1

Also erstmal zu dem Kreatinin:

Die Gründe für erhöhte Kreatinin-Werte können folgende sein:

akutes Nierenversagen (Blutung, Vergiftung, Blutdruckabfall, Verbrennung),
chronische Niereninsuffizienz (diabetische Nierenerkrankungen, Zystennieren, Glomerulonephritis),
Zerstörung von Muskelmasse (Verletzung, Quetschung, Operationen),
Arzneimittel, die die Nierenfunktion deutlich beeinträchtigen: Antibiotika (Gentamycin), Diuretika (Amilorid, Triamteren, Spironolacton), Rheumamittel (Indometacin), Chemotherapeutika (Trimethoprim, Cisplatin).
http://www.medhost.de/laborwerte/kreatinin.html

So und nun zu meinen Nieren.

Diesen Wert + - habe ich seit 1999.

Ich bin 1 Jahr lang jeden zweiten Montag zum Nephrologen in die Dialyseabteilung gefahren.

Ergebnis: Man weiß nicht woher diese Werte stammen.


Nebenhöhlen - Kopf wurden geröntgt

Röntgen der Nieren

MRT der Nieren

nix - am Ende der Behandlung wurde mir gesagt das man nicht weiß wie diese Werte zu Stande kommen.

An Vergiftung hat niemand gedacht.


Ich nehme keine Medikamente, ich rauche nicht, und ich esse auch kein Fisch. Soviel schonmal dazu.

20.06.2011 18:01 • #81


Bezüglich des Links zum ToxCenter - Dr. D. zu glauben ist sehr schwierig seitdem er meinte mein Kiefer sei unter Eiter. Das könne ja gut möglich sein, das streite ich auch nicht ab, aber er hat ein und dasselbe OPG verschieden bewertet.

20.06.2011 18:04 • #82


Hallo Christina,

wenn Menschen durch Amalgam krank werden nützt nun mal keine Statistik, damit kann man niemandem helfen.

Aus deinen Beiträgen merke ich schon, das du sehr überzeugt bist, dass unser etabliertes Gesundheitssystem fehlerfrei ist.
Aber die Realität zeigt ständig, dass das nicht so ist.
Medizinische Erkenntnisse erneuern sich ständig und besonders beim Amalgam wird viel vertuscht oder man lässt nur solche Studien gelten die von einer bestimmten Gruppe von Wissenschaftlern angefertigt wurden.

Wenn Jana hier z.B. schildert, Sie hätte Erstickungsanfälle nach dem Einsetzen von Amalgamfüllungen ist das für mich absolut glaubhaft, da Störungen im zentralen und peripheren Nervensystems zu Atemstörungen führen können. Und genau hier kann Quecksilber schädigen.

Ich konnte nach dem herausbohren von Amalgamfüllungen nicht mehr richtig schlucken.

LG
Lebegrün

20.06.2011 18:29 • #83


Zitat von Jana-1984:
Also erstmal zu dem Kreatinin:

Die Gründe für erhöhte Kreatinin-Werte können folgende sein:

akutes Nierenversagen (Blutung, Vergiftung, Blutdruckabfall, Verbrennung),
chronische Niereninsuffizienz (diabetische Nierenerkrankungen, Zystennieren, Glomerulonephritis),
Zerstörung von Muskelmasse (Verletzung, Quetschung, Operationen),
Arzneimittel, die die Nierenfunktion deutlich beeinträchtigen: Antibiotika (Gentamycin), Diuretika (Amilorid, Triamteren, Spironolacton), Rheumamittel (Indometacin), Chemotherapeutika (Trimethoprim, Cisplatin).
http://www.medhost.de/laborwerte/kreatinin.html

So und nun zu meinen Nieren.

Diesen Wert + - habe ich seit 1999.

Ich bin 1 Jahr lang jeden zweiten Montag zum Nephrologen in die Dialyseabteilung gefahren.

Ergebnis: Man weiß nicht woher diese Werte stammen.


Nebenhöhlen - Kopf wurden geröntgt

Röntgen der Nieren

MRT der Nieren

nix - am Ende der Behandlung wurde mir gesagt das man nicht weiß wie diese Werte zu Stande kommen.

An Vergiftung hat niemand gedacht.


Ich nehme keine Medikamente, ich rauche nicht, und ich esse auch kein Fisch. Soviel schonmal dazu.



Hallo Jana,

wenn bei einer Differentialdiagnose nichts herauskam, ist wirklich an eine Vergiftung zu denken, woher sollen die schlechten Nierenwerte sonst kommen?

LG
Lebegrün

20.06.2011 18:51 • #84


Christina
Zitat von Lebegrün:
wenn Menschen durch Amalgam krank werden nützt nun mal keine Statistik, damit kann man niemandem helfen.
Natürlich nicht. Aber sie helfen denjenigen, die nicht durch Amalgam krank werden, sondern durch unnötige Zahnsanierungen Schaden erleiden. Und so zu tun, als seien quasi alle Amalgamträger vergiftet, nutzt tatsächlich Geschädigten auch nicht. Im Gegenteil, sie werden dann einfach den Hysterikern zugerechnet.

Zitat von Lebegrün:
Aus deinen Beiträgen merke ich schon, das du sehr überzeugt bist, dass unser etabliertes Gesundheitssystem fehlerfrei ist.
Offensichtlich ziehst du nicht nur aus irgendwelchen Studien voreilige Schlussfolgerungen. Über das Gesundheitssystem habe ich mich hier nirgends geäußert, ich bin lediglich sehr stark nicht überzeugt von den Studien, die du anführst. Sie forcieren m.E. eine Panikmache, die u.a. auf Kosten derer geht, die tatsächlich Probleme durch Amalgam haben.

Zitat von Lebegrün:
Medizinische Erkenntnisse erneuern sich ständig und besonders beim Amalgam wird viel vertuscht oder man lässt nur solche Studien gelten die von einer bestimmten Gruppe von Wissenschaftlern angefertigt wurden.
Es mag sein, dass Interessengruppen das in ihrem jeweiligen Interesse so handhaben (Amalgambefürworter ebenso wie -gegner). Dennoch ist ein lausiges Studiendesign eben nur ein lausiges Studiendesign und die darauf aufbauende Studie nichts wert.

Zitat von Lebegrün:
Wenn Jana hier z.B. schildert, Sie hätte Erstickungsanfälle nach dem Einsetzen von Amalgamfüllungen ist das für mich absolut glaubhaft, da Störungen im zentralen und peripheren Nervensystems zu Atemstörungen führen können. Und genau hier kann Quecksilber schädigen.
Glaubhaft finde ich das auch. Trotzdem kann niemand von uns sagen, dass es vom Amalgam verursacht wurde (Korrelation vs. Kausalität). Aber es kann natürlich sein. Wenn es nach dem Einsetzen der letzten Füllung erst aufgetreten ist, könnte diese fehlerhaft verarbeitet sein. Und da wäre das Entfernen dieser letzten Füllung schonmal eine Möglichkeit. Dass da aber einfach jemand mit DMPS rumpfuscht, obwohl bereits auffällige Nierenwerte vorliegen, finde ich unverantwortlich. So lange die Amalgamfüllungen drin sind, wird dadurch immer wieder Quecksilber aus den Füllungen gelöst und unnötigerweise durch den Körper geschleust. Das ist keine Entgiftung, sondern eine Vergiftung. Und wegen diesem Schwachsinn ist der DMPS-Test auch kein anerkanntes Diagnoseverfahren.


@ Jana:

Es kann ja sein, dass du unter einer erhöhten Quecksilberbelastung leidest. Es kann außerdem sein, dass dir andere Stoffe (auch) zu schaffen machen. Aber geh' bitte zu einem fähigen Umweltmediziner - ggf. zu zweien zwecks zweiter Meinung. Wenn die Amalgamplomben die Ursache sind, kann man nichts entgiften, während die Giftquelle noch im Körper ist.

Liebe Grüße
Christina

20.06.2011 19:16 • #85


Bezüglich der letzten Füllung, ist eine im Backenzahn auf Wurzelbehandlung.

Keramik ? Nee, die ist doch nur gesetzlich versichert. Die hat keine Kohle. So wurde das gehandhabt.

Die Amalgamfüllung besteht aus zwei Teilen. Eine Hauptfüllung und eine Seitenfüllung, weil man mir die Weißheitszähne zog und somit eine Seite abfiel.

Diese Amalgamseite habe ich 3 Mal verschluckt innerhalb 2h nach der Behandlung, da klebt nun an Amalgam provisorisch Zement.

gut, nicht wahr ?

20.06.2011 19:32 • #86


Zitat von Christina:
Wenn es der Urinwert ist, sagt er das nicht aus. Spontanurin gar nicht und 24h-Sammelurin allein sagt dazu auch nichts aus. Ein erhöhter Serumwert könnte für eine Vergiftung sprechen, aber es gibt noch mehr als ein Dutzend andere mögliche Ursachen und allein 17 Stoffe/Medikamente, die zu falsch hohen Werten führen. Auch für die erhöhte Eiweißausscheidung gibt es einen Schwung von möglichen Ursachen. Ich an deiner Stelle würde zum Nephrologen gehen, um die Nieren checken zu lassen. Unabhängig davon, ob deine Plomben raus müssen, mobilisiert die DMPS-Gabe Quecksilber aus den Plomben - mehr als durch Kauen z.B. freigesetzt würde. Und das belastet oder schädigt die Nieren. Und falls deine Nieren (durch was auch immer) vorgeschädigt sind, solltest du ein solches Risiko nicht eingehen.

Liebe Grüße
Christina


Moment, dazu habe ich nochmal eine Frage. Das viel mir gerade ein.

Der DMPS-Wert ist also so hoch weil ich noch Füllungen habe und das Quecksilber nun aus den Füllungen durch DMPS ebenfalls gelöst wird ?
Richtig verstanden ?

Aber meine Füllungen geben doch schon während normalen Kauens plus minus 153,2 µg/l ab.

Der Test wurde Wochen vor DMPS-Gabe ausgeführt.

Und das vielleicht schon seit Jahren.

21.06.2011 08:38 • #87


Christina
Zitat von Jana-1984:
Der DMPS-Wert ist also so hoch weil ich noch Füllungen habe und das Quecksilber nun aus den Füllungen durch DMPS ebenfalls gelöst wird ?
Richtig verstanden ?
Richtig, wenn man Amalgamfüllungen hat, wird der DMPS-Test immer hoch ausfallen und hat deswegen keinen diagnostischen Wert.

Zitat von Jana-1984:
Aber meine Füllungen geben doch schon während normalen Kauens plus minus 153,2 µg/l ab.

Der Test wurde Wochen vor DMPS-Gabe ausgeführt.

Und das vielleicht schon seit Jahren.
Wie gesagt, den Aussagewert dieses Testes kann ich nicht beurteilen. Ich weiß nicht, ob das für Amalgamträger ungewöhnlich viel ist. Sicher ist, dass sich beim Kauen immer etwas Quecksilber lösen lässt, das hat mit DMPS nichts zu tun (DMPS sorgt nur dafür, dass noch mehr Quecksilber freigesetzt wird). Es kann sein, dass deine Plomben raus sollten, nur würde ich mich dabei nicht auf Ärzte verlassen, die - wie oben beschrieben - auf unverantwortliche Weise völlig unnötige DMPS-Tests oder -Behandlungen machen. Und vielleicht solltest du dir auch einen Zahnarzt suchen, der sein Handwerk versteht. Betonung auf Handwerk - wie beim Fliesenleger: Der darf genauso wenig mit Deckweiß ausfugen, wie der Zahnarzt anstelle einer (Teil-)Krone Amalgam oder Zement oder sonstwas draufspachteln kann. Das kann nicht halten.

Liebe Grüße
Christina

21.06.2011 13:00 • #88


Bei 5 Füllungen mit Amalgam ist der Grenzwert beim Kauen 40µg/l.

Man soll dabei bedenken, dass der Wert im Wasser 1µg/l nicht übersteigen darf.
Laut Trinkwasserverordnung.

Ich glaube auch nicht das nach Entfernen der Füllungen der Wert anders aussehen wird denn trotz 3-fach Schutz sollen ja noch die Gase im Körper verbleiben.

21.06.2011 18:22 • #89


Christina
Zitat von Jana-1984:
Ich glaube auch nicht das nach Entfernen der Füllungen der Wert anders aussehen wird denn trotz 3-fach Schutz sollen ja noch die Gase im Körper verbleiben.
Nicht die Gase, sondern es besteht die Möglichkeit, dass du etwas Quecksilberdampf (der beim Herausbohren entstehen kann) abbekommst. Es ist ja nicht so, dass deine Füllungen im Mund eingedampft werden und du das inhalieren sollst.

Liebe Grüße
Christina

21.06.2011 18:36 • #90


Ist mir schon klar das ich das nicht inhalieren soll.

Habe heute Akteneinsicht bekommen und Kopien.

1995 - Klinikum wegen Sinusitus, keine Nierenschädigung feststellbar.

1998 - Sonographie - Nieren normal groß
Röntgen/MRT - ohne Befund

Nephrologicum -
Eiweiß im Urin 2722mg/l Referenzbereich 140
Immunglobulin G 339 mg/l Referenzbereich 10
Albumin im Urin 1550 mg/l Referenzbereich 20

3 Jahre später solche Werte, also ist zu dieser Zeit irgendetwas geschehen.

21.06.2011 19:19 • #91


Neue Erkenntnis - DMPS holt KEIN Quecksilber aus den Füllungen.

02.07.2011 16:37 • #92


Christina
Zitat von Jana-1984:
Neue Erkenntnis - DMPS holt KEIN Quecksilber aus den Füllungen.
...sagt wer unter Verweis auf welche Quellen?

02.07.2011 18:28 • #93


Alle Informationen über DMPS kann man in der Stoff-Monograpie über DMPS nachlesen.
Bei Fragen ist es auch kein Problem Dr. Ruprecht von der Firma Heyl (Hersteller) anzurufen.

http://www.toxcenter.de/artikel/DMPS-Monographie.pdf

LG
Lebegrün

03.07.2011 07:51 • #94


Inzwischen zeigt sich dass Ärzte und Wissenschaftler die schon immer gegen Amalgam plädiert hatten endlich ernst genommen werden.
Der Europarat hat die Mitgliedsstaaten aufgefordert Amalgamfüllungen zu verbieten.

http://www.umweltjournal.de/AfA_gesundh ... ungauf.php

Unter den Beiträgen auf folgender Internetseite findet man von Dr. Peter Jennrich auch einen Beitrag über Depression.
Dr. Peter Jennrich hatte vor dem Ausschuss des Europarates eine Präsentation gehalten die hier ebenfalls zu finden ist.

http://www.tierversuchsfreie-medizin.de/?DOWNLOADS

LG
Lebegrün

03.07.2011 22:12 • #95




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky