Hallo
Seit einiger Zeit fahre ich keine Autobahn mehr. Anfangs fuhr ich wenigstens noch kleinere Strecken dann mit der Zeit wurde es immer schlimmer und ich fuhr gar nicht mehr. Ich kann mir nicht erklären ich habe ein Super und sicheres Auto. Aber jedes mal wenn ich auf der Autobahn bin bekomme ich tierische Platz angst es liegt nicht an der Geschwindigkeit sondern diese Angst von der Fahrbahn abzukommen. Das schlimmste ist wenn ich ein Auto überhole ich sehe mich da immer schon wie ich auf die Gegenfahrbahn gerate. Ich bekomme heiss und extrem nasse hände es gab Situationen wo ich wirklich raus aus der Autobahn bin und Strecken auf der Hauptstrasse zu Ende brachte.völlig verrückt. Das schlimmste ist auch wenn eine Ausfahrt kommt. Habt ihr auch Erfahrungen mit sowas? Bei mir ist das alles erst seit 2 Jahren so vorher bin ich problemlos Autobahn gefahren. Ich fahre so gerne Auto und würde so gerne Ausflüge mit dem Auto machen aber ich habe einfach zu Angst Autobahn zu fahren.

27.04.2014 18:50 • 25.10.2014 #1


5 Antworten ↓


Das liegt daran das man sich ausgeliefert fühlt..letztes Jahr bevor ich mit meiner Thera begann konnte ich es auch nicht mehr obwohl ich sonst überall hin gefahren bin.

Machst du zur Zeit irgend eine Therapie...was passiert wenn du im Auto bist kommen Panikattacken?

Gibt es bei dir zur Zeit einen Stressauslöser oder ein Traumata das kann dafür verantwortlich sein kannst dich gerne bei mir melden per PN schreib dir gerne aus meinen Erfahrungen wie ich es jetzt wieder geschafft habe.

27.04.2014 18:54 • #2


kyra96
Hey,
wenn Du das Autofahren liebst wirst Du es auch wieder schaffen problemlos auf der Bahn zu haben.
Setz Dich bitte nicht selber unter Druck
Versuch es doch mal mit Begleitung oder nimm Dir in der Fahrschule nochmal ein zwei Auffrischungsstunden um wieder mehr Sicherheit zu bekommen.
Das machen viele und ist keine Schande.

27.04.2014 19:28 • #3


Hallo Marlybone!

Der wichtigste Satz in Deinem kurzem Bericht ist für mich der Letzte: Ich fahre so gerne Auto und würde gerne Ausflüge mit dem Auto machen, aber ich habe einfach zu viel Angst Autobahn zu fahren.

Im ersten Teil des Satzes beschreibst Du, was Du möchtest, im zweiten Teil beschreibst Du, was Du befürchtest. Die Angst, die Du befürchtest, existiert zunächst nur in Deiner Vorstellung. Du nimmst an, dass Du Angst bekommst, weil es Dir in der Vergangenheit bereits so ergangen ist. Das nennt man eine sich selbsterfühlende Prophezeiung oder Angst vor der Angst. Je häufiger und je länger Du Autobahnfahrten vermeidest desto mehr programmierst Du Dein Unterbewusstsein um. Aus schönen Ausflugsfahrten mit Deinem sicheren Auto werden langweilige Tage, an denen Du Dein Leben um etwas beschneidest, das Dir vor noch gar nicht all zu langer Zeit Freude bereitet hat. Ich wette Du bekommst schon feuchte Hände, wenn Du nur an Autobahnfahrten denkst? - Ist es nicht so?

Mein Therapeut hat mich immer mit folgendem Spruch auf die Palme gebracht: Da wo die Angst ist, geht der Weg lang, denn wasch‘ mir den Pelz und mach‘ mich nicht nass funktionieren nicht!

Also hol‘ Dir Deine Freude an Autobahnfahrten und Ausflügen mit Deinem Auto zurück!

Plane eine Autobahnfahrt!

Die Länge der Fahrt und deren Dauer spielen zunächst mal eine untergeordnete Rolle. Zu Beginn reichen beispielsweise 20 Minuten oder eine halbe Stunde, nicht gleich nach Paris oder Kroatien fahren! Das wichtige an der Unternehmung ist, dass Du dir während und bei der Vorbereitung auf die Fahrt vorstellst, das Du bereits am Ziel angekommen bist! 1. Visualisiere in Deinen Gedanken eine angenehme Fahrt, ein angenehmes Ziel, einen Wohlfühlort, stelle Dir diesen Ort bildhaft vor. 2. Packe in Deiner Vorstellung alles in Dein Auto, was Dein Auto zu einem Ort der Entspannung macht. Das können Personen sein, das kann schöne Musik sein oder etwas Anderes, an dass Du vielleicht schon länger nicht mehr gedacht hast, weil Du ja nicht mehr Autobahn fährst. 3. Sobald Du losgefahren bist, richte Deine Gedanken auf das Ziel.

Aber was mache ich wenn . . . . ? ? ?

Bei jeder Fahrt, egal ob mit dem Auto oder der Straßenbahn, Zug etc., gibt es einen Point of no Return. An diesem Punkt angekommen, ist die Strecke zum Ziel genau so weit, wie der Rückweg. Das ist bei mir immer der kritische Punkt, da ich feuchte Hände oder Herzklopfen bekomme. Kommt der Moment, da Du Angst bekommst, lasse die Angst zu, kämpfe nicht dagegen an. Wenn Du kannst, lenke Dich ab, bist Du allein im Auto und hast eine Freisprechanlage, telefoniere mit jemandem und sprich offen von Deinen Ängsten. Je näher Du Deinem Ziel kommst, desto mehr wird die Angst nachlassen und der Freude weichen, die Du empfinden wirst, weil Du Dir Deine Freiheit zurückgeholt hast.

Was geht Dir durch den Kopf bei meinem Vorschlag? Was ist das Schlimmste, dass Dir in Deiner Vorstellung auf der Autobahn passieren könnte?

Liebe Grüße Romedius

28.04.2014 01:10 • #4


Hey marlybone,

da ich deinen Beitrag zu deinem Freund und Facebook gelesen habe, möchte ich fragen, ob das irgendwie zusammen aufgetreten ist?
Und noch etwas anderes: wie ist eurer S.-Leben seit dieser Kriese geworden? ich hoffe, die Frage ist nicht zu indiskret!

Gruß,
Sophie

28.04.2014 01:31 • #5


nelly4
hallo romedius

du sagst das so einfach,ich fahre nämlich,wegen grosser angst keine langen strecken,nicht zu meiner tochter die 500km entfernt wohnt.bei nützt das positive denken,oder wie du schreibst,stell dir deinen zielort vor,das nützt bei mir nichts.ich traue es mir einfach nicht zu.schon die vorstellung,auf die autobahn zu kommen,und überholen zu müssen,habe ich grosse angst,dass durch unachtsamkeit,ein unfall passiert.

ich weiss nicht was ich dagegen tun soll

l.g.nelly

25.10.2014 14:16 • #6




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler