Pfeil rechts
3

Hallo,
Mein Name ist Genevive und ich komme aus NRW.Bin 20 Jahre alt und lese gerne
Ich bin durch Zufall auf dieses Forums gestoßen und vielleicht gibt es Menschen denen es genauso
geht wie mir. Ich denke bei mir fing das alles an mit einem, für mich schrecklichen, Erlebnis auf der
Arbeit (Altenheim)
Seit dem bin ich sehr ängstlich in so gut wie allen Situationen im Leben. Die Autofahrt morgens zur Schule
ist die reinste Tortur. Genau so wie das einschlafen . Mir wurde geraten eine Therapie zu machen leider dauert es bis ich dort rein komme. Meine Ärztin verschrieb mir nun ein Medikament was mich zurRuhe bringen soll leider habe ich auch angst dieses zu nehmen. Momentan fühle ich mich wie in einem Teufelskreis gefangen

25.11.2014 10:23 • 26.11.2014 #1


15 Antworten ↓


SarahM1987
Hallo Genevive, das kenne ich leider zu gut....Ängste, immer irgendwie da und man weiß nie was es wieder ausbricht...beim arbeiten, auf dem weg dahin, beim einkaufen...ich hab eine Therapie gemacht und kann nur sagen, dass man das auch auf jeden Fall machen muss um sich wieder in die richtigen Bahnen zu lenken.....vielleicht kommt die Angst trotzdem immer wieder aber sie geht schneller vorbei weil man anders damit umgeht und es wird viel weniger....ich habe nie Tabletten genommen, was aber nicht unbedingt heißt, dass das schlecht ist....aber spreche auch die Tabletten in der Therapie an....wie lange soll das bis dahin denn noch dauern? ich habe leider auch ein Jahr warten müssen....Aber man kann es so gut wie weg bekommen...KOPF HOCH! ich habs auch geschafft..bei mri wurde eine generalisierte Angst festgestellt...

25.11.2014 21:23 • x 1 #2



Angst durch Erlebnis auf der Arbeit und Schlafprobleme

x 3


Bestimmt noch n Jahr. Das wurde gerade erst festgestellt.. hab trotzdem angst due Tabletten zu nehmen...

25.11.2014 23:18 • #3


Icefalki
Hallo Genevieve,

Was für ein Medikament hat dir die Ärztin verschrieben?

Ich hatte auch Angst, Medikamente zu nehmen und habe mich jahrelang durch die Angst gekämpft. Hat aber nichts genützt. Nach einem Zusammenbruch war ich dann bereit, Antidepressiva zu nehmen. Das war meine Rettung. Aber es muss jeder für sich selbst entscheiden, was er tun möchte. Bei mir hat es hervorragend geholfen. Kann. Das aber nur aus meiner Sicht sagen.
LG icefalki

26.11.2014 00:10 • #4


Ich hatte auch ein Zusammenbruch... kann momentan auch nicht zur Arbeit gehen... leider darf ich nur 60 fehltage haben..venlafaxin 37.5 mg ...

26.11.2014 00:15 • #5


Icefalki
Also ein antidepressivum. Habe ich auch. Warum willst du es nicht nehmen?

LG icefalki

26.11.2014 00:19 • #6


Weil ich mir die Nebenwirkungen durchgelesen habe.. wahrscheinlich... ich hab dann immer das Gefühl das ich direkt das schlimmste habe...also von den Nebenwirkungen

26.11.2014 00:20 • #7


Icefalki
Ist natürlich ein Problem. Was machst du sonst noch? Hast du eine Psychiater oder Psychologen? Oder musst du jetzt ohne Therapie alleine klar kommen?

26.11.2014 00:25 • #8


Naja ich muss leider erst mal ohne klar kommen...geht ja nicht anders...
Ich denke schon das dies Medikament mir vielleicht helfen könnte nur wenn ich mich da reinsteigere
Ist vielleicht genau das Gegenteil der Fall...

26.11.2014 00:28 • #9


Icefalki
Ich kann dir leider nur meine Sicht beschreiben.

Bei den PA hatte ich ja schon das Problem mit dem kontrollverlust. Und dann hatte ich Angst,dass ich durch Medikamente erst recht keine Kontrolle mehr haben würde. Aber ich konnte nach 17 Jahren einfach nicht mehr. Da war es mir egal, schlechter könnte es ja nicht mehr werden. Und als die Wirkung da war, war ich ein neuer Mensch. Habe mich auch beruflich verändert und hatte endlich mal das Gefühl der inneren Ruhe.
Ich habe die Medis dann auch ab und an vergessen zu nehmen und irgendwann keine mehr gebraucht. Jetzt stecke ich mal wieder in der Klemme, und nehme wieder AD. Werde sie auch bestimmt wieder "vergessen", wenn ich mein Leben etwas geordnet habe. Ich habe es akzeptiert, immer mal wieder in Situationen zu kommen, die mich runterziehen. Dann nehme ich die Medis und die helfen mir, meine innere Ruhe zu finden. Bin aber auch beim Therapeuten und es funktioniert. Ich habe mich damit abgefunden, ich bin halt so, wie ich bin.

Wie gesagt, bei mir funktioniert es, aber habe auch extrem lange gelitten und trotzdem irgendwie immer weiter gemacht. Aber es war die Hölle.
Ich hoffe, du findest für dich einen Weg und ich wünsche dir dafür alles gute.

LG icefalki

26.11.2014 00:44 • x 1 #10


Ich danke dir du hast mir etwas Mut Gemacht. ich werde es jetzt versuchen...

26.11.2014 00:48 • #11


Icefalki
Und vergiss diese blöden Nebenwirkungen. Und es geht auch nicht von heute auf morgen.

Aber wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Denke daran. Und ich bin , seit ich 23 Jahre alt eine Angstpatientin.Jetzt bin ich 55 Jahre. Lebe noch immer und gar nicht mal so schlecht.

Das ist doch was.

Ich wünsche dir Kraft und dass es dir bald besser geht.

LG icefalki

26.11.2014 00:53 • #12


Ja ich denk da auch nicht mehr dran... ich mein das häufigste ist übelkeit... damit kann ich leben..danke..
Dachte immer es gibt nicht so viele... Bin froh dieses Forum gefunden zu haben...

26.11.2014 00:56 • #13


Icefalki
Ach, Gottseidank sind wir nicht allein. Auch das hilft ungemein. Wenn es mir schlecht geht, denke ich, dass noch andere da sind und das gibt einem kraft und Stütze.

So jetzt gehe ich schlafen und wünsche dir eine gute erholsame Nacht. Und wenn du Angst bekommst, denke daran, es gibt hier Menschen, mit den gleichen Problemen, und ich schicke dir jetzt eine Umarmung und viel Ruhe.
Schlaf gut
Icefalki knuddelt dich mal

26.11.2014 01:02 • x 1 #14


Ja danke.. Wünsche ich dir auch..

26.11.2014 01:04 • #15


Jetzt ab in die Kiste

26.11.2014 01:17 • #16



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler