Pfeil rechts

U
Hallo Leute,
ich bin neu hier und frage gleich mal um Rat/Tipps.
Schon seit meiner Kindheit habe ich Angst alleine zu sein, besonders ohne meine Mutter. Ich schätze das kommt daher, dass ich schon als ich noch klein war immer starke gesundheitliche Probleme hatte (Hashimoto, starke Schmerzen, etc.) und sie meine Bezugsperson war, die ich in schlechten Momenten einfach gebraucht habe. Vorletztes Jahr habe ich aufgrund einer falschen Einstellung meiner Schilddrüsenmedikamente starkes Herzrasen in den verschiedensten Momenten bekommen. Das ging so weit, dass ich nicht mehr einkaufen gehen konnte. Dazu kamen Probleme mit Magen-Darm/Allergien, sodass ich oft das Gefühl hatte nicht genug Luft zu bekommen. Die medikamentösen Probleme sind vorbei, aber hormonelle Probleme habe ich trotzdem noch. Das Herzrasen ist in Verbindung mit Übelkeit geblieben und tritt in Situationen wie z.B. Autobahn fahren oder an der Kasse stehen auf. Ich habe sehr viele Fortschritte gemacht im letzten Jahr. Zuerst hatte ich nur Angst, dass es mir körperlich schlecht geht und deswegen bin ich immer mit meinen Eltern irgendwo hingefahren, obwohl ich vorher nichts gemacht habe. Daraus habe ich langsam Sicherheit geschöpft und kann mittlerweile auch wieder Sachen alleine machen. Allerdings fällt es mir unglaublig schwer, alleine zu sein, wenn meine Eltern weiter weg sind als ungefähr 20 Minuten. Dann habe ich Angst, dass mir schlecht wird oder dass ich ersticke, obwohl ich weiß, dass das unwahrscheinlich ist. Ich habe meinen Eltern einen Ausflug geschenkt. Sie sind jetzt ungefähr eine halbe Stunde entfernt und bleiben über Nacht. Deswegen schreibe ich auch gerade, um zu fragen, ob ihr irgendwelche Tipps habt, wie ich nun mit der Situation umgehen kann. Zum Glück kommt meine Schwester in ein paar Stunden wieder, aber ich will es einfach schaffen, damit klarzukommen und nicht auf jede Bewegung oder jedes Geräusch im Körper zu hören.
Habt ihr vielleicht irgendwelche Tipps?
lg und danke

21.05.2017 14:43 • 23.05.2017 #1


4 Antworten ↓


Kleinehexe_23
Ich kann gut nachvollziehen wie es dir geht, meine Kindheit war sehr ähnlich. Ich hasse es alleine zu sein, aber manchmal geht es einfach nicht anders. Wenn du mal alleine daheim bist versuch dich so gut wie möglich abzulenken, schau deinen Lieblings Film an, schreib mit einer Freundin/Freund, Räum auf such dir einfach eine gute Beschäftigung, klar hat dir das sicher schon jemand gesagt aber es hilft. Du weißt ja das dir nichts passieren wir, sag dir das immer wieder in gedanken. Wenn du Herzrasen oder dergleichen hast, sag dir einfach das du aufgeregt bist und es ganz ungefährlich ist. Einfach nicht in solchen symptome hineinsteigern. Hoffe ich konnte die irgendwie weiterhelfen.

21.05.2017 20:19 • #2


A


Angst alleine und Agoraphobie Was kann ich tun?

x 3


L
Erstmal willkommen hier im Forum und alles Gute nachträglich zum Geburtstag

21.05.2017 21:18 • #3


U
Habs eigentlich ganz gut überstanden und mich mit Breaking Bad schauen abgelenkt:) Das freut mich jetzt richtig, da es sich jetzt so anfühlt, als ob eine große Last von mit abgefallen ist. Es ist noch ein langer Weg in die Normalität, aber wenigstens mache ich Schritte in die richtige Richtung

23.05.2017 11:02 • #4


L
Schritt für Schritt...es ist meist ein steiniger aber lohnenswerter Weg. Hatte auch mit Angst zu tun und kenne dieses Herzrasen aber irgendwann geht es nicht mehr um Angst haben oder nicht sondern darum ab und an mal mutig zu sein und etwas trotzdem zu machen weil es einem das wert ist. Ab und an mal mutig sein und die Angst merkt das und verkrümelt sich in ihre Ecke wo sie hingehört. Angst, Panik, Herzrasen und all das gehört zum Leben dazu, aber wenn man ab und an mal mutig ist - ein kleins bischen- dann wird schönes daraus gedeihen....

23.05.2017 16:02 • #5





Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann