48

07.02.2011 14:43 • #141


ich glaube eine wirkliche hilfe bin ich dir nicht aber ich kann mich in deine Angst rein versetzen ich habe solche panik das ich schon seit mehreren Jahren nicht mehr hingehen gott sei dank habe ich nie Probleme...
Die Angst und Panik fing schon in sehr früher Kindheit an wenn es hieß heute ist Zahnarzt konnten sich meine Eltern sicher sein das ich ausbüchse und so war es auch ich bin immer davon gelaufen ... nach längeren suchen haben sie mich dann doch gefunden und war schweißgebadet bekamm durchfall usw
Ich ging sogar mal soweit das ich den Zahnarzt gebießen habe so arg das er mich nicht mehr behandeln wollte und seit ich eben Erwachsen bin und ich es in meiner Hand habe und mich keiner mehr daz zwingt hin zu gehen habe ich mich meiner Angst hingegeben und geh nicht mehr

Darum hänge ich mich an ob wer tipps hat weil so eine kontrolle wre bestimmt nicht das schlechteste....

08.02.2011 18:10 • #142



Angst vor dem Zahnarzt - was hilft? Eure Erfahrungen

x 3


Hallo Sweet, ich hab jetzt meine Termine hinter mir. Am Montag habe ich meiner Zahnärztin gesgat das ich so schlimme Angst habe. Sie hat mir dann ganz gut zugeredet was mir geholfen hat. War dann alles nicht so schlimm und heute bin ich gelassener hingegangen.
Ich schiebe solche Termine auch gerne vor mich hin aber irgendwann gehe ich dann doch. Zwar mit Angst aber immer hin ich gehe. Meistens ist es dann gar nicht so schlimm. Aber die Tage vorher sind ein horror.
Gruss Sterntaler

09.02.2011 13:13 • #143


Nachteule
Hallo,

ja da kann ich auch ein Lied von singen - Angst vorm Zahnarzt! Allerdings ist es dann ein Trauerlied!

Ich bin seit längerem nicht mehr beim Zahnarzt gewesen, denn immer wenn ich einen Termin habe bin ich so in der Panik drin, daß ich kurz vorm umkippen bin. Zittern, Schweißausbrüche, kann mich kaum noch artikulieren. Wenn ich dann doch aber mal einen Termin geschafft habe bin ich zwar erleichtert aber so aufgedreht, daß ich auch wiederum die Erdhaftung verliere. Meine Wahrnehmung ist dann sehr verschwommen. Das kommt dann aber nicht von der Spritze.

Ist mir natürlich auch sowas von peinlich diese Angst. So was in meinem Alter! Ich bin über 30!

Ich gehe davon aus, daß das bei mir wohl in der Kindheit begründet liegt. Denn da musste ich zu einem Zahnarzt der so ein richtiger Bullenbeißer war, dementsprechend war der wenig kindgerecht, wenig zartfühlend und hat mich ziemlich runtergemacht. Und dann kam der Druck von meinem Vater dazu, der dann ins gleiche Horn geblasen hat.

Hat jemand eine Idee für eine Strategie die es möglich macht diese Angst-Misere zu durchbrechen?

Lg,

Nachteule

09.03.2011 12:21 • #144


Also ich habe morgen früh einen Zahnarzttermin, da sich eine Füllung gelockert hat und ich Angst habe das sie rausfällt und ich dann schmerzen habe.
Nebenbei muss dieser Zahn auch gebohrt werden wie einige andere, was aber morgen nicht alles drankommt.

Ich kann eure Ängste sehr gut verstehen, ich weiß seit dem Wochenende das ich hin muss und habe in dieser Zeit ca. 80 % der Tage geschlafen, da mcih die Angst regelrecht blockiert hat und ich zu nichtsmehr anderem im Stande war.
Habe auch heute das erste mal nach 4 Tagen wieder etwas gegessen - ich konnte einfach nichtsmehr essen.

Ich habe leider in der Vergangenehit immer mal wieder schlechte Erfahrungen gemacht und so hat sich dann eben die Angst gefestigt.
Im Moment habe ich einen sehr netten Zahnarzt mit einem verständnissvollen Team, das extreme Angstpatienten sogar in Vollnarkose behandelt. Allerdings ist das bei mir nicht nötig, da ich zwar eine furchtbare Angst habe, aber späütestens wenn es weh tut hingehe, da ich mehr Angst vor den Schmerzen habe als vor dem Zahnarzt.

Früher konnte ich mich immer selbst vorantreiben indem ich mir sagte das es gemacht werden muss, da es sonst noch schlimmer wird. Das war nicht einfach und die Angst war trotzdem da, aber immerhin bin ich hingegangen.

Und daran arbeite ich, wieder in diese Lage zu kommen. Ich hatte 3 Wurzelbehandlungen - schmerzfrei, aber 2,5 Stunden lang. Alleine die Zeitspanne hat einmal verhindert das ich hingehen konnte.
Zweimal hatte eine Betäubung nachgelassen b.z.w. nicht angeschlagen beim normalen bohren und einmal wurde mir ein entzündeter zahn gezogen bei dem die Spritze garnicht wirkte.
Ironischerweise war diese begegnung die erste mit meinem derzeitigen Zahnarzt. Unser Verhältniss hat also schwierig begonnen. Trotz nachspritzen etc. waren das die schlimmsten Schmerzen die ich seit langem hatte und diese sollten mri eigentlich Grund genug sein immer rechtzeitig hinzugehen.
Aber mit der Angst ist das eben so eine Sache. Immer wenn ich vom Zahnarzt rauskomme bin ich so euphorisch das ich gleich wieder reingehen könnte.
Die einzige Angst die ich nach dem Zahnarztbesuch noch habe ist das es wehtun könnte wenn die Spritze nachläßt.

Zum Thema Alter - ich bin 34 und habe Angst. ich denke man muss sich nicht schämen Angst zu haben. Angst ist ein fieser Zeitgenosse, aber man sollte versuchen sich nicht von der Angst beherrschen zu lassen. Noch ist man selbst der Herr im Haus und nicht die Angst.
Ich weiß das ich morgen Angst haben werde, genau wie ich jetzt auch Angst habe. mein Magen wird sich zusammenkrampfen und ich werde mich elend und schwach fühlen.
Aber ich werde trotzdem hingehen, weil es getan werden muss. Die Alternative sind Schmerzen wenn mir die Füllung rausfällt, oder wenn die Löcher so groß werden das sie an die Nerven kommen.

Wenn ich von meinem Zahnarzt morgen zu hören bekomme das keine Wurzelbehandlungen nötig sind sondern alles normal gebohrt werden kann bin ich das erste Mal etwas beruhigt, denn normales bohren und füllen = keine Schmerzen, auch nicht wenn die Betäubung nachläßt.

Wie gesagt ich muss dazu sagen alle meine Wurzelbehandlungen haben nicht weh getan, kein einziges Mal. Meine 4 Weißheitszähne zum ziehen tat nciht weh, außer die Spritze in den Gaumen seinerzeit.
Die einzigen Schmerzen hatte ich zweimal beim bohren, da einmal die betäubung nicht richtig gewirkt hatte und beim zweiten mal die Betäubung nachgelassen hatte, was aber beides durch nachspritzen sofort behoben wurde und das eine Mal bei dem entzündeten Zahn bei dem auch keine Betäubung mehr half.

Ich rate euch - sucht euch 1. einen Zahnarzt der Erfahrung mit Angstpatienten hat, der einfühlsam und nett ist. Wichtig ist auch das Personal, das einem schon viel helfen kann.

2. geht hin solange die Löcher noch klein sind dann werdet ihr nur positive erfahrungen machen und die Angst wird mit jeder positiven Erfahrung schmilzen.

3. Bei manchen Menschen baut sich die Angst auf je näher der Zahnarzttermin rückt, bis zur Unerträglichkeit. Wenn das bei euch der Fall sein sollte geht zu eurem Zahnarzt und der Zahnarzthelferin und klärt ab wann ihr Zeit habt, also generell.
Die Sprechstundenhilfe soll dann einen Termin machen, euch aber nicht sagen wann der Termin ist. Stattdessen soll man euch 1 Stunde vor dem Termin anrufen .
Dann hat sie Angst nicht so lange Zeit sich aufzubauen.

4. Schaut das ihr eine möglichst geringe Wartezeit habt. Zumindest bei mir ist es so, das ich wenn ich erstmal im Stuhl sitze in eine Art Schockstarre falle und es eben über mich ergehen lassen. Langes Warten steigert bei mir die Angst.

23.03.2011 23:43 • #145


Lottikarotti
stimme meinem vorschreiber zu.
sucht euch nen doc der erfahrung hat mit angstpatienten.
sagt ihm das ihr nur erstmal zum gucken kommen wollt und das nichts gemacht werden soll.
erstmal vertrauen aufbauen und dann so nach und nach die zähne machen lassen.
ich habe auch große angst vorm zahnarzt und war deswegen auch lange nicht aber jetzt nach einem kontrolltermin den ich völlig spontan machte, hatte ich garnichts an den zähnen juhuuuu und das nach fast 6 jahren !!
aber ich hab mir geschworen das ich jetzt wiedetr alle halbe jahre gehe, dann kanns erst garnicht soooo schlimmer werden !

24.03.2011 11:25 • #146


Hallo,
stimme Lottikarotti vollkommen zu...
Sprecht mit eurem Zahnarzt über die Ängste die ihr habt (er weiß es ja nicht).
Und ein guter Zahnarzt sollte dann gut drauf eingehen können. Und je regelmäßiger ihr geht um so besser wird es und auch nicht so schlimm.
Ich finde auch es hat viel damit zu tun wie man schon als Kind behandelt worden ist.
Mit meinen Kids gehe ich regelmäßig hin...und die haben überhaupt keine Probleme damit.

Wünsch euch alles Gute

tina

24.03.2011 11:37 • #147


2/3 aller Leute haben probeme damit zum Zahnarzt zu gehen. Ihr seid also in guter Gesellschaft.

Ich war heute da und habe mir die lockere Füllung ersetzen und das Loch an dem zahn stopfen lassen.
Nun habe ich direkt am nächsten Freitag einen neuen Termin gemacht um das größte Loch machen zu lassen. Ich hoffe ich habe Glück und es muss nur gebohrt und nicht Wurzelbehandlet werden.
Wobei ich nochmal sagen muss, es geht mir da nicht um Schmerzen, denn bei meinen anderen Wurzelbehandlungen hatte ich auch keine. Es geht mir um die Zeit und die Angst das wärenddessen Schmerzen kommen könnten, was unwahrscheinlich ist.
Aber es ist eben schon ein Unterschied ob man in 20 Min ein Loch gestopft bekommt oder 2 Stunden dasitzt und ne Wurzelbahandlung macht.

Das Loch, welches am Freitag gemacht wird ist das Größte noch vorhandene, wenn es da keine Wurzelbehandlung gibt, wir mir das den weiteren gang zum ZA erleichtern da es dann wahrscheinlich ist das auch bei den anderen Löchern keine Wurzelbehandlu8ng gemacht werden muss.

Ich möchte wenigstens diese Angst in den Griff bekommen und mein Gebiss soweit sanieren lassen, das ich jede halbe Jahr hingehen und die kleinigkeiten gleich machen lassen kann wenn nötig.

Jede erfolgreiche Behandlung stärkt das Vertrauen in den Arzt und das ist wichtig. Wichtig ist auch das er gut ist wenn einmal etwas nicht so läuft wie gedacht. Es kann immermal etwas schiefgehen, da steckt man nicht drin, aber beim richtigen Arzt weiß man das er alles tut damit alles gut wird.

Heute hatte ich keinen Euphorieschub als ich raus bin. Vielleicht weil ich am Freitag direkt wieder reinmuss, aber ich werde auch am Freitag gehen, also nicht morgen, sondern am Freitag danach.
Die letzten Tage haben extrem an meinem Nervenkostüm gezerrt. Eigentlich ein Witz im Vergleich zu der kleinen behandlung die gemacht werden musste.
5 Tage Angst und 6 Kilo abgenommen für 20 Minuten ZA.
Das muss besser werden

Ich werde mich nun einige Tage schohnen und mein Nervenkostüm wieder etwas aufbauen und dann hoffe ich das ich am Freitag mit weniger Angst hingehen kann.
Obwohl es beim ZA heute auch sehr gut lief muss ich sagen, er meinte selber, das es heute schon viel besser ging als letztesmal - 2009.

Ich habe heute nichtmal die sonst normalen Schmerzen vom Einstich der Spritze gehabt - wahnsinn.
Also wenn der ZA so weitermacht ist bald wirklich so viel vertrauen da das ich regelmäßig hinkann.

24.03.2011 21:09 • #148


kleines Update von mir.

am 1.4. war ich also wieder da und der Zahn musste Wurzelbehandelt werden. Hat aber nichts gemacht und hat auch nicht weh getan.
Auch nachdem die Spritze abgeklungen war keinerlei Probleme.

Nun hatte ich heute wieder einen Termin um das Provisorium gegen eine richtige Füllung auszutauschen.
Leider ging es mir schon heute früh nervlich alles andere als gut. ich hatte 2 Stunden geschlafen und war schweißgebadet aufgewacht.
Trotzdem bin ich hin, da ich dachte das es heute nur darum geht den Zahn neu zu befüllen. Ohne Spritze etc.
Die Spritze fordert von mir immer etwas mehr nervliche Stärke.
So habe ich heute nichts machen lassen und mir für den 4.5. einen neuen Termin geben lassen.
Ich saß schon auf dem Stuhl, aber als er sagte das wir doch eine kleine Spritze geben müssten war es bei mir vorbei. Das war heute einfach zu viel für meine Nerven.

Nun bin ich wieder zu Hause und ich schäme mich etwas, das ich nervlich heute so schwach war. Ich weiß nicht was los war. Die letzten beiden male konnte ich ohne große Probleme hingehen und behandeln lassen.
Sicher - ich hatte Bammel wie jedesmal, aber ich konnte es über mich ergehen lassen.

Diesemal war ich wie ein Kartenhaus das beim ersten Windstoß zusammenfällt.

Vermutlich hatte ich nicht genug Vorlauf.
Ich bin um 8 Uhr aufgestanden und hatte um 8:30 Uhr meinen Termin. Ich sollte aber der Erfahrung nach 1-2 Stunden vorher aufstehen um mich emotional etwas zu festigen.
Zudem muss ich gestehen das ich in den letzten 2 Wochen mein Fluoxetin etwas unregelmäßig eingenommen habe. Das könnte auch mit reinspielen.
Ab heute werde ich es wieder regelmäßig nehmen und mich zum nächsten Termin besser vorbereiten.

Das wirklich frustrierende ist, das es für Angst keinen Grund gab. Die letzten Behandlungen verliefen traumhaft. Keine Schmerzen und keine Folgeprobleme- Trotzdem hat mir mein Kopf heute einen Strich durch die Rechnung gemacht.
ich könnte gerade heulen vor frust und weil ich mich schäme.

Ich hätte mir auch die Berichte über Amalgam nicht ansehen sollen. ich habe seit 10 Jahrem Amalgamfüllungen drin und nie gesundheitliche Probleme deswegen gehabt.
Trotzdem ist die Angst vor einer Unverträglichkeit oder allergischen Reaktion nach den Berichten gewachsen.
Wobei auch dazu kein Anlaß besteht. Man kann gegen alles Unverträglich sein und wie gesagt ich hatte noch nie Probleme mit Amalgam.
Ganz im Gegensatz zum Kunststoff.
Ich habe einen Backenzahn mit Kunststoff gefüllt und der macht mir nun schon zum zweiten mal Probleme.
Beim ersten Mal hatte sich der Karies unter die Füllung gefressen und nun ist ein Teil der Füllung rausgebrochen.
Solche probleme hatte ich z.b. mit Amalgam noch nie. Die Füllungen sind Bombenfest auch nach 10 Jahren.
Gute, eine musste ich erneuern lassen, aber da war ich selber Schuld, da ich dran rumgespielt habe, da sich ein Grat gebildet hatte und wie man weiß - wenn etwas so ist muss man einfach immer wieder dran rummachen.
Wobei auch da die Füllung nicht rausgefallen sondern minimal locker war.
Aber bei mir reicht schon minimal aus um maximal Angst zu erzeugen.

So nun habe ich euch wieder die Ohren vollgequatscht. Aber das musste jetzt sein.

20.04.2011 09:22 • #149


Hatte auch lange Jahre Angst vorm Zahnarzt und habe dann einen Spezialisten gefunden, der auf Angstpatienten spezialisiert ist. Fahre zwar ne dreiviertel Stunde mitm Auto hin, aber der Weg hat sich und lohnt sich immer noch.
Bin seit 6 Jahren dort in Behandlung und habe schon viel richten lassen...das alles wäre ohne meinen ZA nicht möglich gewesen.

Ich bin 40 Jahre alt und hatte in der Kindheit schlechte Erfahrungen gemacht mit Zahnärzten...ich kann also auch nur einen Spezialisten für Angstpatienten empfehlen.

lg,alxis

20.04.2011 11:31 • #150


14.11.2011 14:33 • #151


Hallo Bommel,

ich kenne das auch nur zu gut.

Bist du denn schon in Behandlung? Hast du einen ZA zur Hand?

Es gibt ja Zahnärzte für Angstpatienten. Mit so einem könnte man ja erstmal besprechen wie man die Behandlung trotz der Angst durchführen kann. Es muss ja nicht gleich eine Vollnarkose sein.

Schöne Grüße
Eni

14.11.2011 15:26 • #152


hey bommel,

ich bin auch bei einem angstzahnarzt. er fragt vor jeder handlung immer voll süß ob es ok is. hast du es mal mit bachblüten versucht ? mir hat mein mp3player geholfen, durch die musik hört man die fiesen geräusche nicht so und es beruhigt/lenkt etwas ab.

was den zahnarzt angeht sag ich mir immer, das schlimmste ist die spritze. nach der spritze merkste eh nichts mehr und zahn ziehen geht schnell... paar sekunden ruhig liegen, musik hören und schon ist es passiert.
lg

14.11.2011 21:07 • #153


ich hatte diesen dienstag einen termin beim zahnarzt speziell für angstpatienten.
mir ging aber überhaupt nicht gut und habe den termin abgesagt.
leider ist die entzündung wieder da und ich muss gleich zur normalen zahnärztin, damit ich nochmal antibiotika bekomme, denn der nächste termin beim angstzahnarzt ist erst am 12.12.2011

leute ich werd noch wahnsinnig, mich lähmt die angst.
mir klappern die hände vor angst.
werden schwitzig usw.

überhaupt habe ich immer mehr angst im leben vor allem möglichen.
und ich fühle das wie so einen kreisel, immer mehr dreh ich mich da rein und weiß nicht wie ich da raus komme.
ich weiß das die angst vorm zahnarzt oder vor anderen dingen schwachsinnig ist aber ich komme dagegen nicht an.
und einen platz beim therapeuten zu bekommen dauert ja ewig als normal versicherte....

01.12.2011 10:20 • #154


Hallo Bommel,hast Du beim ZA vor was speziellem Angst od allgemein?Es gibt auch ZA die mit Akupunktur arbeiten zur Beruhigung,hat mir geholfen.Ist halt schlecht wenn Du vor N***n Angst hast.Und die Zeit bis zum Therapeuten kannst Du doch überbrücken beim SPDI (Sozial-Psychiatrischer-Dienst) da gibts auch Sozialpädagogen für Gespräche.

01.12.2011 12:36 • #155


ohjee.. du tust mir voll leid mit deiner angst aber umso länger man wartet desto schlimmer wirds leider. haste keinen der mit dir gehen kann ? so zum händchen halten? ein vertrautes gesicht hilft bestimmt

09.12.2011 20:23 • #156


händchen halten will ich nicht.

entweder ich lass das per hypnose oder vollnarkose machen oder mich packt in den nächsten tagen mein mut, hatte ja jetzt mehrere anläufe und so langsam macht es klick bei mir.
montag habe ich einen termin beim spezialisten für angstpatienten, mal gucken wie der so ist.

09.12.2011 21:19 • #157


na bommel wie liefs ?
warste da? erzähl mal

19.12.2011 12:06 • #158





das ganze fing mit mega durchfall und klappernden händen vor angst an.

war da in der praxis und wieder raus nach einigen minuten.
wie ich im wartezimmer warten sollte, hatte wohl eine mitpatientin meine angst gesehen und erzählte mir noch schauermärchen wie schlecht der arzt wäre usw.
mir hatte das zusätzlich schiss gemacht, da bin ich wieder gegangen.
ob das nun wahr war oder nicht, ist uninteressant für mich.
fakt ist, das der funke den ich an mut auf mich nahm, mit dem gesamteindruck der praxis und der anderen patientin innerhalb von einigen minuten zu nichte machte.

die praxis roch megastark nach desinfektion, damit fing schon alles an.
und für eine zahnarztpraxis die angeblich auf angstpatienten (werbung auf der homepage) spezialisiert ist, war für mich als angstpatientin nichts zu merken.
das ging da eher zu wie auf dem schlachhof, halt massenabfertigung.
sogar meine angst wie ich reinkam, dürfte der dame am empfang nicht entgangen sein.

hab mich noch nie so unwohl gefühlt in einer zahnarztpraxis.

tja...
ich guck mal, ob ich mir den zahn doch rupfen lasse, per normaler betäubung.
vielleicht schaff ich das ja noch in diesem einen leben.

19.12.2011 17:11 • #159


hey

erstmal find ichs super das du überhaupt so weit gekommen bist.
du bist da gewesen und wäre diese patientin nicht gewesen mit ihrer laberei, wärst du bestimmt sogar bis zum arzt gekommen. ich versteh nur nicht warum diese patientin zu einem arzt geht den sie schlecht findet .. irgendwie bescheuert dann auch noch andere leute vollzulabern.
Zitat von resley:
die praxis roch megastark nach desinfektion

unangenehm.. aber eigentlich auch gut wegen der sauberkeit.
aber immerhin haste dich hingetraut! an deiner stelle würd ich das mit dem zahn nur nicht zu lange aufschieben, wird ja nur schlimmer durchs warten..aber weißte ja selbst.

hier gibt es einen arzt der macht sowas in vollnarkose. muss man aber selbst bezahlen, glaub 250€ kostet das... vielleicht wär das ja was für dich ?
ich leide richtig mit dir!
vielleicht muss dein zahn ja garnicht gezogen werden ? man kann viel machen um einen zahn zu retten, wenn ne füllung nicht reicht dann halt ne krone oderso ? oder weißt du ganz sicher das er raus muss ?

liebe grüße

20.12.2011 17:44 • #160



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler