Pfeil rechts
5

Anni2511
Hallo ich bin neu hier

Ich leide schon seid längerem an Angstzuständen hab dann das Gefühl bekomme nicht genug Luft alles schnürrt sich zu Ohnmachts Gefühl und und und. Mein Problem ich muss dieses Wochenende auf einen Junggesellen Abschied und da fahren wir 150 Kilometer und ich hab jetzt schon Angst das ich eine Attacke bekomme . Habt ihr Tipps was ich tun könnte wäre über alles dankbar. Liebe Grüße Anni

17.08.2016 20:55 • 18.08.2016 x 1 #1


5 Antworten ↓


7th Galahad
Hey und herzlich willkommen liebe Anni!

Ich hatte noch nie eine richtige Panikattacke, aber am wichtigsten ist es wohl, sich nicht schon vorher lauter Gedanken über bevorstehende Panikmomente zu machen. In so einer Runde ist man ziemlich beschäftigt mit anderen Dingen. Vielleicht siehst du die Dinge schlimmer, als sie tatsächlich werden?

Darf ich fragen, was genau dir denn Panik bereitet? Sind es die Menschen, Lautstärke, Erwartungsdruck oder vielleicht auch einfach die Angst vor der Angst?

In jedem Fall hilft es immer, sich aufs langsame Ein- und Ausatmen zu konzentrieren. Das fällt niemandem auf und man erdet sich ein Stück weit, wenn man Panik aufsteigen spürt. Ich finde es aber stark, dass du die Sache durchziehen magst und hier nichts von wegen "Absagen" geäußert hast. (Es wäre natürlich auch entschuldbar, wenn du dich doch noch heraus nimmst.) Vertraue auf dein Gefühl und dass es dich nicht im Stich lassen wird, wenn es hart auf hart kommt. Du bekommst das schon hin...

Liebe Grüße

18.08.2016 02:02 • x 1 #2



Alles schnürt sich zu / großes Ohnmachtsgefühl

x 3


Liebe Anni,

probiere es mal mit EFT Klopftechnik. (findest Anleitungen auf youtube). Ich nehme auch immer die Rescue (Bachblüten) mit, wenn ich fortfahre.
Es beruhigt mich zumindest so, dass ich fahren kann!
LG und alles Gute, Blumenfreude

18.08.2016 09:42 • x 1 #3


Anni2511
Zitat von Blumenfreude:
Liebe Anni,

probiere es mal mit EFT Klopftechnik. (findest Anleitungen auf youtube). Ich nehme auch immer die Rescue (Bachblüten) mit, wenn ich fortfahre.
Es beruhigt mich zumindest so, dass ich fahren kann!
LG und alles Gute, Blumenfreude



Hey Danke für den Tipp ich werde es ausprobieren . Das mit den Bachblüten habe ich auch ausprobiert hat am Anfang auch ganz gut geholfen, aber mittlerweile habe Ich das Gefühl die wirken nicht mehr.

18.08.2016 09:55 • x 1 #4


Anni2511
Zitat von 7th Galahad:
Hey und herzlich willkommen liebe Anni!

Ich hatte noch nie eine richtige Panikattacke, aber am wichtigsten ist es wohl, sich nicht schon vorher lauter Gedanken über bevorstehende Panikmomente zu machen. In so einer Runde ist man ziemlich beschäftigt mit anderen Dingen. Vielleicht siehst du die Dinge schlimmer, als sie tatsächlich werden?

Darf ich fragen, was genau dir denn Panik bereitet? Sind es die Menschen, Lautstärke, Erwartungsdruck oder vielleicht auch einfach die Angst vor der Angst?

In jedem Fall hilft es immer, sich aufs langsame Ein- und Ausatmen zu konzentrieren. Das fällt niemandem auf und man erdet sich ein Stück weit, wenn man Panik aufsteigen spürt. Ich finde es aber stark, dass du die Sache durchziehen magst und hier nichts von wegen "Absagen" geäußert hast. (Es wäre natürlich auch entschuldbar, wenn du dich doch noch heraus nimmst.) Vertraue auf dein Gefühl und dass es dich nicht im Stich lassen wird, wenn es hart auf hart kommt. Du bekommst das schon hin...

Liebe Grüße



Hey Danke für deine Antwort.
Am meisten habe ich wohl Angst vor der Angst aber auch vor der langen Fahrt. An das absagen habe ich auch schon gedacht aber das kommt nicht infrage weil ich mich ja auch irgendwie drauf freue, und natürlich meine Freundin nicht im Stich lassen möchte. Liebe Grüße

18.08.2016 09:58 • #5


Liebe Anni,
du freust dich darauf, das ist schon mal eine gute Motivation. Ich helfe mir dann auch, indem ich mir sage, dass die Angst kommen darf, dass ich sie akzeptiere, auch wenn es sehr unangenehm ist. Sich der Angst zu stellen, ist die beste Therapie.
Du schaffst es ganz sicher! LG und alles Gute

18.08.2016 12:31 • x 1 #6




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann