SteveHH

247
56
Seit meiner gestrigen Attacke sind meine Arme und Beine sehr schwach und schlapp
Ist das bei euch auch so ?

27.01.2010 12:32 • 27.01.2010 #1


3 Antworten ↓


mittenimwinter


22
2
.. so extrem nicht, aber einige stunden danach bin ich manchmal immernoch fix und fertig....

wenn das nach zwei drei tagen nicht besser wird, würde ich mich mal checken lassen. muss ja nicht immer alles psychosomatisch sein. man kann ja zufällig auch mal wirklich was haben... (Eisenmangel oder sowas .. keine Ahnung...)

27.01.2010 16:23 • #2


Sunray

Sunray


326
55
17
Also ich kann dich beruhigen...bei mir kam das von der Angst.

Mich begleitet dieses Symptom seit fast nem halben Jahr. Bei mir wurde alles durchgecheckt und ich bin kerngesund.

Ich kann dir das Symptom aber erklären:
Zum einen passiert es bei Angstpatienten oft, dass sie keine gerade Körperhaltung haben und ständig die Schultern hochziehen. Dann passiert es dass sich Blockaden in den Schultern aufbauen, die sich auch auf die Arme auswirken können. Zum Andreen steht der Körper bei Panik unter Vollanspannung. Davon betroffen sind natürlich auch die Arme. Das Schweregefühl ist dann sozusagen die Folge dieser Anspannung: eine Art Muskelkater.

Also solltest du dir einfach keine Angst machen. Das ist eine normale Schlussfolgerung deines Körpers. Mach ein wenig Muskelentspannungsübungen oder einfach Sport und du wirst sehen, dass das Symptom nach und nach verschwindet....

Kannst dir auch gern mal zu diesem Thema ältere Beiträge von mir durchlesen.

Liebe Grüße

27.01.2010 18:07 • #3


crazy030


Angstpatienten sind fast immer angespannter als Menschen ohne Angststörung. Das wirkt sich auch auf die komplette Muskulatur aus. Man merkt das selber vielleicht nicht mal, ist aber so. Bei PA ist der ganze Körper eh ein einziger Krampf.

Daher auch mitunter das Schwächegefühl, phasenweise oder auch dauerhaft.

Manchmal haben Angstpatienten dann auch schnell verspannte Nackenmuskulatur, was dann der Auslöser für Spannungskopfschmerzen sein dürfte.

Hilfe: Mass., Entspannungsübungen, Stress vermeiden, Sport

Sport soll ja eh sehr gut sein, weil körperliche Anstrengung die Angst abführt, die körperliche Wahrnehmung verändert (da ist dann Herzrasen normal und man merkt, ist doch eigentlich alles super). Mir geht es zwar auch noch nicht sooo super gut, aber im Vergleich zu von vor 8-10 Monaten dann doch. Viel Bewegung, etwas anders ernähren, 10 kg abgenommen, null Alk.. Mache ich jetzt fast 6 Monate und zumindest ist mein Blutdruck besser und Herzrasen hatte ich seit 1,5 Monaten auch nicht mehr (vorher immer zw. 95 und 110, auch in Ruhe). Es wirkt! Sobald es draußen besser ist, fange ich an zu Joggen.

Ich hab mal in der Ärztezeitung gelesen, Sport wirkt oft besser bei Angststörung, als AD.

27.01.2010 19:02 • #4



Dr. Hans Morschitzky