Pfeil rechts
17

Trigger



Hallo zusammen,

tut mir leid,falls es diesbezüglich schon Themen gibt,aber ich bin auf die Schnelle nicht fündig geworden.
Mittlerweile herrscht ja ein gefühlter Impfzwang und mir bleibt da wohl keine andere Wahl mehr. Ich habe dieses Wochenende,ggf.sogar heute,die Möglichkeit mich impfen zu lassen.
Ich hab eine Medikamentenphobie und eine Angststörung. Vor dem Pieks habe ich keine Angst, aber ich habe Angst,dass ich mich selbst danach so verrückt mache, dass ich mir irgendwelche Nebenwirkungen einbilde. Meine größte Angst ist zu ersticken.
Kann mir hier jemand meine Angst etwas nehmen oder Tipps geben?
Ich weiß genau,dass ich nach der Impfung ständig in mich reinhören werde und auf etwas Schlimmes warten werde.
Das ist alles wirklich nicht leicht für mich

Lieben Dank schon mal

24.09.2021 08:49 • 26.11.2021 #1


11 Antworten ↓


cube_melon
Zitat von Hopeless04:
und mir bleibt da wohl keine andere Wahl mehr.

Eine Wahl hat man immer, nur u.U. Konsequenzen - das ist das Punkt.

Helfen kann dir da nicht wirklich jemand. Kann dir zwar sagen, das das Risiko einer nachhaltigen Nebenwirkung sehr gering ist und das Du damit das Risiko einer Infektion/einem schweren Verlauf verringerst, usw..

Aber deine Angst kannst nur Du dir selber nehmen.

Zitat von Hopeless04:
Ich weiß genau,dass ich nach der Impfung ständig in mich reinhören werde und auf etwas Schlimmes warten werde.

Das ist negative Selbstprophezeiung. Mit der Einstellung stimmst Du dich quasi schon darauf ein und dein Unterbewusstsein kann dir dann einen Streich mit irrealen Symptomen spielen.

24.09.2021 08:58 • x 3 #2



Angst vor eingebildeten Nebenwirkungen Corona Impfung

x 3


[QUOTE=cube_melon]

Ja ich weiß. Das ist mein Problem. Diese Horrorszenarien ausmalen,die vielleicht nie eintreffen werden. Ich weiß einfach noch nicht wie ich dagegen angehen soll,da wir noch nicht so weit fortgeschritten sind bei meiner Psychotherapie.
Ich möchte mich ja auch gerne impfen lassen, aber diese Angst vor der Angst ist furchtbar

24.09.2021 09:03 • #3


Klingt vielleicht hart aber da gibt es nur eine Möglichkeit. Augen zu und durch. Aushalten und hinterher feststellen, dass man sich mal wieder völlig umsonst verrückt gemacht hat.
Da ich exakt deine Problematik sehr heftig hatte und in einer sehr milden Form noch habe (grade was impfungen angeht ) kann ich dir aus eigener Erfahrung nur diesen Rat geben. Aushalten und in den Momenten wo es wirklich schlimm wird ablenken sei es dadurch, dass du um den Wohnzimmertisch rennst, raus gehst, anfängst wie wild zu putzen oder sonstwas körperliche und geistige Ablenkung so lange bis der jeweilige Anfall vorbei ist und dann einfach normal weiter machen bis der nächste Anfall kommt und das selbe wieder von vorn.

24.09.2021 09:11 • x 2 #4


Lottaluft

cube_melon
Zitat von Hopeless04:
ch möchte mich ja auch gerne impfen lassen, aber diese Angst vor der Angst ist furchtbar

Es gibt etwas, was ich jedem als aller erstes vermittel - das nennt man positives denken und handeln.
Dazu gehört auch lernen zu vermeiden eine Situation zu dramatisieren.
Schon in dem Du furchtbar schreibst, wertest Du deine Angst dramatisierend. Eine solche Angst sollte man sollte man weicher ausdrücken, wie z.B. Ich nehme Angst vor der Angst war. Je mehr man ungangenehme Gefühle relativiert/weicher ausdrückt, desto weniger mehr können diese sich abschwächen.

Kennst ja vielleicht den Ausdruck Eine schlechte Presse ist besser als gar keine.. So funktioniert das auch mit Gedanken. Je mehr man sich auf dysfunktionale Dinge konzentriert, desto präsenter werden sie anteilig in den Gedanke den ganzen Tag über. Thema Gedankenhygiene.

Wenn Du genauer wissen willst was ich meine, in meinem Profil - Gästebuch findest Du ein Inhaltsverzeichnis meines Therapieblogs. Da sind die genannten Themen aufgelistet.

24.09.2021 10:46 • x 2 #6


Tink59
Na fein, noch ein Coronathread

24.09.2021 10:52 • x 1 #7


Zitat von Tink59:
Na fein, noch ein Coronathread


Tut mir leid,aber inwiefern hilft mir dieser Beitrag jetzt?:)

24.09.2021 10:59 • x 2 #8


Zitat von cube_melon:
Es gibt etwas, was ich jedem als aller erstes vermittel - das nennt man positives denken und handeln. Dazu gehört auch lernen zu vermeiden eine ...


Vielen lieben Dank für deine ausführliche Nachricht. Und ich nehme es zur Kenntnis und versuche mich zu bessern positive Gedanken sind natürlich besser,als immer gleich vom Schlimmsten auszugehen

24.09.2021 11:00 • x 1 #9


portugal
Zitat von Hopeless04:
Hallo zusammen, tut mir leid,falls es diesbezüglich schon Themen gibt,aber ich bin auf die Schnelle nicht fündig geworden. Mittlerweile herrscht ...


Ich hab auch eine Angsterkrankung. Ich habe mich vor Monaten impfen lassen und schlafe nun viel besser.

Steiger Dich da nicht rein.

24.09.2021 11:03 • x 2 #10


So ein kleines Update:
Ich hab mich impfen lassen und nachdem die ersten schlimmen 15 Minuten im Warteraum um sind, geht es mir soweit ganz gut und ich bin sehr stolz es gemacht zu haben

24.09.2021 14:11 • x 2 #11


Halloich vin neu im forum.
Ich habe das problem das ich mich wo rein steiger und nicht mehr raus komme. Sprich wenn ich ein Medikament nehme gehts mir nicht gut und lass es weg und sag mir ist nach paar tagen wieder raus. Jetzt zum hauotproblem! Impfung ich weis das ich mich verrückt mache weils nicht zu 100% getestet ist oder wegen mein Körper zu dickes blut usw. Ich würde mich gern impfen lassen um aus dieser Todesgedankenfalle zu fliehen. Nur habe ich auch wiederum Angst , in einem Angstmodus zu landen wo ich nicht mehr raus komme , daan nicht weis was es in einem anstellt. Wie hast du das geschafft ? Wie gehts dir nach der Impfung ? Sei bitte ehrlich ich hänge hier und weis nicht ob ich leben oder sterben soll dank der ganzen lage. Ich habe schwere depression + Angststörung f


Zitat von Hopeless04:
So ein kleines Update: Ich hab mich impfen lassen und nachdem die ersten schlimmen 15 Minuten im Warteraum um sind, geht es mir soweit ganz gut und ...

Vor 4 Minuten • #12



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann