Pfeil rechts

callisto
Gestern ging es mir relativ gut. Konnte sogar endlich mal wieder alleine raus mit meiner Kleinen. Tja und heute wieder alles mist. Aufgewacht mit Übelkeit, dachte den halben Morgen gleich kommts mir hoch. Hatte auch eigentlich einen Kinderarzttermin, den ich jetzt auf Morgen verschoben habe. Hoffe dann geht es mir besser. Jetzt ist die Übelkeit und die Panik weg aber ich fühle mich wie ausgelutscht. Bin einfach nur müde und könnte so schlafen. Man ich schaffe das nie im Leben ab Februar wieder arbeiten zu gehen, wenn es mir dann immer noch so geht. Will auch keine Medis nehmen. Im Krankenhaus haben sie mir zur Beruhigung ein Mal Diazepam gegeben. Das hat zwar geholfen aber das kann man ja auch nicht dauerhaft nehmen. Ich muss es irgendwie wieder auf die Beine schaffen. Aber im Moment ist das mehr als schwer. Geht es anderen auch so zur Zeit? Habt ihr auch so Phasen, wo ihr tagelang glaubt es geht immer weiter bergab? Ich fühle mich der Angst und den Symptomen momentan so ausgeliefert und bin dadurch auch total erschöpft. Welche Selbsthilfestrategien habt ihr da? Wäre für Tipps dankbar.

13.01.2010 11:11 • 13.01.2010 #1


2 Antworten ↓


S
Zitat von callisto:
Gestern ging es mir relativ gut. Konnte sogar endlich mal wieder alleine raus mit meiner Kleinen. Tja und heute wieder alles mist. Aufgewacht mit Übelkeit, dachte den halben Morgen gleich kommts mir hoch. Hatte auch eigentlich einen Kinderarzttermin, den ich jetzt auf Morgen verschoben habe. Hoffe dann geht es mir besser. Jetzt ist die Übelkeit und die Panik weg aber ich fühle mich wie ausgelutscht. Bin einfach nur müde und könnte so schlafen. Man ich schaffe das nie im Leben ab Februar wieder arbeiten zu gehen, wenn es mir dann immer noch so geht. Will auch keine Medis nehmen. Im Krankenhaus haben sie mir zur Beruhigung ein Mal Diazepam gegeben. Das hat zwar geholfen aber das kann man ja auch nicht dauerhaft nehmen. Ich muss es irgendwie wieder auf die Beine schaffen. Aber im Moment ist das mehr als schwer. Geht es anderen auch so zur Zeit? Habt ihr auch so Phasen, wo ihr tagelang glaubt es geht immer weiter bergab? Ich fühle mich der Angst und den Symptomen momentan so ausgeliefert und bin dadurch auch total erschöpft. Welche Selbsthilfestrategien habt ihr da? Wäre für Tipps dankbar.
Eine Vitamin B Magnesium Kur... Johanniskraut, Passionsblume, Neurexan.. aconitumD30,,

Vieleicht solltest du dir 1 Heilpraktiker / Arzt und Psychotherapeuten aufsuchen,,

GLg alles Gute



Suma

13.01.2010 12:44 • #2


T
Hallo!
Also ich habe Erfolg damit, wenn ich z. Bsp. die Wohnung aufräume, durchlüfte, frische Blumen hinstelle, dabei laut Musik laufen lassen (am liebesten Il Divo, aber das ist Geschmackssache), halt einfach mal frischen Wind in die Wohnung lassen. Erstens bin ich dann abgelenkt und habe zu tun und zweitens freue ich mich hinterher über das Ergebnis und wieviel ich geschafft habe. Belohnung ist dann Mittags ne leckere Tasse Kaffee und ne Zeitschrift lesen. Rätseln lenkt mich bei Panikattacken auch ziemlich ab!

13.01.2010 13:10 • #3





Dr. Hans Morschitzky