Pfeil rechts
3

marden31
Hallo Leute.

Es wurde sich schon darüber geschrieben, aber ich mir geht es seit 2,5 Jahren nicht so toll.

Ich erzähl mal.

Angefangen hat alles am Abend vor 2,5 Jahren ca. Lag mit meiner Frau und meinem Sohn vor dem TV. Plötzlich bekam ich starkenSchwindel, Herzrasen, zittrig Atemnot druck bei Schläfen. Legte mich ins Bett und bin dann auch eingeschlafen. Am morgen bin ich zum HA. Der meinte Gehörsturz. Er drehte mich im Kreis und schickte mich heim. Mir ging es dann eine Woche nicht so gut. Hatte zwar nicht die Beschwerden wie an jenen Abend aber mir war unwohl.
Es war dann ein paar Wochen nichts und plötzlich beim Autofahren wieder Herzrasen druck in Schläfen und Schwindel. Bin ab ins KH. Dort wurde Blut und Herz untersucht. Alkes okay. Ab nachhaus. Bekam eine Überweisung zum Internisten. Machte also EKG, Belast ekg, Herzultraschall. Alles okay.
Drei Wochen später wieder Anfall beim Poolaufbau meiner Eltern. Ab wieder ins KH. Wieder Blut und Ekg. Alles okay. Bin zu meinem HA und der überweisste mich zum Neurologen. Es wurde Schädel CT gemacht, Schildrüsenuntersuchung, Halsschlagader ultraschall. Alles okay.
Mein HA meinte Panikattacken. Okay musste mich damit abfinden.
So dann war ich beim HNO Arzt zur untersuchung wegen dem Schnarchen. Er hielt es für notwendig die Nasenscheidewand zu korrigieren und Nebenhöhlen ausscharben zulassen und Polypen zu entfernen. Okay wurde Operiert. War der Horror sag ich euch. Musste eine Woche später noch mal operiert werden wegen starker Blutung. Als ich ein paar Tage später zur Kontrolle zum Hnoarzt ging hatte ich im Warteraum wieder eine Attacke. Schwindel Herzrasen Atemnot druck im Oberbauch und diesmal auch Sehstörungen. Er schickte mich gleich ins KH. Wieder mal ins KH. Herz, Blut, Lungen CT alles okay. Bekam noch eine Überweisung zurMagenspiegelung und wieder zum Internisten Belst EKG, Hahn Untersuchung und zum Augenarzt. Alles okay.
Mein HA meinte dann ich soll noch Wirbelsäule Röngten. Bis auf leichte Skulose in Hws alles okay. Machte dann Therapie für die HWS. Mir wurde Muskelaufbau geraten. Tat das dann auch bekam aber wieder eine Attacke das ich abbrechen musste. Bemerkte auch das ich in Ruhe Pulsausetzer bekam. So mein HA sagte das es nur mehr psychisch sein kann und verschrieb mir Sertralin 50mg und eine Überweisung zum Psychologen und zu einem 24 ekg. Es kam heraus das ich harmlose extrasystolen habe. Der Psycholge erhöhrt meine Sertralin auf 100 mg.
So mittler weile hab ich keine attacken mehr aber mir gehts nur so Tagweise besser. Hab jetzt weider eine Woche schon leichte Kopfschmerzen und Schwindel attacken und diese missen Pulsaussetzer. Die sind manchmal so häftig das ich glaube mein Herz bleibt stehen. Was soll ich noch tun. Die Lebensqualität ist seit der allerersten Attacke nicht mehr so wie es war. Hatte auch Therapie bei einer Energetikerin. Ausser Spesen nix gewesen. Hab jetzt die Setralin abgesetzt weil sie nicht besonders geholfen haben. Was soll ich noch tun. Glaub immer das es was organisches ist.


Danke euch!

21.06.2015 17:30 • 22.06.2015 #1


10 Antworten ↓


Hallo,

hört sich ziemlich eindeutig an, dass körperlich bei Dir alles OK ist. Ich hoffe einfach, dass Du irgendwann annehmen kannst, dass Du organisch gesund bist. Du hast nichts von einer Psychotherapie geschrieben, hast Du das schon probiert oder wäre das eine Möglichkeit für Dich?

Grüße

pc

21.06.2015 18:10 • #2



Angststörung / was organisches?

x 3


marden31
Hallo.

Ja mein Neurologe meinte das ein Psychologe der nächste Schritt wäre.
Aber ich hab ja so keine Probleme. Arbeit okay, Familie okay.
Es müsste ja ein Auslöser sein wenn es psychisch wäre oder?
Wenn ich keine Beschwerden habe was nicht oft der Fall ist, dann schmeißt mich ein Pulsaussetzer wieder zurück.

22.06.2015 11:44 • #3


Hotin
Hallo marden31,

nach Deiner Beschreibung zu urteilen, kann es gut sein, das Deine
Problem psychisch verursacht wird.

Zitat:
Aber ich hab ja so keine Probleme.


Wie sieht Dein Alltag aus? Hast Du viel Stress. Bleibt Dir ausreichend Zeit
Dich zu entspannen?
Ganz wichtig. Oft ist das Selbstbewusstsein nicht so stark, bei solchen
Symptomen.

Du hörst ja oft in Dich rein, wenn irgend etwas innen rappelt?

Viele Grüße

Hotin

22.06.2015 12:08 • #4


Warum schickt Dich der Neurologe zum Psychologen?

Kann der Neurologe nicht weitermachen? So war das bei mir.

22.06.2015 12:34 • #5


marden31
Ja eigentlich nicht Stressig. Mein Alltag naja wie soll ich sagen. Arbeiten gehen, im Haushalt 50:50.
Und mein Hobby Fußball. Zweimal die Woche trainiere ich meine Jugendmannschaft wo mein Sohn auch spielt,und am Sa oder So Match. Sonst unternehmen wir ab und zu was. Sind aber auch gern zuhaus und relaxen am Pool oder auf der Coach. Die Symptome sind vor allen in Ruhe schlimmer als sonst. Aber ich kann mich ja nicht den ganzen Tag ablenken. Und wie du sagst sobald ich irgendwas spüre denk ich wieder was hab ich!
Es kam damals so plötzlich. Würde es auf die Psyche schieben wenn es Probleme gegeben hätte. Aber es kam aus heitern Himmel. Und mir ging es vor 2,5 Jahren blendet.

22.06.2015 12:40 • #6


marden31
Was hat der Neurologe bei dir weiter gemacht?

22.06.2015 12:41 • #7


Hotin
Hallo marden31,

Zitat:
Die Symptome sind vor allen in Ruhe schlimmer als sonst.


Das könnte ein deutlicher Hinweis auf eine Angststörung sein.
Warum kannst Du mit absoluter Ruhe nicht so gut was anfangen.
Fehlt Dir etwas innere Ausgeglichenheit.
Zitat:
Würde es auf die Psyche schieben wenn es Probleme gegeben hätte. Aber es kam aus heitern Himmel.


Und Du hast das Gefühl, Dein Leben läuft so, wie Du Dir das immer gewünscht hast?

Wie ist denn Dein Bild von den Vorgängen in unserem Kopf. Hast Du den Eindruck,
dass Du da was mit bestimmen kannst oder macht Dein Kopf was er will und Du musst das schlucken.

Viele Grüße

Hotin

22.06.2015 12:53 • #8


Hallo marden, ich verstehe nicht wie Dein Arzt Dich nach Hause schicken kann, wenn er den Verdacht hat das Du einen Gehörsturz hast?

Ich kann Dich beruhigen, Du hast keine organische Krankheit. Bei mir fing das was Du erzählt hast, alles mit dem 16. Lebensjahr an. Ich bin überall hingerannt zu allen Ärzten, weil ich dachte ich hätte eine schlimme Krankheit. hatte immer Symptome, körperlicher Art und dann kamen auch die Panikattacken dazu. kein Arzt konnte etwas feststellen und ich dachte immer die haben etwas übersehen. Und so gingen die Jahre dahin und dasLeben ging auch vorbei an mir,... Immer wieder Tränen, immer wieder in mich hineinhorchen, in den Körper und wehe der Körper gab ein Zeichen dann war sie wieder da, die Angst und zwar sofort. Ich persönlich finde es in Deinem fall nicht gut, das gleich Tabletten verschrieben werden. Klar gibt es Fälle wo Tabletten genommen werden müssen, aber bei Dir? Die Seele schreit und wird mit Tabletten zugestopft. Das kann nicht gut gehen. Da verstehe ich die Ärzte nicht. Aber Du hast sie ja abgesetzt. Ich kann Dich beruhigen, Du hast nichts Körperliches. Du siehst ja selbst, das wenn Du in Gesellschaft bist, es nicht so schlimm hast, als wenn Du alleine bist.

Mein Neurologe hat mit mir nur Gespräche geführt und das hat mir unglaublich geholfen. Jetzt weiß ich das ich nichts Körperliches habe, dennoch springen bei mir auch ab und zu die Alarmglocken an, wenn der Körper sich meldet, aber er lebt. Er darf Weh wehchen haben. Heute gehe ich besser damit um, beruhige mich ersteinmal und checke ab, ob sich die Aufregung lohnt. Versuche doch einmal Deinem Körper und Dir zu vertrauen. Sage Dir immer wieder, (ich habe nichts, alles ist gut). ganz ruhig und immer wieder.

Ich wünsche Dir alles Liebe und genieße das Leben, mit Deiner Familie. Jeder Moment ist kostbar.

Der Abendschein

22.06.2015 13:21 • x 1 #9


marden31
Vielen dank Abendschein. Denk auch immer daran das die Ärzte was übersehen haben könnten.
Aber ich werde deinen Rat annehmen.

22.06.2015 13:43 • #10


Zitat von marden31:
Aber ich hab ja so keine Probleme. Arbeit okay, Familie okay.
Es müsste ja ein Auslöser sein wenn es psychisch wäre oder?

Hallo Marden,

auch wenn es gut läuft in Deinem Leben, ich denke, nach all den Untersuchungen bleibt eigentlich nur die Psyche als Erklärung.
Was wirklich der Auslöser ist, na ja. Vielleicht etwas aus der Vergangenheit oder verdrängte Sorge um die eigene Familie oder es gab vor 2,5 Jahren doch irgendeinen Belastungsfaktor, der im Nachhinein gar nicht so wichtig erscheint. Vielleicht findet man aber auch keinen konkreten Auslöser. Aber bearbeiten könnte man die Schwierigkeiten trotzdem in einer Therapie. Alles Gute jedenfalls.

pc

22.06.2015 15:41 • x 2 #11



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler