Pfeil rechts
1

Ich fühle Elementare Angst

Hallo zusammen,

ich hab hier schon lange nicht mehr geschreiben, da ich bis vor Kurzem keine Probleme mehr mit meinen Ängsten hatte. Doch vor ein paar Wochen kam eine Angst zum tragen, die ich in diesem Ausmaß noch nie erlebt habe. Ich will sie kurz beschreiben, vielleicht kennt diese Angste jemand und kann mir sagen, was man da machen kann.

Ich wurde als Kind wegen einer Kleinigkeit geschlagen, nicht wirklich geschlagen, sondern es wurde sich von seiten meines Vaters an mir abreagiert. Er hat sein ganze Wut an mir ausgelassen.
Nun bin ich in einer Partnerschaft und diese Person ist stärker als ich und erinner mich ein wenig an meinen Vater. Am Anfang war alles wundervoll, doch irgendwann kam diese Angst, dass ich vernichtet werde, dass ich mich nicht wehren kann und dass mir diese Stärke Gefahr bringt. Natürlich sagt mir mein Verstand, dass das alles Quatsch ist, aber mein Gefühl sagt mir etwas vollkommen anderes. Sobald ich an diese Person denke, was sehr häufig passiert, reagiere ich mit Angst, eben mit dieser Vernichtungsangst. Ich will diese Person nicht verlieren, weil sie einfach wundervoll zu mir passt und ich möchte gern diese Angst überwinden. Aber mit meinen "herkömmlichen" Methoden kann ich hier nicht ansetzten. Sie greifen einfach nicht und ich kann nicht einfach einen Teil von mir "abschneiden". Ich weiß nicht mehr, was ich machen soll, weil ich den ganzen Tag voller Vernichtungsangst rumrenn. Die Beziehung beenden will ich auch nicht, aber es ist eine sehr belastende Situation.
Meine Angst dreht sich hauptsächlich darum vernichtet zu werden, dass ich mich nicht wehren kann, dass ich alleine bin.
Zur Zeit hab ich das Gefühl, niemand am mich ranlassen zu könne, wenn dann noch meine Partnerin oder meine engste Familie, sonst niemanden. In mir wehr sich alles, aus Angst. Das ist sooo belastend momentan, ich weiß nicht mehr weiter.

Vielleicht hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?

Über eine Antwort freut sich,
N

p.s. Ich hab den Beitrag auch unter generalisierte Angste geschreiben, da ich nicht weiß unter welche Angst das fällt....

14.09.2008 10:17 • 14.09.2008 #1


5 Antworten ↓


hallo norium und guten morgen:-)

ich kenne deine angst nur zu gut denn ich habe sehr lange eine ähnliche mit mir rumgetragen.
ich wurde als kind vergewaltigt und das nicht nur einmal..es zog sich über jahre hinweg und als ich endlich zu meiner mutter gegangen bin war ich schon fast neun jahre alt und hab die tortur über 5 jahre mitgemacht.
ich konnte lange zeit nicht mit männern allein sein, noch nicht einmal mit meinem eigenen opa oder onkel!
das hat sich erst gelegt als ich von meinen ängsten erzählz hab. sie haben das natürlich verstanden und sind umgehend vorsichtiger und verständnissvoller mit mir umgegangen..auch mein jetzt-ex-freund musste lernen das ich anders bin wenn es um die sexuellen dinge geht..ich habe lange gebraucht um mmich überhaupt richtig fallen lassen zu könenn und dem anderen "mich selbst" zu überlassenn.

vielleicht kannst du ja mit dieser person offen und ehrlich über alles sprechen. du wirst sehen das es hilft wenn man dem anderen vertrauen schenkt und keine angst mehr vor den reaktionen haben muss.

ich hoffe ich konnte dir ein wenig helfen,

liebe grüße

cathy

14.09.2008 10:27 • #2



Als Kind geschlagen worden - Angst mein Freund schlägt auch

x 3


Hallo Cathy,

vielen Dank für Deine rasche Antwort.

Es tut mir sehr leid, was Dir da passiert ist. Das sollte niemandem passieren! Umso toller finde ich, wie offen Du damit umgehen kannst. Es zeigt, dass Du viel aufgearbeitet hast.

Darf ich Dich fragen, wie Du Deine Ängst in Dir überwunden hast? Hast Du sie ignoriert, wenn Du jemanden näher gekommen bist? Hast Du eine Methdoe entwickelt oder half da nur Zeit und Gespräche? Hattest Du auch oft das Gefühl, am liebsten wegzulaufen, aber doch nicht, weil Du den Menschen ja liebst und im Grunde bei ihm sein willst. Hattest Du auch das Gefühl, Du tusut etwas, was Deinem Gefühl wiederstrebt, Du aber auf der anderen Seite doch willst? Für mich ist das alles sehr verwirrend, weil ich lange vor diese Angst geflohen bin und sie erst jetzt so richtig in Angriff nehme....Ich komm mir manchmal vor wie ein Idiot, weil ich fliehen will und gleichzeitg bleiben will. Es ist sehr verwirrend zur Zeit....
Hat Dir da eine Therapie geholfen?

Ich weiß es sind jetzt viele Fragen und Du musst sie nicht beantworten, wenn Du nicht möchtest...

Viele liebe Grüße,
N

14.09.2008 10:42 • #3


schokiert es dich jetzt wenn ich sage das ich damals keine therapie in anspruch genommen habe?
ich musste zwar zum psychater denn es hätte ja sein können das ich geschichten erzähle^^ aber sonst hab ich keine behandlung in anspruch nehmen müssen, obwohl ich die selben ängste hatte wie du!

ich weiß das ich mich ständig selbst aufgebaut habe wenn zb mein opa mich in den arm nehmen wollte und ich mich schreien und um mich tretend gewehrt hab.(er nahm mir das zum glück nie übel) irgendwann hat es bei mir geklickt und ich habe akzeptier das das was mir passiert ist zwar schrecklich ist aber das das och lange nicht heißt das jeder mensch (mann) so ist. und ich hatte immer glücl mit meinem freundeskreis, ich brauchte mich deswegen nie schämen oder verstecken auch wenn es kinder in meinem alter gab die mich als schl...** bezeichneten..das ging irgendwann runter wie öl..
ich weiß nicht obs an innerer stärke lag oder ob ich augenscheinlich irgendwas verdammt richtig gemacht habe,..das einzigste was ich mit sicherheit sagen kann ist: es wird vergehen!
wenn du dich diesem menschen öffnest, dein heerz ausschüttest und erklärst warum es dich ängstigt ihn in deiner nähe zu haben obwohl du es willst wie nichts anders in der welt dann wird er es verstehen.
Glaub mir!

als ich das erste mal mit meinem (ex) freund geschlafen habe wäre ich am liebsten schreiend weggerannt, und hätte ihn unwissend stehen lassen. doch dann habe ich mir gesagt

versuch es einfach und wenn er, entgegen jeder vernunft, es doch nicht verstehen sollte dann hätte eine freundschaft keinen sinn. persöhnliche erfahrungen, auch schreckliche, gehören zu jedem menschen. jeder hat schreckliche dinge erlebt, der eine mehr der andere weniger, und es gibt keinen grund einen menschen dafür zu verurteillen das im schreckliches wiederfahren ist!

lass dich nicht von deiner vergangenheit einschüchtern, genieß es! sie macht dich menschlicher...

liebe grüße

cathy *die jetzt nen kaffee braucht *

14.09.2008 10:59 • x 1 #4


Hi Cathy,

wow, das ganze ohne Therapie. Bewundernswert. Vielleicht ist eine Therapie manchmal sinnvoll manchmal nicht ganz so sinnvoll. Ich wollte durch die Therapie nur meine Ängste überwinden und hab dann doch angefangen den ganzen Vergangenheitskram aufzuarbeiten. Dies ist wohl ein großer Posten, der noch Arbeit bedarf....

Das mit dem selbst aufbauen ist denke ich sehr wichtig. Ich glaube ich bin zur Zeit in der Phase, in der erst mal alles schlimmer wird. Mein Selbstwertgefühl ist zur Zeit irgendwo, nur nicht in mir, ich fühle mich wie ich mich als Kind gefühlt habe. Das ist echt hart. Gab es für Dich auch eine Phase, in der Du alles nochmal durchlebt hast bzw all das Erlebte emotinal sehr nah war??

Ich hab mit der Person darüber gesprochen und sie hat wundervoll reagiert. Sie will das mit mir gemeinsam durchstehen. Das hat auf der einen Seite sehr gut getan, auf der anderen Seite mir auch Angst gemacht...was wenn ich es doch nicht schaffe und so weiter...

Diese Angst ist in den letzten Wochen immer schlimmer geworden und ich glaube so langsam erreicht sie ihren Höhepunkt...war das bei Dir auch so? Verzeih meine vielen Fragen, aber es ist echt so angenehm mit jemandem zu sprechen, der ähnliche Ängste hat wie ich.
Hat Dich die Angst auch oft durcheinander gemacht, so dass Du gar nicht mehr weißt, was Du willst? Musstest Du die Angst nur einmal überwinden oder immer wieder?

Ich glaube, wenn mir das diese Person erzählen würde, würde ich sehr verständnisvoll reagieren, da ich genauso denke wie Du. Jeder hat sein Päckchen zu tragen, der eine größer, der andere kleiner, der eine kann gut damit umgehen, der andere muss es erst noch lernen. Ich muss es erst noch lernen mit dieser Angst umzugehen. Bin ja jetzt Jahre davor weggelaufen und stelle mich ihr zum ersten Mal so richtig.

Viele lieben Dank für Deine aufmunternden Worte. Die haben mir wirklich gut getan...

Viele liebe Grüße,
N

14.09.2008 12:13 • #5


oh ja sollche phasen gab es und das sogar sehr heftig! ich kann mich noch daran erinnnern das ich nachts wohl sehr oft auf meinen ex eingeschlagen hab oder zb tagsüber, wo man ja eigentlich bei vollem bewusstsein ist und sich unterkontrolle haben sollte, da hab ich ihn gewürgt weil der mir aus spass in den po geniffen und dabei so komisch geguckt hat wie der kerl der mir das damals angetan hat. es wa eine kurzschlussreaktion und sie kam danach nie wieder vor. ich denke mein kopf und mein herz haben verstanden das ich jetzt durchaus in der lage bin mich zu wehren und auch einne größeren und stärkeren mann in die knie zwingen kann wenn es drauf ankommt. das konnte ich als kind leider nicht und das ist das schlimmste finde ihc..wenn man sich nicht wehren kann und alles ertragen muss..und wenn einem dann noch gedroht wird das der mutter was passiert, sollte man doch den mund aufmachen.

warst du eigentlihc bei der politzei und hast ihn angezeigt? so das er auch für seine taten bestraft wurde? mir hat es sehr geholfen als das urteil gesprochen wurde und ich wusste das er mir nichts anhaben kann.

meine angst vor anderen männern hat sich leider ersst mit der zeit gelegt..wie gesagt, ich musste lernen anderen wieder zu vertrauen. sowas geht ja nicht von heut auf morgen..leider...


falls du noch weitere fragen hast und das nicht unbedingt öffentlich, dann kannst du mich gerne über icq oder msn anschreieben..oder halt ne pm schicken, ich höre dir gerne zu und werde helfen wo ich kann.

liebe grüße

cathy

14.09.2008 13:37 • #6




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky