Pfeil rechts
9

Hallo zusammen,

heute ist wieder ein Tag wo es mir nicht so gut geht.Ich möchte mir heute etwas von der Seele schreiben was ganz viele Jahre zurückliegt.Ich war damals ein Kind....weiß nicht mehr wie alt ich war, auf jeden Fall noch sehr jung im Grundschulalter!Das müßte mittlerweile etwa 40 Jahre zurück liegen!

Es war im Sommer: Wir...also mein Bruder sein Freund und ich spielten damals im Hausflur (in dem der Freund wohnte ).....mein Bruder und sein Freund waren irgendwo in den oberen Etagen am toben,ich war ganz unten an der Haustüre die ich öffnete!Gerade als ich diese öffnete gingen zwei ältere vorbei...ich kann das Alter ganz schwer einschätzen....sie waren vielleicht 20-25 !Sie gingen an mir vorbei,liefen noch ein Stück drehten sich zu mir um und guckten mich ganz grimmig an...ich in meiner kindlichen Unschuld streckte ihnen die Zunge heraus!Dann ging alles blitzschnell...sie kamen auf mich zugerannt ich schrie so laut ich konnte.....mein Bruder und sein Freund kamen runter und wir versuchten zu dritt uns gegen die Haustüre zu stemmen.Aber wir hatten keine Chance....woran ich mich dann erinnere war das die Frau ein Messer zog und es zwischen den Treppenhaus Sprossen stoch...sie folgten oder jagten uns bis obenhin zum Speicher.Die Türe des Speichers war verschlossen so das wir nicht reinkamen...also war davor halt uns sie hielten uns das Messer abwechselnd an den Hals...ich war wie erstarrt...richtig erstarrt.Ich konnte nichts mehr sagen!Ich weiß nicht mehr wie lange wir dann da saßen bis der Mann/Junge sagte das sie schon viele Kinder umgebracht hätten.Dann war wieder nichts...meine ich zumindest.Irgendwann fragte mein Bruder ob sie uns auch umbringen wollten.Ich kann mich nicht mehr an die Antwort erinnern....irgendwann vernahm ich ein Rufen...es war die Stimme meiner Mutter die meinen Namen rief.Wir wohnten 2 Häuser weiter.Mein Bruder fragte nun ob sie mich gehen lassen würden....einer von denen sagte hau ab oder geh.Ich rannte schnell weg zu meiner Mutter...ich sagte aber nichts,habe ich auch nie nie gemacht.Ich habe niemals darüber gesprochen ausser wo ich vor 3 Jahren stationär in der Psychiatrie war.Aber das hätte ich mir auch sparen können!
Von da an...ich meine das es von da an war...also ich hatte angst vor Leuten die so aussahen wie diese zwei ....Rockig halt .Ich hatte eine Zeitlang angst das man mich entführt und fertig macht..mir Dro. verabreicht oder mir gar noch schlimmeres antut.Mit meinem Bruder habe ich nie drüber gesprochen...er hat mich nie drauf angesprochen und ich ihn auch nicht.Auf jeden Fall hat es was mit mir gemacht das weiß ich.Egal in welcher Lebensituation ...es gab immer Menschen vor denen ich angst hatte,das hat sich bis heute nicht wirklich gelegt!Überhaupt bin ich ein sehr ängstlicher Mensch und nehme das Leben sehr schwer.Bald gehe ich wieder stationär in eine Klinik...ich habe jetzt schon angst....weniger vor der Therapie,mehr vor den anderen.Mache mich jetzt schon total verrückt deswegen!

LG Laterra

24.03.2014 19:07 • 26.03.2014 #1


19 Antworten ↓


Phu, die Geschichte ist echt heftig! Ganz natürlich, dass sie nicht spurlos an dir vorübergegangen ist. Ich weiß gar nicht recht, was ich sagen soll... außer, dass ich die von Herzen wünsche, dass du dieses Trauma in der stationären Therapie aufarbeiten kannst. Sprich es auf jeden Fall an.

24.03.2014 19:20 • x 1 #2



Mit dem Messer bedroht worden

x 3


waage
Hallo Laterra,
das tut mir sehr leid, was du erlebt hast. Kann mir gut vorstellen, daß einen das ein Leben lang begleitet. Ich kenne das von mir( auch diverse Erlebnisse, die meine Angst und Panik verstärkt haben).
Hoffentlich kannst du in der Therapie etwas von deinem "Erlebnis" loswerden. Habe auch eine Reha beantragt, mir ist auch schon komisch......, aber wir wollen ja wieder gesund werden. Ich lese hier einige denen es sehr gut getan hat und somit hoffen wir mal das beste.

L.g. Waage

24.03.2014 19:28 • x 1 #3


Das ist ganz schlimm, was ihr in eurer Kindheit erfahren habt und ich wünsche dir auch, das du es schaffst, das Erlebte in der Klinik aufzuarbeiten, damit du es eines Tages verarbeiten kannst.

Alles Gute und ganz viel Kraft.

24.03.2014 19:29 • x 1 #4


Danke euch sehr für die lieben Worte!

Ich hatte das ja schon mal während einer stationären Therapie angesprochen...aber irgendwie fühlte ich mich damit nicht ernst genommen und dann dachte ich schon irgendwie selbst das ich mich vielleicht anstelle.

Aber eines habe ich mir dieses Mal ganz fest vorgenommen :Ich werde aus angst nicht mehr vieles verschweigen wie zuvor in den Therapien!

LG Laterra

24.03.2014 19:38 • #5


Zitat von laterra:
Ich werde aus angst nicht mehr vieles verschweigen wie zuvor in den Therapien!


Das ist ein sehr guter Vorsatz! Ich kenne dieses Verschweigen von Dingen, die mir passiert sind, von mir selbst. Bei mir ist es weniger Angst, sondern Scham. Wenn ich dann doch mal was erzählt habe, fühlte ich mich von meinem Therapeuten nicht ernst genommen. Was ich dann so interpretiert habe, dass es nicht tatsächlich so wichtig ist. Aber das ist Blödsinn. Natürlich ist es wichtig. Ein guter Therapeut wird dir zuhören und dich unterstützen.

24.03.2014 19:46 • x 1 #6


Ach Quatsch, das darfst du nicht denken, das du dich angestellt hast und ich denke, du bist auf einem guten Weg, wenn du in den Therapien nichts mehr verschweigen möchtest. Es ist besser, jede Therapiestunde zu nutzen.

24.03.2014 19:47 • x 1 #7


boomerine
Hallo laterra, du brauchst dich nicht verrückt machen, die in der Klinik die helfen dir, ich weiß das, ich glaubte auch meinen Therapeuten muss ich es nicht sagen, weil ich mich schämte, solche Gedanken zu haben, hab ich auch nicht, aber es hatte mich beschäftigt. In der Klinik kam dann der Zusammenbruch und da musste alles raus und es ging und mir ging es besser und somit konnte ich es dann verarbeiten. In diesem Sinne wünsche ich dir viel kraft boomerine

24.03.2014 19:57 • x 1 #8


Zitat von boomerine:
Hallo laterra, du brauchst dich nicht verrückt machen, die in der Klinik die helfen dir, ich weiß das, ich glaubte auch meinen Therapeuten muss ich es nicht sagen, weil ich mich schämte, solche Gedanken zu haben, hab ich auch nicht, aber es hatte mich beschäftigt. In der Klinik kam dann der Zusammenbruch und da musste alles raus und es ging und mir ging es besser und somit konnte ich es dann verarbeiten. In diesem Sinne wünsche ich dir viel kraft boomerine



Das ist schön das es Dich weiter gebracht hat!

Ich gebe mir dieses Mal ganz viel Mühe...dafür muß ich zwar doll über meinen Schatten springen aber sonst komme ich ja nie weiter!
Mein Problem ist das ich eben auch eine Sozial Phobie habe und mir fremde Menschen angst machen.Nicht die die ich nie mehr wieder sehe sondern eher die mit denen ich zu tun habe...und in der Klinik komme ich mit einigen zusammen und muß mit denen auskommen!Am liebsten hätte ich ein Einzelzimmer,aber das geht ja nicht.

LG Laterra

24.03.2014 20:10 • #9


Hallo laterra,

die Angst vor fremden Menschen ist bei mir auch vorhanden, kann dich da gut verstehen. Du bist damit nicht allein. Es hatte mich auch immer Überwindung gekostet in eine Klinik zu gehen, aber dann war ich erleichtert, das mir dort Leute hilfreich zur Seite standen und ich mich öffnen konnte. Wünsche dir sehr, dass dir das auch gelingen wird, an deinen Problemen zu arbeiten und du wirst sehen, das es dir bald besser geht.

24.03.2014 20:27 • x 2 #10


Hallo laterra,

als ich Anfang 20 war wurde mir mal die Handtasche weggerissen. Auch wenn das eigentlich harmlos ist aber mich hat das damals in einen Schockzustand versetzt - hatte danach auch übelste Angst und fand jeden Frendem auf der Straße sofort "verdächtigst"! Tasche und auch Portemonnaie wurden gefunden, Geld war weg, sonst alles noch da incl Schlüssel und Papiere.
Es war also auszuschließen dass sich der Dieb auch in oder an meiner Wohnung zu schaffen macht. Trotzdem hatte ich davor totale Ansgt!

Was Dir da passiert ist als Kind ist natürlich auch super übel. Dass sich sowas im Erwachsenenalter nochmal widerholt ist natürlich fast ausgeschlossen, trotzdem bleibt die Angst. Versuch mit Hilfe der Therapeuten/Klinik daran zu arbeiten damit sich wieder etwas mehr Lebensqualität einstellt.

Wünsch Dir alles Gute.

24.03.2014 21:21 • x 1 #11


waage
Hallo Laterra,
du schaffst das, ich denke es ist eine Chance , etwas "Last" loszuwerden. Sicher wird einen das immer begleiten jedoch damit umzugehen ist wichtig.

Viel Kraft und alles Gute

L.g. Waage

25.03.2014 10:21 • #12


@ Carpenter

Kann ich mir auch gut vorstellen, dass du dadurch in einen Schockzustand versetzt wurdest...

LG

25.03.2014 14:15 • #13


boomerine
Hei, , in dieser Klinik sind wir alle gleich, denn da hat jeder Angst vorm anderen, in dieser Beziehung hat ich auch nur einen Gedanken, mir wird endlich geholfen, und da sind wir alle gleichgesinnte, jeder mit seinen eigenen Problem, so lenkt das eine wieder vom andern ab, man hilft sich gegenseitig, da brauchst du wirklich keine Angst haben, heute im nachhinein bin ich froh das es solche Einrichtungen gibt, Einzelzimmer gibt es in diesen Bereichen leider nicht, man kann eventuell tauschen falls du mit deiner Bett Kameradin ein Problem haben solltest, aber sogar das gehört mit dazu, um darüber zureden. Ich mein es kann sich vieles geändert haben, ich war 1995 für 3 Monate weg. Mit der Verlängerung sind sie damaliger schnell gewesen, ich kann nur sagen mir hat es geholfen, und dir wird auch geholfen nur du musst es zulassen. boomerine

25.03.2014 19:25 • #14


Ich möchte doch das mir geholfen wird,wirklich ........sorry,mir gehts grad echt mies.

Ich war schon einige Mal in Stationärer Therapie...das erste Mal mit 22 das war aber eine Psychosomatische Klinik,da war ich damals 5 Monate! 2010 war ich für 10 Wochen und ein halbes Jahr später wieder in der selben Klinik für 8 Wochen ,da hatte ich ein Einzelzimmer weil das eine andere Station und intensiver war.

Irgendwas habe ich bisher grundlegend verkehrt gemacht,ansonsten müßte es mir besser gehen.Meine ambulante Therapie endete gestern ...kann aber- bis ich in der Psychiatrie aufgenommen werde -einmal im Monat dorthin!

LG Laterra

25.03.2014 20:50 • #15

Sponsor-Mitgliedschaft

Hallo laterra,

du hast bestimmt nichts verkehrt gemacht. Mache dir bitte keine Vorwürfe. Es braucht halt alles seine Zeit. Ich war auch schon in einigen Kliniken gewesen, aber es war auch so viel in meinem Leben bis jetzt zusammengekommen, das ambulant nicht alles zu bewältigen war.

LG

25.03.2014 21:23 • #16


Hallo Finja!

Da bin ich etwas beruhigt.Vielleicht brauche ich diesen 4. Anlauf um endlich klar zu kommen..bzw. damit sich was in meinem Leben tut/verändert!

LG Laterra

25.03.2014 21:41 • #17


Finde ich besser, dass du das nochmal in Angriff nehmen willst und wünsche dir bei deinem Weg weiterhin Kraft, alles Gute und viel Erfolg.

Liebe Grüße
Finja

25.03.2014 22:16 • #18


boomerine
Hallo Laterra, bei dir ging es wirklich früh los, das ist Wahnsinn. Ich wünsch dir von Herzen ganz viel Kraft und bitte laß den Kopf nicht hängen. Hast du schon einen Termin ? boomerine

26.03.2014 19:50 • #19


Hallo boomerine,

einen Termin habe ich noch nicht...aber die haben mich auf eine Liste gesetzt.

LG Laterra

26.03.2014 20:13 • #20



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Mira Weyer