Pfeil rechts

M
Hallo,

ich komme einfach mal ohne viel Umschweife auf mein Problem, für das ich mir hier Unterstützung erhoffe. Ich bin ein richtiger Schissa neben den PAs. Am schlimmsten ist es aber, wenn ich weiss, dass ich einen Abend allein im Haus sein muss. Das kommt bei uns selten vor, denn ich wohne in einer Land-WG (5 Bewohner, einer davon ist mein Freund, sehr weit draußen, nächster Nachbar in Sicht- aber nicht in Hörweite). Jetzt gibt aber sehr seltene Tage, wo mein Freund auch mal unterwegs ist (ich gönne es ihm von Herzen!). Heute ist einer dieser Tage. Er wird sicher auch nicht vor 1 Uhr nachts zu Hause sein. Wahrscheinlich sind die anderen Mitwohnis auch nicht da, ich kann ja nicht immer einen Babysitter verlangen. Für mich ist die Situation, seit ich weiss, dass ich in nächster Zeit freitags abends allein sein werde (mein Freund hat jetzt meist freitags Training), schier unerträglich. Das schlimmste dabei ist, dass ich meine Angst in Form von Zickigsein und Konzentrieren auf die Macken anderer (besonders eines) Mitbewohner rauslasse. Meine Angst vor solchen Abenden ist, dass ich eine PA bekommen, keine Luft kriege etc. Und vor allem habe ich Angst vor meiner eigenen Phantasie (unbekannte Geräusche...). Kennt Ihr das? Auch diese Erregung, die man dann gegen Andere loslässt. Ich habe sicher meine Macken, aber ich bin kein schlechter Mensch. Ich möchte andere nicht anmachen, selbst wenn sie´s verdient hätten, und doch tu ichs. Um diese Erregung abzubauen, bin ich diese Woche schon 3 mal in Fitnesstudio gegangen und habe mich ausgepowert, hat aber nicht viel genützt. Wie überstehe ich jetzt den Abend? Habe Not!

Freue mich über viele schnelle Rückmeldungen, danke schon mal!
Molli

11.01.2008 07:42 • 17.01.2008 #1


4 Antworten ↓


G
wie hast du den abend überstanden?

12.01.2008 01:52 • #2


A


Allein im Haus und mehr

x 3


ZZerRburRuSs
hi

bist oder warst du wegen der panikattacken den schonmal zur therapie?

für solch einen abend direkt ne lösung zu finden ist immer gar nicht so leicht, da hilft meist nur ablenkung.
besser ist am ganzen problemchen zu arbeiten .

wie ist es dann gelaufen ?

lg ZZ

12.01.2008 13:23 • #3


M
Habe den Abend gut überstanden, einer meiner Mitwohnis war nämlich doch da. Bin fast ein bisschen enttäuscht, dass ich nicht üben konnte. Aber ich sagte ja bereits, die Angst vor solchen Abenden ist immer am allerschlimmsten.

Ich habe schon eine Verhaltenstherapie gemacht wegen der PAs, die hat mich sehr viel weitergebracht. Letztes Jahr hatte ich dann 25 tiefenpsychologische Therapiestunden. Auch das hat mich noch ein Stückchen sicherer gemacht. Ich hatte in beiden Fällen super Therapeuten. Dazu muss ich auch sagen, dass ich meine Angst jetzt nur noch auf einem Pegel von maximal 20 % ist im Gegensatz zu der Zeit vor den Therapien. Vielleicht muss ich mích mit den 20 % ein wenig anfreunden. Zur Not habe ich als Krücke Opipramol, davon nehme ich dann nach RS mit meinem Arzt für ein paar Wochen eine ganz geringe Dosis, mir hilft das sehr gut (25-50 mg am Tag). Die Zeiten von Angst sind auch einfach weniger stark und die eigentlichen Attacken bekomme ich ganz gut in den Griff. Auch durch dieses Forum habe ich eine Menge gelernt. Allein zu wissen, dass es anderen ähnlich geht, stärkt schon. Zudem habe ich mir das Buch von Doris Wolf geholt, das ist wirklich klasse. Es gibt Zeiten, da ist meine Angst fast gar nicht vorhanden. Versteht Ihr, was ich meine? Nur wenn es dann ein wenig losgeht, erschrecke ich mich und sehe mich schon wieder arbeitsunfähig beim Psychiater sitzen etc. Ein Freund von mir sagt immer, dass die Leute mit PAs eigentlich die ganz starken sind. Man muss sich nur mal vorstellen, wie schwer es ist, ständig mit Todesangst rumzulaufen. Und wir alle schaffen es doch irgendwie klarzukommen und unser Leben zu leben (mal besser, mal schlechter), das muss uns erstmal jemand nachmanchen !

Molli

P. S.: Danke für den Beistand!

12.01.2008 20:38 • #4


S
Ich kenne das abends alleine sein zu hause und das mit panickattacken.Ich war mal ganze zwei wochen allein,ich hab echt gedacht ich pack das nich so lange alleine zu sein aber ich habe es geschaft und ich habe mich gut gefühlt den ich kann sagen das ich mittler weil froh bin auch mal alleine zusein.Nich das ichmeinen schatz nich lieb, doch doch das habe ich.Ich habe nach RS mit meinem arzt auch opipramol bekommen erst 25 mg dann aber erhöt auf 50mg weil die attacken noch sehr starck waren aber jetzt geht es mir gut ich nehme zusätzlich noch baldrian ist pflanzlich und verträgt sich gut mit opipramol als kombi ich habe natürchlich erst meine arzt gefragt und der sagte es ist in ordnung.Lg Sandymaus26

17.01.2008 19:30 • #5





Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky