschrieben ist. Es heißt nicht das es für dich vielleicht nichts ist aber ich für meinen Teil finde das ich mir das Geld hätte sparen können, wir reden ja nicht nur von 10 Euro oder so. Ich wünsche Dir auf jeden Fall viel viel Glück und Ausdauer, du schaffst das, da bin ich mir Sichern auch wenn es jetzt vielleicht nicht danach aussieht. Ich bin froh das es dieses Forum gibt und wir nicht alleine mit unserem Problem sind. Wenn du Dir die Lindner-Methode bestellst dann laß mich bitte mal wissen ob es Dir geholfen hat oder nicht oder was du sonst so für Alternativen benutzt. Würde mich wirklich interessieren.
Bis bald und lieben Gruß
Crazycat

12.05.2008 12:19 • #5


Hallo Crazycat, Hallo Angel,
ich habe mich hier auch reingeklickt, weil ich etwas über Erfahrungen mit der Lindner-Methode wissen wollte. Das ist gerade mal wieder so ein Rettungsanker, an den ich mich gerne klammern möchte. Ich habe seit 8 Jahren Panikattacken, immer mal wieder Phasen, in denen es "besser" geht. Hab auch schon 2 mal Paroxat genommen, was mir eigentlich sehr geholfen hat. Ja und jetzt stehe ich mal wieder vor der Überlegung, ob ich es wieder nehme, weil mal wieder gar nichts geht. Tägliche Panikattacken bis zur vollständigen Erschöpfung. Und ich schaffe es nicht, mich abzulenken. Was das Schlimmste ist und was ich einfach nicht aus meinem Kopf rausbekomme: Wenn ich eine Panikattacke bekomme, dann registriere ich die nicht nur als Panikattacke, sondern bin immer noch davon überzeugt, dass mir körperlich etwas fehlt und dass ich sterben muss. Kennt ihr das auch? Liebe Grüße, Ninifee

12.05.2008 19:12 • #6


Hallo Ninifee!
Ich war auch so richtig am verzweifeln (wohl gemerkt ich habe nur mal kurz Medis genommen, es war keine Woche) deshalb habe ich mir auch die Lindnermethode bestellt weil ich mich auch an jeden Strohhalm geklammert habe. ich habe das Buch verschlungen als es ankam, mußte aber leider im nachhinein feststellen das ich vieles schon wußte was da drin steht . Man soll sich dort an die 9 Säulen halten und in seinen Tagesablauf mit einbringen, ich bekomme jetzt nicht mehr alle zusammen aber ein paar weiß ich noch unter anderem soll man sich ablenken, tanzen, Musik hören und mitsingen oder telefonieren aber nicht dem anderen an der Leitung sagen das du jetzt eine PA hast, dann soll man mit niemanden darüber reden damit man es sich nicht immer wieder ins Gedächnis ruft. Man soll anfangen die Medis weg zulassen ( natürlich unter Ärtzlicher Aufsicht), man soll sich ein Hobby suchen wo man sich voll drauf konzentrieren muß wie z.B. eine neue Sprache lernen. Mehr fällt mir im Moment nicht mehr ein. Bei mir waren sie von Zeit zur Zeit auch so schlimm das ich dachte ich habe keine Kraft mehr dagegen anzugehen bis ich mir dann gesagt habe wenn ich merkte das sie kommen " dann kommt schon, ich warte schon auf euch, ich weiß wer ihr seit und ich weiß das ihr mir nichts schlimmes anhaben könnt außer das ich mich extrem schlecht fühle und das vergeht auch wieder " seit ich so denke und gewisse Übungen mache geht es mir wirklich besser. Du wirst es auch schaffen ob mit oder ohne Lindnermethode das mußt du selber wissen aber ich würde das Geld dafür nicht nochmal ausgeben. Wenn du möchtest kannst du mir auch eine pn schreiben. Was machst du denn gegen deine PA´S außer Medis nehmen? würde mich mal interessieren
Und wenn du so viel Angst hast das es wirklich eine schlimme Krankheit ist dann laß dich von deinem Arzt mal durchchecken, dann bist du auf der sicheren Seite.
Denk immer dran...wo Schatten ist da ist auch irgendwo Licht !!!
Ich wünsche dir viel Kraft und viel Geduld
LG
Crazycat

12.05.2008 20:10 • #7


Hallo Crazycat,
danke für Deine Antwort und Deine aufmunternden Worte. Puh, was mache ich gegen meine PAs? Vorbeugend: Yoga. Das kann ich allerdings nicht, sobald ich in einer PA bin. Atemübungen. Nützen aber auch nicht wirklich was, wenn mich die PA überrollt. Wenn es ganz schlimm wird, rufe ich jemanden an, oder ich nehme halt eine Tablette. Vor allen Dingen in der Arbeit, wo ich einfach "funktionieren" muss. Tja, ich habe mich ja schon körperlich durchchecken lassen. Kein Befund. Und trotzdem denke ich: Das könnte sich ja zwischenzeitlich geändert haben und ich "übersehe" das jetzt, weil ich denke, das ist nur meine Panik. Vor allen Dingen, weil ich tatsächlich vor 3 Jahren eine Schilddrüsenüberfunktion hatte und die "verschleppt" habe, weil ich dachte, es wäre "nur" Panik. Im Moment ist es einfach wieder ganz schlimm....
((
Liebe Grüße
Ninifee

13.05.2008 10:06 • #8


Hi Ninifee!

Yoga ist eine feine Sache nur du solltest es öfter machen und nicht nur wenn du eine PA hast denn auch Yoga bringt erst Erfolg wenn man es regelmäßig anwendet. Es hilft dir ja dabei Seele und Körper in einklang zu bringen. Muskeltraining nach Jakobsen hilft mir dann, ich merke dann wie ich ruhiger werde. Es ist aber nicht gesagt das es bei Dir dann auch hilft, das mußt du mal für dich ausprobieren. Generell spricht aber nichts dagegen weil man mit der Zeit wirklich merkt wenn man verkrampft ist, so ist es wenigstens bei mir. Klar, auf der Arbeit ist es natürlich weniger schön wenn man eine PA bekommt, ich habe offen mit meiner Chefin drüber gesprochen und ihr gesagt was mit mir los ist und wenn es mir nicht so gut geht und ich meine alles nicht zu packen ob ich dann gehen darf und sie hatte vollstes Verständis dafür. Das hat mir wirklich sehr geholfen nur zu wissen wenn was ist kann ich hier weg und was soll ich sagen, auf der Arbeit hatte ich nie eine PA. Hast du im Job denn mal drüber gesprochen?? Viele trauen sich ja nicht den Mund aufzumachen weil sie Angst haben für Verrückt erklärt zu werden. Seit ich offen drüber spreche merke ich erstmal wie viele Leute es in meinem Umfeld gibt denen es auch schlecht geht und Therapie brauchen, alleine im engen Nachbarschaftskreis sind es schon 2 von denen ich es jetzt weiß. Deshalb, laß den Kopf nicht hängen und erinnere dich an schöne Momente grade in einer PA helfen dir positive Gedanken weiter und du wirst sehen wie schnell die PA auch wieder verschwindet.
Ich wünsche dir noch einen schönen und Angstfreien Tag
Lieben Gruß
Crazycat

13.05.2008 13:02 • #9


Hallo Crazycat,
nein, irgendwie kann ich da in der Arbeit nicht drüber reden. Ich arbeite in einer Branche, die -wie soll ich sagen- sehr auf Außenwirkung/Fassade gerichtet ist. Wo man stückweise einfach "Funktionieren" muss. Aber vielleicht sollte ich es auch einfach mal probieren. Wobei auch ich habe in der Arbeit kaum eine richtige PA. Weil ich gar nicht die Zeit dazu habe. Schon seltsam, jetzt, da ich das gerade schreibe... Man muss also schon auch Zeit haben für eine PA....
Aber ich finde es schön, dass Du so offen damit umgehen kannst in der Arbeit.
Liebe Grüße
Ninifee

15.05.2008 11:57 • #10


hallo
schön das man nicht allein ist!
habe allerdings jetzt ein schwerwiegenderes problem,ja die PAS kommen meistens wenn der körper und geist zu ruhe kommen wie alle anderen schei*** krankheiten!
bin letztens auf der arbeit zusammen gebrochen,wolllte heute wieder arbeiten,unmöglich sofort schwindel und extrem weiche knie.
jetzt werd ich wohl den job verlieren.
mein zusammen bruch kam obwohl es mir seit langem mal wieder richtig gut ging,und jetzt bekomm ich es gar nicht mehr in den griff!

das man das steuern kann sagen viele,ist aber in meinem fall unmöglich,hab eschon so viel arzt und sonstige besuche hinter mir,ehrlich gesagt glaube ich mittlerweile das ich veflucht bin ,sobald es mir gut geht kommt dieser mist um die ecke.
bin eigentlich voll der positive typ,aber das nervt mich am meisten das ich nicht der bin der ich mal war!
werde wahrscheinlich irgendwann in der klappse enden weil ich irgend so einen klugscheisser umlege der mir sagt,das leben geht weiter,lebe deine träume,hör auf dein herz ,du hast doch nichts,denke positiv.

egal,genug gemekkert
lg BROXI

23.05.2008 14:29 • #11


Zitat von broxi:
hallo

das man das steuern kann sagen viele,ist aber in meinem fall unmöglich,hab eschon so viel arzt und sonstige besuche hinter mir,ehrlich gesagt glaube ich mittlerweile das ich veflucht bin ,sobald es mir gut geht kommt dieser mist um die ecke.

Nein - dass Du verflucht bist, glaube ich nicht. Dir geht es nicht anders als den meisten von uns. Die Panik kommt nicht dann wenn Du sie erwartest und oft gerade dann, wenn Du meinst, es geht Dir gut. Das ist ja ihr Trick



bin eigentlich voll der positive typ,

Ja.........EIGENTLICH..........aber nicht wirklich, oder?

aber das nervt mich am meisten das ich nicht der bin der ich mal war!
werde wahrscheinlich irgendwann in der klappse enden weil ich irgend so einen klugscheisser umlege der mir sagt,das leben geht weiter,lebe deine träume,hör auf dein herz ,du hast doch nichts,denke positiv.


Dann höre ich jetzt besser auf, nicht dass ich es bin wegen der Du in der "Klapse" landest....
egal,genug gemekkert
lg BROXI

23.05.2008 14:46 • #12



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky