Pfeil rechts
1

Halle liebe Forengemeinde,
Ich habe am 2. Januar in einem grossen konzern angefangen. Es wäre alles toll, nette Kollegen und Vorgesetzte. Klar muss ich vieles lernen als Quereinsteigerin. Aber die Angst davor etwas falsch zu machen ist wieder da. Ich hatte das schon immer mehr oder weniger stark, am Schlimmsten empfand ich das in der Lehrzeit. Ich war oft wie gelähmt und konnte mich nicht auf meine Aufgaben konzentrieren, dementsprechend machte ich viele Fehler. Eine Therapie vor 2 Jahren, als ichvor Überforderung nicht mehr weiter wusste, hat ans Licht gebracht, dass ich als Kind immer an meinen Aufgaben und Erfolgen gemessen wurde. Ich war nur etwas Wert wenn ich Leistung brachte, nichts anderes zählte.
Leider empfinde ich das jetzt wieder so und leide wieder wie in meiner Lehrzeit, trotz der netten Kollegen. Ich wache oft total erschreckt auf weil ich träume etwas wichtiges falsch gemacht oder vergessen zu haben, der schreck ist so gross dass ich nur kaum mehr einschlafen kann. Es sind in diesem Moment Symptome wie: schneller Herzschlag, eine Art stromschlag bis in die Fingerspitzen, mein Atem geht flacher. Es dauert dann zwar nicht lange bis zur Beruhigung aber meine Angst verstärkt sich natürlich noch mehr durch diese Symptome. Wer kennt diese Versagensöngste auch und was tut ihr dagegen? Medis nehme ich nur pflanzliche ein. Chemische Medis möchte ich mir nicht mehr antun, da ich durch diese andauernde Anspannung und durch schlechten schlaf eh schon ständig müde bin.
Ich dachte zwischenzeitlich mal ich hätte ADS weil ich oft so unkonzentriert und sprunghaft bin, aber ein Test hat dann keine eindeutigen Hinweise darauf ergeben.

16.03.2018 08:23 • 17.03.2018 #1


3 Antworten ↓


Hotin
Hallo Patrizia,

Deine Angst davor etwas falsch zu machen finde ich grundsätzlich weitgehend normal.
Du lässt sie nur zu stark anwachsen. Ich weiß, dies ist leicht gesagt aber nicht so leicht getan.
Die von Dir beschriebene Angst ist mehr hilfreich, als schlecht.
Wir Menschen machen erst dann vieles richtig, wenn wir Angst davor haben, Dinge falsch zu machen.
Sonst wäre es ja egal, was man macht.

Dein Angstgefühl spürst Du meiner Meinung nach also zu Recht.
Was Dich vermutlich belastet, ist gar nicht die Angst davor etwas falsch zu machen.
Es wird die Angst vor den möglichen Folgen sein.

Jeder macht täglich Dinge falsch. Schon wenn ich morgens noch nicht ganz wach und in Gedanken bin öffne ich
oft die falschen Schranktüren. Fehler ziehen sich dann oft über den ganzen Tag. Damit will ich sagen.
Man kann nicht annähernd alles richtig machen.

Frage Dich mal, was Dir passiert, wenn Du im Job Fehler machst. Und wie wirst Du dann damit umgehen?
Wie denkst Du über Deine Kollegen, wenn sie mal einen Fehler gemacht haben? Wie reagierst Du dann ihnen gegenüber?
Unerbittlich und streng, oder nachsichtig und verständnisvoll?
Je mehr Verantwortung ein Mitarbeiter in der Arbeitswelt übernimmt, umso mehr Fehler wird er machen.


Zitat:
Eine Therapie vor 2 Jahren, als ich vor Überforderung nicht mehr weiter wusste, hat ans Licht gebracht, dass ich
als Kind immer an meinen Aufgaben und Erfolgen gemessen wurde. Ich war nur etwas Wert wenn ich Leistung brachte,
nichts anderes zählte.


Das kann so sein. Es könnte aber auch sein, dass Du eine eigenständige Sucht nach Anerkennung entwickelst.
Der kannst Du am besten entgegentreten, wenn Du Dir darüber bewusst wirst, was passiert, wenn man Dir sagt.
Hier hast Du etwas falsch gemacht!

Wie reagierst Du privat, wenn man Dir einen Fehler vorwirft?
Und wie reagierst Du am Arbeitsplatz, wenn man Dir einen Fehler vorwirft oder zeigt?

Viele Grüße
Bernhard

16.03.2018 10:31 • #2



Wieder Angst davor etwas falsch zu machen

x 3


Private Fehler stören mich weniger, sie betreffen meistens nur mich selbst. Schlimmstenfalls noch die Angehörigen. Aber der Arbeitgeber bezahlt mich für meine Leistung und da sollte ich tunlichst keine Fehler machen. Die Kollegen weisen mich nur freundlich auf fehler hin, aber der Druck kommt wohl durch mich selbst. Wenn mir fehler passieren, fühle ich ich mich sofort dumm und unfähig. Gleichzeitig ist da die Furcht nie so gut zu sein wie die Kollegen.
Meine kollegen machen kaum Fehler da sie ja schon deutlich länger in der Firma sind als ich, und wenn doch, dann sehe ich das gelassener als bei mir selbst.

16.03.2018 20:13 • x 1 #3


Hotin
Zitat:
Aber der Arbeitgeber bezahlt mich für meine Leistung und da sollte ich tunlichst keine Fehler machen.


Wie Du, sehe ich das auch. Man sollte möglichst wenig Fehler machen.
Andererseits wissen gerade Arbeitgeber, dass regelmäßig eine bestimmte
Anzahl an Fehlern in der Berufstätigkeit vorkommt.

Zitat:
aber der Druck kommt wohl durch mich selbst.


So wird es sein.
Zitat:
Wenn mir fehler passieren, fühle ich ich mich sofort dumm und unfähig.


Machst Du nicht auch schon einen Denkfehler indem Du sagst, Ich darf keine Fehler machen?
Was ist mit Deinen Denkfehlern. Wie denkst Du darüber?
Zitat:
Meine kollegen machen kaum Fehler da sie ja schon deutlich länger in der Firma sind als ich


Dann wirst Du bald auch weniger Fehler machen und eine gewisse Routine und Erfahrung
in Deiner Tätigkeit wird dann hoffentlich nach und nach Deine Angst vor Fehlern abschwächen.

17.03.2018 00:22 • #4




Mira Weyer