Pfeil rechts
3

Flousen
Guten Morgen,
ich hab eine lange Zeit immer mal Angst bekommen sobald meine Freundin raus musste, weiter weg fahren musste, es ging dan auch weg so das mich dies nicht mehr störte, heute morgen gegen 5 Uhr ist sie dan zur Arbeit und ich hab wieder totale Anstattacken bekommen, und das ding ist ich bin ja nicht alleine Zuhause, bin dan eingeschlafen und somit ging es wieder. Woran Lag das jetzt?

26.11.2013 10:05 • 27.01.2014 #1


23 Antworten ↓


Fee*72
Guten morgen Flousen..

kann dir nich genau sagen woran das liegt..ich hab das auch öfter ,mal mehr,mal weniger wenn mein Mann weg fährt..wenn ich schon weis er fährt weg gleich,dann hab ich bauchweh,übelkeit,Angst das was passiert etc...je mehr man sich reinsteigert,um so mehr wird es..versuchen dagegen zu denken..es wird nichts passieren,alles is gut..was schönes machen,was einem selber spaß macht..
Auch wenn er nach 1 woche urlaub wieder arbeiten muss und ich dann morgens allein bin mit tochter war Angst da..er fährt so halb 5 weg..dann bin ich allein mit tochter..in der woche dann um 6 aufstehen,kind wecken für schule..frühstück machen etc..ich versuche dann nich dran zu denken und mache die Dinge einfach...meist wenn sie dann weg is,war auch wieder Angst da..
Ich glaube man muss sich immer wieder selber sagen das alles gut ist..das man es schafft..was soll sein,was sonst nich war?
Vielleicht hast du was geträumt,was dir Angst machte oder so...oder es is einfach unbewusst..gerade jetzt bei dem wetter..glatte strassen etc..da macht man sich um den anderen mehr sorgen..
Du sagst du warst nich allein zu hause..wer war denn da wenn ich fragen darf?

Rede mit der Angst...klingt blöd,aber versuch ich auch ab und an..

lg
Fee

26.11.2013 12:28 • #2



Angst nur weil die Freundin zur Arbeit muss

x 3


Flousen
Zitat von Fee*72:
Guten morgen Flousen..

kann dir nich genau sagen woran das liegt..ich hab das auch öfter ,mal mehr,mal weniger wenn mein Mann weg fährt..wenn ich schon weis er fährt weg gleich,dann hab ich bauchweh,übelkeit,Angst das was passiert etc...je mehr man sich reinsteigert,um so mehr wird es..versuchen dagegen zu denken..es wird nichts passieren,alles is gut..was schönes machen,was einem selber spaß macht..
Auch wenn er nach 1 woche urlaub wieder arbeiten muss und ich dann morgens allein bin mit tochter war Angst da..er fährt so halb 5 weg..dann bin ich allein mit tochter..in der woche dann um 6 aufstehen,kind wecken für schule..frühstück machen etc..ich versuche dann nich dran zu denken und mache die Dinge einfach...meist wenn sie dann weg is,war auch wieder Angst da..
Ich glaube man muss sich immer wieder selber sagen das alles gut ist..das man es schafft..was soll sein,was sonst nich war?
Vielleicht hast du was geträumt,was dir Angst machte oder so...oder es is einfach unbewusst..gerade jetzt bei dem wetter..glatte strassen etc..da macht man sich um den anderen mehr sorgen..
Du sagst du warst nich allein zu hause..wer war denn da wenn ich fragen darf?

Rede mit der Angst...klingt blöd,aber versuch ich auch ab und an..

lg
Fee

ich hab mir auch gesagt wo ist das problem das sie zur arbeit muss? ist doch nix schlimmes bei, ja meine mutter ist mit im haus

26.11.2013 12:31 • #3


Fee*72
achso ok..

ja is an sich auch nicht,aber bei uns "Angsthasen" ist es so...wir suchen irgendwie schutz in dem anderen,was auch blöd ist ,kann es schlecht erklären selber...kann viele Gründe haben warum man die Angst so hat dann..
Mein Mann sagte mir immer,es wird nichts passieren und er könne ja nich jetzt aufhören zu arbeiten oder so....der Altag muss ja weiter gehen....

lg
Fee

26.11.2013 12:34 • #4


Wann genau hattest Du das letzte Mal eine Angstattacke (also vor heute morgen um 5:00)?

Im Allgemeinen ist es ja so, dass die Anwesenheit einer wichtigen (der wichtigsten) Vertrauensperson, der man alles sagen kann und auch zutraut, dass sie einem helfen kann, positive Hormone ausschüttet und Sicherheit gibt. Das kann von Person zu Person unterschiedlich sein, je mehr Vertrauen desto besser. Der Partner ist normalerweise ideal (natürlich nur dann wenn die Vertrauensbasis da ist). Allerdings helfen auch andere Menschen, auch wildfremde, nur ggf nicht so stark.

26.11.2013 12:35 • #5


Flousen
Zitat von hippo:
Wann genau hattest Du das letzte Mal eine Angstattacke (also vor heute morgen um 5:00)?

Im Allgemeinen ist es ja so, dass die Anwesenheit einer wichtigen (der wichtigsten) Vertrauensperson, der man alles sagen kann und auch zutraut, dass sie einem helfen kann, positive Hormone ausschüttet und Sicherheit gibt. Das kann von Person zu Person unterschiedlich sein, je mehr Vertrauen desto besser. Der Partner ist normalerweise ideal (natürlich nur dann wenn die Vertrauensbasis da ist). Allerdings helfen auch andere Menschen, auch wildfremde, nur ggf nicht so stark.

also meine letzte angstattacke war gestern als ich zum Vorstellungsgespräch gefahren wurde das war 26 Km entfernt über die Bundesstraße da hatte ich bei der fahrt probleme aber ankunft lief super, hmm

26.11.2013 12:43 • #6


Flousen
Zitat von Fee*72:
achso ok..

ja is an sich auch nicht,aber bei uns "Angsthasen" ist es so...wir suchen irgendwie schutz in dem anderen,was auch blöd ist ,kann es schlecht erklären selber...kann viele Gründe haben warum man die Angst so hat dann..
Mein Mann sagte mir immer,es wird nichts passieren und er könne ja nich jetzt aufhören zu arbeiten oder so....der Altag muss ja weiter gehen....

lg
Fee

genau das ist es ja, wenn sie aufhören würden mit der arbeit um nur für uns da zu sein damit wäre uns nicht geholfen es fühlt sich zwar richtig an ist aber nicht richtig wir müssen uns ja auch damit konfrontieren. es passiert ja wirklich nix es ist nur im Kopf ^^

26.11.2013 12:45 • #7


Fee*72
@Hippo..
ja mit dem Vertrauen stimmt..ich merke es ja bei meinem Mann...die Angst bei mir ist auch da,wenn er da ist..zwar meist nich so als wenn ich allein bin aber ganz weg is es meist nicht..und die vertrauensbasis bei uns is gestört also nich mehr so gegeben..ich fühle keine sicherheit von/bei ihm..

@Flousen..
meine Thera sagte zu mir mal das die anderen nich wegen uns auf alles verzichten dürfen..also man kann nich denken oder sagen..ach ich hab ja angst..der andere darf kein hobby haben,darf nich weg gehen..man kann nich allein einschlafen ,wenn der andere nich da is..und ja es ist "nur" im kopf..nur is aber gut...ich würd auch gern besser damit umgehen können..
Mein hausarzt sagte früher bei vielen Dingen,es sind nur ihre gedanken..

lg
Fee

26.11.2013 12:49 • #8


Flousen
Zitat von Fee*72:
@Hippo..
ja mit dem Vertrauen stimmt..ich merke es ja bei meinem Mann...die Angst bei mir ist auch da,wenn er da ist..zwar meist nich so als wenn ich allein bin aber ganz weg is es meist nicht..und die vertrauensbasis bei uns is gestört also nich mehr so gegeben..ich fühle keine sicherheit von/bei ihm..

@Flousen..
meine Thera sagte zu mir mal das die anderen nich wegen uns auf alles verzichten dürfen..also man kann nich denken oder sagen..ach ich hab ja angst..der andere darf kein hobby haben,darf nich weg gehen..man kann nich allein einschlafen ,wenn der andere nich da is..und ja es ist "nur" im kopf..nur is aber gut...ich würd auch gern besser damit umgehen können..
Mein hausarzt sagte früher bei vielen Dingen,es sind nur ihre gedanken..

lg
Fee

das ding ist ja ich hab mir vorher nur gedacht ok sie muss los ich bin dan allein, obwohl die Mutter ja da ist, aber zu ihr hab ich kaum draht, kaum war sie raus gings los, dies beruhigte sich dan nach 10 minuten, hast du das auch wenn du raus gehst dieses unwohlsein? und nach eienr weile gehts dir draussen wie frueher? ich glaube das sind auch die gedanken die man dabei hat? meien Thera meinte ja auch das Generealisiert sich aber wann? das geht seit monaten schon so!

26.11.2013 12:59 • #9


Fee*72
Oft is es so da braucht man einfach Zuspruch oder eine Umarmung etc..
wenn man selber noch davon redet verstärkt das...wenn ich z.b einkaufen fahre und schon vorher nachdenke,,hm gleich gehts los..mir is übel,ich hab dies hab das..dann is das mehr als wenn ich aus der türe raus gehe ,ins auto steige und wir los fahren..einfach tun..aber einfach is es meist nicht..
ja ich hab das Unwohlsein draussen,im Auto,überall eigendlich..ich bin total angespannt..meist is es so,das es andere nich merken,meine Angst ja..aber es is dennoch sehr unangenehm..und man ist froh,wenn man die Dinge geschafft hat,aber dennoch is es dann meist beim nächsten termin oder Einkauf wieder so..als dürfe es nich weg gehen bei mir zumindest..
Meine Tochter spricht mir immer gut zu..du schaffst das ,wie immer,alles wird gut sein..etc..auch mein Mann sagt es oft aber oft auch nicht mehr,weil es vlt nervt..

Meine Thera sagte mir die Angst wird nur weniger,wenn wir die Dinge tun..konfrontieren ja...is zwar ein widerspruch zu dem was die thera davor sagte ,aber darauf darf man dann nicht hören,aber man kommt durcheinander....u fragt sich was stimmt nun..
je mehr wir machen und allein schaffen,um so weniger Raum bekommt die Angst..
so wie früher is es bei mir lange nicht..früher hab ich fast alles gemacht..war unterwegs,gern draussen etc..jetzt nimmer..u im moment is die Angst auch zu hause im Altag stark da...da versuch ich mich jetzt zu stellen..

lg
Fee

26.11.2013 13:07 • #10


ich muss hier auch noch meine Standardempfehlung loswerden: Ich habe bei meinen Angstattacken einerseits das Vertrauensphaenomen kennengelernt, d.h. ich kam nach einer 1,5 Std Autofahrt nach zu hause zurück, hatte dann eine Angstattacke auf den letzten Metern, bin ins Restaurant und es war etwas besser. Dann wurde es wieder schlimmer, ich ging zu einer guten Feundin und auf dem Sofa war die Angst wie weggeblasen, bis ich dann wieder zu hause war; da war sie aber insgesamt schon schwächer. Insgesamt habe ich dann herausgefunden, dass es bei mir Nahrungmittelunverträglichkeiten bzw. -allergien waren (vermutlich Histamin/Adrenalinausschuettungen), die die Attacken verursachten. Es waren einfach Kartoffeln, Glutengetreide, Gurken, Milchprodukte u.a. Sachen, die etwa 2-3 Stunden bis zu 24 h nach Verzehr die Ängste auslösten, die Attacken dauerten so 30 Minuten bis 2 Stunden, je nach Menge, meistens am späten Nachmittag (Dämmerung, also 3 Std nach Mittagessen), manchmal aber auch morgens wenn ich am Abend spät Entsprechendes gegessen hatte. Dann hatte ich noch rausgefunden, dass meine Einschlafprobleme ähnliche Ursachen hatte (Hühnerei, Zwieben). Habe ich die Sachen weggelassen (auch kleinste Mengen, d.h. ich konnte teiwleise nur noch Reis, wenige Gemüse, Salat oder Fisch essen) hatte ich gar keine Symptome mehr. Dann habe ich Therapien gemacht, die Allergien zu beseitigen (4 Jahre insgesamt). Schon seit 3,5 Jahren bin ich angstfrei (allein schon wegen Vermeidung der Nahrungsmittel), und seit einem Jahr kann ich fast alles wieder essen (Stärkung des Immunsystems), und schlafe auch wieder wie frueher wie ein Baby.

26.11.2013 13:18 • #11


Fee*72
hm....sowas löst bei mir selber wieder Ängste aus..
ich hab Angst Allergien zu haben..und meide schon ziemlich viele sachen,die ich früher gern gegessen hab..meine Thera meinte vom Essen bekommt man keine Ängste,man macht sich die selber..ich würde manche symptome selber machen und somit mir das Leben selber unnötig schwer machen..

Wenn ich jetzt noch anfangen würde und würde von dem wenigen Essen was weglassen krieg ich ärger mit mein Mann..ich hab eh schon Untergewicht..
hast du Allergieteste machen lassen?mein damaliger HA meinte das würde nix bringen,da es vom Kopf her is(gedanken)

lg
Fee

26.11.2013 13:23 • #12


Ja, ich selbst hatte am Anfang auch Angst, dass ich nichts mehr essen kann, dass ich mit keinen Leuten mehr zusammen ausgehen kann (was auch tatsächlich problematisch ist), die Familie nörgelte dauernd und machte Kommentare etc. Nachdem ich aber festgestellt hatte, bei mir ist es einfach so, und ich z.B. nach Kartoffelessen, so einen Schwindel hatte, dass ich nicht mehr stehen konnte, und nach Ei 5 Tage nicht schlafen konnte, habe ich es einfach gemacht, war mir dann auch egal.

Die IgG Allergietests haben bei mir bei Hühnerei und Kuhmilchproteine stark ausgeschlagen (über alle Grenzwerte). Es stimmt aber schon, dass die IgG Tests oft von schwach bis stark ausschlagen und man ist entweder sensibel gegen ein solches NM oder nicht. Es gab bei mir oft keine Korrelation mit den Tests. Bei den IgE Tests: wenn jemand eine richtige Sofortallergie gegen Nüsse hat etc. schlagen die schon aus und sind auch oft richtige Hinweise, bei mir gab es aber nur schwache Kreuzreaktionen auf Pollen. Übrigens: seit meinen Antiallergietherapien habe ich auch keine Pollenallergien mehr und auch keine Allergie auf Hausstaub.

Ausserdem hatte ich irgendwie die Gewissheit, dass ich meine Allergien wieder loswerde. Wenn man diese Perspektive hat erträgt man sie viel besser, es ist ja nur vorübergehend.

Ich denke, man kann es einfach mal ausprobieren, also eine WEglassdiaet versuchen oder Fasten (mit Arztbegleitung, auch mal eine Kur machen, so das man zu hause nicht fürs Kochen zuständig ist oder sich die ewigen Vorhaltungen anhören muss, warum isst Du das nicht, das ist doch ungesund, man muss doch von allem was essen etc.). Es braucht einen starken Willen, um gegen diese Vorwürfe seinen eigenen Weg zu gehen.

Untergewicht kann ein Problem sein, vor allem wenn es Richtung Magersucht, Bulimie etc. geht (damit habe ich keine Erfahrung; ich denke da steht die Nahrungsversorgung ganz klar im Vordergrund). Wenn es nur Untergewicht ist sollte man Nahrungsmittel finden, gegen die man nicht allergisch ist, und davon orgentlich essen. Die asiatische Küche ist da eigentlich ideal, solange man sie nicht zu scharf gewürzt ist (und nicht allergisch ist gegen ihre Gewürze etc.). Ich habe Essen immer genossen, und kann auch viel essen. Ich brauche nur jeden Tag ein Stück Kuchen essen (oder sonst was suesses/weizenhaltiges) plus etwas Fett, und schon nehme ich zu, können 5 kg sein in einer Woche oder so. Das ist aber nicht gerade sehr "gesund" Ich habe auch immer etwas gegessen, was mir geschmeckt hat, also mich nicht zu etwas gezwungen, nur weil jemand gesagt hat, das ist nicht gesund. Insgesamt ändert sich aber auch der Geschmack, wenn man sein Essverhalten ändert. Es dauert nur etwas. Gesund und nährend sind z.B. grüne Smoothies (Wildkräuter, Gräser, Salate, mit etwas nicht ganz so suessem Obst). Dazu gibt es auch Bücher. Asiatische Reisgerichte mit fetter Kokosmilch, davor Hühnersuppe ist auch nährend, überhaupt dicke Suppen.

26.11.2013 13:40 • #13


Fee*72
wenn du für dich den Weg gefunden hast ist das gut...wenn es dir besser geht sowieso..

bei mir fing das alles nach dem Überfall 2004 an...wo die Post kam ,das ich ins Gericht muss...oder war es teilweise vorher schon..da mir einfällt..wenn in die praxis leute kamen die was nich vertragen haben..und symptome hatten..hatte ich Angst das auch zu haben..und liess das nahrungsmittel weg...das wurde dann immer mehr..
bis ich dann immer weniger essen konnte da auch noch eine Angst dazu kam ,das ich nicht erbrechen könnte..daher wollte ich dann lieber nix essen..ich nahm dann über 20 kg ab innerhalb kürzerer zeit..davor war ich im MRT..wegen Leberadenom...
weis nich ob das auch damit was zu tun hat..
jedenfalls wollte ich nich in die Klinik und fing dann an wieder zu essen da mein Mann mich schon immer unter Druck setzte wenn ich weiter wenig oder nix esse muss ich dahin..
ich überwind mich..hatte ne zeit probleme während des essens dachte kann es nicht schlucken,ersticke etc..blöde gedanken möcht gern wissen woher sowas kommt..

ich hab immer gern gegessen...fast alles..in der schwangerschaft tütenweise erdnüsse...und nun Angst vor allergie..meide alles wo welche drin sein könnten,muss überall nachlesen,was stressig ist..und ich eigendlich nich machen könnte..somit mach ich es mir selber schwer..esse seit jahren keine Lebkuchen,Dominosteine,etc..gekaufte kekse auch nicht..keine schoki..heul...

diese allergieteste muss man selber zahlen dann..u mir fehlt gerade das Geld auch für sowas..
aber meine thera sagte vlt will die Angst auch nich weg gehen,darf nich weg gehen,hat ihre Berechtigung..da zu sein..
da ich so meine beziehung festhalte..

lg
Fee

26.11.2013 13:51 • #14


Praxis - bist Du Ärztin, Heilpraktikerin oder Psychotherapeutin?

Hm, Leberadenom, nicht bösartige Wucherung von Lebergewebe, oft bei FRauen durch Östrogene (Kontrazeptiva) oder Dopingmittel (Steroide) verursacht . Oft macht meiner Meinung nach die Leber Probleme, wenn der Körper zu viele Toxine abbekommen hat in der Vergangenheit, z.B. durch Amalgamfüllungen (immer nur unter speziellen Schutzvorkehrungen von Spezialzahnärzten entfernen lassen), andere Schwermetallquellen, Impfungen (Aluminium, Thiomersal), Holzschutzmittel, Schimmel in der Wohnung, Abgase, Medikamente etc. Sie kann sich bei Entgiftung aber auch wunderbar regenerieren (man kann selbst die Hölfte spenden und der Rest wächst wieder nach).

Man kann so viel für die Geundheit tun. Manchmal findet man einen einfachen Grund und die Therapie ist auch einfach, z.B. irgendein Mikronährstoffmangel. Manchmal ist es komplexer und es dauert lange, aber wenn man ein paar natüriche Therapien anwendet, bessert sich meiner Meinung nach mit der Zeit langsam alles, jede chronische Krankheit kann überwunden werden, wenn man genug Zeit hat (auch Allergien, Autoimmunkrankheiten etc.).

Oft melden Ärzte zur Zeit schon nach 1-2 Wochen grosse Erfolge nach Vitamin D Supplementation, bei allen chronischen Krankheiten inkl. physischer. Allerdings sollte man vorher den langfristigen Vit D25 Spiegel richtig messen lassen (Röhrchen müssen nach Blutabnahme lichtgeschützt in Alufolie verpackt und baldmöglichst analysiert werden). wenn der Wert dann unter 50 ng/ml liegt muss man hohe Mengen nehmen (irgendwas zwischen ca. 2000 - 6000 IE pro Tag) für mindestens ein paar Monate (erste Effekte können aber schon nach 1-2 Wochen auftreten). Natürlich ist Sonnenbaden im Süden oder UVB Strahlung (genau dosieren) viel besser als die Kapseln oder das Öl zu schlucken. Sonnenbrand muss aber immer vermieden werden. Moderater Sport, mindestens 2 mal 30 min pro Tag in frischer Luft ist auch sehr heilsam.

26.11.2013 14:15 • #15


Fee*72
melde mich gleich nochmal..tochter kommt gleich aus der schule..

nein ich bin gelernete Arzthelferin..

26.11.2013 14:20 • #16


Flousen
Zitat von Fee*72:
Oft is es so da braucht man einfach Zuspruch oder eine Umarmung etc..
wenn man selber noch davon redet verstärkt das...wenn ich z.b einkaufen fahre und schon vorher nachdenke,,hm gleich gehts los..mir is übel,ich hab dies hab das..dann is das mehr als wenn ich aus der türe raus gehe ,ins auto steige und wir los fahren..einfach tun..aber einfach is es meist nicht..
ja ich hab das Unwohlsein draussen,im Auto,überall eigendlich..ich bin total angespannt..meist is es so,das es andere nich merken,meine Angst ja..aber es is dennoch sehr unangenehm..und man ist froh,wenn man die Dinge geschafft hat,aber dennoch is es dann meist beim nächsten termin oder Einkauf wieder so..als dürfe es nich weg gehen bei mir zumindest..
Meine Tochter spricht mir immer gut zu..du schaffst das ,wie immer,alles wird gut sein..etc..auch mein Mann sagt es oft aber oft auch nicht mehr,weil es vlt nervt..

Meine Thera sagte mir die Angst wird nur weniger,wenn wir die Dinge tun..konfrontieren ja...is zwar ein widerspruch zu dem was die thera davor sagte ,aber darauf darf man dann nicht hören,aber man kommt durcheinander....u fragt sich was stimmt nun..
je mehr wir machen und allein schaffen,um so weniger Raum bekommt die Angst..
so wie früher is es bei mir lange nicht..früher hab ich fast alles gemacht..war unterwegs,gern draussen etc..jetzt nimmer..u im moment is die Angst auch zu hause im Altag stark da...da versuch ich mich jetzt zu stellen..

lg
Fee

ja bei mir ist es fast das selbe, lange zeit konnte ich alles machen war im ausland, hab mir nie ein kopf drüber gemacht bevor es irgendwo hin ging, jetzt kann ich so gut wie alles wieder, nur ab und ab funken die probleme dazwischen aber selbst das kriegt man weg, man weiss ja nie wielang die sache gebraucht hat sich in uns zu manigfestieren, das schaffen wir schon

26.11.2013 14:36 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Fee*72
ja nur wann kriegt man das weg?is der wille nich stark genug?
hat es sich schon so stark manifestiert?möcht es gern schaffen...nur allein,ohne richtigen Rückhalt is das schwer...

26.11.2013 14:53 • #18


Flousen
Zitat von Fee*72:
ja nur wann kriegt man das weg?is der wille nich stark genug?
hat es sich schon so stark manifestiert?möcht es gern schaffen...nur allein,ohne richtigen Rückhalt is das schwer...

es kann ja sein das es schon 10 Jahre in uns steckt wir es aber nie wahr genommen haben, und dan aufeinma fing alles an, wichtig ist das wir Positiv denken sag dir immer, das es eines tages weg gehen wird, das es dir nix kann du kennst es ja bereits, es ist unangenehm ja, aber wenn es kommt denk dir einfach, ach da bist du wieder und wollen wa ne runde miteinander Fernsehen,? oder irgendwie versuchen die sache ins lächerliche zu ziehen, denk an die tage wo alles super glatt lief das müsste dir immer wieder kraft geben

26.11.2013 15:11 • x 3 #19


Fee*72
danke werd ich mal versuchen..
gern kannst du auch pn schreiben,wenn du magst..

ich weis nich wielang es tatsächlich schon in mir is..vlt sogar seit kindheit und rausgekommen is es dann nach dem überfall..die dinge aus der kindheit sind gleich mit hochgekommen heisst es...aber einiges liegt sicher noch verborgen..unterbewusst arbeitet ja alles weiter...

hippo...also ich bin Arzthelferin..gelernt in chirurgische tagesklinik und orthopäde..dann gearbeitet beim orthopäde und als letztes Minijob in Allgemeinarztpraxis 2 tage die woche nachmittags mit Dro.substitution...und da wollte halt einer methadon haben und hat mich mit waffe bedroht..das war 2004..seit dem wurden die Ängste mehr...
dazu jetzt meine privat. situation...die sehr stressig is..man einfach nich zur ruhe kommt..
Füllungen hab ich ja...durch die ZA Angst war ich auch lange nimmer da..bzw hab immer wieder aufgehört..nach schlimmen Erlebnissen..
weswegen das Adenom festgestellt wurde weis ich nich mehr,kann mich nich mehr erinnern..
ich hatte auch mal in Lungenklinik eine bronchoskopie..warum weis ich auch nicht mehr,das is alles wie weg...

lg
Fee

26.11.2013 15:53 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler