2

__Lena__

17
2
Hallo,

kann es sein, dass man bei Angstatacken öfters Hunger hat, weil der Körper ja mehr leisten muss ?

Zumindest geht es mir oft so. Und wenn ich bei Hunger nicht bald was esse bekomme ich Unterzucker (Zitter, Schwitzen, leichter Schwindel....) Wobei ich bei Hunger auch schnelle ne Angstatacke bekomm und dann auch nicht mehr unterscheiden kann, ob es Angst ist oder Unterzucker.....ätzend kompliziert.

Kennt jemand von euch diese Probleme ?

06.09.2013 20:21 • 07.10.2019 #1


33 Antworten ↓


Katatro-Fee


175
7
25
Jops, bei.mir vermischen sich auch häufig unterzuckerungsgefühle mit PA. Macht auch für das Hunger-zittern keinen Unterschied, ob ich Schwarz- oder Weißbrot gefrühstückt habe. Aber ich glaube, es tritt häufiger auf, wenn ich morgens Kaffee trinke. Das macht zwar medizinisch wenig Sinn, aber ich habs abgelegt unter is-,halt-so'n-angst-ding und trinke morgens keinen Kaffee mehr

07.09.2013 00:55 • #2


__Lena__


17
2
Hast du dann schon mal nicht gegessen, wenn du diese Syptome hast.....? ich esse dann immer, traue mich nicht zu essen, da ich dann denke das ich umkippen könnte.....

07.09.2013 18:03 • #3


Katatro-Fee


175
7
25
Also vorausgesetzt man hat nicht Diabetes (und davon geh ich mal irgendwie aus, zumindest mein Blut war immer in Ordnung), soll das Unterzuckerungsgefühl so nach 'ner halben Stunde von allein wieder weggehen, weil der Körper dann die Fettreserven angreift.
Das hab ich noch nie knallhart durchgezogen aus Angst. Aber, wenn ich mich mit dem Gefühl hinlege und kurz einschlafe, dann ist es auch wieder weg, wenn ich aufwache. Also scheint an der These was dran zu sein.
Möchte das nichtmal einer von euch heldenmutig testen und berichten?

07.09.2013 18:41 • #4


Holgerson


Wollte gerade ein ähnliches Thema posten!

Ich bin vorhin unterzuckert zum Einkaufen und hab da prompt ne Attacke bekommen. Das hängt definitiv mit dem Zucker zusammen.

Kann da jmd. was Fachliches zu sagen?

07.09.2013 18:47 • #5


Katatro-Fee


175
7
25
Also selber bin ich nicht vom Fach, aber eine Ärztin meinte mal zu mir: Das ist nix Schlimmes, das haben viele, gerade junge schlanke Mädels mit niedrigem Blutdruck. (so viel zum fachlichen Teil, der Rest ist Wikipedia und Hörensagen) Und ein Kumpel (kein junges, schlankes Mädel, eher so ein Sportjunkie wie du, Holgerson ) meinte auch, dass er das sehr oft hat. Steht sogar im wiki-Artikel, dass das vom Sport kommen kann.
Ist aber wohl deshalb ungefährlich, weil es nicht echter mega-tiefer, pathologischer Unterzucker ist, sondern halt tendenziell n niederiger Blutzuckerspiegel, auf den manche einfach empfindlicher reagieren als andere.

07.09.2013 19:04 • #6


Holgerson


Ja ok, aber warum bekomme ich eine Panikattacke, wenn der Zucker sehr niedrig ist?

07.09.2013 19:13 • #7


Katatro-Fee


175
7
25
(ebenfalls nur meine Meinung ^^:)
Das liegt doch auf der Hand, oder? Dein Körper macht echt komische Sachen. Ich weiß ja nicht welche, aber bei mir sorgt Unterzucker für starkes Zittern, kalte Schweißausbrüche, Fahrigkeit und das Gefühl gleich umzukippen. Das ist echt nicht angenehm, man hat sich nicht unter Kontrolle bzw. extreme Angst vorm Kontrollverlust und kriegt daher 'ne Panikattacke.
Ich spür auch immer 'ne Panikattacke kommen, wenn mein Herz 'nen komischen Schlag tut o.ä..

07.09.2013 19:20 • #8


Holgerson


Ich hab keine Angst vor den Symptomen, das wurde unmittelbar durch Unterzuckerung bedingt. Da bin ich mir 100 % sicher...

07.09.2013 19:39 • #9


Katatro-Fee


175
7
25
Wie gesagt, der Unterzucker ansich macht nervös und fahrig - auch ohne PA. Und PA werden ja über dein Unterbewusstsein ausgelöst - das kann ja die Situation auch dann als gefährlich bewerten, wenn du intelektuell genau weißt, was das ist und dass das nix Schlimmes ist. Meines Erachtens kann man gar nicht das Gefühl haben, gleich ohnmächtig zu werden, ohne dass einen das ängstlich macht.
Und eine Panikstörung funktioniert ja nicht ohne Angst, also irgendwo wird schon Angst in dir stecken - oder irre ich mich da?
Also mir kommt's ganz natürlich vor, dass man von sowas Panik kriegt.


edit: habe eine neue, vll etwas weit hergeholte Idee: zittrig, nervös und fahrig bist du bei beidem - bei Unterzucker und bei PA. Vielleicht denkt dein Körper aus Erfahrung, dass du in einer PA steckst, die ja als angstverbunden und gefährlich bewertet werden, und geht damit automatisch in einer PA? blöd zu erklären...

07.09.2013 19:44 • #10


__Lena__


17
2
Hi, ja wenn ich mit Hunger schlafen gehe ist es tatsächlich so, dass nichts schlimmes passiert.....

Mich nervt es aber tagsüber, da ich dann immer was essen muss und eigentlich wollte ich ein bischen abnehmen. Habe auch eher niedrigen bis normalen Blutdruck, daher ist die Kombination "Unterzucker" und niedriger Blutdruck unangenehm. Früher (also vor den Ängsten) bin ich den ganzen Tag ohne essen rumgelaufen und es war kein Problem.....
Habt ihr einen Tip für mich, außer was essen ?

08.09.2013 09:37 • #11


Holgerson


Langkettige Kohlenhydrate essen, dann wirst Du ohne hohe Zuckerspitzen stetig versorgt und kannst unterhalb Deines Kalorienbedarfes bleiben....

08.09.2013 09:43 • #12


__Lena__


17
2
Damit meinst du Vollkornprodukte ? Ja selbst nach einem Frühstück mit Haferflocken oder Vollkornbrot habe ich schnell wieder hunger

08.09.2013 17:44 • #13


Castro


Es wird eher umgekehrt sein. Hunger / Durst können Attacken auslösen.

08.09.2013 17:46 • #14


püppi123


2953
89
428
haha holgerson, woher weisst du das immer so genau?

09.09.2013 13:06 • #15


pumuckl


Ich habe das leider auch. Nennt sich reaktiver Unterzucker oder so. Ist einfach Veranlagung. Ich frühstücke immer und esse viele Mahlzeiten.

09.09.2013 17:16 • #16


__Lena__


17
2
Hi pumuckl, wie wurde das mit dem Unterzucker bei dir diagnostiziert ?

09.09.2013 18:27 • #17


Castro


Was sind denn langkettige Kohlenhydrate?

09.09.2013 19:00 • #18


PeteBN


50
2
Yo. Vermutlich sind Personen, die ihren Körper immer kontrollieren, häufiger Opfer von sowas. Ein Trigger mehr. Hui, da fühl ich mich schwach und könnte sterben
Und schwupps ist man da wieder in diesem Zustand, der leider dann Denken und Handeln etwas stark beschränkt.
Und dann kriegt man leicht Symptome die auch bei Unterzuckerung auftreten würden: Der Körper schüttet lustig Adrenalin und Kortison aus, was zu Schweißausbrüchen, Nervosität und Herzrasen führen kann.
Ein Teufelskreis
Hab ich auch schon öfter mal gehabt. Dann wird was Süßes gezogen und es wird erst mal besser. Aber eigentlich sollte dann ja wohl der Körper Insulin ausschütten und der Blutzuckerspiegel wieder sinken. Die Folge....
Na, wenn ich mir überlege, das ich früher nie gefrühstückt habe oder sonst großartig viel gegessen habe, merke ich das ich doch stark körperlich abgebaut habe.
Ein Teufelskreis

10.09.2013 12:06 • #19


pumuckl


Diagnostiziert wird das nicht so wirklich, da es das bei Schulmedizinern nicht wirklich gibt. Ich hatte aber schon öfter Unterzuckerungen, ohne dass ich Diabetes habe. Der Zucker war dann relativ niedrig. Bei manchen Menschen springt der Alarmmechanismus schneller an als bei anderen. Heißt: Während Mediziner erst bei 50-60 von Unterzucker sprechen, kann man sich individuell schon bei Werten von 70 ganz schlimm fühlen. Das kann viele Ursachen haben.

10.09.2013 12:14 • #20




Dr. Reinhard Pichler

Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag