Pfeil rechts
2

Hallo ihr:)

Bei mir wurde ja vor kurzem eine Agoraphobie mit Panikattacken diagnostiziert, Beschwerden habe ich jedoch schon seit 3 Jahren. Ich habe jetzt auch eine Psychologin gefunden, allerdings geht die Therapie so richtig erst in ein paar Wochen los. In letzter Zeit ist es aber immer schlimmer geworden und ich habe langsam keine Kraft mehr mich meinen Ängsten zu stellen. Mir erscheint auch alles so sinnlos und ich verliere immer mehr den Mut. Vorhin war ich so intelligent nochmal die Agoraphobie zu googeln, da kamen dann, was für eine schlimme Krankheit es ist, dass die Prognosen auch nicht so toll sind und es irgendwann auch mit einem hohen Suizidrisiko verbunden ist. Aber das ist das letzte was ich will!
Nur habe ich langsam Angst, dass es einfach nicht besser wird. Dabei will ich doch einfach leben
Ein weiteres Problem ist, dass ich eigentlich ganz allein damit bin. Nur mein bester Freund, meine beste Freundin (denen zwei erzähl ich aber jetzt auch nicht/ nur selten, wie schlecht es mir wirklich geht) und meine Psychologin wissen davon. Langsam glaube ich aber wirklich, es wäre besser, mich zu ,,outen", weil ich damit nicht alleine klarkomme und auch dazukommt, dass ich immer Ausreden suchen muss. Ich weiß aber nicht wie meine Familie reagieren würde, ich weiß zwar, dass alle nur das Beste für mich wollen, aber habe jetzt nicht so ein inniges Verhältnis. Zumal ich auch Angst vor diesem Psychostempel habe (vor allem in Anbetracht der Ereignisse letzter Woche).
Ich weiß nichtmal, ob mir jemand glauben würde, wie schlecht es mir wirklich geht, ich kann das so gut überspielen, sodass mir Leute manchmal nichtmal glauben, dass ich vor Prüfungen aufgeregt bin oder so, weil ich scheinbar so selbstbewusst rüberkommen, aber ich halte das alles einfach nicht mehr aus.
Ich hänge so sehr in meinen Gedanken fest und habe eine schei. Angst, nicht das Leben zu leben dass ich möchte, keinen Job zu bekommen, für immer hier festzusitzen und irgendwann durchzudrehen. Ich bin noch nicht einmal 20 und schon so am Ar., ich weiß grad einfach nicht mehr weiter.
Musste ich mir grade mal von der Seele schreiben:( Hat irgendjemand einen Rat?

28.07.2016 13:19 • 30.07.2016 #1


2 Antworten ↓


ich bin es
Hallo,

als ich 3 Jahre jünger als du war ging es mir ähnlich. Panik, Panik, Panik.
Das lag zum einen an meinem Untergewicht. Über 20 Kilo zu wenig auf den Rippen.
Und auch an einem fast tödlichen Erlebnis als Kind und einer nicht Erziehung als Kind.

Ich habe zwei Therapien benötigt und habe auch Medikamente bekommen.
Aber eines kann ich dir sagen: es ist bei mir besser geworden auch wenn es ein langer Weg war.
Und wenn du etwas für dich tust, dann wird es auch bei dir besser werden.

28.07.2016 13:38 • x 1 #2


Worrylein60
Liebe mrsbrightside ,

es WIRD besser. Irgendwann vergeht diese Angst wieder. Wie ich lese, bist Du bereits in Therapie, das ist der erste Schritt. Ich habe selber drei Jahre lang in dieser Angstschleife gesessen, hatte die schlimmsten Gedanken, auch Angst, daß ich nun immer "so" leben muß.

Andere in diese Angstgeschichte einzuweihen, ist eine zweischneidige Sache. Die meisten Menschen, die nie mit dieser Problematik zu tun hatten, verstehen sie auch nicht.

Wenn Du magst, schau mal auf meine Webseite, sie steht unten in der Signatur. Vielleicht macht es Dir Mut, daß es auch wieder aufhört.

30.07.2016 11:30 • x 1 #3




Dr. Christina Wiesemann