Pfeil rechts

hallo
seit wochen geht es mir schlecht und immer schlechter, mittlerweile geh ich gar nicht mehr aus dem haus und auch zu hause ist mir dauerhaft schwindlig, habe das gefühl mein kopf gehört nicht zu meinem körper und abends tun die füße weh als wäre ich kilometerweit gewandert, dabei war ich gar nicht weg.
nun habe ich montag ein vorgespräch in einer klinik, da auch meine therapeutin nun meint, eine stunde pro woche bei ihr reicht nicht. einerseits will ich nicht unbedingt dahin, andererseits kann es so hier nicht weitergehen und ich komme da alleine nicht raus. habe auch einen kleinen sohn, der eigentlich ab januar zur krippe und ich zum arbeiten sollte, aber das würde ich im moment ja gar nicht packen.
ich hab so angst, daß die am montag sagen, die klinik ist nichts für mich und sie können mir nicht helfen. dann steh ich da und weiß nicht mehr weiter, keiner kann mir dann mehr helfen, wie soll ich dann weiterleben und mein kleiner tut mir so leid.
ich hoffe nur es klappt dann ganz schnell mit der klinik und die können mir auch etwas helfen. die zeit vergeht soooo langsam. ich sitze hier und arbeite mich nur noch von stunde zu stunde und hoffe ich halte durch.
wie war das bei euch, hattet ihr schonmal vorgespräche?
sorry für die länge, mußte mal raus.

03.12.2008 11:18 • 04.12.2008 #1


7 Antworten ↓


Christina
Hi,

ja, ich hatte Ende August ein Vorgespräch in einer psychosomatischen Klinik. Das ist eine gute Sache, man kann sich die Klinik schon mal anschauen. Dass die Klinik einen dann als Patienten ablehnt, ist so gut wie ausgeschlossen. Da brauchst Du keine Angst zu haben. Die müssen sich nur im Vorgespräch auch ein Bild von Dir machen, damit sie Dich auf die richtige Station tun können. Nur mit einem Schreiben von der Therapeutin und vom einweisenden Arzt wäre das wie Stille Post... Sie werden Dir auch weiterhelfen, die Erfolgsquoten stationärer verhaltenstherapeutischer Behandlung bei Angststörungen sind extrem hoch. Das einzige Problem dürfte sein, dass es i.d.R. ganz und gar nicht schnell geht. Vielleicht mit einer Akuteinweisung, aber auch da kann es noch drei, vier Wochen dauern.

Liebe Grüße
Christina

03.12.2008 20:40 • #2



Zeit vergeht nicht

x 3


Hallo,

ich war auch 2 Monate in einer Klinik. Ich hatte Glück und brauchte nur 2 Wo. warten, im Winter dauert es meißtens länger.

Mir hat die Klinik sehr geholfen und ich kann jetzt wieder ein normaleres Leben führen als vorher.

Wünsch Dir viel Erfolg!

Gruß Tischi

03.12.2008 23:04 • #3


danke für eure antworten. dann warte ich mal auf den termin am montag. hoffe es wird noch dieses jahr was, aber weihnachten ist ja auch bald und da wirds bestimmt schwierig. oh je was wird bloß mein chef sagen, sollte doch ab januar arbeiten. aber so wies im moment ist, könnte ich eh nicht arbeiten gehen. ach ich darf mir nicht immer so viel um die gedanken anderer machen. aber fällt schwer. zumal nun auch gerade gestern doch die mutter-kind-kur bewilligt wurde. die soll dann ende februar sein, sollte ich bis dahin wieder fit sein. oh je erst klinik und dann kur, mein chef rastet aus.
aber danke, nun hab ich wenigstens hoffnung, daß sie mir vielleicht helfen können, wenigstens einiges wieder alleine machen zu können, denn so komme ich alleine nicht weiter.
drückt mir die daumen, daß es dennoch schnell geht.

04.12.2008 10:06 • #4


hallo tischi
hab gerade gesehen, daß du aus berlin oder umgebung kommst. in welcher klinik warst du denn? hast du mal was von treuenbrietzen gehört.
haben die in der klinik auch noch körperliche untersuchungen gemacht oder nur psychotherapie?

04.12.2008 10:12 • #5


Hallo,

von einer Klinik in Treuenbrietzen habe ich noch nichts gehört.

Ich war in der St.-Joseph-Klinik in Berlin/Weißensee.
(Das ist keine staatl. (Vivantes) Klinik, das war mir sehr wichtig.)

Es wurden auch körperliche Untersuchungen gemacht (MRT z.B.) und man bekam auch Physiotherapie, wenn es notwendig war. Viele hatten Mass. verschrieben bekommen und ich Krankengymnastik.

04.12.2008 13:06 • #6


danke, daß klingt gut. mal sehen was die in treuenbrieten so sagen.
aber wie es bei dir war wäre auch was für mich, da mir dauerhaft schwindlig ist und ein teil der ursache sicher in der hws liegt wäre Mass. und gymnastik gut, nur von hier zu hause traue ich mich ja nicht raus und kann nicht zur Mass..
vorherige untersuchungen wären mir auch wichtig, da ich immer noch irgendwo angst habe, daß doch noch was körperliches ist, gerade im kopf.
gut, danke, ich werd dann mal abwarten.

04.12.2008 13:53 • #7


Den Schwindel habe ich immer noch und er wird verstärkt, wenn ich mich stark auf etwas konzentriere, wie lesen, stricken usw., dabei verkrampfe ich.

Habe jetzt auch noch so eine Art Mass. für die HSW bekommen.
Mir fällt es auch immer noch sehr schwer, dort alleine hinzugehen, aber ich schaffe es trotzdem. Mir fällt halt das dort sein-und-dort sein müssen echt schwer.

Ich drücke Dir die Daumen, daß es in Treuenbrietzen klappt!

04.12.2008 13:59 • #8




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Mira Weyer