Pfeil rechts

Hallöchen

Kann mir jemand berichten der auch seine Antideppresiva abgesetzt hat.
Ich nehme meine seit 6 Monaten und habe jetzt schon von zwei Tabletten auf eine reduziert.
Bis her toi toi toi es geht mir gut .
Wie wird es sein wenn ich keine mehr nehme wer hat Erfahrungen damit?
Und ab wann darf man den dann wieder Alk. trinken? Bald kommt ja die Fasnet und da möchte ich auch nach 6 Monaten mal wieder so richtig einen drauf machen das brauche ich mal wieder .

Grüßchen

22.01.2011 23:03 • 24.01.2011 #1


12 Antworten ↓


Hast du mal mit deinem Arzt gesprochen? Ich denke das kommt aufs Medikament an? Welches nimmst du denn? Ich hab Mirtazapin genommen und mein Arzt hat gesagt ich solls ganz langsam ausschleichen also erstmal von einer Tablette auf eine 3/4 Tablette 2-3 Wochen später eine 1/2 dann 2-3 Wochen später ne 1/4 Tablette.. LG

22.01.2011 23:12 • #2



Ausschleichen der Antideppresiva

x 3


Zitat von Neverfull:
Hast du mal mit deinem Arzt gesprochen? Ich denke das kommt aufs Medikament an? Welches nimmst du denn? Ich hab Mirtazapin genommen und mein Arzt hat gesagt ich solls ganz langsam ausschleichen also erstmal von einer Tablette auf eine 3/4 Tablette 2-3 Wochen später eine 1/2 dann 2-3 Wochen später ne 1/4 Tablette.. LG



Hallöchen

Danke für Deine Antwort.Ich nehmen Saroten retard Tabs . Du ja habe mit meiner Ärztin gesprochen aber nur per Telefon die hat immer so viel zu tun und stunden langes Warten wenn man da einen Termin hat.
Das war mir zu doof und am Telefon hat sie es mir so gesagt alle 2-3 Tage ein drittelweniger aber ich mache das jede Woche ein drittel weniger.Ich glaube meine Ärztin nimmt mein eh nicht so ernst wie Ihre anderen Patienten vielleicht weil es mir doch nicht so schlecht ging wie anderen die mehr Ihre Hilfe benötigen.
Nimmst Du jetzt gar keine Tabletten mehr? Wielange hast Du sie denn genommen?
Und wie geht es Dir jetzt?Was hattest Du denn für Symtome ? War bei Dir auch so ein Schwankschwindel? Der hat mich am meisten fertig gemacht.

L.G

23.01.2011 16:25 • #3




Jo, Wers glaubt. War schon immer dere Meinung das dies ein Gerücht sei.

Glaubt einem ja nur keiner. Ich denk die kann man bedenkenlos absetzen ??

War wohl nix.

Mach Du weiter so schön langsam absetzen.dann kann nix passieren

23.01.2011 16:40 • #4


Zitat von Ozonik:
:D Und Antidepressiva machen angeblich nicht abhängig ??


Ja, wers glaubt...

Mal ganz interessant, gerade zu den neuen und angeblich super Medikamenten:
http://www.adfd.org/wissen/Problematik_moderner_Antidepressiva

23.01.2011 17:03 • #5


Zitat von Ozonik:
:D Und Antidepressiva machen angeblich nicht abhängig ??

Jo, Wers glaubt. War schon immer dere Meinung das dies ein Gerücht sei.

Glaubt einem ja nur keiner. Ich denk die kann man bedenkenlos absetzen ??

War wohl nix.

Mach Du weiter so schön langsam absetzen.dann kann nix passieren


Hallöchen

Hat es denn bei Dir abhängig gemacht? Ich habe nicht das Gefühl das es mich abhängig gemacht hat .Ich bin über jedes drittel froh es nicht mehr zu nehmen.

23.01.2011 17:39 • #6


Ich hab es nie genommen, kenne aber Leute, die z.B. Citalopram nehmen. Oder Trevilor. Das Netz ist doch voll von Horrorberichten über diese Medikamente, wo Leute übelste Absetzprobleme haben. Und auch die Wirkung ist nicht immer befriedigend, Nebenwirkungen haben auch genug, die es nehmen.

Nicht abhängig macht ein Medikament, wenn man es 1 Jahr nehmen (*) kann und dann von heute auf morgen weglassen. Das wäre nicht abhängig. Aber z.B. bei Trevilor brauchen manche Monate, um es auszuschleichen.

(*) Und das kann man mit vielen Medikamenten nicht machen, selbst Lyrica, was ja gegen Epilepsi ist, aber auch bei Angst eingesetzt wird, verursacht oft übelste Absetzerscheinungen. Neuroleptika (Seroquell z.B.), auch bei Angst eingesetzt, kann man nicht einfach weglassen. Und wer lange Betablocker genommen hat, muss die auch lange ausschleichen.

23.01.2011 18:19 • #7


Zitat von Mia 1:
Zitat von Neverfull:
Hast du mal mit deinem Arzt gesprochen? Ich denke das kommt aufs Medikament an? Welches nimmst du denn? Ich hab Mirtazapin genommen und mein Arzt hat gesagt ich solls ganz langsam ausschleichen also erstmal von einer Tablette auf eine 3/4 Tablette 2-3 Wochen später eine 1/2 dann 2-3 Wochen später ne 1/4 Tablette.. LG



Hallöchen

Danke für Deine Antwort.Ich nehmen Saroten retard Tabs . Du ja habe mit meiner Ärztin gesprochen aber nur per Telefon die hat immer so viel zu tun und stunden langes Warten wenn man da einen Termin hat.
Das war mir zu doof und am Telefon hat sie es mir so gesagt alle 2-3 Tage ein drittelweniger aber ich mache das jede Woche ein drittel weniger.Ich glaube meine Ärztin nimmt mein eh nicht so ernst wie Ihre anderen Patienten vielleicht weil es mir doch nicht so schlecht ging wie anderen die mehr Ihre Hilfe benötigen.
Nimmst Du jetzt gar keine Tabletten mehr? Wielange hast Du sie denn genommen?
Und wie geht es Dir jetzt?Was hattest Du denn für Symtome ? War bei Dir auch so ein Schwankschwindel? Der hat mich am meisten fertig gemacht.

L.G

Ich glaub da fährst du ganz gut wenn dus jetzt so machst wie du meinst wenn du eh das gefühl hast die ärztin nimmt dich ned ernst! ich hab jetzt fast 2 jahre mirtazapin genommen und seit freitag nehm ich sertralin und opipramol. im moment gehts mir voll schei.. seh schon wieder alles verschwommen und fühl mich wie von nem anderen planeten.. ruf morgen mal den psych. an und frag den wie das weitergehen soll. wird schon wieder alles. kopf hoch

24.01.2011 16:50 • #8


ich habe opipramol genommen....ich habe das medikament innerhalb 2 wochen ausschleichen lassen...immer etwas von den tabletten abgeschnitten. danach habe ich noch ca 2 wochen gewartet bis ich mich wieder an Alk. getraut habe. aber auch nur in kleinen mengen ging aber gut..der nachteil ist nur, das man leider nicht mehr das unbeschwerte gefühl hat das die tabletten verursachen.

24.01.2011 17:49 • #9


ich nehm jetzt abends 100mg aber irgendwie merk ich gar nichts davon schlafen is auch nich.. geh jetzt heut ins fitness vll wird es dann besser!

24.01.2011 18:35 • #10


also ich hab ne ganze menge antidepri medis über 2 jahre genommen. mirtazapin, citerlopran, atosil konnt ich einfach weglassen ohne ausschleichen und ist nix passiert. zyprexa sollte ich langsam absetzen,weil es da entzugserscheinungen gibt. ich wurde da etwas nervöser und zitterig,aber nach ner woche war das weg.
pillen gegen depression sollt man nur unter absprache mit dem arzt weglassen. ich kenne einige, die dachten,es geht ihnen gut, haben medis weggelassen und schwups mussten sie wieder in die klinik.da wäre ich vorsichtig.meine medis waren gegen angst,die durfte ich weglassen

24.01.2011 19:00 • #11


Zitat von Neverfull:
Zitat von Mia 1:
Zitat von Neverfull:
Hast du mal mit deinem Arzt gesprochen? Ich denke das kommt aufs Medikament an? Welches nimmst du denn? Ich hab Mirtazapin genommen und mein Arzt hat gesagt ich solls ganz langsam ausschleichen also erstmal von einer Tablette auf eine 3/4 Tablette 2-3 Wochen später eine 1/2 dann 2-3 Wochen später ne 1/4 Tablette.. LG



Hallöchen

Danke für Deine Antwort.Ich nehmen Saroten retard Tabs . Du ja habe mit meiner Ärztin gesprochen aber nur per Telefon die hat immer so viel zu tun und stunden langes Warten wenn man da einen Termin hat.
Das war mir zu doof und am Telefon hat sie es mir so gesagt alle 2-3 Tage ein drittelweniger aber ich mache das jede Woche ein drittel weniger.Ich glaube meine Ärztin nimmt mein eh nicht so ernst wie Ihre anderen Patienten vielleicht weil es mir doch nicht so schlecht ging wie anderen die mehr Ihre Hilfe benötigen.
Nimmst Du jetzt gar keine Tabletten mehr? Wielange hast Du sie denn genommen?
Und wie geht es Dir jetzt?Was hattest Du denn für Symtome ? War bei Dir auch so ein Schwankschwindel? Der hat mich am meisten fertig gemacht.

L.G

Ich glaub da fährst du ganz gut wenn dus jetzt so machst wie du meinst wenn du eh das gefühl hast die ärztin nimmt dich ned ernst! ich hab jetzt fast 2 jahre mirtazapin genommen und seit freitag nehm ich sertralin und opipramol. im moment gehts mir voll *beep*. seh schon wieder alles verschwommen und fühl mich wie von nem anderen planeten.. ruf morgen mal den psych. an und frag den wie das weitergehen soll. wird schon wieder alles. kopf hoch

Hallo
Vielen Dank für Deine Antwort.Oh dann nimmst Du schon lange etwas ein.Da kommen bei mir dann immer Zweifel auf ob ich zu bald aufhöre mit den Tabletten aber ich habe so die Nase voll ich möchte wieder leben und Spaß haben . Und wenn ich denke ich kann an der Fasnet nichts trinken bekomme ich die Krise.Es ist nicht so das ich immer was trinke das will ich gar nicht aber an der Fasnet da möchte ich auch mit meinen anderen Mädels was trinken.
Jetzt sehe ich ja wie alles wird.Aber dann hast Du schon starke Tabletten ich hatte mit meinen nie so was.Ich war immer da und hatte nie das Gefühl auf einem anderen Planeten zu sein. Da mußt echt mal nachfragen.
Ja Kopf hoch wenn das immer so einfach wäre aber ich arbeite daran.
L.G

24.01.2011 19:54 • #12


Zitat von sabine:
ich habe opipramol genommen....ich habe das medikament innerhalb 2 wochen ausschleichen lassen...immer etwas von den tabletten abgeschnitten. danach habe ich noch ca 2 wochen gewartet bis ich mich wieder an Alk. getraut habe. aber auch nur in kleinen mengen ging aber gut..der nachteil ist nur, das man leider nicht mehr das unbeschwerte gefühl hat das die tabletten verursachen.


Danke für Deine Antwort.Ja dann werde ich auch noch warten wenn ich fertig mit Ausschleichen bin mit dem Alk.. Trau mich schon gar nicht mehr ran was zu trinken .Aber wenn es bei Dir gut ging geht es bei mir auch gut .
L.G

24.01.2011 19:57 • #13



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky