Pfeil rechts

Guten Morgen!

Ich hoffe wirklich, dass mir jemand helfen kann...

Seit einer Woche kann ich das Haus ganz und gar nicht mehr verlassen. Schon der bloße Gedanken daran versetzt mich in Angst und ich fühle mich total unwohl.
Nun werden die negativen Gedanken natürlich nur noch schlimme...Wieso kann ich von heute auf morgen gar nicht mehr raus? Ok, es war schon die ganze Zeit schlimm, aber ich konnte mich immer überwinden. Jetzt verlasse ich das Haus und schon geht mein Kopf zu, alles wirkt unwirklich, mir wird schwindlig...Ist das "normal"?
Ich muss wirklich was dagegen machen!! Aber was?
Einen Therapieplatz werde ich so schnell nicht bekommen. Ich kann doch nun nicht den ganzen Sommer drinnen sitzen

Hat jemand eine Idee?

Verzweifelte Grüße

07.04.2011 09:39 • 07.04.2011 #1


11 Antworten ↓


wenn ich du wäre, würd ich zwei möglichkeiten für mich sehen.

*) den leidensdruck so anwachsen lassen, dass mir schei. wird, was draußen passiert, weil es okay wäre, wenn ich draufgehen würde

*) ein notfallsmedi nehmen und rausgehen und hoffen, dass sich die positive erinnerung speichert


sonst... mit freunden raus, geht das? oder einfach mal über den schatten springen, aber ich kann mir vorstellen, dass das schwierig ist.

07.04.2011 09:54 • #2



Außerhalb der Wohnung

x 3


Es nutzt leider auch nix wenn ich mit meinem Freund zusammen raus gehe. Kann nicht einmal sagen was besser/schlimmer ist. Allein oder zusammen.

Welche Notfallmedikamente gibt es denn? Ich kenn mich damit nicht aus.

07.04.2011 09:56 • #3


Nineing
mir gehts genauso. seid dem ich aber die erste riesen attacke hatte.. da war ich sogar zu hause quasi nicht sicher.. immer kleine attacken.. seid dem ich medis nehme sind die attacken weniger geworden aber ich hab immer noch diesen dollen

schwindel..vorallem wenn ich an draussen denke oder mir das vornehme rauszugehen oder wenns klingelt überkommt mich so ein unwohles gefühl sone art bauchkribbeln mit schwindel und kribbeln drücken im hals..

ich weiss selbst nich was man da tun kann... ist echt zum verzweifeln

07.04.2011 09:58 • #4


na, beruhigungsmittel, solche die schnell wirken. weiß net, ob homöopathische wirklich gut helfen können. aber halt die chemiekeule. bin nicht informiert, was es in D alles gibt, aber im medi-subforum findest du viele threads zu dem thema.

07.04.2011 09:59 • #5


Hi,
hatte das Problem zwischenzeitlich auch mal, hielt zum Glück nich allzulange an. Du musst vielleicht erstaml bissle zur Ruhe kommen.
Frag mal Deinen Hausarzt, der kann DIr zur Überbrückung bestimmt n Medi verschreiben, aber auf jeden Fall solltes noch zur Psychotherapie.
Gibt diverse Medis, fürn Notfall hatte ich zuerst Tavor ( macht aber extrem schnell abhängig ) jetzt Alprazolam. Sind beides Benzodiazepine die abhängig machen, ALprazolam aber nicht so schnell. Nehm auch nur ne geringe Menge und nur wennich es wirklich nimmer aushalte. An sonsten gibt es Medis wie Citalopran, bei denen die Wirkung allerdings erst nach Wochen eintreten. Also nich unbedingt fürn Notfall.

07.04.2011 10:00 • #6


Nineing
ja also auch wenn viele sagen "die machen abhängig" ich hab mir lorazepam verschreiben lassen.. aber hab dieses noch nicht genommen also weiss ich nicht wies wirkt aber es soll gleich wirken ...

07.04.2011 10:00 • #7


Oh das kenne ich auch. Ich nehme jetzt Paroxetin und langsam schwindet die Angst. Bei mir fing es ab Januar an dieses Jahr bis jetzt. Langsam gehts berg auf. War Tagelang nicht draußen, nur wenn nötig zu einem Termin aber mehr nicht, kein Einkaufen nix.

07.04.2011 10:02 • #8


Nineing
also ich hab citalopram genommen jetz cipralex ist fast das gleiche... es ist jetz über 7 wochen her mit dem cita und 2 wochen mit dem cipralex und mein schwindel ist immer noch da...hmm

07.04.2011 10:02 • #9


Pflanzliche Dinge hab ich auch schon genommen aber die helfen mir nicht wirklich.
Leider habe ich hier keinen Hausarzt weil ich nur wegen dem Studium hier wohne und eigentlich immer zuhause zum Arzt gehe, so dass ich wohl auch nicht an ein Rezept rankomme.

Ich verstehe nicht wieso ich meine Angst nicht überwinden kann. Vermutlich weil sich die körperlichen Symptome die draußen sofort auftreten so wirklich anfühlen.

07.04.2011 10:05 • #10


was ist mit einer psychiatrischen ambulanz im kh? während man bei echten psychiatern ewig wartet, kann man dort ja einfach hingehen.
und hausärzte kannst du doch in einem bestimmten zeitraum wechseln, oder nicht?

mein kernproblem ist im moment auch die angst überwinden.. wobei ich halt den "vorteil" hab, dass mich die angst immer und überall überfällt. ich kämpf also nur mit der angst und nicht mit irgendeiner koppelung. aber körperliche symptome hab ich immer, krasse wenn ich gerade angst habe und weniger krasse wenn ich beruhigt bin ... weil mein körper einfach leidet.

ich hab gestern ne pa innerhalb sekunden beendet, in dem ich mich hingelegt hab und mir gesagt hab "okay, jetzt fertig, ich habs satt, wenn ich jetzt draufgeh, dann geh ich eben drauf, ich mag nimmer"... und sofort wars vorüber

07.04.2011 10:12 • #11


Diesen Gedanken "es ist mir schei. egal was jetzt passiert" kenne ich auch nur zu gut. Wenn ich zuhause in meinem Bett liege ist das auch nicht das Problem. Aber eben wenn ich draußen bin...ich kann es ja leider auch nicht begreifen wieso.

Vor Medikamenten und Ärzten schrecke ich einfach immer noch zurück. Ob aus Scham oder einfach aus dem Grund, dass ich dann das Gefühl habe der Angst zu große Bedeutung zukommen zu lassen. Wobei das idiotisch ist da sie momentan mein ganzes Leben einschränkt.

07.04.2011 10:31 • #12



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky