Pfeil rechts

Hallo,

ich bin neu hier und möchte mich gerne vorstellen:
Mein Name ist Elisheba und ich bin 31 Jahre alt. Meine Hobbys sind malen und zeichnen, Gedichte und Kurzgeschichten schreiben. Zurzeit erlerne ich( oder versuche es zumindest) die Kunst des Gitarrenspielens.
Ich veranstalte gerne Mottoabende: Z.B China-, Russland- , Polen- , Jamaika -abende ( meistens im kleinen Kreis), tanze gerne, lache laut und viel und bin meistens voller Elan und Tatendrang...
Das ist die eine Seite der Medaille.
Mehrmals im Jahr habe ich meine " schwarze Phase" Irgendwas tut weh, ich recherchiere im Internet und bin mir sicher, dass ich eine heimtükische Krankheit habe. Das ist erst der Anfang. Mein Schlaf wird länger, bin müde und ausgelaugt, mal gereizt mal etwas apathisch.Bringe es noch nichteinmal fertig meine Wohnung aufzuräumen, vernachlässige meine Freunde und quäle meine Familie mit meinen Ängsten. Im Unterschied zu einem Hypochonder laufe ich nicht ständig zum Arzt, im Gegenteil..auch davor habe ich panische Angst! IRGENDWANN gehe ich dann doch dorthin, vorher habe ich Qualen gelitten.

Das bin ich

29.08.2008 23:40 • 05.06.2019 #1


4 Antworten ↓


Hallo Elisheba,
kommt mir irgendwie bekannt vor
Willkommen im Forum, schau dich um und fühl`dich wohl(er)
Grüssli
Iris

30.08.2008 08:36 • #2



Angst - schlafe viel, bin antriebslos, gereizt, apathisch

x 3


Eli, ich kenne das, als wenn "ich" das geschrieben hätte.
Ich kann aber alles bestens vor meiner Umwelt verbergen - nur meine Frau bekommt das alles mit und hält aber gottseidank zu mir.

Zitat:
Mehrmals im Jahr habe ich meine " schwarze Phase" Irgendwas tut weh, ich recherchiere im Internet und bin mir sicher, dass ich eine heimtükische Krankheit habe. Das ist erst der Anfang. Mein Schlaf wird länger, bin müde und ausgelaugt, mal gereizt mal etwas apathisch.Bringe es noch nichteinmal fertig meine Wohnung aufzuräumen, vernachlässige meine Freunde und quäle meine Familie mit meinen Ängsten. Im Unterschied zu einem Hypochonder laufe ich nicht ständig zum Arzt, im Gegenteil..auch davor habe ich panische Angst! IRGENDWANN gehe ich dann doch dorthin, vorher habe ich Qualen gelitten.


Ja, wie bei mir. Wirklich.Ausser: Ich gehe meinem Alltagswerk normal nach, man merkt mir nichts an, da ich Strategien entwickelt habe, es eben zu verbergen. Ins "Innere" kann ja niemand reinsehen.
Aber ansonsten - wie bei mir. Ich staune. Meine Frau nerve ich auch mit meiner Krankheitsangst, und wenn ich morgen beim Aiufstehen nicht sofort hellwach bin, befürchte ich, dass ich kollabieren werde.

30.08.2008 09:35 • #3


hallo!

ja das was hier geschrieben wird kenne ich nur zu gut. ich bin genauso, eigentlich total aufgeweckt, von haus aus absolut nicht in mich gekehrt, aber seit kurzem dreh ich genauso durch!! diese krankheiten etc. ich geh mir damit schon selber an die nerven. komischerweise renne ich auch nicht ständig zum arzt. hab jetzt mit hängen und würgen mal alles abchecken lassen aber das wars dann auch. ich kann das alles gut nachvollziehen, stecke selber in diesem mist...

LG sabbl

31.08.2008 09:47 • #4


Kleine_Matz
Ich frage mich immer woher diese Angst kommt. Auch ich kenne das. Und auch ich gehe ungern zum Arzt. Denn dann könnte man ja auf die Hilfe von jemand anderen angewiesen sein das...
Ich mutmaße oft, ob die erhöhte Sensibilität gegenüber Krankheit durch die Medien angeschürt wird. Ich lese z.B oft die Zeitschriften von meiner Mama. Bild der Frau und so Zeug Na und da sind immer Themen drin die sich um Krankheiten drehen. "Woran erkennen Sie..." Und schon liest man es durch. Google macht es alles nicht leichter. Man zückt doch schnell das Handy um zu schauen warum man ständig schwindel hat - zack. Wie kann man es umgehen? Nichts lesen? Seinem Körper einfach vertrauen und dem Arzt glauben das alles ok ist? Hört sich alles so einfach an. Aber für uns ist das harte Arbeit solch eine Denkweise zu erlangen.

05.06.2019 09:46 • #5




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky