Hallo Leute

ich habe in letzter Zeit ( 2-3 Monaten) Probleme mit meiner Laune. Hat zum größten Teil damit zu tun das meine Freundin aufgrund eines OP Unfalls am Gehirn in einer Früh Reha liegt und sehr beeinträchtigt ist. Der Fehler war grob fahrlässig von den Ärzten, aber das ist ein anderes Thema...

Also plagen mich Aggressionen gegenüber anderen Mitmenschen, weil mich jedes kleinste Problemchen auf die Palme bringt. Ganz schlimm ist es auf der Arbeit. Dazu kommt noch das ich total ausgebrannt bin und kaum Energie habe irgendwelche alltägliche Sachen auf die Reihe zu bekommen. Während ich in der Schule mega aufgedreht bin und voller Energie, bin ich daheim total kaputt und bekomme mich nicht dann aus dem Bett um mal die Schulaufgaben fertig zu bekommen bzw rauszuholen. Während des Unterrichts leidet meine Konzentration gewaltig. Kommt nebenbei was nicht mit dem Stoff zu tun hat dann lenkt mich das so dermaßen ab das man die ganze Unterrichtsstunde vergessen kann. Diese Problematik bestand schon mein ganzes Leben lang bzw die ganze Schullaufbahn über. Verdacht auf ADHS (ADS) gab es nie, weil ich immer als faul abgestempelt wurde, der auf nichts bock hatte. Trotzdem packte ich mein Abi (grade noch so) und mache jetzt eine schulische Ausbildung und das noch in einem Gebiet für das ich mich sehr interessiere. Parallel gehe ich noch einen Nebenjob machen, da BAfög aus stupiden Gründen mir nicht gezahlt wird.

Da bei mir aber schon mit 19 eine Angststörung diagnostiziert wurde, habe ich typischerweise Gedanken was es wohl sein könnte. Also woher kommt das ganze Übel von unkonzentriertheit, aggressionen usw. Sind es Depressionen die mich zurzeit plagen ? oder drehe ich gerade durch und lasse mein Leben einfach so schleifen ?

Da meine Psychologin vermutete das meine Angststörung nur ein Symptom von einer anderen psychische Erkrankung ist, nämlich AD(H)S ist, wird mir von Zeit zu Zeit immer mehr klar warum ich so bin wie ich bin. Deswegen habe ich auch einen Termin beim Psychiater ausgemacht und seit langem mal wieder bei einem Psychologen um klarheit zu verschaffen.

Oder sind es typische Symptome einer Depression ? Denn ich kann es mir überhaupt nicht vorstellen wie es ist depressiv zu sein.

gruß ig

Musste das gerade mal alles von der Seele schreiben. Tut echt gut

02.01.2017 23:30 • 03.01.2017 #1


2 Antworten ↓


Hallo

Tut mir leid, was mit Deiner Freundin passiert ist.
Wurdest Du denn schon mal auf ADHS getestet? Mein Sohn hatte früher Probleme wegen ADS (die ruhige in sich gekehrte Form) in der Schule. Da er durch die Probleme, auch Mobbing usw sehr gelitten hat, bekam er Depressionen und entwickelte später auch eine Angsstörung, an eine Ausbildung war nicht zu denken. Wegen eines angeforderten Gutachtens der Arge kam heraus, dass er auch neben Depressionen und einer Angstörung auch an ADS im Erwachsenenalter leidet, dadurch hat er auch eine Sozialphobie entwickelt.
Mein Sohn ist leider dadurch erwerbsunfähig udn wird wohl nie arbeiten können.
Ich wünsche Dir, dass Dir die Theapie hilft, Deine Psychologin wird recht haben mit dem ADHS, die Symptome von der Agressivität, Aufgedrehtheit, und Unkonzentiertheit usw.würden passen.

LG Angor

03.01.2017 00:05 • #2


Hallo,
es gibt verschiedene Schweregrade bei Depression und eine Angststörung kann eine Depression zur Folge haben. Dein Psychiater wird es richtig einschätzen können, wenn du es so schilderst wie hier.
Was man selbst tun kann, ist darauf zu achten, ausreichend zu schlafen und einen strukturierten Alltag zu haben, also auch regelmäßige Nahrungsaufnahme und vitaminreiche Kost. Das ist auch wichtig, falls eine Depression bereits entstanden ist.

03.01.2017 06:45 • #3





Dr. Christina Wiesemann