3

Aylina

33
4
15
Ich leider unter täglichen Panikattacken, Zwangsgedanken mit starken Unwirklichkeitsgefühlen. Die größte Angst die ich habe ist die Todesangst, ansonsten bin auch aber auch vor sehr vielen anderen Sachen ängstlich und auch sehr schreckhaft. Habe verschiedene Symptome wie Herzrasen, Herzstolpern, Zittern, Schwitzen, Kopfschmerzen, Übelkeit, Schwindelgefühle, Bauchschmerzen, Harndrang, weine viel .
Mittlerweile hat mich die Angst soweit gepackt, dass ich auch Angst vor dem Essen und Trinken habe, da ich denke ich könnte daran Ersticken, also esse ich kaum und habe auch sichtbar innerhalb kurzer Zeit abgenommen.

Seitdem ich ungefähr 12 bin fing es an mit Zwangsgedanken, Unwirklichkeitsgefühlen und Panikattacken, die etwas besser nach der stationären Aufnahme mit 15 waren. Aber die Panikattacken sind geblieben und körperliche Symptome ebenso, die ich mit Alk. und Partys verdrängte und indem ich viel unterwegs war. Seit Januar verzichtete ich auf dem Alk. (laut Ärztin war es Missbrauch und noch keine Abhängigkeit) und plötzlich kamen die Zwangsgedanken und Unwirklichkeitsgefühle wieder und die Angst wurde mehr und mehr. Dazu kam dass ich selbst meine eigene Spucke ausgespuckt hatte, aus Angst daran zu Ersticken, konnte nicht essen und ich war total am Ende, hatte beim Psychiater, den ich nachts in der Notaufnahme besuchte, nicht aufhören können zu weinen. Er gab mir Neuroleptika Pipamperon 40mg und selbst daraufhin bekam ich Panik, dann ne Angsttablette (er hat sie so genannt) und ich bin über Nacht dort geblieben und bin dann eingeschlafen. Weiterhin sollte ich mich um einen Therapieplatz kümmern. Das war in Berlin, dort war ich nur beruflich.

Vor ungefähr 2 Monaten fuhr ich in meine Heimatstadt zurück, wo ich mit 15 stationär in Behandlung war und wo meine Eltern wohnen, da ich es in Berlin nicht ausgehalten habe, hatte da nicht wirklich jemanden. Ich hoffte dass ich hier Hilfe bekomme, damit ich meinen Alltag wieder normal ausführen kann, denn ich kann nicht raus ohne dass ich Angstzustände bekomme, zu Hause ist es genauso. Ich fühle mich nicht mal mehr zu Hause wohl, da ich auch hier Panik und Angst habe. Der Krankenwagen kam bestimmt schon 3-4x, meistens wenn die Panik nachts kam (aufschrecken bis vormittags, bis ich total kaputt war und nichts mehr ging), hatte mit Ärzten gesprochen, mit Psychiatern und dann gab es eine Psychiaterin, die sagte sie würde mir eine Tagesklinik oder eine stationäre Klinik empfehlen und hat mich weitergeleitet. In der Zeit hatte ich auch von mir aus eine Psychologin bezahlt, damit ich Hilfe bekomme, da es ja sonst dauert bis man einen Therapieplatz bekommt. Sie sagte auch dass ich unbedingt eine Therapie brauche und für mich das Richtige suchen soll.

Also bekam ich einen Termin beim Psychologen, der für mich eine passende Station aussuchen sollte. Daraufhin war ich bei einem Oberarzt einer Station und habe ihm Vieles anvertraut. Ich lebte sehr unsicher und riskant und das hat er auch gesagt und war der Meinung, ich sei nicht greifbar und bei mir sei alles chaotisch. Letztendlich dachte ich, dass wenn ich mich öffne und ehrlich bin, er mir eher helfen kann, aber er wies mich dann ab und sagte, ich soll mich erst um meine privaten Dinge kümmern. Ich erzählte ihm dass ich Hilfe brauche, da ich täglich unter starken Angstzuständen, Todesängste, Zwangsgedanken, starken Unwirklichkeitsgefühlen leide und das fast den ganzen Tag, ich kann deswegen kaum bis gar nicht raus, bin nervös zu Hause und laufe oft hin und her, arbeite nicht mehr und oft bei Ärzten bin, weil ich es nicht mehr aushalte. Habe ihm anvertraut, dass ich noch zum Bürgeramt muss, um mich umzumelden und auch meinen Perso neu beantragen muss, da ich mein Portmonee verloren habe und mich nicht ausweisen kann. Habe noch diese 2 Wochen Termine bei Ärzten, aber als er sagte die Untersuchungen kann man dort ausführen, wollte ich die anderen absagen. Meine Eltern und kleiner Bruder fliegen ins Ausland einen Monat und ich wollte sie gerne verabschieden, aber man darf nachmittags auch raus aus der Station und für sich sein und was unternehmen. Das wars auch, mehr hatte ich nicht. Er meinte ich schiebe es wieder nach hinten und will mich vernachlässigen für die anderen Sachen. Ich meine man darf aus der Station raus, wegen der Privatsphäre und dann ist es nicht ok an seine Eltern zu denken? Ich sagte selber, dass ich mich auf mich konzentrieren möchte und an mir arbeiten möchte, damit ich wieder ein normales Leben habe und diese kleinen Dinge in meiner Privatsphäre kläre.
Ich hatte eine totale Erleichterung als ich dachte, dass ich Hilfe bekomme und endlich an mir arbeiten kann und verstehen kann, warum es mir so geht und deswegen dachte ich auch dass ich eben die Sachen wie Bürgeramt erledigen kann, weil ich nicht in der Lage war sie davor zu erledigen! Auch gestern war ich in der Notaufnahme, hatte total starke Kopfschmerzen, habe mich übergeben, Panikattacken, konnte nicht schlafen und man hat mir gesagt es wird besser wenn ich den stationären Weg gehe, deswegen soll ich auf eine Antwort warten vom Oberarzt, die Psychiaterin von gestern wollte mich nicht aufnehmen, da sie dachte es würde meinen Weg kreuzen, da ich ja in dem Moment auf eine Antwort vom Oberarzt wartete, ich solle es aushalten.

Er rief heute an und wies mich aufgrund meiner privaten Wünsche ab und alles sei ja chaotisch und nicht geregelt. Ich rief daraufhin den Psychologen an, der mich weitergeleitet hat, er hatte da auch schon mit ihm gesprochen und sagte, der Oberarzt hat klipp und klar nein gesagt, ich würde die Tiefenpsychologie und die Aufnahme eventuell auch nicht standhalten. (Ich habe keine Ahnung warum er das sagte, da ich vor allem nach Hilfe strebe und nichts mehr möchte als das) und auch der Psychologe sagte letztendlich ich solle jetzt nach einem gesetzlichen Psychologen suchen, ambulant, weil er nichts machen kann.
Nun sitze ich hier und verstehe nicht warum jeder etwas anderes sagt, man hat Hoffnung es wird besser und das wird dann genommen. Ich frage mich ob ich wirklich schuld daran bin, weil es diese 3 Sachen gab, die ich erledigt haben wollte?
Ich weiß dass ich mich um mich kümmern muss, aber eben dass ich mich nicht ausweisen kann, macht auch einen Druck!
Ich weiß nicht weiter . hat da jemand Erfahrung oder kann mir einen Tipp geben?

17.07.2019 14:08 • 18.07.2019 #1


7 Antworten ↓


Fabilinschen

Fabilinschen


124
3
62
Hallo Aylina
das was du da durch machst haben hier viele von uns ich habe auch 24 Stunden am Tag mit der Angst
und Panik zu kämpfen ich weiß nie wie der nächste Tag wird auch zu Hause ist die Angst ständig da
bin immer froh wenn jemand zu Hause ist damit ich nicht alleine bin
hier findest du bestimmt einige gute Ratschläge

Lg Fabilinschen

17.07.2019 14:40 • x 1 #2


Herzenswaerme

Herzenswaerme


71
2
35
Oje, Du machst ganz schön etwas mit. Aber Dein Hauptproblem heißt doch: ANGST. Hast Du es denn schon mit Medikamenten/AD versucht?
Es dauert natürlich eine Weile, bis Du evtl. eine "Besserung" verspürst.

Jeder Psychologe hat natürlich das Recht, Dich an einen anderen Kollegen zu verweisen, falls er sich nicht zuständig fühlt. Das hat mit Deinem Krankheitsbild zu tun und nicht mit Dir persönlich. Vielleicht hilft Dir das auch schon weiter, wenn Du Dir das immer wieder verinnerlichst.
Kennst Du evtl. das Buch "Ich bin mal eben wieder tot" von Nicholas Müller?
Es geht wahrscheinlich in Deinem ganz eigenen Fall an der Sache vorbei aber Du könntest es evtl. lesen, auch wenn ich persönlich fand, dass es nicht das leichteste Buch war, das ich gelesen habe. Ich weiß jetzt auch nicht, ob ich das mit "Werbung" deklarieren muss, denn das ist es natürlich nicht.

Das Hauptproblem heißt ANGST. Sie ist in Deinem Kopf und steuert all Deine Handlungen. Ich weiß, dass es nicht leicht ist aber Du musst Dir immer wieder vorsagen, dass es nur ein Gedanke ist und NICHT DIE WIRKLICHKEIT.

Ich bin keine Psychologin aber evtl. hilft es vielleicht, herauszufinden, WANN UND WAS DER AUSLÖSER dafür war. Es muss doch irgendwann "angefangen" haben. Kannst Du Dich evtl. noch daran erinnern?

Die tiefenpsychologisch fundierte Therapie ist nicht ganz leicht.

17.07.2019 14:54 • #3


Aylina


33
4
15
@Fabilinschen
Hey du
Bist du denn in Behandlung und wie verbringt du deinen Tag? Wie äußern sich die Ängste bei dir?
Ich wache auf und fühle mich schon komisch, diese Unwirklichkeitsgefühle sind auch schon täglich da, auch neben den Panikattacken. Bin total verwirrt, nervös, am Schwitzen und sobald die Angstzustände kommen, habe ich mich nur noch ganz schwer im Griff. Selbst mein Freund kann mich kaum bis gar nicht beruhigen, bin auch sehr gereizt.

17.07.2019 15:53 • #4


Aylina


33
4
15
@Herzenswaerme
Danke auch für deine Nachricht.
Ja, mein Hauptproblem ist anscheinend die Angst und die schleppte ich immer mit. Was der Oberarzt zu mir sagte ist dass ich mir selbst geschadet habe, ich habe lange aufgehört auf mich zu achten und ich schätze das stimmt auch, deswegen bricht es jetzt wohl so aus ..

Ich versuche es nicht persönlich zu nehmen, nur mir kam das Gespräch auch komisch vor. Wir haben etwas gegeneinander angesprochen und ich glaube er hat mich auch nicht richtig verstanden. Aber ja, seiner Meinung nach passe ich dort nicht rein, ich könnte mich aber wieder melden sobald ich meine privaten Sachen erledigt habe.

Ich versuche es mir einzureden, dass es nur die Angst ist. Aber sobald die Zwangsgedanken verstärkt kommen, ist die Anspannung und Panik wieder da und mittlerweile weiß ich nicht was davon Zwang ist und was nicht. Man sagte mir ich hätte auf jeden Fall eine Panikstörung, große Ängste und noch etwas, was man aber erst in einer langfristigen Therapie erfahren kann. Man geht jedenfalls von Zwängen aus.

Das Buch kenne ich nicht, wäre mal eine Überlegung wert, da ich auch so angefangen habe zu lesen. Habe mir ein Buch über Ängste und Panik geholt und ein Buch der inneren Ruhe. Das letzte ist sehr schön!

Hattest du selber dran gelitten?

17.07.2019 16:07 • #5


Fabilinschen

Fabilinschen


124
3
62
Hallo Aylina
bei mir geht es los so bald ich wach werde seit einem Jahr ist es wieder ganz schlimm
hoffe das es bald wieder bessere Zeiten kommen und ich wieder ruhiger werde
Medikamente nehme ich keine zu viel Angst vor den Nebenwirkungen aber das muss
jeder für sich entscheiden welche zu nehmen
ich bin froh wenn ich denn Tag einigermaßen überstehe aber ich gebe nicht auf kämpfe jeden Tag
dagegen an hab es ja schon mal geschafft das es mir besser ging

Lg Fabilinschen

17.07.2019 18:22 • x 1 #6


Sonnenzombie

Sonnenzombie


150
1
147
Hey Alina
Auch ich habe schon 11 Jahre mit Ängsten zu tun.Auch mir geht's meist gleich nach dem Aufwachen
Schlecht. Dass einzige was mir hilft ist der Umgang mit Tieren.Sie urteilen nicht über dich und Vertrauen dir.
Mein Hund schleckt mir bei einer Panikattacke an meinen Händen am Puls,er will mich beruhigen.
Ich weiss ja nicht woher du kommst aber vielleicht solltest du eine Freundschaft mit einen Tierheimhund oder ähnliches anfangen.Vielleicht hast du wo die Chance zu reiten oder so was.
Probiers aus ich bin überzeugt davon dass Tiere einen aus dem schwarzen Loch herausholen können
Ich hoffe dir geht's bald besser ,du willst ja nur gesund werden.
LG sonnenzombie

17.07.2019 18:52 • x 1 #7


Herzenswaerme

Herzenswaerme


71
2
35
Einen wunderschönen Guten Morgen.
Ich leide selbst auch unter einer Angst- und Panikstörung aber bei mir hat es einen etwas anderen Hintergrund und ist wohl nicht so krass wie bei Dir. Ich finde es nämlich wirklich schlimm, wenn ich mir versuche vorzustellen, wie es wäre, wenn ich bei jeder Mahlzeit Angst davor haben müsste, zu ersticken.
Generell hätte ich ebenfalls gesagt, dass Du in eine Klinik gehörst, wenn Dein Beschwerdebild solch einen Umfang erreicht hat.
Ich bin zwar auch kein Medikamentenbefürworter, obwohl ich selbst welche einnehmen muss und es dauert wirklich eine gute Weile, bis man evtl. das richtige Mittel gefunden hat aber wenn sonst nichts anderes hilft, wäre es einen Versuch wert. Du hast nur dieses eine Leben. Jeder Tag, den Du mit solchen Ängsten durchstehen musst, ist ein verlorener. Er kommt nie, nie wieder zurück. Aber das hast Du bestimmt schon oft gehört ... Viele sonnige Grüße

18.07.2019 09:41 • #8



Dr. Christina Wiesemann


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag