Pfeil rechts
28

Hallo Leute, ganz kurz zu mir, ich heiße Chris, bin 24 und leide seit 2 Jahren an einer Angststörung.
Hab mich ganz gut nach Beginn der Krankheit wieder soweit nach vorn gekämpft, dass ich alles machen kann, sprich, beruf, reisen usw. leider leide ich immernoch hin und wieder unter panikattacken, jedoch überwiegen bei mir die häufigen angstgefühle sowie schwindel, benommenheit, dauerhafte nervosität und dieses ekelhafte unwirklichkeitsgefühl....
Nun plagt mich ein neuer Angstgedanke, ich habe angst davor schizophren zu werden oder zu sein, ohne, dass ich es merke.
Ein Beispiel, zur Zeit mache ich einen Ferienjob da das Studium erst in 2 Monaten beginnt, ich arbeite in der Statistik also am PC, häufig wenn ich nichts zu tun habe, surfe ich im Internet und schau in mein E-mail Postfach, dann kamen mir plötzlich die Gedanken was ist wenn die Firma über Teamviewer(ein Programm um auf anderen PC auf das Bild zu sehen) mal schaut was ich tue.... dann bekomm ich wieder panik weil ich denke, ich bin verrückt weil mir solche gedanken kommen... ich bin echt verzweifelt, das klingt doch paranoid oder nich?
Anderes Beispiel, habt ihr mal die trueman show mit Jim Carry gesehen? machmal mach ich mir gedanken wie das wohl wäre wenn man in einer show ist und alles wird von außen über eine regie gemacht und man weiß nichts davon, dieses gedanken kommen mir meist wenn die derealisation wieder ganz schlimm ist, allein diese gedanken lösen bei mir wieder solche panik aus dass ich glaube ich drehe jeden moment durch, ich weiß dass ich nur fantasiere! aber dass ich allein an sowas denke macht mir schon angst!
entschuldigt dass ich zum ende nicht mehr auf rechtschreibung achte, aber ich bin grad völlig fertig deswegen...kann mir jemand von euch über ähnliche ängste berichten?
bitte helft mir!

Chris

26.07.2011 20:41 • 11.06.2019 x 1 #1


69 Antworten ↓


Hey...

auch ich habe diese Gedanken... ich habe Angst in eine Psychose zu rutschen, multiple Persönlichkeiten zu entwickeln und halt schizophren zu werden...

Das liegt viel an diesem sch.... Derealisierungsding... ich habe heute in meiner Gruppe darüber gesprochen, die kennen die Ängste auch... was du nicht machen solltest, ist nach deiner krankheit googlen.... bzw, nach deinen symptomen.. hast du einen therapeuthen mit dem du darüber sprechen kannst?

26.07.2011 21:07 • x 1 #2



Paranoide Gedanken und Angst vor Schizophrenie

x 3


Strand
Hei ihr,

lasst euch mal beruhigen von mir ich hatte genau die gleiche Angst, speziell Schizophrenie oder den Faden zur Realität zu verlieren.
Ich wollte eine bestimmte Jacke nicht mehr anziehen, weil ich Angst hatte ich würde vielleicht in eine andere Persönlichkeit rutschen wegen eben dieser Jacke. Oder ich hatte Angst beim Fernsehschauen dass die im Fernsehen plötzlich mit mir reden, und all das wäre ja dann ein Zeichen dass ich verrückt wäre.
Aber wisst ihr was, trotz all dieser Panik schizo oder anderweitig psychotisch zu werden über viiiiiele Jahre, ich bin immer noch nicht psychotisch oder "verrückt" geworden. Und ich bin zu dem Schluss gekommen dass ich nicht verrückt werde!:)
Diese Angst vor Psychosen ist total normal für Angstkranke! Eine der häufigsten Ängste, da es eben um Kontrollverlust geht.
Leicht gesagt, aber ganz ernst: ihr werdet nicht psychotisch weil ihr Angst davor habt.
Stellt euch vor ihr habt Angst dass euch eine Riesenwarze auf der Nase wächst. Aber deswegen, nur weil ihr dauernd daran denkt und Angst davor habt, deswegen wächst euch keine Warze eine Psychose kriegt man auch nicht weil man Angst davor hat.

Also ich hab jetzt schon 14 Jahre hinter mir mit dieser Angst, immer wieder, bin aber nach wie vor nur ein Angsthase und kein Psychotiker!

Liebe Grüsse
Strand

26.07.2011 21:45 • x 3 #3


danke für diese worte.. das beruhigt mich ungemein... wahrscheinlich nicht lange... aber erstmal xD

26.07.2011 22:01 • #4


hey ihr zwei, erstmal danke für die beiträge....

@tzaendy
ja, ich hab einen therapeut, aber den seh ich sehr unregelmäßg, da wir beide der auffassung sind, wenn ich jede woche käme hätten wir uns nichts zu sagen außer dass ich ihm mal wieder die gleichen fragen stell wie immer, so können wir besser an den ursachen arbeiten.

@strand
vielen dank für deinen beitrag, ich kann jetzt beruhigter einschlafen, aber eins schockt mich, 14 jahre??
ich kenne akute angsthasen und ex-angsthasen, manche haben länger damit zu kämpfen gehabt manche kürzer... aber wenn du schreibst 14 jahre, dann wirds grade sehr düster um mich.... nimmst du keine therapie in anspruch?

26.07.2011 22:15 • #5


ach ja tzaendy
wir werden wohl nicht verrückt!!

26.07.2011 22:16 • #6


Strand
Hallo!

Ihr werdet nicht verrückt - no way!

Nochmal zur Erklärung, ich hatte von 1997-1999 meine erste Angststörung, dann nach Therapie und Behandlung Ruhe und normales Leben bis 2010, da hats mich dann nochmal getroffen. Bin aber wieder brav in Therapie und es geht mir jetzt schon seit drei Monaten wieder gut! Also keine Sorge, es stehen Dir sicher nicht Jahrzehnte mit Angst ins Haus

Grüssle
Strand

27.07.2011 13:21 • #7


ja, so falsch ist das gar nicht... aber ich hab im moment noch sehr viel redebedarf.. ich bin eh gerade in einer tagesklinik und auch die gruppentherapie bringt mir sehr viel..

@ chrischa...

das will ich doch mal wohl hoffen, das wir nicht irre werden.... erstmal glaube ich das... aber vielleicht kennst du das auch.. dauert nicht lange und ich bilde mir das wieder ein...

27.07.2011 18:46 • #8


Ein Hallo auch von mir

vielleicht kennt Ihr meine Beiträge zu diesem Thema auch schon! Genau die gleichen Ängste habe ich auch!

Zur Zeit auch wieder ganz extrem Derealisationen u. Depersonalisationen, was die Angst vorm "verrückt werden" natürlich verstärkt!
Im Grunde genommen bin ich davon überzeugt "verrückt" zu sein und keiner merkt es!
Hatte gestern eine Therapiestunde und mein Therapeut sagte er ist der Meinung das ich sehr weit vom "verrückt" werden entfernt bin!

Meine Gedanken sind aber so durcheinander und wirr. Ich bin so unruhig und ängstlich, kann mich garnicht entspannen! Das kann doch alles nicht nur von der Angst kommen, oder ???

LG

28.07.2011 11:31 • #9


Strand
Hallo Minimaus,

doch, das kann echt alles von der Angst kommen und die Angst vor dem Verrücktwerden ist eine ganz typische Angst! Du wirst wirklich nicht verrückt, weil Du Angst davor hast, da bin ich mir 100% sicher

LG
Strand

29.07.2011 10:51 • #10


Oh mein Gott!!

Ähm...um mich kurz vorzustellen, ich heisse Denyssa und war vor 5 Minuten dabei meine sachen zu packen um in die Psychiatrie zu gehen weil ich mir 100%!! sicher bin, dass ich unmittelbar vor einer Psychose stehe.

Und nun habe ich das hier gelesen, und mir sind 50 gefühlte "Psychosensteine" oder eher Felsen vom Herzen gefallen. Ich bin mir SO SICHER, dass ich psychotich werde. Niemand glaubt mir allerdings. Ich bin jetzt im vierten Therapiejahr und meine Therapeutin sagt mit stetig, dass ich nicht psychotisch bin, aber ich glaube ihr einfach nicht.
Und dafür habe ich auch eine Grund: Ich FÜHLE es förmlich wie es sein wird, in eine Art Wahn zu rennen. Ich kann es genau fühlen und sehen. Kennt das jemand?? Es kann dich gar nicht sein, dass ich das fühle wenn es eine Art Fehlalarm ist, oder? Immer wenn ich höre wie sich Psychosen kurz vor Ausbruch oder während dessen anfühlen sollen, tobt es in mir, weil es sich genauso bei mir anfühlt. Ich habe immer das Gefühl, ich kann es nur immer noch knapp aufhalten.

Mein Kopf denkt sich fast minütl. neue völlig absurde Gedanken. WIRKLICH ABSURD!! Und ja, man könnte jetzt sagen, ein Psychotiker würde so nicht darüber reden.. Aber ich spüre auch wie oft mir die Realität fast ganz entgleitet und ich dann in irgend was anderem fest hänge. Also in einer Psychose eben. Gibt es jemanden der das kennt? Ich dreh noch durch wegen all der Angst und ich weiss einfach nicht ob ich mich auf meine Therapeutin verlassen kann. Denn ich spüre es doch so deutlich
Entschuldigt, wenn das alles so wirr klingt... Wie gesagt, ich wollte vor 5 Minuten los in die Psychiatrie und noch etwas durch den Wind..

13.08.2011 22:59 • #11


Hallo chrischa!
Ich habe exkt diesselbe Angst und weiß auch, was du it der Truemanshow meinst. Genau dasselbe habe ich auch. Wie bist du die Angst losgeworden?

10.11.2013 22:45 • #12


libellchen
hulahoop,

hier ist ja schon länger nichts mehr passiert...
Wenn du dieselben Ängste teilt, sind das evt. Symptome einer Angststörung. Das lässt sich natürlich von außen nicht so einfach beurteilen. Ich kann nachempfinden, was Chris meint, ohne an Schizophrenie oder einer Psychose zu leiden, denn so etwas unterscheidet sich ganz erheblich von einer Angststörung.
Ich habe eine Angststörung und weiß, dass meine Ängste bspw. aus normalen Alltagssorgen entstehen und ich maßlos übertreiben kann. Sie sind quasi nicht fundiert oder logisch nachvollziehbar - bzw. auch andere haben solche Ängste, sie gehen nur anders damit um.

Der Schizophrene, insbesondere in Verbindung mit wahnhaften u paranoiden Zügen, weiß oftmals nicht (außer in klaren Momenten oder unter med. Behandlung), dass seine Vorstellungen und Ansichten sich nicht mit der Realität decken. Er lebt in der Überzeugung, dass seine Gedankenwelt sich mit der Realität deckt.

14.11.2013 23:31 • x 2 #13


Hallo Libellchen,

das weiß ich alles-danke dir! Ich habe auche ine Angststörung. Die PA und so weiter habe ich im Griff, nur die Angst vor dem "Verrückt werden" wird immer schlimmer und lässt mich einfach nicht los. Ich weiß nicht was ich noch tun soll.

17.11.2013 15:53 • #14


libellchen
Ich glaube, an dem Punkt war schon fast jeder von uns Also mit der Angst umzugehen, dass man 'verrückt' wird...
Was heißt verrückt und vor was hast du genau Angst? Davor, dass andere dich abstempeln? Nicht normal zu sein? Die Kontrolle zu verlieren?

19.11.2013 20:00 • #15


Ja, alles: Kontrolle verlieren, in die Psychatrie müssen, das Leben ist vorbei...Wie hast du diese seltsamen Gedanken wegbekommen? Außerdem derealisiere ich auch stark und damit verbunden sind dann auch die Frage nach der Realität. Kennst du die auch?

20.11.2013 12:04 • #16


ziemlich lustig, ob das weiße rauschen, die truemanshow etc. ich kenne das alles nur zu gut. habe 3n halb jahre therapie hinter mir und trotzdem habe ihc diese gedanke immer und immer wieder, was wohl der deralisation zu schulden kommt.
naja, ich habe mich auch mal angemeldet um unter gleichgesinnten zu weilen.
falls wer aus berlin kommt udn sich mal treffen möchte bei ähnlichen symptomen, kann mich gerne anschreiben.
ich bin 24 und eigtl.nett

20.11.2013 18:10 • #17


libellchen
So richtig weg gehen diese Gedanken ja nie. Bei mir hängt das sehr von meinem momentanen Zustand ab. Bin ich in einer depressiven Phase mache ich mir darüber natürlich Gedanken, weil ich diese Ausweglosigkeit und Leere nicht ertrage...
Wenn es mir gut geht, habe ich natürlich trotzdem Angst.
Was mache ich, wenn ich Medikamente nehmen muss?
Was denken die Leute von mir?

Psy. Krankheiten sind in unserer Gesellschaft nach wie vor noch sehr verpöhnt und ich bin oft übberrascht, welche Menschen in meinem näheren & weiteren Umfeld Probleme haben oder hatten. Mit dem Thema geht man aber noch immer nicht entsprechend um.

Realitätsprobleme habe ich nicht wirklich, ab & zu mache ich mir aber natürlich auch darum Gedanken. Ich habe eine generalisierte Angststörung, Soz.Phobie und ab & zu depressive Verstimmungen.

Richtig in den Griff bekommt man das ganze nur mit einer Therapie, ich habe zum Glück schnell einen Platz bekommen und gehe alle 2 Wochen. Seitdem geht es mir besser, aber 'über den Berg' bin ich nicht

Machst du denn eine Therapie?

20.11.2013 21:00 • #18


Ich war bei meinem Therapist gewesen und er meinte das ich keine habe und auch keine entwickel.

Ich kann auch den Tipp geben den Gedanken nicht nachzugehen. Selbat wenn ihr manchmal komische Gedanken hab und dann denkt das ist jetzt ein Symptom , es kann einfach nicht anderes sein .... Egal wie absurd der Gedanke ist, es ist euere anxiety disorder die euch mal wieder packen will!

Ein Beispiel: ich hab eben Licht durch das Fenster gesehen und musste dann an eine Serie denken wo Leute von Aliens entführt worden sind die auch Licht durch ein Fenster gesehen haben also hab ich Angst bekommen das weil ich jz daran denke, ich in eine Physchose verfalle und ich in der Physchose andauernd diese Angst haben werde das mich jemand entführt oder so. Nach einer Runde Schoppen waren die Gedanken wieder weg.

Das schlimmste ist einfach das innerliche Gefühl was dann mit einem durchgeht.

Aber wie gesagt: lasst den Gedanken ins leere laufen, googelt nicht und versucht euch auf was anderes zu konzentrieren.

25.03.2017 15:49 • #19


Xeonr
Hallo an alle, zur Zeit plagen mich wieder mal die Ängste Schizophren zu werde. Der Grund für meine sorge ist der, das ich mich in meiner Beziehung ziemlich paranoid verhalte. Z.b denke ich öfters meine Partnerin belügt mich, hat keine Gefühle mehr für mich oder sonstiges. Wenn sie sich mal anders verhält gehe ich direkt vom schlimmsten aus, ich analysiere ihr verhalten immer und muss zugeben das ich sie auch kontrolliere. Ich muss immer wissen was sie macht, und sicher stellen das sie ehrlich zu mir ist. Seit neustem hat sie sich mit einem Mädchen angefreundet und ich wurde sofort stark eifersüchtig, weil sie öfters telefonieren und dieses Mädchen auch offenbar mit ihr flirtet. Ich habe ihr unterstellt das sie Interesse an diesem Mädchen habe, es kam zum streit. Im Grunde weiß ich das meine Unterstellungen unangebracht sind, aber ich kann mich einfach nicht zurückhalten, deswegen habe ich jetzt auch wieder verstärkt die angst schizophren zu werden.
Was ich noch dazu sagen möchte ist das meine Freundin an Borderline erkrankt ist und mich schon öfters belogen und sogar betrogen hat, aber darauf möchte ich mal nicht weiter eingehen.
Mich würde nun die Meinung von anderen zu dem ganzen interessieren und ob vielleicht jemand die gleichen Ängste oder ähnliche Beziehungsprobleme hat.

Liebe grüsse, Xeonr.

11.07.2017 20:40 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Mira Weyer