Pfeil rechts

17.07.2013 14:21 • 25.02.2020 #1


34 Antworten ↓


HeikoEN
Wie ist denn die Geburt verlaufen?

Klassisch problemlos?

Oder würde es einen Anhaltspunkt geben können, der in die Richtung Geburtstrauma geht? Sowas ist ja nicht NUR auf das Kind bezogen...ebenso auf die Mutter.

Und vorher waren niemals irgendwelche dieser Symptome vorhanden?

17.07.2013 15:22 • #2



Angst seit Geburt des Kindes

x 3


Hallo,

ich leide schon immer unter Symtomen, war aber jahrelang Symptomfrei. Seit der Geburt meines Sohnes ging es plötzlich richtig heftig los.

Und das ist auch gar nicht selten. Nur geben es die meisten Frauen (leider) nicht zu und leiden still.

Kennst Du Schatten und Licht de ? Das ist eine Seite, die sich mit psychischen Problemen nach der Geburt beschäftigt. Mir hat es geholfen zu sehen, dass ich nicht allein damit bin.

Du kannst mich auch gerne hier anschreiben.

LG
Odile

17.07.2013 15:26 • #3


Die Geburt lief,genau wie die Schwangerschaft, ohne Probleme. Und auch die ersten 6 Wochen war alles super. Dann ging es schleichend los.

Damals dachte ich das es daran lag das ich die Pille dkann wieder nahm aber nach absetzen ging es mir genauso.
Die Schilddrüse könnte es auch nicht sein da ich schon seit Jahren Tabletten nehme weil ich Eine unterfunktion habe.

Ansonsten hab ich vor der Ss nie irgendwas gehabt

17.07.2013 15:26 • #4


HeikoEN
Aber Dir ist schon klar, dass eine Schilddrüsen Unter- bzw. Überfunktion genau DIESE Symptome alle auslösen kann?

Ist da eine genaue Diagnostik gemacht worden? Sprich TSH angucken und "ach, das passt schon!".

Würde ja sehr gut passen, wenn das so zeitgleich mit der Schwangerschaft/Geburt einhergeht. Aber wenn Du sagst, Du bist bei vielen Fachärzten gewesen, bleibt ja praktisch nur noch Psyche übrig?

Ich meine, Geburt "problemlos" usw. ist immer relativ vom Betrachter. Irgendetwas muss ggf. aufgetreten sein, was dazu geführt hat, dass Du nun Ängste hast.

Hast Du mal tiefer gebohrt? Kindheit? So ein außergewöhnliches Lebensereignis wie ein Kind, könnte ggf. auch was auslösen bzw. etwas sehr altes wieder aufleben lassen?
In der Kindheit traumatisierte Menschen schaffen es problemlos, 20, 30 Jahre problemlos und völlig ohne Symtome zu leben. Meist ist die Grenze so 35-40-45 Lebensjahr, in dem "alte ungelöste Ereignisse, Konflikte, Umstände" einem auf die Füße fallen.

Die Kompensationsstrategien der vorherigen Lebensjahrzehnte reichen dann nicht mehr aus, weil die eigene Resilienz, also die Wiederstandskraft gegenüber äußeren emotionalen Einflüssen usw. auch schwindet mit den Lebensjahren...

Nur mal so als Überlegungsansatz...

17.07.2013 15:45 • #5


Ja es wurde des öftere. Blut abgenommen beim ha, mit tsch, ft3 und ft4, beim endokrinologen war ich auch. Selbst eine Therapie habe ich gestartet aber die hat mir auch nicht wirklich geholfen. Sie meinte ich hätte eine angststörung aber ich sehe es so das ich die angst erst bekommen habe durch die Symptome.

Wenn ich an meine Kindheit zurück denke ging es mir eigentlich immer gut. Ich erinnere mich zumindest nicht an was schlechtes.

Ich war mal bei nem Hausarzt der wohl auch so ein wenig in die psychische Ecke ging und dann kamen wir auf das Thema Vater, naja es stand bevor der kleine da war mal im Raum ob mein Mann der Vater ist weil ich zum Zeitpunkt der Entstehung auch was mit dem anderen hätte wo aber verhütet wurde mit Kond.. Naja aber dieses Thema hat sich dann eigentlich von allein gelöst weil der kleine genau aussah wir mein Mann und wie sein erster Sohn aus erster Ehe.

17.07.2013 15:53 • #6


25.02.2020 17:22 • x 1 #7


Hast Du schon mal die Schilddrüse testen lassen?

25.02.2020 17:42 • #8


Anuschka1102
Hallo

Lustig ich bin auch aus Berlin der Liebe wegen nach nrw gezogen aber 2008.

So ich denke alle die mit Angst zu tun haben können dich verstehen.
Ich denke du weiß ganz genau das du gesund bist und das nur Panik ist.
Wie wäre es wieder mit ne Therapie ? Du konntest auch bestimmt bei deinem Hausarzt ekg machen lassen. ? Das würde dich vielleicht beruhigen. Ansonsten muss du dich ablenken mit dem Haushalt und so. Setzt dir Ziele was du heute schaffen willst und gib alles damit du das erledigst.
Ich weiß das es wegen den kleinen schwierig ist. Wie steht dein Mann dazu ? Könnt ihr es vielleicht so ausmachen das du ihm per sms einmal die Stunde was schreibst ? Zb. Gehen jetzt spazieren. Sind zurück usw. wenn er länger nix liest soll er anrufen wenn du nicht dran gehst vielleicht kann er jemand zu dir schicken der Schlüssel hat oder er kann von der Arbeit nach Hause. Dann wäre deine größte Sorge abgesichert.

25.02.2020 17:43 • x 2 #9


Dir wurde letztes jahr getestet, da war alles super..nachder SS hab ich die bisher nicht testen lassen.

25.02.2020 17:49 • #10


Lillibeth
Ich verstehe Dich soooo gut. Habe das auch alles durch. Ich hab immer hinten die Tür vom Wintergarten ein Stück offen gehabt falls mich jemand retten muss. Das war die reinste Katastrophe. Da Du schon was bekommen hast denke ich das depressive Phase nach der Geburt besprochen wurde ? Ansonsten musst Du Dein Selbstbewusstsein stärken. Irgendwie. Ist schwer ich weiß und ich liege auch gerade mit Grippe und Angst flach aber da wird Dir nichts anderes übrig bleiben. Verhaltenstherapie ist auch gut wenn Du eine Chance auf einen Platz hast. Wo wohnst Du in NRW? Eher ländlich ?

25.02.2020 17:52 • x 1 #11


Huhu...also Therapie hab ich damals schon gemacht. Und auch jetzt,mache ich eine Akut Therapie.. die hatte ich quasi innerhalb von 2 tagen bekommen. Aber bisher hilft die nicht! Leider..damals auch schon nicht! Empfand das immer als zeitverschwendung,irgendwie. Das mit dem alle stunde melden und wenn ich nicht antworte, das dann jemand kommt, ist eine super idee. Werde ich mal mit meinem mann drpber sprechen,ob er das beruflich hinbekommt,immer auf das handy zu schauen! Versuche ihn ja immer in ruhe zulassen auf arbeit,damit er sich konzentrieren kann. Er würde immer alles stehen und liegen lassen,das weiss ich. Aber will ja niemanden unnötig in panik versetzen

25.02.2020 17:54 • #12


Ich kenne das nur zu gut. Allerdings nicht gleich nach der Geburt. Ich hab irgendwann herzstolpern bekommen.. danach kamen so ganz doofe Gedanken "was ist mit meinem Kind, wenn ich sterbe" am Anfang nur ab und zu, später wurde es mehr. Irgendwann kam herzrasen dazu und die Gedanken wurden stärker. Meine Tochter ist 5 und ich stecke jetzt in einem richtigen Loch. Ich habe teilweise auch Angst mit ihr alleine zu bleiben, fals ich umfalle. Ich hab den Fehler gemacht, dass ich nicht gleich zum Kardiologen bin, sondern nur zum HA. So hab ich mich reingesteigert und nun ist es psychisch. Nun muss ich in Therapie:/

25.02.2020 17:59 • #13


Erstmal gute Besserung für dich.

Theapie mache ich derzeit, aber irgendwie bringt die mir nichts,hab ich das gefühl. Der Therapeut meint,panik wird durch stress ausgelöst und die geburt meines sohnes,war alles andere als leicht. Notkauserschnitt 3 stunden... er lag auf intensiv,da er nicht atmen konnte. Das war der Horror! Aber reden tun alle so einfach (therapeut) sie müssen sich dem und dem klar werden,dann wird das.. punkt! Also so fühlt es sich an.. weisst du was ich meine?

Wohnen tue ich eher in einer Kleinstadt. Es ist schön hier! Aber ich fühle moch nicht angekommen. Selsbt nach 8 Jahren nicht. Obwohl ich es liebe hier. Gaaaaanz komisch

25.02.2020 18:00 • x 1 #14


Zitat von Muckelchen1983:
Erstmal gute Besserung für dich. Theapie mache ich derzeit, aber irgendwie bringt die mir nichts,hab ich das gefühl. Der Therapeut meint,panik wird durch stress ausgelöst und die geburt meines sohnes,war alles andere als leicht. Notkauserschnitt 3 stunden... er lag auf intensiv,da er nicht atmen konnte. Das war der Horror! Aber reden tun alle so einfach (therapeut) sie müssen sich dem und dem klar werden,dann wird das.. punkt! Also so fühlt es sich an.. weisst du was ich meine? Wohnen tue ich eher in einer Kleinstadt. Es ist schön hier! Aber ich fühle moch nicht angekommen. Selsbt nach 8 Jahren nicht. Obwohl ich es liebe hier. Gaaaaanz komisch


Ich war noch nie in Therapie, kann also nichts dazu sagen. Ich weiss nur eins... ich muss da raus. Denn auf Dauer leidet mein Kind darunter. Ich gehe auch ungern mit ihr raus, weil ich denke "was ist wenn es mir dort plötzlich schlecht geht". Mein Mann ist Gott sei Dank viel mir ihr unterwegs, aber wäre ich alleinerziehend, weiss ich nicht was ich tun würde.

Hast du da Freunde? Oder aus welchem Grund fühlst du dich da nicht wohl?

25.02.2020 18:06 • #15


Ich werde einfach für meine sicherheit auch mal zum Kardiologen..da war ich bisher nicht! Liege jetzt auch gerade auf der Couch mit Herzrasen,schwindel und so rin doofes gefühl in den Händen..

25.02.2020 18:08 • #16


Angor
Zitat von Muckelchen1983:
Ich werde einfach für meine sicherheit auch mal zum Kardiologen..da war ich bisher nicht! Liege jetzt auch gerade auf der Couch mit Herzrasen,schwindel und so rin doofes gefühl in den Händen..

Das Herzrasen kommt durch die Angst, weil der Körper dann vermehrt Adrenalin ausschüttet.

Auch wenn es Dir schwer fällt, bitte stehe auf und bewege Dich, nur so kann der Körper das Adrenalin abbauen, damit sich Dein Herzschlag wieder beruhigt, liegen ist genau das falsche.

Oft hilft es auch, ein Glas kaltes Wasser zu trinken, außerdem zwinge Dich bitte zum ruhigen Atmen, durch die Nase ein, durch den Mund langsam wieder aus, dann geht es Dir bald besser.

25.02.2020 18:16 • x 1 #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Zitat von Muckelchen1983:
Ich werde einfach für meine sicherheit auch mal zum Kardiologen..da war ich bisher nicht! Liege jetzt auch gerade auf der Couch mit Herzrasen,schwindel und so rin doofes gefühl in den Händen..



Mach das. Denn durch diese Ungewissheit habe ich mich richtig rein gesteigert. Bei mir wurde z.b. tatsächlich etwas gefunden, aber es ist nicht lebensbedrohlich. Dadurch kommen zwar stolpern und rasen, aber die Häufigkeit lösst meine Angst aus. Auch wenn es die Symptome nicht weg zaubert, aber ich beruhige mich in den Momenten dann "du hast nichts schlimmes". Jetzt muss ich noch an der Angst vor der Angst arbeiten.

25.02.2020 18:18 • #18


Angor
Ich hatte das Herzrasen immer durch meine Panikattacken, ist der Adrenalinspiegel wieder gesunken, geht auch die Herzfrequenz wieder runter.

25.02.2020 18:22 • #19


Das mit dem Glas Wasser mache ich immer,das hilft oft. Das mit dem bewegen....puh,kostet mich echt kraft. War letztens nochmal beim HA und der tut das voll ab.. er sagte auch klipp und klar,sie sehen so selbstbewusst aus und kein Stück ktank6,also stellen sie sich bitte nicht so an. Dabei sagte ich ja schon,das ich weiss das es die psyche ist.

25.02.2020 18:23 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler