Pfeil rechts

Hallo,
in einem anderen Beitrag habe ich bereits geschrieben, dass ich unter einer generealisierten Angststörung leide. Ich mache mir ständig Gedanken und Sorgen um Dingen, die sowieso nie passieren werden (so die Kurzform)

In einem Fachbuch zu dem Thema habe ich nun gelesen, dass der Betroffene in fast allen Fällen diese Angst von einem Elternteil übernommen hat, der ebenfalls dazu neigt, sich Sorgen zu machen.

Bei mir ist das jedoch überhaiupt nicht der Fall. Ich bin nur mit meiner Mutter aufgewachsen, die ist jedoch eher das Gegenteil von mir. Sie sieht immer recht positiv in die Zukunft, sieht immer einen Ausweg nach dem Motto "das Leben geht immer irgendwie weiter". Auch meine Geschwister sind nicht so wie ich.
Woher kann denn diese Störung dann kommen?

12.08.2012 11:48 • 16.08.2012 #1


3 Antworten ↓


so geht es mir , ich habe ständig angst um meine kinder, was mich ziemlich kaputt macht, das ist so seitdem ich meine mama verloren habe vor 1,5 jahren ganz plötzlich, ich hatte immer schon angst um meine kinder, bekam meine erste panikatacke nach der geburt meines ersten kindes vor 25 jahren , seit dem habe ich es immer wieder mal gehabt, doch seit 1,5 jahren ist es wirklich schlimm geworden, jedoch seit ich hier bin und einiges gelesen habe und ich jetzt endlich weiß woran ich so viele jahre leide, geht es mir besser

12.08.2012 16:38 • #2



Woher kommt die Angst?

x 3


Die ursachen können so unterschiedlich sein wie es unterschiedliche Menschen gibt, daher kannst du nur für dich selber herausfinden wo die Gründe bei dir für deine Ängste sind. In einer Therapie kannst du das rausfinden.

12.08.2012 17:27 • #3


Meine Ängste habe auch intensiver nach dem Tod meiner Mama angefangen. Allerdings war meine Mama auch ein eher ängstlicher Mensch, gerade was mich anging womit sie mich manchmal echt in den Wahnsinn getrieben hat. Heute kann ich sie verstehen, man kann einfach nicht anders, alles dreht sich um diese verdammte Angst

16.08.2012 17:26 • #4




Mira Weyer