Pfeil rechts

Hallo,

ich komme aus Wuppertal und bin 34 Jahre alt.

2001 kam meine große Tochter zur Welt, bis dahin war alles O.K., ein knappes Jahr später wollte ich einen Freund in Aschaffenburg besuchen,und setzte mich wie immer ins Auto und fuhr auf die Autobahn. Kaum war ich auf der Bahn wurde mir schrecklich heiß, schwitzig, mein Herz pochte bis zum Hals,und ich verkrampfte total, bekam das Gefühl nicht mehr lenken zu können,ich musste von der Bahn runter.
Dieses Verhalten wurde über die Jahre immer schlimmer,so dass ich nicht einmal mehr Autobahnvergleichbare Strassen ( z.B. Landstrasse ) fahren kann, nur noch in der Großstadt mitten in der City fühle ich mich wohl. 2004 bei einer Mutter-Kind_kur sprach ich dieses an, man gab mir Adressen von Ärzten, aber alle die ich anrief,sagten ne da muss ja ein Fahrlehrer mit dabei sein, ne sorry da kann ich nicht helfen, und ich stand dort wo ich war.
Ich mag anmerken, ich liebe das Autofahren selbst, ich habe sogar die Führerscheinklasse 2 und bin früher mal eben schnell nach München und wieder zurück, selbst das schnelle fahren auf der Bahn liebte ich, jetzt werde ich schon als Beifahrer wahnsinnig wenn das Tempo ab 130 hoch geht oder dichter Verkehr auf der Bahn ist.

Ich bin hier,weil ich Leute suche,die mich nicht belächeln,sondern das gleiche kennen,oder mir sogar weiterhelfen können, ich will aus diesem Kreis raus, ich möchte mein Leben zurück.

24.10.2010 09:25 • 24.10.2010 #1


2 Antworten ↓


Christina
Hi,

das Problem haben hier viele in unterschiedlicher Ausprägung. Schau hier mal rein, überhaupt in die Beiträge des Users winston. Dort gibt er auch nochmal gute Tipps...

Liebe Grüße
Christina

24.10.2010 12:26 • #2


hallo bergziege

ich kenne das. hatte vor ca. 3 jahren einen schweren unfall und danach das gleiche problem wie du heute hast.
bei mir ist es fast weg. wenn ich selbst fahre nahezu ganz weg. wenn mein mann fährt bin ich noch etwas unentspannt aber es geht.
bei mir hat nur eines geholfen : fahren, fahren, fahren !!
du musst dich leider immer und immer wieder damit konfrontieren, es geht nicht anders. ich wollte mich nicht einschränken lassen von meiner angst und bin immer wieder gefahren, teils mit höllischer angst aber es wurde immer und immer besser. es gab immer mal brenzlige situationen die jeder ja mal erlebt.
aber auch dadurch bin ich gekommen, teils mit tränen in den augen ! aber es geht ! du MUSST dich nur trauen !!
lg lotti

24.10.2010 16:07 • #3




Dr. Hans Morschitzky