Pfeil rechts

... denn ich bin so langsam am Ende mit meinem Latein. Also ich hab das Gefühl das sich meine Angst irgendwie verändert hat. Am Anfang meines ich nenn es mal Leidensweges, also vor 16Jahren war es immer die Angst umzufallen, es überkam mich aus heiterem Himmel wie eine Welle und ich musste schnell raus aus diesen Situationen , im lauf der Zeit suchte sich die Angst immer neue Schlupflöcher . Mit diesen reinen Angstattacken kann ich mitlerweile gut umgehen, aber was mich völlig fertig macht sind die körperlichen Symptome die immer in Erscheinung treten egal was ich mache. Mir ist immer Schwindlig , dieses Fahrstuhlgefühl, als ob ich nicht richtig gehen kann ,laufe wie auf Eiern oder falle nach einer Seite, im meinem Kopf ist es irgendwie taub und diese permanenten Sehstöhrungen also es is immer als würd ich aus der Dunkelkammer ins direkte Sonnenlicht sehen,alles blendet so.Am schlimmsten sind diese dauerverspannungen im Nacken und Schultern. Ich hab garantiert welche vergessen aber all diese körperlichen Zipperlein machen mir Angst . Ich versuch trotzdem immer in die Situationen zu gehen aber die Symptome bleiben sehr hartnäckig, und sollt ich es mal schaffen solange dort zu bleiben bis sie verschwunden sind dann dauert es keine 5 min und alles fängt von vorn an. Was mach ich falsch?LG Katwes

04.09.2010 19:58 • 19.09.2010 #1


12 Antworten ↓


Hey Katwes,

wovor hast du denn genau Angst?

Mir kommt es nämlich ein wenig bekannt vor, zu Anfang war es nur eine Form der sozialen Phobie und seit einigen Monaten meide ich zb. Geschäfte, oder überhaupt Orte an denen es nur so vor Menschen wimmelt. Bisher hab' ich keine richtige Panikattacke bekommen, aber mich begleiten eben auch diese körperlichen Symptome, wie...Kreislaufbeschwerden, alles um mich wirkt ein wenig unreal und verschwimmt. Und ich kann's mir beim besten Willen nicht erklären, eigentlich bin ich ein Mensch, der gerne mittendrin ist und Menschenmengen mag und jetzt ist es nurnoch eine Last.

Lg

04.09.2010 23:34 • #2



Brauch euer,n Rat.

x 3


Hallo Tini,
Also ich hab Angst vor der Ohnmacht in der Öffendlichkeit, also da wo viele Menschen sind ich "eingeschlossen" bin also Kaufhäuser , Theater , Kino, auf Plätzen auch auf der Strasse, Autobahnen, Brücken , Elternabende also immer da wo ich nicht ohne Aufmerksamkeit zu erregen schnell verschwinden kann , sind alle Symptome in vollem Maße da. Wenn ich im Wald spazieren gehe da geht es. Ich denke ich bin in der langen Zeit Hypersensiebel auf irgendwelche Zipperlein geworden das ich sofort registriere wenn irgendetwas anders ist in meinem Körper und das macht mir Angst.Morgen zum Bsp muss ich mit meinem Chef auf eine große Messe, ich weis genau das mein Körper wieder verrückt spielt,obwohl ich stolz bin das ich so ne Verantwortung bekomme, trotzdem reagiert mein Körper. Der wird wieder sämtliche wehwechen "erfinden" angefangen von Übelkeit, Durchfall, Schwindel , Das Gefühl gleich werd ich Blind usw ,usw,usw. WARUM? LG katwes

05.09.2010 17:20 • #3


aber das ist doch toll das du dich traust und dich dem aussetzt. ich denke es geht nur so und du lernst dadurch das eben nix passiert und es "nur" deine angst ist ! du kannst echt stolz auf dich sein ehrlich !

lg lotti

05.09.2010 17:24 • #4


Ja aber warum hängt der Mist denn seit 16Jahren an mir und wird nicht besser ,eher schlechter? Bzw greift in immer mehr Bereiche meines Lebens ein? WARUM?

05.09.2010 19:06 • #5


16 Jahre sind schon ein hartes Stück, aber Fakt ist und das ist denke ich jedem bewusst, so länger man es mit sich rumträgt und es nicht behandeln lässt, bzw. selbst dagegen ankämpft, umso schlimmer wird die Angst und auch deine Syptome.
Ich wünsche dir morgen jedenfalls alles Gute und dass du das glatt überstehst und vielleicht hilft es dir ja ein wenig, denn so öfter du dich mit solchen Situationen konfrontierst, umso eher kannst du damit umgehen, wenn alles nicht nützt, dann kann ich dir wirklich nur eine Therapie empfehlen, ich für meinen Teil werde solche zumindest bald in Anspruch nehmen, denn es kann ja nicht sein, dass die Angst den Körper kontrolliert, der Körper sollte die Angst kontrollieren.

Bzw. du kannst ja dann morgen mal berichten, wie der Tag auf der Messe verlief, ich drück' die Däumchen.

05.09.2010 23:02 • #6


Nataraja
Hallo Katwes,

ich hab auch unter anderem all die Symptome, die du erwähnst..bei mir sind sie unabhängig davon, ob ich in der Öffentlichkeit unterwegs bin oder nicht..

ich hab auch nichts organisches.. mach dir also keine Gedanken. Deine Angst muss sich eben irgendwie ausdrücken.

Sehe es eher als etwas positives..das bedeutet nur, dass kein Körper noch gut funktioniert, denn das alles sind Warnzeichen.. dein Körper möchte dir etwas sagen und du hörst nicht richtig hin.

Mir geht es auch so.. ich versuch momentan irgendwi noch selbst herauszufinden was los ist und dagegen anzukämpfen.

Aber eine Therapie ist ansich auch nie eine schlechte Wahl! Da schließe ich mich tini nur an.

Ich drück dir auch die Daumen für morgen und bin gespannt was du zu berichten hast

05.09.2010 23:22 • #7



Also hab meine Messe so gut wie es ging überstanden,alle Symptome waren mit, hat mich ganz schön Kraft gekostet den Tag zu überstehen,aber ich lebe noch, bin nicht umgefallen obwohl mein Körper mich bestimmt 100mal glauben ließ das es gleich soweit ist. War ein 13Stunden Tag , und dann der Kampf mit der Angst ich war platt.
Übrigens hab ich 1Gesprächstherapie und eine Verhaltenst. gemacht ,was ich machen soll weis ich, ich denke das wissen wir Angsthasen alle,aber an der Umsetzung hapert ,s.
Alles Liebe Katwes

07.09.2010 17:27 • #8


Nataraja
Was musst du ändern und kannst es nicht?

Ich weiß es nicht o.O

Hab noch keine Therapie gemacht.. ich bin da grad mitten drin, aber ich glaub so langsam geht's bei mir grad auch wieder Berg auf..

07.09.2010 19:46 • #9


Na ich meine das ich weiß das ich die Angst zulassen muss, also aushalten und nicht flüchten egal wie schlimm die Symptome sind,aber das ist so verdammt schwer . Manchmal klappt alles ganz gut ,und an manchen Tagen geht gar nichts. Ich bin sogar mach langer Zeit wieder Straßenbahn gefahren ging 2Tage gut ,am3Tag war es die Hölle seitdem hab ichs nicht wieder versucht. Angst vor der Angst!

07.09.2010 20:24 • #10


Nataraja
Hallo Katwes

Mal abgesehen davon, dass dein rationaler Verstand dir sagt, dass du nichts hast.

Halte dir dies vor Augen:

Was ist besser?

Ein kurzes, aber schönes Leben, dass man genießt.

oder

Ein Leben mit Angst, die nicht endet und es einem nicht möglich macht richtig zu leben.


Selbst wenn du etwas hättest, bringt es nichts, dass du dich isolierst.. willst du dich Zuhause immer einkerkern, weil dir da draußen was passieren könnte? Stattdessen kannst du viele schöne Momente haben.

Ich weiß..es ist schwer.. ich hab auch viele Ängste.. zum Glück hält mich das aber nicht davon ab was zu unternehmen.. ich wollte nicht um diese Selbstständigkeit geraubt werden.

Ganz abgesehen davon, bist du in der Öffentlichkeit weit besser als Zuhause aufgehoben. Die meisten Unfälle geschehen Zuhause. Wenn du unterwegs bist, dann wird dich bestimmt keiner liegen lassen, falls du mal umkippen solltest.

Also ich weiß ja nicht wie schlimm das bei dir schon ist.. aber es ist doch ein schönes Gefühl U-Bahn fahren zu können, oder etwa nicht? Du musst dich dabei auf etwas anderes konzentrieren.. Ablenkung ist das beste Mittel.

Sonntag war ich im Kino..und am Anfang hatte ich Herzrasen und hab mich grausam gefühlt..aber ich hab mich in den Film vertieft und dann war alles super. Ich glaube wenn ich Zuhause geblieben wäre, hätte ich mich viel schlechter gefühlt.

Außerdem sind soziale Kontakte ungemein wichtig. Wenn einem die entgehen, wird man verrückt.

Wenn man so anfängt, dann geht es da immer weiter..irgendwann wird man zu ne verbitterten alten Weib.

Das ist nicht böse gemeint!

Du tust mir wirklich schrecklich leid

Ich versuch dich nur irgendwie zum Denken anzuregen..keine Ahnung ob das irgendwas gebracht hat :/

08.09.2010 00:14 • #11


Haaaallloooo
Ich hatte auch mal vor 1 Jahr so welche ängste ich weiß das das soo schreklich ist die einzige art die weg zu krigen ist:Lenk dich ab wen du das hast du rede einfach hegen was oder sprich mit dir selber und sag du schei. panik las mich doch jetzt einfach in ruhe!

17.09.2010 21:40 • #12


Hallo Katwes,

unserer Problem ist dass wir zu viel nachdenken... nach den Ursachen suchen... es ist nicht einfach aber ich habe gute Erfahrungen mit Sport gemacht auch wenn es nur eine Stunde Fahrrad fahren war... ich war mit den Gedanken woanders und kam glücklich wieder nach Hause... entspannt. Das schwierige ist sich dazu zu überwinden und aus dem Haus zu gehen. Am besten einziehen und raus auch ohne nachzudenken

Liebe Grüße jes_s

19.09.2010 22:23 • #13



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky