Pfeil rechts
44

Coru
Ich hab ja auch ein Zwang die Hände waschen zu müssen. Aber ich weiß vom Kopf das es unlogisch ist. Ich hab den Zwang nicht draußen. Ich fahr oft Bus und Bahn und fass auch alles an und wer weiß wie oft ins Gesicht. Da mach ich mit kaum Gedanken.

Wie machst du das draußen? Beim Bäcker was kaufen? Wo hinsetzen? Im Restaurant essen? Geht das?

27.04.2024 20:13 • x 1 #101


Panda4
@Coru
Wenn ich dann mal draußen unterwegs bin geht es inzwischen ziemlich gut .
Beim Bäcker kaufe ich ganz normal achte halt darauf das sie mir die Ware welche ich essen nicht direkt mit den Händen anfassen.
Essen gehen geht auch .
Nur wenn ich dann zuhause bin.
Natürlich die Händewaschen und umziehen.
Mit Bus und Bahn fahre ich so gut wie nicht . Finde super du das machst .

28.04.2024 10:55 • x 1 #102


A


Waschzwang ohne Klinik heilen / welche Therapie?

x 3


Panda4
@Hotin
Das mit dem grübeln war positiv gemeint.

Habe vor ca. 3 Jahren meinen Bruder verloren.
Was für Information möchtest du denn ?

Du schreibst manchmal etwas mir unverständlich.

28.04.2024 11:13 • #103


Hotin
Zitat von Panda4:
Habe vor ca. 3 Jahren meinen Bruder verloren.
Was für Information möchtest du denn ?


Schau mal. Wenn ein Mensch einen Zwang entwickelt, dann ist es sehr wahrscheinlich, dass dieser
Mensch sich sehr, sehr belastet fühlt. Das Nervenkostüm findet keine Beruhigung.
Du hast ja selbst gesagt, im Urlaub geht es Dir meistens deutlich besser.

Was könnte denn der Verlusst Deines Bruders für Auswirkungen auf Deinen Zwang haben?
Wenn jemand stirbt, wie wahrscheinlich ist es dann, dass man für sich einen Waschzwang entwickelt?
Hinter Deinem Zwang wird doch eine logische Überlegung stehen.

Es gibt fast immer eine logische Reihenfolge.
Du hast Angst um Deine Gesundheit. Frage, warum?
Was kann Dir passieren, wenn Du schmutzige Wäsche anpackst? Doch genau nichts, oder doch?

Wenn Du Deinem Zwang nachgibst, und Deine Hände reinigst, dann machst Du etwas, was Dein
Belohnungssystem im Kopf gut findet.

Andere Menschen trinken Al.kohol, können nicht mehr aufhören zu essen. Nehmen Rauschmittel.
Fahren alle 3 Monate in Urlaub. Werden spielsüchtig. Und, und, und.
Du belohnst Dich mit Hände waschen. Das ist sehr günstig, kostet kein Geld aber stellt
Dein persönliches Belohnungssystem zufrieden.

Für Dein Belohnungssystem kannst Du aber auch etwas anderes sehr, sehr Gutes machen.
Du kannst sagen. Ich will nun endlich mal etwas Gutes für mich machen. Etwas, das mir hilft,
meine Haut zu schützen und zu pflegen.

Ich belohne mich ab jetzt damit, meine Hände nicht mehr so oft wie bisher zu reinigen,
Ich will mehr an mich denken. Mich nicht mehr von anderen Personen oder Belastungen
unter Druck setzen lassen.


Dann nämlich passiert das, was Dir der Psychologe gesagt hat. Du solltest eine Entscheidung treffen,
Du solltest entscheiden, womit Du Dich ab jetzt belohnst.
Weil ohne Belohnung können wir kaum leben.
Du kannst deshalb nicht einfach sagen, ich will mit die Hände nicht mehr so oft waschen.
Das geht nur, wenn Du Dich dafür entscheidest, Dich mit etwas anderem zu belohnen.


Deine Hände waschen, kann ja keine sinnvolle Belohnung für Dich sein.
Denn die Folge dieser scheinbaren Belohnung ist ja. Du schadest Dir mehr, als das Du Dich belohnst.
Wenn Du Deine Hände nun nicht mehr so oft reinigst, dann belohne Dich bitte unbedingt
m
it etwas anderem. Sonst bekommst Du Stress mit Deinem Belohnungssystem.
Wenn Du Deine Hände nicht mehr so oft wächst, schadest Du Dir ja nicht direkt.
Du schadest nur Deinem Belohnungssystem im Kopf.

Oder, welchen Grund hast Du genau, warum Du Dich versuchst mit waschen zu belohnen?
Solange Du Dir das nicht beantworten kannst, Belohne Dich mit gesünderen Sachen.

28.04.2024 13:37 • #104


Panda4
@Hotin
Danke für deine Worte .
Das viele Hände waschen kostet sehr sehr viel Geld . Seife , Wasser, Strom , Waschpulver, Handcreme usw…,

Ich denke ich habe bereits mehre Jahren einen Waschzwang aber erst als mein Bruder gegangen ist ging es so richtig los .
Es fällt mir sehr schwer darüber zu schreiben/ Sprechen .
Mein Bruder war aus gesundheitlichen Gründen im einem Pflegeheim. ( er war eigentlich viel zu jung dafür ) . Und als Corona kam durfte ich ihn nicht berühren oder näher als 2 m kommen . Wir als Besucher wurden immer so hingestellt als wenn wir es mit ins Pflegeheim bringen . Ich war natürlich super vorsichtig. Er wollte immer meine Hand und ich durfte sie im nicht geben . Es war fürchterlich…,

28.04.2024 14:40 • x 1 #105


Hotin
Das kann ja sein, dass Dein Bedürfnis, Dir die Hände zu waschen durch die Zeit im Heim noch
verstärkt wurde.

Aber verstehst Du, was ich mit meinem letzten Beitrag aussagen wollte?
Du kannst den Zwang erst los werden, wenn Du Dein inneres Belohnungssystem mit etwas anderem
belohnst, fütterst.
Wäre das nicht so, könnte jeder Trinker einfach aufhören zu trinken. Jeder Spielsüchtige brauchte
sich nicht bis in die Pleite ruinieren. Jeder der riesige Mengen an Schokolade und Zucker isst, der könnte
einfach damit aufhören. Ein Raucher könnte einfach mit seinem Zwang, Rauchen zu müssen aufhören.
Jemand der im Geschäft immer etwas stiehlt, kann das oft nicht sein lassen. Strafe nutzt da wenig.
Das lässt unser menschliches Belohnungssystem aber oft nicht zu. Es will immer weiter die Belohnung haben.
Erst wenn es Dir gelingt, mit einer bewussten Entscheidung Dich für etwas zu entscheiden, was Du ab morgen
lieber machst, als Dir die Hände kaputt zu waschen, lässt Dich Dein Belohnungssystem hoffentlich bald
an der Stelle los. Aber erst einmal nur an der Stelle.
Und dann pass gut auf, dass Dein Belohnungssystem nicht danach eine andere Angewohnheit von Dir fordert,
welche dann auch wiedr über einen längeren Zeitram langsam zu einer Art Zwang wird.
Das könnte dann eine sogenannte Suchtverlagerung werden.
Einige Menschen werden durch so etwas zu Gesundheitsaposteln, die nur noch Grünes essen.
Verteufeln Fleisch oder treiben Sport bis zum Umfallen, weil es ja angeblich so gesund ist.

Unser Gehirn funktioniert viel, viel einfacher als die meisten Menschen es glauben. Man sollte sich nur mal
etwas mehr damit beschäftigen. Dann nämlich merkt man, dass unsere sogenannten freien
Entscheidungen durchaus Grenzen haben.
Spätestens dann, wenn man zugeben muss. Warum ich das gemacht habe, weiß ich gar nicht so genau.

28.04.2024 16:28 • x 1 #106


Panda4
@Hotin
Oh wenn das mit dem Belohnungssystem alles so einfach währe ….

Das Bedürfnis Hände zu waschen ist nett formuliert .

28.04.2024 17:04 • #107


Hotin
Zitat von Panda4:
Oh wenn das mit dem Belohnungssystem alles so einfach währe ….

Wenn es super einfach wäre, dann gäbe es kaum Menschen, die Geld für unnütze Sachen ausgeben,
keine Al.koholkranken, keine Ladendiebe und und und.
Zuerst einmal solltest Du entscheiden. Kann es so sein, wie ich das erkläre? Oder kann es nicht sein.
Und dann solltest Du entscheiden. Will ich das wegkriegen oder nicht.
Will ich die Energie aufbringen oder ist mir das zu schwer.

Es war doch Deine Frage, ob Du das ohne Therapie schaffen kannst.

Willst Du allerdings eine einfache Lösung, die Dich nicht anstrengt, dann melde Dich noch einmal zu einer
Therapie an. Da kannst Du immer und immer wieder hin. Ob es besser wird oder nicht.
Die werden ja dafür bezahlt, egal ob Dir die Therapie oder nicht.

Ich glaube, ich habe erst einmal alles gesagt, was ich darüber weiß.
Nun entscheide in Ruhe, ob Du etwas machen willst und wenn ja, was Du daraus machst.

Zitat von Panda4:
Das Bedürfnis Hände zu waschen ist nett formuliert

Ich habe mein Pulver verschossen. Mehr kann ich dazu nicht mehr sagen.


Viele Grüße
Bernhard

28.04.2024 18:34 • #108


Panda4
@Hotin
Danke für dein schreiben und deine mühe. Und für deine Tips .
Grüße

28.04.2024 19:38 • x 1 #109





Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag