Pfeil rechts
15

mimi0202
Ein bisschen kennt ihr mich hier ja vielleicht schon, aber hier möchte ich nun auch mal für mich um Rat, Hilfe oder auch Zuspruch und Bestätigung bitten .

Ich bin normalerweise ein sehr erfahrener Angsthase, habe das schon sehr lange - bitte im Profil gucken, sonst wird das hier zu lang, und lenkt von meinem aktuellen Hauptproblem ab .

Seit einem starken Rückfall aus 'heiteren Himmel' vor nun so 7 Wochen mit PA mit besagten Symptomen , die ich zwar von früher her (vor Jahren) schon kenne, jedoch nicht in dieser wiederkehrenden Intensität , komme ich aus diesem Irrgarten einfach nicht mehr raus ....

Immer wieder PA mit besagten Gedanken der Angst durchzudrehen !
Immer wieder mit der mir größten Angst, gefährlich zu werden !
.....heiss kalt läuft es mir den Rücken runter , während zb mir liebste Personen in meiner Nähe oder bei mir zuhause zu Besuch sind .
Weiss nicht ob ich das im Detail erklären kann, einfach Gedanken mich aus der Gewalt zu verlieren, und mir geliebten nahestehenden Menschen körperlichen Schaden zuzufügen .
Muss immer wieder sagen, daß wäre das schlimmste für mich !

Auch wenn ich alleine bin quälen mich diese Symptome....
Schon morgens , aber erst nach einer gewissen Zeit, und davon habe ich viel, bin Rentner

Ich BIN+WAR noch NIE gewalttätig geworden, ich verachte Gewalt !

Meine beste Freundin hätte hier heute gerne übernachtet, weil sie hier im Ort dieses Wochenende zu tun hat, tagsüber habe ich ihren süßen kleinen Hund gesittet , auch das fiel mir schon total schwer, OBWOHL ich BEIDE extrem lieb habe ....
So merkte meine beste Freundin heute Abend wie schwer es mir fällt, und bot mir ohne jegliche Vorwürfe an, doch besser nach Hause zu fahren....
Schwersten Herzens stimmte ich ihr zu
Einfach nur schlimm, mir war es so unangenehm, und Tat mir so leid....
Wir kennen uns gut 12j. , Und sie kennt mich sehr gut
.
Trotzdem, ich bin seit diesem Rückfall einfach nur anstrengend und kompliziert
.
Vor 2 Wochen war ich sogar über Wochenende, zum ersten Mal in den vielen Jahren so weit, daß ich mich selbst ins Krankenhaus eingeliefert hatte, wo mich 'natürlich' auch meine beste Freundin hin gebracht hatte .
Und das war einfach schlimm da ! Gnadenlos überfüllt, Betreuung, Zuspruch 'therapie' fast Null ! Bin wirklich kein verwöhnter Typ, aber Montag hatte ich es da nicht mehr ausgehalten, nachdem ich Bett 3 in einem 2 Bett Zimmer wurde ....
Besuchen, Wohnung+Katze betreut, und mich wieder abgeholt, na wer wohl..... ?
.
Auch sie hatte lange schwere Zeiten, so lebte sie zB 2 1/2 Jahre bei mir für umsonst, Trennung, noch in Ausbildung, kompliziertes Elternhaus usw
Wir haben schon viel gemeinsam durch , jedoch halte ich ihr das um Gottes Willen natürlich nicht vor ! So bin ich nicht, so war ich nie .
Wir sind wirklich wie Familie füreinander .
Nur so anstrengend wie jetzt war ich wohl noch nie in dieser Beziehung , was mir nur noch mehr Angst macht.
.

Ich muss mich extrem viel beschäftigen um nicht in diese Gedanken zu fallen , ruhig sitzen oä ist eben ganz schwer
Einigermaßen Beruhigung bekomme ich auch wenn ich hier alte threads mit diesem Thema zur Zeit immer wieder lese !

Um es zu verinnerlichen, endlich zu begreifen, es passiert nichts ! ?
Es fühlt sich nur extrem realistisch an ! ?

Ich brauche es einfach nochmal extra für mich , hier in einem neuen aktuellen thread

Wer von euch kennt und oder hat diese Symptome ebenso ?
Wie geht ihr damit um ?
Stimmt es wirklich, daß es mit der Zeit wieder weniger wird ?
.....oder ist AUCH HIER ..... annehmen, akzeptieren, auch aushalten, nicht gegen an kämpfen

Therapie hatte ich übrigens auch schon, habe davon hier auch schon berichtet , fällt mir in diesem Zustand extrem schwer, und so gut und richtig es auch war was mir meine Therapeutin da erzählt hat, auf mein auch hier beschriebenes Problem ging sie kaum ein

29.10.2016 03:01 • 31.10.2016 #1


15 Antworten ↓


Hi mimi,

mir fällt spontan dazu ein,dass Du möglicherweise Schwierigkeiten hast,Dir Wut und Agression zu erlauben.
Diese Gefühle gehören halt zu uns,genau wie ihr Gegenstück: lieb und angepasst sein.
Wenn man aber immer nur lieb und angepasst ist,fehlt quasi der Gegenpol.Man ist nicht ganz,weil man eigene Agressionen verleugnet aber die Psyche sucht nach Ganzheit.
Dieses innere Ungleichgewicht sucht sich ein Ventil im Aussen über Deine Zwangsgedanken.
Das ist jedenfalls meine Theorie.

Ich habe auch grosse Schwierigkeiten,mir Gefühle wie Ärger und Wut selbst zu erlauben.
Man will ja schliesslich ein guter und kein schlechter Mensch sein aber Wut ist nicht schlecht.

Sie zu unterdrücken kostet sehr viel Kraft und vor allem ist in diesen Emotionen diese Kraft enthalten,die man auch positiv für sich nutzen kann,wenn man sie als zu sich gehörig akzeptieren kann.

Als Kind lernt man halt,sich selbst abzulehnen für solche Gefühle.Wird nicht gerne gesehen,wenn ein Kind brüllt oder bockig ist.
Man lernt,dass das falsch ist und versenkt es in´s Unterbewusstsein.

Wo das hinführt ,sieht man ,wenn man öfter in Bus und Bahn untewegs ist.
All die angestauten Agressionen entladen sich da gerne mal spontan und es wird gerempelt was das Zeug hält.
All diese Menschen wissen nicht wohin mit ihrer mühsam unterdrückten Wut.

Die Lösung besteht darin,sich alle Gefühle ,die in einem sind zu erlauben.Ganz besonders die,die man nicht so gerne fühlt.
Ich bin da gerade am üben und fühle mich noch als blutiger Anfänger aber das ist wohl normal...

Dazu ein gutes Buch:
Dein Weg zur Selbstliebe von Robert Betz.

29.10.2016 10:20 • x 3 #2



DP+DR , Zwangsgedanken ? Angst gefährlich zu werden

x 3


So wie es Newchance schon geschrieben hat, Die Wut sollte raus...das sieht man bei Kindern sehr schön da sie sich noch ungehemmt fühlen, wird es sofort heraus gelassen und das ist gut...ich habe das auch als Kind verlernt weil das ja negativ behandelt worden ist in meiner Kindheit aber...
lass es raus...geh in den Wald...schrei es raus...oder häng dir Zuhause nen Boxsack auf...mache Sport...oder du hörst gerne Trance habe ich gesehen...setz die Kopfhörer auf und mach dir die Musik ganz laut und dann tanzt du...egal wie es aussieht...so richtig die Sau raus lassen...glaub mir das hilft...!...

Grüßle
Melanie

29.10.2016 13:07 • x 2 #3


mimi0202
danke @NewChance
danke @MissPanicRoom

ja, ihr beide habt bestimmt Recht !

ruhig sitzen gibt mir die Gelegenheit zu grübeln, garnicht gut ....

hatte heute Nachmittag sogar wieder in der Notaufnahme angerufen, denen geschildert was meine Gedanken da für einen Mi*st produzieren, und die so , daß müssten wir wenn ernst nehmen, und sie kämen dann hier ersteinmal auf die Geschlossene... omg

allerdings kam auch die Frage ob ich jemals Gewalttätig gewesen bin, und das ist einfach mal NICHT so !
sie sagte auch , bewegen sie sich soviel wie möglich, wenn sie nicht raus können, gehen sie durch die Wohnung , wenn möglich vllt etwas sport ....
.
für den Fall der Fälle, MUSSTEN sie mich ja aufnehmen , wenn es geht solle ich bis Montag warten, weil es da Entlassungen geben könnte.... momentan wäre es eben alles überfüllt.

diese PA mit diesen Gefühlen machen mich derart wehrlos und klein, daß ich immer wieder in den Panischen Glauben verfalle, daß ich unter Beobachtung und dauerhafte Betreuung muss...
ich bete einfach nur das es auch wieder die Angst ist, die mir hier ´ne sehr perfekte Show vorspielt auf die ich momentan immer wieder rein falle

29.10.2016 21:09 • x 1 #4


Dann werde aktiv wenn du das verspürst und leg los...zeig deinem Gegner der Panik wie der Hase läuft...glaub mir das ist wirklich ein befreiendes Gefühl...sofort damit anfangen...sobald du merkst das Grübeln geht los...startest du...stell es dir vor wie ein Wettlauf...schau dir die Laufbahn an...was macht der Sportler...er geht in seine Position dann kommt der Knall ( Das Grübeln )...und los gehts...und dabei kommt es nicht drauf an wie schnell du bist sondern ob du so weit sehen kannst ( Das Ziel )...jedentag nen bisschen mehr...oder auch mal weniger...auspowern...du hast viel Energie...die sucht sich seinen Weg...aber du bist der bestimmt wohin... (der Läufer )...

viel Erfolg lieber @mimi0202

29.10.2016 21:27 • x 1 #5


mimi0202
Zitat von MissPanicRoom:
Dann werde aktiv wenn du das verspürst und leg los...zeig deinem Gegner der Panik wie der Hase läuft...glaub mir das ist wirklich ein befreiendes Gefühl...sofort damit anfangen...sobald du merkst das Grübeln geht los...startest du...stell es dir vor wie ein Wettlauf...schau dir die Laufbahn an...was macht der Sportler...er geht in seine Position dann kommt der Knall ( Das Grübeln )...und los gehts...und dabei kommt es nicht drauf an wie schnell du bist sondern ob du so weit sehen kannst ( Das Ziel )...jedentag nen bisschen mehr...oder auch mal weniger...auspowern...du hast viel Energie...die sucht sich seinen Weg...aber du bist der bestimmt wohin... (der Läufer )...

viel Erfolg lieber @mimi0202


superlieb von dir @MissPanicRoom , Danke
werde versuchen es so zu machen !

währendessen habe ich zudem noch eine echt gute Seite gefunden, sehr aufklärend, und somit auch beruhigend, - wenn man bedenkt, auch ein Dr. !
....schon relativ weit oben, wird man beizeiten dartauf hingewiesen (sinngemäß)
wenn sie bis hierhin folgen konnten, sind sie ohne Frage noch Herr Ihrer Gedanken, und sind NICHT verrückt, sondern leiden mit höchster Warscheinlichkeit an einer Zwangsstörung !

http://dr-elze.com/zwangsgedanken

um so mehr man seine Gedanken mit seinem persönlichen Horror füttert, umsomehr liefert sie einem auch, tatsächlich nicht gegen an kämpfen.....

hier in meiner Umgebung scheint es nur HAU RUCK Ärzte/Therapeuten zu geben, ich muss unbedingt diese Klinik aus meinem Kopf bekommen


http://dr-elze.com/zwangsgedanken

29.10.2016 22:00 • #6


Hallo Mimi,
du bist nicht alleine! Hab das ziemlich genauso durch wie du es schilderst und ich bin nicht durchgedreht.. Hat zwar lange gedauert und viel Nerven gekostet, aber inzwischen habe ich dieses Angstsymptom sogar schätzen gelernt. Jetzt denke ich manchmal, dass ich mich dadurch erst richtig kennen gelernt habe, mit Mitte 30...

Das was die Vorgänger geschrieben haben, kann ich nur unterstreichen und hinzufügen: ja, auch hier gilt es auszuhalten und immer wieder zu erleben, dass du nichts von dem tust was dir deine Gedanken gerade vorspielen. Etwas einfach zusammengefasst: Du merkst, dass du nicht richtig da bist durch die DR/DP also versucht dein Kopf eine Erklärung für den Zustand zu finden und durchforstet alle Hirnwindungen nach Anhaltspunkten und Widersprüchen- du fängst an deine Gedanken zu überprüfen.. Bin ich normal oder schon verrückt geworden, Weil ich mich so entfremdet fühle, kann ich ja theoretisch auch auf einmal zum Gewalttäter geworden sein, Was ist wenn ich jetzt das Baby meiner Freundin einfach fallen lasse etc... Diese Prüfgedanken konfrontieren dich mit deinen größten Ängsten, zb. vor Kontrollverlust, weil du plötzlich und verständlicherweise, an allem zweifelst.

Ich kann dir versichern, es ist gut, dass du das alles mal gründlich hinterfragst und dich damit auseinander setzt. Warum auch nicht? Menschen ohne übersteigerte Ängste, haben auch immer wieder solche Gedanken, sie versetzen sie aber nicht in Panik. Sie halten nicht daran fest...
Schwierig ist auf jeden Fall die Frage zu beantworten, wo und wie man das Ganze wieder befrieden kann... Bei mir war es eine Kombi aus leichtem AD (nur zum Schlafanstoß und als Appetitanreger) und der Verlust der Angst vor diesem Zustand durch Therapie, Information über DR/DP und Zwangsgedanken und nicht zuletzt dem Wiederentdecken von Dingen denen ich mich voll und ganz zuwenden kann. Das hat mir dann auch die ersten DR/DP freien Zeiten beschert. Das malen, schreiben, fotografieren und so weiter...
Ich glaube dieses Symptom ist der ultimative Aufruf deines Körpers, dass du dich ausleben kannst und sollst. Und es kann eine Anregung sein mal darauf zurückzuschauen, was du bisher in deinem Leben alles geschafft hast. Deine inneren Werte und Überzeugungen, die dich bis hierher gebracht haben, sind nicht auf einmal weg. Glaub mir

Es gibt ein paar sehr gute Seiten im Netz zum Thema DR/DP, bist du da schon fündig geworden? Das hat mir mehr geholfen als Ärzte.. Hab im übrigen auch keinen getroffen, der sich wirklich gut damit auskannte.
Alles liebe, Anna






Zitat von mimi0202:
Ein bisschen kennt ihr mich hier ja vielleicht schon, aber hier möchte ich nun auch mal für mich um Rat, Hilfe oder auch Zuspruch und Bestätigung bitten .

Ich bin normalerweise ein sehr erfahrener Angsthase, habe das schon sehr lange - bitte im Profil gucken, sonst wird das hier zu lang, und lenkt von meinem aktuellen Hauptproblem ab .

Seit einem starken Rückfall aus 'heiteren Himmel' vor nun so 7 Wochen mit PA mit besagten Symptomen , die ich zwar von früher her (vor Jahren) schon kenne, jedoch nicht in dieser wiederkehrenden Intensität , komme ich aus diesem Irrgarten einfach nicht mehr raus ....

Immer wieder PA mit besagten Gedanken der Angst durchzudrehen !
Immer wieder mit der mir größten Angst, gefährlich zu werden !
.....heiss kalt läuft es mir den Rücken runter , während zb mir liebste Personen in meiner Nähe oder bei mir zuhause zu Besuch sind .
Weiss nicht ob ich das im Detail erklären kann, einfach Gedanken mich aus der Gewalt zu verlieren, und mir geliebten nahestehenden Menschen körperlichen Schaden zuzufügen .
Muss immer wieder sagen, daß wäre das schlimmste für mich !

Auch wenn ich alleine bin quälen mich diese Symptome....
Schon morgens , aber erst nach einer gewissen Zeit, und davon habe ich viel, bin Rentner

Ich BIN+WAR noch NIE gewalttätig geworden, ich verachte Gewalt !

Meine beste Freundin hätte hier heute gerne übernachtet, weil sie hier im Ort dieses Wochenende zu tun hat, tagsüber habe ich ihren süßen kleinen Hund gesittet , auch das fiel mir schon total schwer, OBWOHL ich BEIDE extrem lieb habe ....
So merkte meine beste Freundin heute Abend wie schwer es mir fällt, und bot mir ohne jegliche Vorwürfe an, doch besser nach Hause zu fahren....
Schwersten Herzens stimmte ich ihr zu
Einfach nur schlimm, mir war es so unangenehm, und Tat mir so leid....
Wir kennen uns gut 12j. , Und sie kennt mich sehr gut
.
Trotzdem, ich bin seit diesem Rückfall einfach nur anstrengend und kompliziert
.
Vor 2 Wochen war ich sogar über Wochenende, zum ersten Mal in den vielen Jahren so weit, daß ich mich selbst ins Krankenhaus eingeliefert hatte, wo mich 'natürlich' auch meine beste Freundin hin gebracht hatte .
Und das war einfach schlimm da ! Gnadenlos überfüllt, Betreuung, Zuspruch 'therapie' fast Null ! Bin wirklich kein verwöhnter Typ, aber Montag hatte ich es da nicht mehr ausgehalten, nachdem ich Bett 3 in einem 2 Bett Zimmer wurde ....
Besuchen, Wohnung+Katze betreut, und mich wieder abgeholt, na wer wohl..... ?
.
Auch sie hatte lange schwere Zeiten, so lebte sie zB 2 1/2 Jahre bei mir für umsonst, Trennung, noch in Ausbildung, kompliziertes Elternhaus usw
Wir haben schon viel gemeinsam durch , jedoch halte ich ihr das um Gottes Willen natürlich nicht vor ! So bin ich nicht, so war ich nie .
Wir sind wirklich wie Familie füreinander .
Nur so anstrengend wie jetzt war ich wohl noch nie in dieser Beziehung , was mir nur noch mehr Angst macht.
.

Ich muss mich extrem viel beschäftigen um nicht in diese Gedanken zu fallen , ruhig sitzen oä ist eben ganz schwer
Einigermaßen Beruhigung bekomme ich auch wenn ich hier alte threads mit diesem Thema zur Zeit immer wieder lese !

Um es zu verinnerlichen, endlich zu begreifen, es passiert nichts ! ?
Es fühlt sich nur extrem realistisch an ! ?

Ich brauche es einfach nochmal extra für mich , hier in einem neuen aktuellen thread

Wer von euch kennt und oder hat diese Symptome ebenso ?
Wie geht ihr damit um ?
Stimmt es wirklich, daß es mit der Zeit wieder weniger wird ?
.....oder ist AUCH HIER ..... annehmen, akzeptieren, auch aushalten, nicht gegen an kämpfen

Therapie hatte ich übrigens auch schon, habe davon hier auch schon berichtet , fällt mir in diesem Zustand extrem schwer, und so gut und richtig es auch war was mir meine Therapeutin da erzählt hat, auf mein auch hier beschriebenes Problem ging sie kaum ein

29.10.2016 22:05 • x 2 #7


mimi0202
Zitat von milk82:
Hallo Mimi,
du bist nicht alleine! Hab das ziemlich genauso durch wie du es schilderst und ich bin nicht durchgedreht.. Hat zwar lange gedauert und viel Nerven gekostet, aber inzwischen habe ich dieses Angstsymptom sogar schätzen gelernt. Jetzt denke ich manchmal, dass ich mich dadurch erst richtig kennen gelernt habe, mit Mitte 30...

Das was die Vorgänger geschrieben haben, kann ich nur unterstreichen und hinzufügen: ja, auch hier gilt es auszuhalten und immer wieder zu erleben, dass du nichts von dem tust was dir deine Gedanken gerade vorspielen. Etwas einfach zusammengefasst: Du merkst, dass du nicht richtig da bist durch die DR/DP also versucht dein Kopf eine Erklärung für den Zustand zu finden und durchforstet alle Hirnwindungen nach Anhaltspunkten und Widersprüchen- du fängst an deine Gedanken zu überprüfen.. Bin ich normal oder schon verrückt geworden, Weil ich mich so entfremdet fühle, kann ich ja theoretisch auch auf einmal zum Gewalttäter geworden sein, Was ist wenn ich jetzt das Baby meiner Freundin einfach fallen lasse etc... Diese Prüfgedanken konfrontieren dich mit deinen größten Ängsten, zb. vor Kontrollverlust, weil du plötzlich und verständlicherweise, an allem zweifelst.

Ich kann dir versichern, es ist gut, dass du das alles mal gründlich hinterfragst und dich damit auseinander setzt. Warum auch nicht? Menschen ohne übersteigerte Ängste, haben auch immer wieder solche Gedanken, sie versetzen sie aber nicht in Panik. Sie halten nicht daran fest...
Schwierig ist auf jeden Fall die Frage zu beantworten, wo und wie man das Ganze wieder befrieden kann... Bei mir war es eine Kombi aus leichtem AD (nur zum Schlafanstoß und als Appetitanreger) und der Verlust der Angst vor diesem Zustand durch Therapie, Information über DR/DP und Zwangsgedanken und nicht zuletzt dem Wiederentdecken von Dingen denen ich mich voll und ganz zuwenden kann. Das hat mir dann auch die ersten DR/DP freien Zeiten beschert. Das malen, schreiben, fotografieren und so weiter...
Ich glaube dieses Symptom ist der ultimative Aufruf deines Körpers, dass du dich ausleben kannst und sollst. Und es kann eine Anregung sein mal darauf zurückzuschauen, was du bisher in deinem Leben alles geschafft hast. Deine inneren Werte und Überzeugungen, die dich bis hierher gebracht haben, sind nicht auf einmal weg. Glaub mir

Es gibt ein paar sehr gute Seiten im Netz zum Thema DR/DP, bist du da schon fündig geworden? Das hat mir mehr geholfen als Ärzte.. Hab im übrigen auch keinen getroffen, der sich wirklich gut damit auskannte.
Alles liebe, Anna






Zitat von mimi0202:
Ein bisschen kennt ihr mich hier ja vielleicht schon, aber hier möchte ich nun auch mal für mich um Rat, Hilfe oder auch Zuspruch und Bestätigung bitten .

Ich bin normalerweise ein sehr erfahrener Angsthase, habe das schon sehr lange - bitte im Profil gucken, sonst wird das hier zu lang, und lenkt von meinem aktuellen Hauptproblem ab .

Seit einem starken Rückfall aus 'heiteren Himmel' vor nun so 7 Wochen mit PA mit besagten Symptomen , die ich zwar von früher her (vor Jahren) schon kenne, jedoch nicht in dieser wiederkehrenden Intensität , komme ich aus diesem Irrgarten einfach nicht mehr raus ....

Immer wieder PA mit besagten Gedanken der Angst durchzudrehen !
Immer wieder mit der mir größten Angst, gefährlich zu werden !
.....heiss kalt läuft es mir den Rücken runter , während zb mir liebste Personen in meiner Nähe oder bei mir zuhause zu Besuch sind .
Weiss nicht ob ich das im Detail erklären kann, einfach Gedanken mich aus der Gewalt zu verlieren, und mir geliebten nahestehenden Menschen körperlichen Schaden zuzufügen .
Muss immer wieder sagen, daß wäre das schlimmste für mich !

Auch wenn ich alleine bin quälen mich diese Symptome....
Schon morgens , aber erst nach einer gewissen Zeit, und davon habe ich viel, bin Rentner

Ich BIN+WAR noch NIE gewalttätig geworden, ich verachte Gewalt !

Meine beste Freundin hätte hier heute gerne übernachtet, weil sie hier im Ort dieses Wochenende zu tun hat, tagsüber habe ich ihren süßen kleinen Hund gesittet , auch das fiel mir schon total schwer, OBWOHL ich BEIDE extrem lieb habe ....
So merkte meine beste Freundin heute Abend wie schwer es mir fällt, und bot mir ohne jegliche Vorwürfe an, doch besser nach Hause zu fahren....
Schwersten Herzens stimmte ich ihr zu
Einfach nur schlimm, mir war es so unangenehm, und Tat mir so leid....
Wir kennen uns gut 12j. , Und sie kennt mich sehr gut
.
Trotzdem, ich bin seit diesem Rückfall einfach nur anstrengend und kompliziert
.
Vor 2 Wochen war ich sogar über Wochenende, zum ersten Mal in den vielen Jahren so weit, daß ich mich selbst ins Krankenhaus eingeliefert hatte, wo mich 'natürlich' auch meine beste Freundin hin gebracht hatte .
Und das war einfach schlimm da ! Gnadenlos überfüllt, Betreuung, Zuspruch 'therapie' fast Null ! Bin wirklich kein verwöhnter Typ, aber Montag hatte ich es da nicht mehr ausgehalten, nachdem ich Bett 3 in einem 2 Bett Zimmer wurde ....
Besuchen, Wohnung+Katze betreut, und mich wieder abgeholt, na wer wohl..... ?
.
Auch sie hatte lange schwere Zeiten, so lebte sie zB 2 1/2 Jahre bei mir für umsonst, Trennung, noch in Ausbildung, kompliziertes Elternhaus usw
Wir haben schon viel gemeinsam durch , jedoch halte ich ihr das um Gottes Willen natürlich nicht vor ! So bin ich nicht, so war ich nie .
Wir sind wirklich wie Familie füreinander .
Nur so anstrengend wie jetzt war ich wohl noch nie in dieser Beziehung , was mir nur noch mehr Angst macht.
.

Ich muss mich extrem viel beschäftigen um nicht in diese Gedanken zu fallen , ruhig sitzen oä ist eben ganz schwer
Einigermaßen Beruhigung bekomme ich auch wenn ich hier alte threads mit diesem Thema zur Zeit immer wieder lese !

Um es zu verinnerlichen, endlich zu begreifen, es passiert nichts ! ?
Es fühlt sich nur extrem realistisch an ! ?

Ich brauche es einfach nochmal extra für mich , hier in einem neuen aktuellen thread

Wer von euch kennt und oder hat diese Symptome ebenso ?
Wie geht ihr damit um ?
Stimmt es wirklich, daß es mit der Zeit wieder weniger wird ?
.....oder ist AUCH HIER ..... annehmen, akzeptieren, auch aushalten, nicht gegen an kämpfen

Therapie hatte ich übrigens auch schon, habe davon hier auch schon berichtet , fällt mir in diesem Zustand extrem schwer, und so gut und richtig es auch war was mir meine Therapeutin da erzählt hat, auf mein auch hier beschriebenes Problem ging sie kaum ein


Hallo Anna, ich muss einfach liebe Anna sagen....

du glaubst garnicht wie unsagbar gut mir deine Zeilen tun !
habe tränen in den Augen ! DANKE DANKE DANKE

gleich zuerst damit ich es nicht vergesse, hast du von deinen guten Seiten bitte vielleicht noch ein paar parat ?

ich werde im Feb.49J. alt ..... Agoraphobie habe ich schon sehr viele Jahre, hatte da auch immer mal wieder diese Einbrüche , aber erinnere mich an wenige Tage wo sie so schlimm waren wie eben zZt ....
werde mir deinen Betrag ausdrucken ! damit ich ihn immer wieder lesen kann !

29.10.2016 23:01 • x 1 #8


Hallo Mimi,
jetzt erröte ich aber.. Danke für deine lieben Worte. Ich weiß noch zu gut, wie verzweifelt ich war, als ich da drin steckte und wie dankbar, als ich gelesen habe, wie es andere geschafft haben da raus zu kommen. Da kann man wirklich von Erfahrungen profitieren. Ich schick dir morgen mal die Links..
Gute nacht dir!

29.10.2016 23:32 • x 1 #9


Icefalki
Hallo Mimi, du wirst nicht ausrasten und nicht in der Geschlossenen landen, diese Gedanken gehören zur Panik.

Ich hatte es auch und konnte es mir später erklären. Wenn die Angst dermaßen bestimmend wird, ist es doch nur logisch, wenn diese Gedanken kommen. Alles ufert aus. Nix passt mehr. Da kommt ein gesunder! Verstand doch ins Grübeln. Und solange du denkst, dass was passieren könnte, weil ja eh nix mehr normal ist, solange passiert definitiv nichts.

Das zu deiner Beruhigung. Ich schreib hier lieber nicht rein, was ich alles gedacht habe. Ich hatte Kinder, mehr sag ich nicht. Es war die Hölle.

Nix ist passiert, außer Panik, Panik, Panik. Und da bist du gerade.

Ich weiß jetzt nicht, aber nimmt du Medis? Ich hab die 17 Jahre nicht genommen, hab nix getan, außer mich zu schinden. Irgendwann gings dann nicht mehr.

Ich weiß, klingt blöd, aber kämpf nicht dagegen. Nimm sie an, deine Angst. Sie macht dich nicht verrückt, die Angst will dir was sagen. Sie fragt dich, wer bist du und warum lebst du dich nicht? Du bist nicht im Einklang mit dir selbst. Was verbirgst du vor dir selbst?

Wenn sie im Bauch aufsteigt, frag sie mal. Hallo, was ist los? Was geht mir gegen den Strich? Vor was fürchte ich mich denn wirklich?

Naja, so hab ich an mir gearbeitet. Allerdings war das unter Medis und in der Therapie. Und muss das heute immer noch tun.

29.10.2016 23:39 • x 2 #10


mimi0202
Zitat von Icefalki:
Hallo Mimi, du wirst nicht ausrasten und nicht in der Geschlossenen landen, diese Gedanken gehören zur Panik.

Ich hatte es auch und konnte es mir später erklären. Wenn die Angst dermaßen bestimmend wird, ist es doch nur logisch, wenn diese Gedanken kommen. Alles ufert aus. Nix passt mehr. Da kommt ein gesunder! Verstand doch ins Grübeln. Und solange du denkst, dass was passieren könnte, weil ja eh nix mehr normal ist, solange passiert definitiv nichts.

Das zu deiner Beruhigung. Ich schreib hier lieber nicht rein, was ich alles gedacht habe. Ich hatte Kinder, mehr sag ich nicht. Es war die Hölle.

Nix ist passiert, außer Panik, Panik, Panik. Und da bist du gerade.

Ich weiß jetzt nicht, aber nimmt du Medis? Ich hab die 17 Jahre nicht genommen, hab nix getan, außer mich zu schinden. Irgendwann gings dann nicht mehr.

Ich weiß, klingt blöd, aber kämpf nicht dagegen. Nimm sie an, deine Angst. Sie macht dich nicht verrückt, die Angst will dir was sagen. Sie fragt dich, wer bist du und warum lebst du dich nicht? Du bist nicht im Einklang mit dir selbst. Was verbirgst du vor dir selbst?

Wenn sie im Bauch aufsteigt, frag sie mal. Hallo, was ist los? Was geht mir gegen den Strich? Vor was fürchte ich mich denn wirklich?

Naja, so hab ich an mir gearbeitet. Allerdings war das unter Medis und in der Therapie. Und muss das heute immer noch tun.


auch dir @Icefalki

aller liebsten Dank !

ich kann und muss sowas eben wirklich immer wieder lesen, so wie du schreibst wirst du das bestimmt auch noch kennen .....

werde immer wieder weich inne Beine, dann steigt es mir den Rücken eiskalt hoch .... schwer zu beschreiben, es sind im Grunde denke ich einfach Panikattacken mit dieser besagten steigerung ....

vor einer std war meine beste Freundin da, die ich wirklich wie meine Tochter (die ich nicht habe) liebe !
zwar nur recht kurz.... aber wir haben uns herzlich umarmt wie immer , habe mich gefreut sie zu sehen , und ihr auch natürlich nichts getan ! im gegenteil !
sie hat heute Geburtstag - und hat ein schönes Geschenk von mir bekommen ! was ich gestern noch mit herz und mühe vorbereitet hatte .....

mein gott..... dieses verdammte Kopfkino was sich so echt anfühlt, ist einfach grausam
und das könnte durchaus ja schon einiges an Zeit dauern , ich muss einfach lernen das es im Grunde nur PA sind die mir diese Gedanken vor gaukeln
auch die liebe @milk82 (anna) hat mich da ja schon so toll bestätigt, und beruhigt

aber auch @MissPanicRoom
+
@NewChance

nach wie vor bin ich auch wieder und immer noch von dem hiesigen Klinikum enttäuscht, ich bete immer wieder das es es irgendwie OHNE die schaffe,- unfassbar das Leute wie DU aber auch die anderen hier-unstudiert offensichtlich mehr Kompetenz haben, als solche Ärzte, war ja sogar eine Psychologin ! die mich sollte ich mich hier nicht mehr halten können, wohl in die Geschlossene packen wird, welche sich (warum auch Rücksicht nehmen....) nicht in der 3. Etage wie die offene befindet, nein sie ist sogar noch höher, in der 4. !

wenns wieder los geht muss ich immer wieder an die denken.... deswegen, eure Worte hier sind wirklich endlos wertvoll für mich gerade

30.10.2016 13:03 • #11


mimi0202
Zitat von Icefalki:
Hallo Mimi, du wirst nicht ausrasten und nicht in der Geschlossenen landen, diese Gedanken gehören zur Panik.

Ich hatte es auch und konnte es mir später erklären. Wenn die Angst dermaßen bestimmend wird, ist es doch nur logisch, wenn diese Gedanken kommen. Alles ufert aus. Nix passt mehr. Da kommt ein gesunder! Verstand doch ins Grübeln. Und solange du denkst, dass was passieren könnte, weil ja eh nix mehr normal ist, solange passiert definitiv nichts.

Das zu deiner Beruhigung. Ich schreib hier lieber nicht rein, was ich alles gedacht habe. Ich hatte Kinder, mehr sag ich nicht. Es war die Hölle.

Nix ist passiert, außer Panik, Panik, Panik. Und da bist du gerade.

Ich weiß jetzt nicht, aber nimmt du Medis? Ich hab die 17 Jahre nicht genommen, hab nix getan, außer mich zu schinden. Irgendwann gings dann nicht mehr.

Ich weiß, klingt blöd, aber kämpf nicht dagegen. Nimm sie an, deine Angst. Sie macht dich nicht verrückt, die Angst will dir was sagen. Sie fragt dich, wer bist du und warum lebst du dich nicht? Du bist nicht im Einklang mit dir selbst. Was verbirgst du vor dir selbst?

Wenn sie im Bauch aufsteigt, frag sie mal. Hallo, was ist los? Was geht mir gegen den Strich? Vor was fürchte ich mich denn wirklich?

Naja, so hab ich an mir gearbeitet. Allerdings war das unter Medis und in der Therapie. Und muss das heute immer noch tun.


oh man , so sehr wertvoll gerade für mich ...... ihr seit ja wirklich wundervoll hier !

@Icefalki

ja ich nehme medis
abends gg 21:00 Valdoxan 25mg (immer 2 stck sind ja wie die Pille in Mo-Di-Mi-Do usw in 2´er reihen so angeordnet) Opipramol 100mg wenn ich mich dann endgültig so gg 1:00 zum schlafen umdrehe
als NOt mediakment habe ich die Tavor 0,5 mg, und so respektiere und verwende ich sie auch, aber ich nehme sie einfach bevor es garnicht mehr geht... nicht täglich, aber aktuell schon immer wieder mal 1 reicht mir meistens, ganz ganz selten brauche ich mal 2, war erst einmal so .....
schei. medi - panik mache ..... ich weiss das sehr viele zb viel höhere Dosen von Tavor nehmen, und auch noch im Leben stehen
ganz nebenbei hauen sich Eingeborene noch sehr viel krassere tatsächliche Dro. rein, die sind nicht anders als wir !
die süssen Uromis (ich mag die voll!) in zb Bolivien und Paraguay kauen tagtäglich Kokablätter , oder rauchen das Zeug , sowas ist deren notaufnahme-und hausarzt
was haben überhaupt UNSERE Grosseltern mit Ihren furchtbaren Kriegstraumas gemacht ? pulle Korn oder ähnliches Zeug , und viele sind davon heute noch da inzwischen weit über 80 !

ich versuche schon lange einzusehen und auch annzunehmen, daß man diese Sache mehr oder weniger wohl irgendwie wie eine Behinderung behält, man kann es im Grunde nur weitgehend bestmöglich in den Griff bekommen, so das es einen irgendwann einfach kaum oder garnicht mehr belasten kann ....
diese ganzen Angst 100% Heilung Gurus sind im Grunde Lügner ! ..... ich halte zb recht viel von der Waltrauf Gauglitz , sie behauptet ja auch 100% geheilt zu sein, schreibt auch wirklich ganz tolle Beiträge die sehr hilfreich sind.... ihr Buch finde ich auch sehr gut,- und trotzdem wird sie garantiert auch ihre Werkzeuge nutzen und brauchen damit PA sie nicht mehr so krass wie früher erwischen können, davon bin ich überzeugt ....

Ich war in der Schule schon nicht gut im Lernen, vermutlich ist es aber genau dieser weg ..... lernen lernen lernen, und man kann u.u. nach durchaus sehr langer Zeit recht gut mit der Störung umgehen
Eigentlich sind Therapeuten auch nur unsere Lehrer

zurück zu deinen so auch tollen und lieben Beitrag

Zitat:
Hallo Mimi, du wirst nicht ausrasten und nicht in der Geschlossenen landen, diese Gedanken gehören zur Panik.


auch deinen Beitrag werde ich mir ausdrucken ! Danke Danke Danke !

30.10.2016 13:57 • #12


Hallo Mimi,
hier kommen jetzt noch ein paar Links zum stöbern, zu dem Thema... Am meisten hat mir diese Seite geholfen:

Hier geht es hauptsächlich um die DR/DP. Der Blog wird scheinbar nicht mehr aktualisiert, aber ich habe viele Infos daraus gezogen und es ist alles sehr gut recherchiert und erklärt. Auch die Kommentare zu den einzelnen Themen sind spannend. Der Teil mit der Konzentration auf bestimmte Dinge, in die man sich versenken soll, war so etwas wie der Schlüssel raus aus der DR für mich.
Dann gab es einen Blog, den ich gerne gelesen habe:

Er ist leider gerade nicht online, weil die Autorin ein Buch über DP geschrieben hat und Inhalte ihrer Webseite wohl dafür benutzt hat. Ich fand den Blog sehr gut geschrieben, zumal es auch genau um die Kombi DR und Zwangsgedanken ging. Insofern kann man sich das vielleicht anschaffen.. Falls du ein E- Reader hast..?
Hier der Link:
Der Titel ist ein bißchen plakativ.. Aber naja..
Dann noch ein Link zu einem anderen Forum, wo es um das Thema ging und noch einmal alles ganz gut zusammen gefasst ist. Hier finde ich das Thema chronifizierung ganz interessant:

Zusätzlich, da das nicht immer gleichzeitig besprochen wird, würde ich mich über Zwangsgedanken schlau machen. Ich fand dieses Buch hilfreich
Bei dem Thema ZG konnte mir meine ambulante Therapie sehr gut helfen, da ich das dort ausführlich besprochen habe. Ich hatte nämlich das Gefühl, dass ich niemandem! sonst sagen kann, was ich da so denke.. Und es war dann eine große Erleichterung es auszusprechen und es fachlich erklärt zu bekommen, was da in einem passiert.
Mein Verlauf war so, dass das allgemeine Anspannungslevel langsam wieder runter ging und damit auch die DR weniger wurde. Achtung, hier nur meine persönliche Erfahrung mit der Dauer dieser Geschichte, nicht dass du gleich vor Schreck umfällst Diese erste Phase der Verbesserung hat ca. 6 Monate gedauert. Je weniger die DR wurde, desto weniger Prüfgedanken/ Zwangsgedanken hatte ich und umgekehrt. Nach weiteren 6 Monaten war ich fast frei von beiden Symptomen. Alles in Begleitung von einen Aufenthalt in der Tagesklinik und dann ambulanter Therapie. Heute kann ich gut mit dem Auftreten der Symptome leben, sie sind nur kurz da und wie ich schon beschrieben hatte, sie bewirken eher, dass ich mich darauf besinne, was gerade so mit mir und um mich herum los ist. Das ist nur ein individueller Weg, natürlich kann alles kürzer oder länger dauern, jeder hat seine eigenen Dinge zu klären. Es wird dir definitiv wieder gut gehen!
Klinik war für mich im übrigen in der Anfangszeit ganz gut, es war aber eine Angst- Einrichtung, nicht das allgemeine KH um die Ecke.. Ich seh das eher so; dass ich mir helfen lassen kann ist super. Es ist ein Angebot, wenn es zu Hause ganz schlimm ist. Du kannst selbstbestimmt reingehen und auch wieder raus. Je nachdem ob es hilft oder nicht.. Warst du schonmal in der Klinik und hast schlechte Erfahrung gemacht? Die Telefonauskunft, die du da bekommen hast, ist natürlich nicht besonders hilfreich..
Dann erstmal einen schönen Sonntag noch und berichte doch mal weiter, wie es dir ergeht!
Lg, Anna

30.10.2016 15:20 • x 1 #13


mimi0202
wow jede menge lesestoff

ganz lieben dank @milk82 liebe Anna

wirst lachen, daß buch ist schon seit gestern zu mir unterwegs ^^ und noch 2 mehr auch zum thema

ja, es steht schon sehr viel in meinem Profil über mich und meinen werdegang mit der Angst, klinikaufenthalt hatte ich vor 2 wochen- und es war mehr eine schocktherapie als hilfreich , darüber habe ich in meinem Blog geschrieben , den findest du auch in meinem Profil

wüsste ja wirklich gerne wo du da speziell gewesen bist, befürchte jedoch wie immer es wird sehr sehr weit weg von mir sein ...

vor ~13Jahren war ich mal für 4 Wochen in einer Spezial Klinik , der Burghausklinik Haus 2 in Rinteln

du hast eine PN von mir , würde wirklich sehr gerne rein online ! etwas näher mit dir in kontakt treten wenn es dir recht ist

ganz ehrlich, die relativ langen Zeitangaben nehmen auch irgendwie Druck, und sagen mir ......es ist zwar sehr hart, aber einfach normal das es nicht von heute auf morgen damit aufhört -beruhigt egtl mehr
ich muss wiederholen, ich enstinne mich immer mehr das ich diese symptome im laufe der vielen Jahre auch egtl schon kenne, nur hatte ich sie nicht derart lange so spezifisch
umsomehr tun mir hier eure Ratschläge und Unterstützung gut

LG Micha

30.10.2016 15:40 • #14


Wie lustig! Ich bin in Rinteln geboren und das Haus meiner Familie ist direkt neben der Burghofklinik..
Klar, lass uns gerne per pn austauschen!
Lg

30.10.2016 16:35 • x 1 #15


mimi0202
Ist es 'jammern' ?
......es muss einfach raus , schreiben lenkt mich etwas ab

Momentan wache ich täglich mit PA + DP+DR auf ......

Bin heute so gegen 10:30 aufgestanden, wollte so gerne noch etwas länger schlafen, war die Nacht oft wach , aber ging einfach nicht mehr.....
Katze versorgt, Katzenklo gereinigt, Zähne putzen - Waschen, Kaffee (koffeinfrei) , Briefkasten , kurz vor die Tür gestellt- durchatmen ....
Danach Balkon so 15-20 min .....
Bin wie oft, alleine , allerdings tu ich mich zur Zeit mit Menschen Kontakt auch sehr schwer ....
.
Per WhatsApp meiner besten Freundin geschrieben, mit ungutem Gefühl erzählt wie es mir geht, malwieder ....
......sie ist immer sehr lieb zu mir, aber weiss bestimmt auch nicht mehr was sie tun, sagen, schreiben soll ......sagt sie zwar nicht, aber ich spüre es, ist auch so verständlich

Diese Symptome Peitschen mir immer und immer wieder Gedanken ein, daß ich vllt doch ins Krankenhaus sollte, unter Beobachtung
War da ja schon vor 14 Tagen für 3 tage .... Habe ja schon mehrfach erzählt wie es da war, überfüllt, hektisch, eng, weitgehend NULL Betreuung, unpersönlich, einfach eine eher sehr belastende Situation....
Das einzige, man ist eben im Krankenhaus.
Wenn man Mal Luft schnappen will, immer von der 3. , falls ich in die geschlossene komme, und oft denke ich das es so sein müsste, sogar von der 4. Etage Treppenhaus laufen , fahre ja kein Fahrstuhl

Mensch Leute , ist das alles normal so ?
Kennt und habt ihr das auch ?
IST DAS einfach PA mit DR+DP (wohl auch Zwangsgedanken) ?

31.10.2016 13:46 • #16



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag