Pfeil rechts

Hallo Ihr Lieben,

hoffe Ihr hattet ein schönes Weihnachtsfest ?!
Ich habe gerade eine 6 wöchige stationäre Therapie hinter mir in der ich erstmal etwas aufgebaut wurde. Ab Mitte Januar gehe ich in ambulante Therapie. Ich frage mich, warum ich so plötzlich Depressionen und Angststörung habe. Dies kam mit meiner Bronchitis zum Vorschein.....
Angst, Krankheiten zu haben, Angst zu sterben..........
Ich frage mich ob der Grund vielleicht der Tod meines Vaters sein kann ?
Es ist schon 4 Jahre her..... Hat wer ähnliche Erfahrung?

LG
Eure biene

28.12.2009 22:41 • 11.11.2017 #1


13 Antworten ↓


Hallo Biene,

damit bist Du nicht allein! Meine erste PA hatte ich als mein Vater plötzlich schwer erkrankte. Das war in 2005, ich kam nicht damit klar, ihn so hilfslos zu sehen und bekam bei einem gemeinsamen Familienessen meine erste PA. Einige Monate später starb mein Vater, und ich bin davon überzeugt, dass das Erlebte Auslöser für alles gewesen ist. Über den Tod meines Vaters bin ich bis heute nicht hinweg und habe momentan wieder verstärkt mit Ängsten und Panik zu kämpfen.

LG Paula

28.12.2009 23:01 • #2



Auslöser für Angst - Panik

x 3


Hab meinen Vater auch 2 Jahre leiden sehen und war beim sterben bei ihm. Bilder die ich nie vergessen werde..........
Aber warum hab ich 4 Jahre danach meine erste PA? Hab ich´s all die Jahre verdrängt? Oder ist mein seeliches Fass erst jetzt übergelaufen? Die letzten Jahre waren auch nicht immer einfach.........
Ich glaub ich mach mir schon wieder zu viele Gedanken aber mich interessiert was mein Körper mir jetzt sagen will mit diesen schei.. PA.

28.12.2009 23:10 • #3


Hey Bienemaja!
Ich könnte mir vorstellen, dass du dir jetzt erst Gedanken machst übe deine Zukunft und das du zur Zeit ganz genau darauf achtest, was mit dir und um dich herum passiert. Vielleicht hast du dir Gedanken gemacht um deine Zukunft?? Könnte das sein?
Panikattacken können auch kommen (ich weiß es von mir) wenn man zur Zeit glücklich ist und Angst hat, das das auf einmal nicht mehr ist aus welchen Gründen auch immer...
Wie genau machen sich denn Deine PA bemerkbar?
LG

28.12.2009 23:14 • #4


Ich hatte nur die letzte Nachricht von dir gelesen, nicht die Erste. Ja, aber ich denke es könnte so sein wie ich es oben beschrieben habe...
Antworte mir doch bitte...
Gute Besserung wünsche ich dir.
P.S. Mein Vater ist auch früh verstorben. Ich war 13, mir gings zu der zeit nicht so gut, hatte zu der Zeit auch PA.. Aber mit dem Auszug (also von meiner Mama weg) gingen auch die PA's. Ausbildung angefangen, neues Leben quasi und diese PA's hatte ich über viele Jahre nicht....
Dieses Jahr ist es komischerweise wieder extrem und ich denke, es liegt daran, wie ichs beschrieben habe in der letzten Antwort.

28.12.2009 23:18 • #5


Ja du hast Recht. Über die Zukunft mach ich mir auch sehr viel Gedanken und wir planen auch viel für die Zukunft.
Meine PA machen sich bemerkbar das ich keine Luft bekomme, Herzrasen, Druckgefühl in der Brut, zittern, Schwindel bis hin zur Angst Ohnmächtig zu werden, Unruhe, Aggression

28.12.2009 23:19 • #6


Hey Bienemaja!
Ja, wie gesagt, seit diesem Jahr hatte ich auch wieder stark PA's und es kann eigentlich nur sein (weil ich die Jahre davor immer single war), dass ich Angst habe, das ich das Glück, dass ich jetzt habe (einen lieben Schatz an meiner Seite), nicht mehr lange haben könnte.

Das wäre für mich die einzige Erklärung, weil es dieses Jahr auch ziemlich stark war, nämlich so stark, dass ich eine Psychotherapie angefangen habe deswegen. Obwohl ich immer dachte, sowas brauche ich nicht.

Die Symptome, die du schilderst, habe ich auch! Luftnot, im Sommer war's so schlimm, dass ich ins Krankenhaus bin und mich untersuchen lassen hab, aber konnte nichts festgestellt werden. Schwindel hab ich auch immer, wenn ich mich zusehr auf meine Angst-Gedanken einlasse. Innere Unruhe verspüre ich auch ganz oft u werde dann auch aggressiv, obwohl ich das sogut unter Kontrolle habe, dass ich die dann mit mir selber ausmache und auf andere nicht so reagiere. Und Angst Ohnmächtig zu werden habe ich auch ständig dann, wenn ich eine PA habe.

Und ich hab das so interpretiert, weil ich mir ernsthafte Gedanken gemacht habe, warum es jetzt aufeinmal so schlimm ist und vorher nicht, dass es das mit der Zukunft ist....

Soviel Glück kann ich doch nicht haben, und wenn, dann ist es bestimmt nicht für lange Zeit (sprich: Irgendetwas passiert doch, es kann doch nicht so gut laufen die ganze Zeit und dann auch noch bei mir)...

Das ist wirklich schlimm, aber das ist die einzig denkbare Erklärung dafür wenn schon keine aus ärztlicher Sicht echt körperliche Beschwerden dahinter stecken.

Du musst nachdenken, was in deinem Leben zur Zeit so abläuft, vielleicht kannst du es dann auch herausfinden. Für mich war es leicht, denn vorher war ich single, das war die einzig große positive Veränderung für mich mit einem negativem Beigeschmak den PA's!

28.12.2009 23:39 • #7


Ich bin schon mal glücklich zu lesen das ich nicht allein bin mit dieser Krankheit. Dachte schon ich werde irre.
Ab Mitte Januar gehe ich in ambulante Therapie in der Hoffnung das wir da die Wurzel des Übels finden. Ich habe vor knapp 2 Jahren meinen Sohn geboren, vielleicht kommt da auch die Angst wieder jemanden zu verlieren.
Auch in der Beziehung zu meinem Mann hab ich laut Therapeut Angst vor Verlust bzw eine Vertrauensstörung.

28.12.2009 23:58 • #8


Ja, ich denke es ist ganz oft auch die Verlustangst, die man spürt. Ich sehe das genauso. Man hat Angst jemanden zu verlieren. Auch wenn man's nicht bewusst wahrnimmt.

Man muss loslassen von dem, was oder wen man liebt, erst dann ist man frei mit seinen Gedanken und kann glücklich sein, ohne diese Angst.

(Das schöne daran ist, man hat sie oder das ja immer noch´)



Ich wünsche dir viel Glück. Du schaffst es! Musst dir nur bewusst machen, warum es so ist, wie es ist, aber das findest du raus!

29.12.2009 00:11 • #9


Dank dir für deine lieben Worte *dich mal einfach so drück*
Wir lesen uns sicher wieder

winke winke

29.12.2009 00:14 • #10


meine erste pa hatte ich wo meine oma an krebs erkrankte kurz darauf starb sie und es war besonders schlimm...ein zusammenhang besteht da auf jeden fall denke ich...
lg mic

30.12.2009 09:09 • #11


Sunny617
Hallo,

mich würde mal interessieren wie bei euch die Angststörung anfing, welche Symptome mit oder ohne Panikattacken und wie lange ihr es schon habt alles drum herum

Liebe Grüße

11.11.2017 19:51 • #12


Wie war es bei dir?meine Geschichte habe ich ja ebnd schon kurz angeschnitten

11.11.2017 20:27 • #13


Sunny617
Zitat von Nad110:
Wie war es bei dir?meine Geschichte habe ich ja ebnd schon kurz angeschnitten


Habe ich auch schon mal in einem anderen Thread geschrieben, schau da gerne mal rein. Wollte das gerne mal wissen wie es bei anderen so war

11.11.2017 20:31 • #14



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky